Carina Mueller Hope & Despair - Hoffnungsschatten

(158)

Lovelybooks Bewertung

  • 137 Bibliotheken
  • 30 Follower
  • 4 Leser
  • 74 Rezensionen
(59)
(59)
(23)
(9)
(8)

Inhaltsangabe zu „Hope & Despair - Hoffnungsschatten“ von Carina Mueller

**Wahre Gegensätze finden immer zueinander** Sie sind buchstäblich ein Geschenk des Himmels: Zum Dank für die heimliche Rettung eines schiffbrüchigen Ufos bekam die amerikanische Regierung einst zwölf übermenschliche Babys geschenkt. Sechs Mädchen und sechs Jungen – jeweils für die guten und die schlechten Gefühle der Menschen stehend. Dies ist genau siebzehn Jahre her und die Babys sind nicht nur groß geworden, sondern wurden auch voneinander getrennt. Während Hope und die anderen fünf Mädchen sich als Probas dem Guten im Menschen verpflichten, verhelfen die männlichen Improbas dem kriminellen Untergrund zu Geld und Macht. Bis zu dem Tag, an dem die Improbas ihre Gegenspielerinnen aufspüren und nur Hope entkommen kann. Mit ihrem Gegenpart Despair dicht auf den Fersen… //Textauszug: Im Rückspiegel trafen sich unsere Blicke und kalte, schwarze Augen starrten mir finster entgegen. Ja, definitiv. Dieser Improba hatte nur ein Ziel, welches er fokussierte: Mich. Was sollte ich jetzt tun? Wo sollte ich hin?//

Tolle Idee, nicht mein Geschmack

— Meia
Meia

Unbedingt lesen!

— Kirajtz
Kirajtz

Wunderschöne Geschichte

— cat10367
cat10367

Spannendes Finale mit vielen Überraschungen

— booklover_sunsmiling
booklover_sunsmiling

In einem sehr Jugendlichen stile geschrieben. Hat mir wirklich sehr gefallen und werde mich demnächst mit den weiteren Büchern beschäftigen

— LivelikeQueen-Evi
LivelikeQueen-Evi

Guter Auftakt, gegen Ende war die Handlung jedoch zu überstürzt

— Kaddiii
Kaddiii

Der letzte Mist...

— -bookparadise
-bookparadise

Absolute Empfehlung... Mehr kann ich nicht sagen

— Buecher_Blume
Buecher_Blume

Gelungener Auftakt der Reihe mit sehr guten Charakteren. Ich freu mich auf die weiteren Bände.

— Brine
Brine

Eine echt gute Idee, die aber auf Handlungs- und Charakterebene nicht konsequent durchgezogen wurde.

— SaSu13
SaSu13

Stöbern in Jugendbücher

Fangirl

Besonders gestört hat mich das, was gar nicht oder sehr wenig thematisiert wurde, wie die psychischen Krankheiten & die Konflikte. - 2,5 Ste

schokigirl

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Eine raffinierte Verstrickung von Geheimnissen, die mit einem lauten Höhepunkt endet. Hätte aber manchmal mehr Spannung vertragen können.

jackiherzi

Der Prinz der Elfen

Jugendbuch fernab der üblichen Klischees mit so mancher Überraschung

Azalee

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Orientalisches Setting und Themen wie Tod, Wiedergeburt, Mythologie, Spiritualität, Politik...

Niccitrallafitti

Göttertochter - Royal Blood

Nach diesem Band gibt es kein Entrinnen mehr vor Begeisterung.

buchlilie

Schattenkrone - Royal Blood

Für alle Lesebegeisterte ein Muss, denen ein Mix aus historischen und fantastischen Elementen gefällt.

buchlilie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gegensätze ziehen sich an

    Hope & Despair - Hoffnungsschatten
    Kagali

    Kagali

    27. May 2017 um 14:01

    Meine Meinung: In letzter Zeit habe ich mir doch häufiger an Impress die Finger verbrannt, weswegen ich mittlerweile mit einer gewissen Skepsis an diese Bücher herangehe. Ganz die Finger davon zu lassen schaffe ich dann aber auch nicht. Zum Glück, denn Hope & Despair hat mich gut unterhalten können.12 kleine Alienbabys werden als dank für die Hilfe der Amerikaner bei einer Bruchlandung der Sensianer zur Erde geschickt. 6 Mädchen und 6 Jungs. Sie sollen jeweils eine gute Eigenschaft verkörpern und diese bei den Menschen verstärken. Doch die Jungs werden entführt und statt auf Tugenden wurden sie auf die gegenteiligen Sünden trainiert.Diese Idee an Anlehnung an die 7 Tonsünden und den 7 Tugenden finde ich sehr interessant. Ist eindeutig mal etwas anderes.Was die Umsetzung angeht, so frage ich mich ob man es noch als Jugendbuch Bezeichnen kann, ich würde es eher in die allgemein Fantasyecke stecken, da es doch sehr brutale Szenen und allerhand Kraftausdrücke gibt, die für jugendliche Leser unter 16 wohl kaum geeignet sind.Mich persönlich hat es nicht gestört. Ich finde man kann das Verhalten der Jungs in Anbetracht ihrer Vergangenheit ganz gut nachvollziehen (Hate mal ausgenommen) und daher finde ich die derbe Ausdrucksweise nicht störend, kann aber verstehen, dass sie einigen Lesern nicht gefallen wird. Von den Flüchen aber abgesehen ist die Sprache sehr jugendlich und flüssig zu lesen.Hope als Protagonistin war mir trotz einiger Naivität sehr sympathisch. Und auch Despair mochte ich. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht den Umgang er beiden miteinander zu verfolgen und finde ihre Beziehung gut gelungen. Der Übergang von Feind zu Liebe ist war nicht der subtilste, aber da habe ich schon viel rabiatere Übergänge gelesen.Was die anderen Probas angeht, so blieben die etwas blass, aber das schiebe ich auf ihre unglückliche Situation, da konnte man ja nicht viel über sie erfahren und ich hoffe, dass das im zweiten Band nachgeholt wird. Auch hoffe ich, dass sich mir im Folgeband der Sinn von Viktoria erschließt.Der einzige Punkt, den schon viele angesprochen haben und der auch mich massiv störte waren das dargestellte Rollenbild von Mann und Frau. Schon allein der Satz Der Mann ist immer stärker als die Frau hat mich auf die Palme gebracht. Ich denke (oder hoffe) dass die Autorin hier eine physikalische Überlegenheit meinte, die sich ja nun mal nicht abstreiten lässt, aber das kann man anders ausdrücken! Auch die männlichen Charakteren haben ein sehr klischeehaftes Bild der Frau. Das hätte ich ja noch gelten lassen, wenn die Protagonistin da anders drauf reagiert hätte, denn sie sagt zwar etwas dazu, das machte auf mich aber eher einen halbherzigen Eindruck. Ich hätte mir gewünscht, dass sich da energischer einsetzt und auch selbst nicht so ins Erstauen über einen kochenden Mann gerät. Fazit Trotz einiger Rollenklischees, die mich nervten, konnte mich die Geschichte rund um Hope und Despair sehr gut unterhalten und ich werde die Reihe sicher weiterverfolgen. Folge mir ;) Diese Rezension findest du mit zusätzlicher Coverbewertung auf Miss Page-Turner:http://miss-page-turner.blogspot.de/2017/05/rezension-hope-despair.html

    Mehr
  • Hope & Despair - Hoffnungsschatten von Carina Mueller

    Hope & Despair - Hoffnungsschatten
    -bookparadise

    -bookparadise

    07. April 2017 um 16:16

    Meine Meinung:Über das Buch kann ich leider nichts positives sagen,denn es ist absolut furchtbar.Die Handlung ist vorhersehbar wie noch was,das Buch besteht nur aus 0815 Msutern,genauso wie die Charaktere:Sie ist das naive schwache Mädchen und er ist der Bad Boy mit schlimmer Vergangenheit.Das Buch ist voralledingen sexistisch und lauter Vorurteile,z.B. : "Du kannst kochen?Aber du bist ein Mann!".Die Handlung besteht größtenteils nur aus Wiederholungen,was die Geschichte nicht gerade spannnend macht.Wie ich schon vorher erwähnt habe, sind die Charaktere einfach nur schrecklich,da sie nur aus 0815 Mustern bestehen.Hope(weibliche Protagonistin) ist so naiv,dass man es eigentlich nur Dummheit nennen kann.Sie begibt sich bewusst in eine hoffnungslose Situation und wundert sich dann,dass es schief geht.Außerdem glaubt sie die ganze Zeit,dass sie gerettet wird,obwohl das eindeutig nich der Fall sein kann.Kurz gesagt:Kauft euch dieses Buch nicht,denn es ist der größte Mist!Bewertung:1/5 Sternen

    Mehr
  • Nervige Klischees

    Hope & Despair - Hoffnungsschatten
    MissKeks

    MissKeks

    04. March 2017 um 15:37

    Ehrlich gesagt bin ich total überrascht zu sehen, dass Hope & Despair hier so gute Bewertungen erhalten hat. Ich musste mich durch dieses Buch nämlich wahrlich kämpfen.Zuerst einmal sei gesagt, dass ich die Grundidee der Geschichte richtig gut finde und man hätte so viel mehr aus ihr herausholen können: Zwölf Außerirdische, sechs Mädchen und sechs Jungen, die in Geheimbasen trainiert werden. Die einen gut, die anderen böse. Bleibt nur die Frage, wer die Oberhand gewinnt.Der Schreibstil ist eigentlich sehr einfach und flüssig zu lesen, was hat mich also so sehr an der Story gestört? Ganz einfach: Sie war vollgepackt mit Klischees. Die Mädchen sind schwächer als die Jungen.Die Jungen sind stark auf „Bad Boy“ getrimmt, fluchen viel und geben sich betont cool, was aber nur noch lächerlich wirkt. Nur weil sie schwarze Möbel mögen, sind sie nicht hardcore (ja, das kommt wirklich in dem Buch vor). Das Fluchen wurde ab einem gewissen Punkt außerdem sehr unangenehm, weil es gar nicht mehr aufhörte.Es wurden im Grunde klassische Geschlechterrollen und Rollenklischees gegeneinander ausgespielt und das noch nicht einmal diskret. Außerdem mochte ich die emotionale Entwicklung der Charaktere nicht. Sie sind immer von einem Extrem ins andere gesprungen. Die Liebesgeschichte hat das sehr unglaubhaft gemacht. Ein Kuss lässt unbändigen Hass nicht einfach in Liebe umpolen. Während ich das Buch gelesen habe, wurde ich das Gefühl nicht los, dass es noch eine Überarbeitung nötig hat. So, als hätte ich gerade einen Rohentwurf bekommen und müsste der Autorin jetzt meine Verbesserungen mitteilen. Ich kann es nicht wirklich weiterempfehlen. Ich war ständig hin und her gerissen, ob ich wegen der schlechten Qualität der Erzählung amüsiert sein soll oder vollends verzweifelt. Die nächsten Bücher werde ich sicherlich nicht lesen.

    Mehr
  • Tolle Idee mit super Umsetzung

    Hope & Despair - Hoffnungsschatten
    Bookjulie97

    Bookjulie97

    23. February 2017 um 21:11

    Nach meiner anhaltenden Leseflaute entschied ich mich, dank einer Preissenkung, für Hope & Despair; dem Auftakt einer Fantasyreihe aus dem Impress-Programm. Von dem Cover war ich direkt sehr angetan. Es ist so schön schlicht und verspricht auf jeden Fall Gegensätze: Hope & Despar, also Hoffnung & Verzweiflung und die schwarz weiße Farbe. Ich fand es einfach wunderschön und war sehr gespannt, was mich erwartet. Erhofft hatte ich mir durch meine Leseflaute nicht viel - ich dachte, dass ich wieder nicht reinfinden werde wie in die anderen Bücher, die ich begonnen habe. Doch ich wurde überrascht. Das Buch gefiel mir von Anfang an ausgezeichnet gut. Die Geschichte wird abwechselnd aus Hopes und Despairs Sicht erzählt, was ich meistens ganz  gern hab, denn so erfährt man die Gedankengänge des anderen.  Hier war das besonders gelungen, denn die beiden sind auf sehr unterschiedliche Art und Weise aufgewachsen und um alles zu verstehen und nachvollziehen zu können waren beide Sichten sehr hilfreich und bauten Spannung auf. Hope war mir von Beginn an sympathisch. Sie ist sehr herzlich, liebevoll, großzügig, rücksichtsvoll und stellt sich stets nach hinten, denn für sie zählen immer zuerst die anderen. Vorallem ist sie aber, wie ihr Name schon verspricht, hoffnungsvoll und sie verteilt diese Hoffnung auf wunderbare Weise. Mit Despair musste ich erst warm werden, denn er war vollkommen anders: kalt, unnahbar und teilweise bösartig. Allerdings gibt es anfangs auch  Momente, in denen man seine liebenswerten Verhaltensweisen kennenlernt. Ich finde es richtig super, wie er sich im Laufe der Geschichte verändert und immer mehr versteht, was ihm sein lebenlang angetan und eingeprägt wurde. Die Idee an sich fand ich schon richtig genial, denn es ist mal et was völlig anderes und gefiel mir gut. Doch auch die Umsetzung war super. Man konnte die Handlungen der beiden nachvollziehen und hat alles verstanden. Es hat alles Sinn ergeben.  Ich fand, dass es sich zwischendurch ab und zu kurz gezogen hat, aber das hielt nie lange an.

    Mehr
  • Noch gegensätzlicher könnten Hope & Despair nicht sein

    Hope & Despair - Hoffnungsschatten
    Wortspielerei

    Wortspielerei

    30. November 2016 um 19:10

    Die Charaktere sind perfekt getroffen und die Story ist mitreißend und vollkommen ein nehmend. Die letzten Stunden konnte ich das Buch gar nicht aus den Händen legen.Die Improbas sind darauf abgerichtet, ihre Gegenparts, die Probas, einzufangen und qualvoll umzuschulen, sodass sie ein noch schlimmeres Ebenbild abgeben, als der Improba selbst. Der Oberst hat die Jungs darauf getrimmt, dass die Probas für alle negativen Erfahrungen im Leben verantwortlich seien, obwohl sich die Improbas und die Probas vorher noch nicht begegnet sind. Einige der Improbas hatten eine dermaßen geglückte Gehirnwäsche, so dass sie nur die Umschulung vor Augen haben, komme was wolle.Doch Despair ist anders. Er durfte es sich nur nie eingestehen und anmerken lassen. Dann trifft er Hope. Schlagartig verändert sich alles...mal wieder ein sehr gelungenes Werk <3 ich hab es kaum erwarten, Band 2 zu lesen.

    Mehr
  • Hope&Despair Hoffnungsschatten

    Hope & Despair - Hoffnungsschatten
    privatesecretsophie

    privatesecretsophie

    28. November 2016 um 17:06

    Hope ist auf der Suche nach ihren Schwestern, welchen von den Improbas umgeschult werden sollen. Doch kommt sie rechtzeitig oder wird sie vorher selbst gefangen genommen?! Ich liiiiiebe dieses Buch. Gerade die Idee mit den Gegensätzen und die Spannung haben mir sehr gefallen. Besonders gefallen hat mir Despair, der sich anscheinend doch nicht ganz den Improbas verschrieben hat... Das Cover ist auch mega schön, da man hier die Gegensätze nochmal deutlich sieht durch hell&dunkel, blond&braunhaarig, helle Augen gegen dunkle Augen... 

    Mehr
  • Guter Einstieg

    Hope & Despair - Hoffnungsschatten
    amacky

    amacky

    13. October 2016 um 19:30

    Als erstes muss ich sagen, dass ich die Idee der Story sehr gelungen finde, da sie für mich gänzlich neu war und ich etwas in diese Richtung noch nie gelesen hab. Gerade dieser Aspekt der Protagonisten, die direkte Gegensätze zueinander sind. Hope verkörpert die Hoffnung und Despair verkörpert den Zweifel. Und genau so kann man die beiden auch charakterisieren. Hope hat nur gutes erfahren in ihrem Leben. Liebe, Zusammenhalt und natürlich Hoffnung. Sie gibt sie nie auf und glaubt immer fest daran, dass alles wieder gut wird. Ganz anders Despair. Sein Leben ist nicht ganz so reibungslos verlaufen. Es hat keine Freunde oder Familie und verlässt sich am liebsten auf sich selbst. Und natürlich zweifelt er alles und jeden an. Die Schuld dafür gibt er Hope und darum will er sie auch einfangen und umschulen. Oder auch umprogrammieren. Und das läuft dann nicht ganz so wie geplant.Der Einstieg in die Story fiel mir sehr leicht. Das lag vor allem an dem sehr flüssigem Schreibstil der Autorin. Man kann sich wunderbar in alle Figuren hineinversetzen und so fliegt man quasi auch durch das Buch. Es gab zwar keine extreme Spannungsmomente, trotzdem will man immer wissen, wie es weitergeht. Besonders faszinierend fand ich hier die Improbas, da sie teilweise ziemlich rau und brutal sind und man auch langsam erfährt, wie so eine Umschulung vonstatten geht. Im Laufe der Geschichte erfährt man auch genauer, wozu die Probas und Improbas im eigentlichen Sinne gedacht waren. Wie gesagt, für mich eine wirklich tolle Idee mit einer guten Umsetzung.Was mich ein wenig gestört hat, war die Annäherung von Hope und Despair. Hier hatte ich ein wenig das Gefühl, die Autorin macht einen Gedankensprung in der Handlung, da es doch sehr unerwartet kommt. Auch das spätere Verhalten von Treason ist für mich noch nicht wirklich nachvollziehbar. Aber ich denke, Teil 2 wird da mehr Aufschluss geben.Für mich ein guter Auftakt einer neuen Reihe, die man definitiv lesen kann.

    Mehr
  • Gegensätze ziehen sich an!

    Hope & Despair - Hoffnungsschatten
    FantasyBookFreak

    FantasyBookFreak

    09. October 2016 um 11:41

    Gegensätze ziehen sich an! Sie sind buchstäblich ein Geschenk des Himmels: Zum Dank für die heimliche Rettung eines schiffbrüchigen Ufos bekam die amerikanische Regierung einst zwölf übermenschliche Babys geschenkt. Sechs Mädchen und sechs Jungen – jeweils für die guten und die schlechten Gefühle der Menschen stehend. Dies ist genau siebzehn Jahre her und die Babys sind nicht nur groß geworden, sondern wurden auch voneinander getrennt. Während Hope und die anderen fünf Mädchen sich als Probas dem Guten im Menschen verpflichten, verhelfen die männlichen Improbas dem kriminellen Untergrund zu Geld und Macht. Bis zu dem Tag, an dem die Improbas ihre Gegenspielerinnen aufspüren und nur Hope entkommen kann. Mit ihrem Gegenpart Despair dicht auf den Fersen… Meine Meinung „Hoffnungsschatten“ ist der erste der Hope & Despair Reihe von Carina Müller. Es ist das erste Buch der Autorin für mich und ich muss sagen ich war wirklich positiv überrascht. Klar wenn man den Klappentext liest weiß man einfach das die Idee zu dem Buch einfach wirklich spannend und einzigartig ist und ich war gespannt darauf wie die Autorin das umgesetzt hat. Die Charaktere waren gut gezeichnet und nicht so oberflächlich, sondern man konnte sich gut in sie hineinversetzen. Klar Hope war wirklich sehr naiv und blauäugig. Aber wenn man genauer darüber nachdenkt, ist Hoffnung einfach so. Sie ist naiv und sieht immer nur das Gute. Wenn man sich das bewusst macht als Leser, versteht man Hope ein bisschen besser. Und ich denke genau so wollte die Autorin es auch. Leider endet dieses Buch leider mitten in der Geschichte, doch Band 2 befindet sich schon auf meine Reader so das ich gleich weiter lesen kann. Ich bin sehr gespannt was die Autorin sich noch so alles ausgedacht hat und wie es mit Hope & Despair weitergeht, sowie mit allen anderen Charakteren. Der Schreibstil konnte mich wirklich überzeugen. Er ist frisch und leicht und macht einfach Spaß zu lesen. Genau so stelle ich mir das bei solch einem Buch vor. Fazit Ein toller Auftakt zu einer spannenden und einzigartigen Reihe. Wenn man sich auf die Charaktere und den Schreibstil einlässt, kann dieses Buch wirklich für unterhaltsame Stunden sorgen. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Geniale Thematik, schön umgesetzt

    Hope & Despair - Hoffnungsschatten
    jaymixtape

    jaymixtape

    04. October 2016 um 22:28

    Meine MeinungHandlungDie Handlung wird abwechselnd aus der Sicht der Protagonisten Hope und Despair erzählt. Das ermöglicht dem Leser, nicht nur Hopes Welt, die Welt der Probas, kennenzulernen, sondern man kann auch in die düstere Welt der Improbas eintauchen.Zunächst lernen wir aber Hope und ihre fünf Schwestern kennen. Ich habe, ehrlich gesagt, einige Kapitel gebraucht, um mich in die Handlung einzufinden, was vermutlich daran lag, dass die beiden Charaktere wirklich sehr weiß beziehungsweise sehr schwarz denken. Es gibt für sie keine Zwischenstufen und ihre Weltansicht ist tief in ihren Köpfen drin.Dennoch war die Spannung von Anfang an da. Sie ergibt sich einfach aus diesen totalen Gegensätzen der Charaktere. Die ganze Thematik hat mir sehr gut gefallen und Carina Mueller hat sie wahnsinnig gut umgesetzt.Allerdings muss man an dieser Stelle sagen, dass die Handlung nicht ganz ohne ist. Die Improbas, die die schlechten Eigenschaften in sich vereinen, sind mit Folter, zu dem gemacht worden, was sie sind. Ihr Auftrag: Die Probas zu fangen und umzupolen. Mit allen Mittel. Dementsprechend gibt es einige brutale Szenen, die einem nahe gehen, aber dadurch ist die Handlung noch realistischer.CharaktereHope ist die zu Mensch gewordene Hoffnung. Sie ist durch und durch positiv, manchmal wirkt sie dadurch naiv, aber sie ist auch sehr mutig, entschlossen und gutmütig. Sie hofft, dass es das Gute im Menschen gibt. Das Zusammentreffen mit ihrem Improba Despair geht auch nicht ohne Spuren an ihr vorüber.Die Gespräche zwischen den beiden und die Art und Weise, wie sie miteinander umgehen, gefällt mir wirklich sehr gut.Despair, unser kleiner Zweifler, ist ein taffer Bad-Boy mit einer verletzlichen Seite. Er ist wahnsinnig gut beschrieben und ist mein Liebling, auch wenn es noch einen weiteren Improba gibt, der mich auch überzeugen konnte.Generell finde ich die Idee gelungen, dass die Charaktere durch ihre Namen geprägt sind.SchreibstilGelungen ist der Unterschied, den man in den Beschreibungen und Dialogen feststellen kann. Die Improbas reden anders miteinander und denken auch anders. Sie benutzen beispielsweise mehr Kraftausdrücken. Die Probas sind sehr viel sanfter im Umgang miteinander.Mein Fazit:Ein gelungener Auftakt zu einer neuen Trilogie, die mit einer genialen Thematik und interessanten Charakteren überzeugen kann.5 Sterne gibt es von mir.

    Mehr
  • Viel verschenktes Potential...

    Hope & Despair - Hoffnungsschatten
    BlueSargent

    BlueSargent

    02. October 2016 um 19:16

    Und wieder einmal hat mich ein Cover zum Kauf eines Buches gereizt! Ich weiß, ich weiß, eigentlich soll man  das ja nicht machen. Leider hab ich dann auch die Strafe dafür erhalten. Das Buch wollte mit einfach nicht gefallen. Ich konnte mit der Protagonistin, Hope, nicht viel anfangen. Sie hatte keinen richtigen Charakter, nichts, was sie besonders machte, dabei war sie doch die Hoffnung in Person!Despair war mir schon wieder etwas lieber, aber er schien mir so gewollt auf Bad Boy gemacht zu sein. Als wenn die Autorin nicht genau gewusst hätte, wie sie ihn nun gestalten sollte.Der Plot war mir etwas zu wirre. Manchmal passiert nichts, und dann passieren so viele Dinge auf einmal, von denen man gar nichts wusste, das man nicht mehr weiß wo einem der Kopf steht! Dabei fand ich die Grundidee, den zwölf prägenden Emotionen der Menschen Form zu geben total gut. Ich bin auch neugierig, wie es im zweiten Band weiter geht, dennoch fand ich es nicht umwerfend. Aber vielleicht steigert es sich ja noch in der Leistung, es hat auf jeden Fall jede Menge Platz nach oben!

    Mehr
  • Gegensätze ziehen sich an... und das ist nicht immer schlecht

    Hope & Despair - Hoffnungsschatten
    KristiesBookcreed

    KristiesBookcreed

    09. September 2016 um 18:26

    Das Buch war eine meiner bestellten Impress-Bücher des Monats April, dem ich wirklich entgegengefiebert habe. Wie konnte ich auch anders, nach dem Klappentext?!Gleich 0:00 habe ich kurz reingelesen, mich aber dann noch gezwungen schlafen zu gehen... gerade noch rechtzeitig, aber dazu gleich mehr!Man startet die Geschichte aus der sicht von Hope, einer von sechs weiblichen Sensianern. Insgesamt gibt es 12 von ihnen auf der Erde... 6 Frauen und 6 Männer, obwohl man das mit 17 kaum so nennen kann XDJedenfalls, während die Mädchen, alle guten Dinge der Welt wiederspiegeln (Hope-Hoffnung, Love-Liebe, Mercy-Barmherzigkeit, Loyalty-Loyalität, Honesty-Ehrlichkeit, Modesty-Bescheidenheit), stehen die Jungs für den Inberiff allen schlechten (Despair-Verzweiflung, Hate-Hass, Cruel-Unbarmherzigkeit, Treason-Verrat, Lie-Lügen, Greed-Habgier)Genau darum verstecken sich die Mädchen auch vor ihnen, doch natürlich kommt es wie es kommen muss und sie werden gefunden...so... einmal sammeln kurz.Ja Leute dieses Buch hat es geschafft, mich psychisch und physisch für sich einzunehmen. Ach jetzt Stunden nach dem beenden, bin ich immer noch sehr angespannt... warum?Das Buch ist eine emotionale Achterbahnfahrt, allerdings ganz anders, als man es sich viom Titel her erwartet, aber dennoch genial!Schon nach den ersten paar Seiten, hatte es mich so in seinen Bann gezogen, dass es mir kaum möglich war nicht zu lesen! Ich musste einfach wissen wie es weitergeht!Ich habe mich zwingen müssen zu essen, meine Lieblingssüßigkeiten blieben den ganzen Abend unberührt und mein Zeitgefühl... ja welches Zeitgefühl?Ich war total gefangern in dieser genialen Geschichte und wurde von dem tollen Schreibstil regelrecht durch die Story getragen, die an Spannung und Emotionen alles aufbringen konnte, was man sich nur wünschen kann!Wirklich... Carina, ich kann es nur nochmal sagen: Hut ab! Das hat bei mir noch keiner geschafft *hut zieh und verneig* Respekt! Ja Leute, ich spreche die Autorin an... die arme hat gestern unter meinem gespamme gelitten... Updates wo ich bin... wie es um meine Psyche steht, einfach alles.Schon allein darüber nachzudenken, lässt mich wieder zittern und pumpt Adrenalin durch meinen Körper.Um meinen Kreislauf nicht noch mehr zu belasten und weil ich sonst noch kilometerlang schwärme, komme ich hier zu meinem Fazit:Absolutes Jahreshighlight und geniale emotionsgeladene Achterbahnfahrt mit Suchtgefahr... mein Kopf, Herz und Seele schreit nach dem zweiten Teil!Und genau aus diesen Gründen tue ich jetzt etwas, was ich noch nie getan habe und gebe dem Buch 6 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Hope & Despair - Hoffnungsschatten

    Hope & Despair - Hoffnungsschatten
    laraundluca

    laraundluca

    06. September 2016 um 17:53

    Inhalt: **Wahre Gegensätze finden immer zueinander** Sie sind buchstäblich ein Geschenk des Himmels: Zum Dank für die heimliche Rettung eines schiffbrüchigen Ufos bekam die amerikanische Regierung einst zwölf übermenschliche Babys geschenkt. Sechs Mädchen und sechs Jungen – jeweils für die guten und die schlechten Gefühle der Menschen stehend. Dies ist genau siebzehn Jahre her und die Babys sind nicht nur groß geworden, sondern wurden auch voneinander getrennt. Während Hope und die anderen fünf Mädchen sich als Probas dem Guten im Menschen verpflichten, verhelfen die männlichen Improbas dem kriminellen Untergrund zu Geld und Macht. Bis zu dem Tag, an dem die Improbas ihre Gegenspielerinnen aufspüren und nur Hope entkommen kann. Mit ihrem Gegenpart Despair dicht auf den Fersen. Meine Meinung: Der Schreibstil ist sehr einfach, leicht und schnell zu lesen. Er ist an die jugendlichen Protagonisten und die Zielgruppe angepasst. Mir war er aber manchmal zu anspruchslos, ordinär, derb und aggressiv. Zu viele Schimpfworte. Hate konnte keinen Satz ohne Fäkalwort bilden. Die Grundidee fand ich sehr interessant, spannend und neu. Ich habe noch nichts vergleichbares gelesen. Die Handlung und ihr Verlauf  haben mir sehr gut gefallen. Sie war überraschend, unvorhersehbar und hat der Geschichte durch immer neue Wendungen eine andere Richtung gegeben. Die Spannung ist fast durchweg auf einem hohem Level, hin und wieder kommen kleine Verschnaufpausen vor. Die Handlung ist durchweg von einer düsteren und gewaltbereiten, brutalen Atmosphäre geprägt. Durch den bildhaften und detaillierten Schreibstil hatte ich die grausamen Szenen direkt vor Augen - nichts für Zartbesaitete. Mir haben sie alle einfach nur unheimlich leid getan. Die Charaktere waren sehr unterschiedlich, jeder hatte eine andere Facette, einen anderen Charakterzug. Sie wurden sehr überspitzt gezeichnet, aber es passt zur Geschichte. Alleine dadurch war schon eine interessante Mischung gegeben. Das Verhalten der Jungs sowohl untereinander als auch den Probas gegenüber war sehr aggressiv und gewalttätig. Die Dialoge waren teilweise sehr ordinär. Das hat mich manchmal etwas gestört, weil es fast gar nicht ohne Ausdrücke ging. Aber es hat zu ihrer Denkweise, ihrer Weltanschauung, ihrem trainierten Verhalten und ihrer Erziehung gepasst.Bei Despair hat man im Laufe der Handlung eine Veränderung wahrgenommen. Obwohl er sich schon von Beginn an von seinen Brüdern unterscheiden hat. Ich mochte ihn sehr gerne. Die Mädchen waren genau das Gegenteil. Hope war teilweise sehr naiv, ihr Verhalten für mich oft unverständlich - auch wenn es zu ihr als personifizierte Hoffnung passte. Trotzdem mochte ich sehr gerne, habe mit ihr gefühlt, gehofft und gebangt.Nur Modesty passte von Anfang nicht so ganz in das Bild. Ich bin gespannt, ob wir ihrem Verhalten noch auf die Spur kommen. Ich bin auch sehr gespannt, was es mit Barrys Verschwinden auf sich hat. Ob er wirklich tot ist? Und wo ist Victoria abgeblieben? Viele Fragen sind noch offen, die sich hoffentlich im nächsten Teil klären. Die Geschichte hat mich gut unterhalten, mich überrascht und mir eine spannende Lesezeit beschert. Ich freue mich auf die Fortsetzung. Fazit: Eine spannende und interessante Idee, eine gelungene Umsetzung, eine packende Geschichte. Leseempfehlung.  

    Mehr
  • Begeisternder Reihenauftakt, der es in sich hat!

    Hope & Despair - Hoffnungsschatten
    Samy86

    Samy86

    28. August 2016 um 16:07

    Inhalt: Wahre Gegensätze ziehen sich an und finden somit immer zueinander. Doch im Falle von Hope und ihren Schwestern bedeutet dieser Gegensatz und deren Aufeinandertreffen absolut nichts Gutes. Als wahres Geschenk des Himmels wurden der amerikanischen Regierung vor siebzehn Jahren zwölf übermenschliche Babys übermittelt, als Dank für die Verheimlichung und Rettung eines damals schiffbrüchigen Ufos. Sechs Jungs und sechs Mädchen an der Zahl – die jeweils für die guten und schlechten Gefühle der Menschen stehen und diese auch beeinflussen können. Mittlerweile sind aus den damaligen Babys ehrfürchtige Jugendliche herangewachsen. Doch das Glück welches einst auf Erden kam, ist mit einer düsteren Vergangenheit überschattet. Als kleine Babys wurden sie getrennt und unter verschiedenen Voraussetzungen und Absichten großgezogen. Währen Hope und ihre fünf Schwestern für das Gute im Menschen stehen, wurden die fünf Jungs den kriminellen Machenschaften nähergebracht und dienen der Gier nach Geld & Macht. Nun ist die Zeit der Abrechnung gekommen und für die Improbas heißt es ihre glückseligen Probas aufzuspüren und ihnen das heimzuzahlen was ihnen und den Menschen wiederfahren ist. Doch Hope gelingt die Flucht und fasst den Entschluss ihre Schwestern aus den Fängen der Improbas zu befreien. Jedoch ist es einfacher gesagt als getan, denn ihr Improba Despair ist ihr dich auf den Fersen und seine Abneigung wächst mit jeder Sekunde, die sie sich auf freien Fuße bewegt… Meine Meinung: Mit stetig wachsender Neugier habe ich die Rezensionen zu diesem Buch verfolgt und konnte es kaum erwarten mich selbst von der Handlung, den Protagonistin und dem Schreibstil von Carina Müller zu überzeugen. Jetzt wo ich das Buch beendet habe, kann ich nur von mir behaupten:“ Teil 2 muss her und das so schnell wie möglich!“ Die Leichtigkeit mit der die Autorin an die Handlung herangeht und den Inhalt dem Leser vermittelt hat mich total umgehauen. War anfänglich vielleicht etwas Verwirrtheit bei mir zugange bezüglich des Auseinanderhaltens der Probas und ihren Gegenspielern den Improbas, so kristallisierte sich es während der Handlung immer deutlicher heraus, wer zu wem gehört und welches Gefühl in ihm steckt. Am besten gefielen mir ganz klar die beiden Hauptprotagonisten Hope und Despair. Sie werden von der Autorin sehr detailliert und ausgeschmückt präsentiert und so kann man sich am besten in diese Beiden hineinversetzen. Hope macht ihrem Namen wirklich alle Ehre und ich mochte sie von Beginn an. Sie strahlt mit allem was sie tut Hoffnung aus und doch hat sie auf eine angenehme Weise viele weitere Eigenschaften, die sie so liebenswert machen. Vor allem stecht jedoch neben der Hoffnung der Mut heraus, denn sie ist im Gegensatz zu ihren Schwestern sehr selbstständig, hat vom Genuss des wahren Lebens gekostet und auch die harten Seiten dessen kennengelernt. Despair ist ihr als Gegenspieler sehr sehr ähnlich. Klar kann man behaupten, dass es auch daran liegt, dass er ihr Improba ist, aber auf gewisse Weise unterscheidet er sich dennoch von seinen Brüdern und durch diese etwas unsichere Art und Weise, wirkt er nicht nur unschlüssig, sondern strahlt auf böse Art etwas Sanftes aus. Der Schreibstil von Carina Müller ist jung, spritzig, fesselnd und abwechslungsreich. Spielt er nicht nur mit den Gefühlen der Protagonisten und des Lesers, sondern auch im rechten Moment mit Spannung und Nervenkitzel. Das Cover finde ich unter anderem sehr gelungen, weil es dem Leser einen Eindruck von Hope & Despair verschafft. Die Gegenüberstellung der Beiden passt zum Inhalt der Handlung und spiegelt diese in vielerlei Hinsicht somit wieder. Fazit: Ein grandioser Auftakt einer faszinierenden Reihe, die mich mit ihren außergewöhnlichen Protagonisten, einer fesselnden Handlung und einem genialen Schreibstil voll und ganz begeistern konnte!

