Carina Bartsch

 4.5 Sterne bei 4,808 Bewertungen
Autorin von Kirschroter Sommer, Türkisgrüner Winter und weiteren Büchern.
Carina Bartsch

Lebenslauf von Carina Bartsch

Carina Bartsch wurde 1985 in Erlangen geboren. Nachdem sie die Schule, sowie ihre Lehre abgebrochen hat, entdeckte sie mit Anfang Zwanzig schließlich das Schreiben für sich und veröffentlichte ihren Debütroman "Kirschroter Sommer" zunächst im Selbstverlag, bevor sie zu Rowohlt wechselte.

Alle Bücher von Carina Bartsch

Sortieren:
Buchformat:
Kirschroter Sommer

Kirschroter Sommer

 (2,575)
Erschienen am 25.01.2013
Türkisgrüner Winter

Türkisgrüner Winter

 (1,834)
Erschienen am 25.01.2013
Nachtblumen

Nachtblumen

 (260)
Erschienen am 23.06.2017
Dreimal Liebe

Dreimal Liebe

 (104)
Erschienen am 06.08.2013
Türkisgrüner Winter

Türkisgrüner Winter

 (11)
Erschienen am 15.11.2013
Kirschroter Sommer

Kirschroter Sommer

 (11)
Erschienen am 04.10.2013
Nachtblumen

Nachtblumen

 (9)
Erschienen am 22.06.2017
Cherry Red Summer

Cherry Red Summer

 (2)
Erschienen am 24.06.2014

Neue Rezensionen zu Carina Bartsch

Neu
Engelchen07s avatar

Rezension zu "Nachtblumen" von Carina Bartsch

schöner Roman
Engelchen07vor einem Tag

Die schüchterne und sehr zurückhaltende Jana kommt auf Sylt an. Sie soll hier eine Ausbildung machen und in eine Art Wohngruppe einziehen. Dort befinden sich eher schwierige junge Erwachsene. Aufgenommen werden sie von Anke und Klaas Völkner aufgenommen, beide kümmern sich um die Heranwachsenden. Jana lernt dort Collin kennen und Collin gibt Jana ein Stück weit die Kraft an ihr eigenes Selbstvertrauen zu glauben.

Schöner Roman. Mich hat er stellenweise berührt und auch bewegt. Allerdings zog er sich an manchen Stellen ein bißchen in die Länge, deshalb gibt es hier nur vier Sterne.

Kommentieren0
0
Teilen
katha_dbnos avatar

Rezension zu "Nachtblumen" von Carina Bartsch

Gut, aber kein Gänsehautfeeling
katha_dbnovor 16 Tagen

Ich war ausgesprochen glücklich, dass ich auf "Nachtblumen" gestoßen bin, denn der Roman fällt genau in mein Beuteschema. Es passte einfach alles: ein Jugendroman mit eigenwilligen Protagnoisten, die einen Haufen Probleme mit sich rumschleppen - da ist ein emotional aufgeladenes Leseerlebnis quasi vorprogrammiert. Matte ich mit dieser Vermutung habe ich nur bedingt Recht behalten.
Positiv ist mir zu allererst der Erzählstil aufgefallen. Carina Bartsch kann sich wunderbar ausdrücken und ihr gelingt es sehr gut, Ereignisse miteinander zu verknüpfen und den Raum zwischen den Dialogen zu füllen. Manchmal hat sie nicht zu 100 Prozent den jugendlichen Ton getroffen - zumindest war das mein Eindruck -, aber das stört im Großen und Ganzen nicht. Auch wie sie die Geschichte ins Rollen gebracht hat, gefiel mir gut: Sie liefert genug Informationen um zu wissen, worum es geht, aber enthält dem Leser genug vor, dass mein Interesse geweckt wurde. Leider muss ich aber auch sagen, dass dieses Interesse nicht konstant bei mir aufrecht erhalten wurde. Das lag einfach daran, dass der Spannungsbogen recht flach verlaufen ist. Ich würde nicht direkt sagen, der Mittelteil hätte sich zäh lesen lassen. Aber er hatte definitiv etwas Behäbiges, Gemächliches. Von der Theorie her hätten die fünf WGler Jana, Collin, Lars, Tom und Vanessa auf der persönlichen Ebene ein gutes Kontrastprogramm bieten müssen. Großartige Abwechslung und Aufregung waren in der Praxis leider weniger gegeben. Ich konnte dass Gefühl nicht abschütteln, dass gerade Janas vorsichtiger, zurückhaltender Charakter die Handlung ein ums andere Mal ausgebremst hat, weil sie vor Interaktionen und Konfrontationen eher Angst hat. Gegen ende hat sich das wieder gebessert, da durch den Umschwung auf Blogeinträge die Story deutlich temporeicher wurde.
Aufgrund der vielen unterschiedlichen Figuren hatte ich außerdem erwartet, dass es ein Leichtes wäre, sich mit einem/r von ihnen identifizieren zu können. Die Probleme und Charaktersitika der Jugendlichen machten es allerdings etwas schwer, sich ihnen anzunähern. Sowohl Lars als auch Collin und Jana halten sich lieber im Hintergrund. Vanessa ist zwar ausgesprochen extrovertiert und melodramatisch, kann aber auch wahnsinnig schnell in die Luft gehen und dann alle anderen mit passiv-aggressivem Schweigen strafen. Deswegen habe ich auch zu keiner/m einen sofortige Verbundenheit gespürt. Um ehrlich zu sein, hat es sogar ausgesprochen lange gedauert, bis ich für jemanden außer Jana stärkere Zuneigung empfunden habe. Diesen Umstand würde ich - paradoxerweise - in diesem Fall nicht einmal direkt negativ bewerten. Im Gegenteil spricht es meiner Meinung nach sogar für Carina Bartsch als Autorin. Man nimmt das Geschehen komplett durch Janas Augen wahr, also sieht und weiß man nur das, was sie auch sieht und weiß. Jana sucht zwar die Nähe anderer Menschen, aber genauso sehr scheut sie sich, sich anderen gegenüber zu öffnen. Da wäre es einfach unpassend gewesen, wenn sie sofort einen Draht zu einem der anderen jungen Erwachsenen gehabt hätte. Einzig allein Dr. Flick hat Jana (und damit auch ich) sofort ins Herz geschlossen - was bei ihrer offenherzigen, lebhaften Art nun wahrlich kein Problem war. Trotzdem wäre es wohl förderlicher gewesen, wenn man etwas mehr über die einzelnen Personen in Erfahrung hätte bringen können. Gerade auch in das Leben von Klaas und Anke (das Ehepaar, das für die Wohngruppe verantwortlich ist) hätte ich gerne mehr Einblicke bekommen.

Mein Fazit

Carina Bartsch ist das Ganze beim Schreiben eher ruhiger angegangen. Daran ist prinzipiell nichts auszusetzen, aber es hat mir dadurch auch nie unter den Nägeln gebrannt weiterzulesen. Wenngleich es viel Lobenswertes am Roman gibt, war es doch nicht die emotional durchrüttelnde Leseerfahrung, die ich mir erhofft hatte.

Rezension auf Buntes Tintenfässchen

Kommentieren0
0
Teilen
T

Rezension zu "Kirschroter Sommer" von Carina Bartsch

Boah.... was war das?!
themagicofbooksvor einem Monat

Das Cover:

keine Ahnung wie ich das sagen soll ohne abfällig zu werden. Ich persönlich finde es scheußlich. Eigentlich eine Katastrophe. Würde mir nie ein Buch nach einem solchen Cover aussuchen, es nimmt jeglichen Raum für eigene Fantasie und Vorstellungen über die Charaktere, dadurch, dass im Grunde die Abbilder vorgegeben sind. Die Schrift und das Farbspiel,  ohne Worte. Ach so und es glänzt! Da ist der fragwürdige Serviervorschlag auf der Ja! Remoulade nichts dagegen.

Die Charaktere:

auch hier sehr schwierig. Ich lese sehr viele Romane solcher Art und finde meist die Charaktere liebenswert, beide. Hier ist es anders.

Elyas ist schon ein ziemlicher Hammer. Und ich kann letzten Endes Emily nicht nachvollziehen. Elyas scheint ein Frauenheld zu sein, was es auch gerne zugibt. Er mag Sex und Frauen. Mit Mitte zwanzig wohl ganz gewöhnlich. Jedoch sagt er von sich, dass er für die Richtige selbstverständlich treu bleibt und deutet es Emily mehrfach an. Er bemüht sich, ist vorsichtig, mal mehr mal weniger, schlagfertig, charmant, gibt ihr mehrfach das Gefühl toll zu sein und liebenswert. Trotzdem (SPOILER folgt) selbst nachdem Emily herausfindet, dass beide nur aus Dummheit, unglücklicher Umstände und purem Missverständnis damals als Jugendliche nicht zusammen gekommen sind und nicht weil Elyas sie nicht liebte, ändert sich rein gar nichts an ihrer Haltung. Sie bleibt scheiße!