    Mehr
  • Einzigartiges Thema super umgesetzt, ausdrucksstarke Charaktere

    Hope & Despair - Hoffnungsschatten
    Caro1893x

    Caro1893x

    27. August 2016 um 18:07

    Zum Inhalt: Hope & Despair, Hoffnung & Verzweiflung. Sie sind nicht die einzigen Gegensätze die es in dieser Geschichte gibt. Einst waren es zwölf Babys, die für die Gefühle der Menschen standen. Heute sind es zwölf junge Erwachsene. Sechs Jungen, die für die negativen Gefühle stehen, und sechs Mädchen, für die positiven Gefühle, wobei die Jungen darauf trainiert sind die Mädchen zu hassen und Jagd auf sie zu machen. Als ihnen dies sogar gelingt, kann lediglich Hope entkommen. Doch Despair ist ihr dicht auf den Fersen.   Meine Meinung: "Hope & Despair" war zunächst ein reiner Coverkauf, denn die schwarz-weisen Cover finde ich einfach richtig super. Zum Glück konnte der Inhalt da auch mithalten. Denn auch dieser gefiel mir wirklich gut. Die Idee alle Gefühle der Menschheit zu personifizieren ist wirklich klasse und super umgesetzt. Ich finde das Konzept der Autorin erfrischend neu und überraschend. Auch ihr Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Mir ihrer Idee trifft sie genau meinen aktuellen Lesegeschmack. Eine realistische Welt, in der es Dinge gibt, die es so natürlich in echt nie geben würde. Eine packende Handlung, authentische Charaktere und natürlich die richtige Portion Liebe. Durch das Thema Gefühle bekommt die Geschichte den nötigen Tiefgang. Ich fand es total spannend und interessant zu verfolgen, wie Mueller auf die einzelnen Gefühle eingeht und auf das Zusammenspiel mit seinem Gegenpart eingeht. Vor allem die Charaktere finde ich sehr beeindruckend. Natürlich stechen Hope&Despair sehr hervor, doch auch alle anderen Charaktere sind extrem ausdrucksstark. Ich gebe zu, dass ich am Anfang etwas Probleme mit den Namen hatte. Mir zu merken, wie alle heißen und wer wessen Gegenspieler ist, war nicht immer ganz so leicht. Doch die detaillierten Beschreibungen der Protagonisten machten es mir leichter, diese immer besser auseinander halten zu können. Über die komplette Zeit hinweg, ist das Buch extrem spannend. Ich wusste lange nicht, was auf mich zukommt. Für zartbesaitete sei hier erwähnt, dass das Buch durchaus auch nicht vor etwas gewalttätigen Szenen halt macht. Was die Protagonisten durchmachen müssen ist oft ziemlich grausam. So grausam es ist, so authentisch ist es auch. Die Geschichte wird dadurch einfach noch runder. Nicht nur einmal schaffte es Mueller dann, mich auch noch zu überraschen. Vor allem gegen Ende, kommen Wendungen ins Spiel mit denen ich im Leben nicht gerechnet hätte. Was war ich froh, dass ich den zweiten Teil schon auf meinem Reader hatte, denn der erste endet natürlich offen und man will unbedingt wissen wie es weitergeht. Die Liebesgeschichte tut ihr übriges, dass mir das Buch wirklich sehr gut gefallen hat. Das unterschwellige Kribbeln ist sehr schön beschrieben. Hier muss ich allerdings anmerken, dass die Entwicklungen in dieser Sache für meinen Geschmack teilweise etwas zu schnell gingen. Da fehlte mir das langsame Annähern. Dieses Problem tritt immer wieder in der Geschichte auf. Manches geht einfach wahnsinnig schnell und ohne nennenswerte Probleme, wobei ich mir an diesen Stellen vielleicht mehr Steine auf dem Weg der Charaktere gewünscht hätte. Dies bleibt aber mein einziger Kritikpunkt, denn ansonsten finde ich das Buch wirklich toll. Fazit: Ein Buch, das die Gefühle der Menschheit als Thema hat. Sowohl die guten, als auch die schlechten. Dieses Thema ist einzigartig umgesetzt und punktet durch Originalität und ausdrucksstarke Charaktere.

    Mehr
  • Klasse Auftakt einer neuen Reihe!

    Hope & Despair - Hoffnungsschatten
    Phoenicrux

    Phoenicrux

    09. August 2016 um 13:41

    Inhalt:12 Babys - 6 Mädchen und 6 Jungen, geschickt als Geschenk des Himmels. Jedes steht für die guten Seiten der Menschen. Doch sie wurden getrennt und finden sich auf unterschiedlichen Seiten wieder. Als sie aufeinander treffen hilft nur noch Flucht, Hope ist die einzige die es schafft, doch einer ist ihr immer auf den Fersen. Schafft Hope es sich in Sicherheit zu bringen? Und was geschieht mit ihren Schwestern?Cover:Auf den ersten Blick fällt das Cover auf. Die helle und dunkle Seite machen sofort den Eindruck von Gut gegen Böse. Wie bei Ying & Yang, wo es das eine nicht ohne das andere geben kann. Ein richtiger Hingucker. Beide Seiten stehen sich zugewandt und haben einen abwartenden Blick.Zum Buch:Die Widmung ist wunderschön und ein passender Satz fürs Leben und die Geschichte. Man ist sehr schnell in der Geschichte drin und erlebt sie abwechselnd aus Hopes und Despairs Sicht. Das gibt einen sehr guten Einblick in die Beweggründe der beiden und die Entwicklung die sie durchmachen.Protagonisten:Hope ist wirklich die Hoffnung in Person. Sie glaubt daran das sich alles zum Guten wendet, doch als sie auf Despair trifft, bekommt seine eine ganz andere Sicht auf die Dinge. Sie kommt immer mehr ins Grübeln, hinterfragt die Dinge mehr und sucht nach Antworten auf ihre Fragen und Zweifel.Despair hat auf die harte Tour gerlernt, das er keine Hoffnung haben sollte. Er ist knallhart augebildet und gleicht einer Maschine. Doch er ist trotzdem noch Mensch und als er Hope begegnet scheinen die Dinge nach und nach eine andere Bedeutung haben zu können. Auch er hat so seine Zweifel an dem ihm vorgeschriebenen Weg.Meine Meinung:Die Seiten fliegen nur so dahin. Das Thema des Buchs ist mal etwas anderes und hebt sich von den magischen Kreaturen, die man häufig liest, ab. Man denkt man weiß ungefähr was passiert und dann ist da eine unerwartete Wendung, die alles über den Haufen schmeißt. Ein wirklich klasse gelungener Auftakt der Reihe um Hope & Despair. Ich freue mich auf den 2. Teil und kann diese Geschichte nur jedem empfehlen.

    Mehr
  • weitere