Emily, sie hat Komplexe, offensichtlich ganz viele, dachte ich. Dann aber habe ich darüber nachgedacht und mir ist aufgefallen, dass die so groß gar nicht sein können, wenn sie mit Dominic abhängt und darüber hinaus mit Luca schreibt, obwohl er ja auch ihr Aussehen kennt. Außerdem glaubt sie fortwährend, dass Elyas sie ins Bett kriegen will aber glaubt ihm sonst nicht, dass er sie attraktiv finden könnte. Logik?!  Soooo ganz viele kann sie also gar nicht haben, doch bezüglich Elyas hat sie offensichtlich ein Meer aus Komplexen, denn sie glaubt ihm seine Komplimente und Anzüglichkeiten nicht. Alles klar. Aber nicht nur, dass sie sie nicht glaubt sie ist unfassbar fies zu ihm. Er rennt also bereits seit über vier Monaten ihr hierher und sie stellt sich komplett stur. Angenommen ihre Komplexe beziehen sich nur auf Elyas , warum hat sie sie nicht zumindest etwas zerstreut nachdem sie erfuhr, dass ihr Kuss als Jugendliche aufrichtig von ihm kam. Am Ende ändert sich nichts.

Der Plot:

anfänglich war ich gefesselt und es hörte sich sehr gut an, da es sehr in die Richtung ging die ich gerne lese. Auch das Hin und Her, der Eiertanz (wie ich aus einer anderen Rezension las), war zunächst kein Störfaktor, da das meist in solchen Geschichten der Fall ist. Meistens mag ich das. Emily war von Anfang an sehr schroff aber durchaus verständlich, nachdem, was Elyas damals scheinbar mit ihrem Herzen machte. Der Schreibstil ist eigentlich ganz gut und sehr flüssig. Ich mochte die kleinen Ironien, Schlagfertigkeiten und musste öfter schmunzeln. ABER es ist nichts rein gar nichts passiert. NICHTS, einfach nichts. Das waren über 500 Seiten in denen genau gar nichts geschehen ist, außer einem Eiertanz (Tolles Wort). Weder ändert sich groß die Haltung von Emily, noch von Elyas, noch passiert irgendwas übers Necken hinaus. 
Meistens gibt es einen Ausgang auf den sich die Leserinnen solcher Liebesbücher immer freuen, wenn man mal ehrlich ist. Ein Kuss, Liebe, Kuscheln, Sex, was auch immer. Aber nein es passiert nichts. Und nein auch darüber hinaus gibt es keine Wendung am Ende die das Buchende begründen würde. Das war seit langem die größte Enttäuschung beim Lesen.
Habe lange überlegt zwei Sterne zu geben um dem ganzen mal etwas Wind aus den Segeln zu nehmen ( vorallem an positiver Bilanz). Aber zwei wären ungerecht , da es fairerweise ganz gut geschrieben ist aber mehr als 2,5 ist nicht drin.
Auf keinen Fall lese ich den zweiten Teil, da das Ende eh klar ist aber nochmal 400 Seiten Eiertanz ertrage ich nicht.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
MyriamErichs avatar
Hallo! Ich bin neu hier bei Lovely Books und habe mich gleich in dieses Forum verliebt. Jetzt wollte ich mal ausprobieren, wie es ist, eine Leserunde zu eröffnen. Ich freue mich auf Eure Beiträge :)
MyriamErichs avatar
Letzter Beitrag von  MyriamErichvor 4 Jahren
Zur Leserunde
Niobs avatar
Hallo zusammen!

In der Gruppe "Serien-Leserunden" haben wir beschlossen zusammen "Türkisgrüner Winter" zu lesen.

Bücher gibt es leider keine zu gewinnen, aber wer sich uns anschließen möchte, ist herzlich willkommen :)

Los geht´s direkt im Anschluss an Band 1
Kristin84s avatar
Letzter Beitrag von  Kristin84vor 4 Jahren
Zur Leserunde
Sommerlesers avatar
Leider gibt es hier keine Bücher zu gewinnen, denn wir haben uns in der Gruppe Serien-Leserunden zusammengefunden und hatten das Buch zu Hause liegen. Wer es also auch noch bei sich rumsubben hat, kann sich uns gerne anschließen:-) Wir starten am 12.09.2014 Zur Gruppe Serien-Leserunden geht's hier http://www.lovelybooks.de/gruppe/1083663533/serien_leserunden/themen/
Kristin84s avatar
Letzter Beitrag von  Kristin84vor 4 Jahren
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 3,946 Bibliotheken

auf 697 Wunschlisten

von 87 Lesern aktuell gelesen

von 195 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks