Carine Bernard

 4.2 Sterne bei 167 Bewertungen
Autorin von Der Lavendel-Coup, Pater Noster und weiteren Büchern.
Carine Bernard

Lebenslauf von Carine Bernard

Österreicherin, die ihre Liebe zum Geocaching und Schreiben miteinander vebindet: Die 1964 geborene Niederösterreicherin fotografiert in ihrer Freizeit nicht nur gerne, ihr liebstes Hobby ist das Geocachen. Ihre Passion reichte sogar so weit, dass sie eigene Geocach-Rätsel erfand. Dabei flammte ihre längst vergessene Liebe zum Schreiben wieder auf und sie schuf einige spannende Rätselgeschichten und Krimiabenteuer rund um die Protagonistin „Molly Preston“. 2015 folgte mit „Der Lavendel-Coup“ ihr Romandebüt und 2018 hat sie es mit „Pater Noster - eine mörderische Kampagne“ auf die Longlist des Indie Autor Preises geschafft. Heute lebt die Autorin mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in der Nähe von Düsseldorf.

Neue Bücher

Lavendel-Tod

 (2)
Neu erschienen am 01.02.2019 als Taschenbuch bei Knaur Taschenbuch.

Alle Bücher von Carine Bernard

Der Lavendel-Coup

Der Lavendel-Coup

 (38)
Erschienen am 03.12.2015
Pater Noster

Pater Noster

 (29)
Erschienen am 15.02.2017
Das Schaf-Komplott

Das Schaf-Komplott

 (24)
Erschienen am 02.05.2016
Der Drachen-Klau

Der Drachen-Klau

 (20)
Erschienen am 01.06.2017
Die Schnitzel-Jagd

Die Schnitzel-Jagd

 (21)
Erschienen am 02.09.2016
Der Hund, der eine Grube gräbt

Der Hund, der eine Grube gräbt

 (17)
Erschienen am 03.09.2018
App to Date

App to Date

 (16)
Erschienen am 14.12.2017
Lavendel-Tod

Lavendel-Tod

 (2)
Erschienen am 01.02.2019

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Carine Bernard

Neu

Rezension zu "Lavendel-Tod" von Carine Bernard

Agentin bringt alten Fall zum Abschluss
sommerlesevor 10 Tagen

Der Provence-Krimi "Lavendeltod" von Carine Bernard ist die überarbeitete Neuausgabe des bereits unter dem Titel »Der Lavendel-Coup« erschienenen Werkes der Autorin. Dieser erste Band der Reihe "Die Lavendel-Morde" erscheint am 1.2.2019 im Knaur Verlag.


Carine Bernard hat ein Faible für Frankreich und erkundet Land und Leute am liebsten mit dem Campingbus. In diesem Krimi nimmt sie ihre Leser mit in die Provence und zeigt malerische Dörfer und die vorzügliche Küche.

Die junge EU-Ermittlerin Molly Preston ermittelt im Bereich der Wirtschaftskriminalität gegen den Bankier Claude du Fondettes. Dieser sorgt als Gönner für die Restaurierung einer kleinen Dorfkapelle, wo Molly in einem Undercovereinsatz arbeitet, indem sie als Kunststudentin Marie Bonnieux auftritt. Unter den Farbschichten entdeckt sie in der Dorfkapelle rätselhafte Zeichen, die sich als Gaunerzinken entpuppen. Diese bringen sie auf die Spur zu einem 100 Jahre zurückliegenden Banküberfall, der Täter wurde auf der Flucht erschossen, von den erbeuteten Goldmünzen fehlt bisher jede Spur.

Mithilfe ihres Kollegen Charles gelingt ihr die Entschlüsselung der Zinken. Doch kurz darauf findet man die Leiche eines Mitarbeiters des Restaurierungstrupps, hat er ebenfalls nach dem Schatz gesucht?

Molly Preston eine sympathische junge Ermittlerin, die über besondere Agentenfähigkeiten verfügt. Mit ihr befindet man nicht auf einer geheimnisvollen Schnitzeljagd mit, man erlebt auch den Sommer in der Provence hautnah und sehr atmosphärisch und bekommt automatisch Urlaubsgefühle.

Die Krimihandlung ist raffiniert und spannend aufgezogen, denn Molly hat nicht nur einen gefährlichen Kontrahenten zu fürchten, sie wird auch auf Schritt und Tritt verfolgt. Dabei hat sie einige brenzlige Situationen zu bewältigen und scheut sich auch nicht vor gewagten Manövern. Die Gefahr ist spürbar genau beschrieben und die Schatzsuche gestaltet sich recht raffiniert.

Carine Bernard erweckt mit ihren atmosphärischen Schilderungen von Land und Leuten wunderbare Urlaubsgefühle und zeigt immer wieder Gerichte der regionalen Küche, die sehr verlockend klingen.

Die Verknüpfung von aktuellem Fall und dem zurückliegenden Bankraub wird gut erklärt, mir hatte die junge Agentin aber um ehrlich zu sein manchmal zuviel 007-Qualitäten.


"Der Lavendel-Tod" ist durch die perfekte Provence-Atmosphäre ein echter Urlaubskrimi, bei dem man sich auch gern auf die Suche nach dem Schatz mitnehmen lässt. Sehr schön geschriebener Unterhaltungskrimi für Frankreichfans.

Kommentare: 1
47
Teilen

Rezension zu "Der Drachen-Klau" von Carine Bernard

Endlich Urlaub? Von wegen...
pardenvor 21 Tagen

ENDLICH URLAUB? VON WEGEN...

Der vierte Fall der EU-Ermittlerin Molly Preston führt sie nach Mallorca, wo sie eigentlich mit ihrem Freund Charles endlich Urlaub machen will. Der schreibt zwar derzeit an einem weiteren Krimi, doch genießen die beiden durchaus ihre Zweisamkeit. Wenn Charles sich zum Schreiben zurückzieht, kennt Molly keine Langeweile, sondern unternimmt auch alleine etwas.

Als sie wegen eines Geocaches zur Dracheninsel Sa Dragonera fährt, macht sie dort eine Zufallsbekanntschaft mit einem etwa 60jährigen deutschen Auswanderer. Der entpuppt sich nicht nur als Mallorca-Kenner, sondern verbirgt auch das ein oder andere Geheimnis. Als eine junge Bekannte des Auswanderers verschwindet, bietet Molly an, bei der Suche behilflich zu sein - nicht ahnend, in welche gefährlichen Abenteuer sie dadurch gerät. Und nicht nur sie, plötzlich ist auch Molly Freund Charles wie vom Erdboden verschwunden...

Jeder Fall der EU-Ermittlerin spielt an einem anderen Ort (bislang die Provence, Yorkshire, Wien und nun Mallorca), was die Krimis abwechslungsreich gestaltet. Da ich bereits einige Male auf Mallorca war, sprach mich dieser Krimi besonders an - zusammen mit den Fotos im Buch erzeugten die bildhaften Schilderungen ordentlich Fernweh und weckten einige liebgewonnene Erinnerungen.

In diesem Fall spielt zudem Molly Freund Charles erstmals eine wirkliche Rolle, während er davor eher als Phantom durch die Bücher geisterte. Dadurch nimmt Molly, zumal eigentlich im Urlaub, auch gleich eine ganz andere Rolle ein, was mir gefallen hat. Ihre Fähigkeiten als Ermittlerin sind zwar auch diesmal gefragt, doch lernt man die junge Frau hier auch von einer anderen Seite kennen.

Der eigentliche Fall war diesmal richtig spannend und voller Überraschungen, und die Mischung aus Spannung und Urlaubsflair emfpand ich als ausgewogen und gut gelungen. Das Buch war schnell gelesen und macht in jedem Fall Lust auf mehr!


© Parden 

Kommentare: 4
14
Teilen

Rezension zu "Lavendel-Tod" von Carine Bernard

Neuauflage, kurzweilig, mit Urlaubsfeeling
Normal-ist-langweiligvor einem Monat

Meine Meinung:

Ich kannte die Autorin vorher noch nicht, wusste auch nicht, dass sie die Geschichten um Molly Preston eigentlich als Rätselserie für Geocaching geschrieben hat!

Ich habe nach dem Lesen der Hälfte des Buches die Autorin und ihre weiteren Bücher gegoogelt, da ich beim Lesen den Eindruck hatte, mich auf eine Schnitzeljagd zu begeben. Als ich dann vom Geocaching gelesen habe, passte das perfekt zusammen.

Ich habe „Lavendel-Tod“ sehr gerne gelesen. Es stellte eine sehr kurzweilig Unterhaltung dar, deren Handlung zwar nicht sehr kniffelig ist oder vor Spannung strotzt, aber sehr angenehm zu lesen ist, sehr sympathische Charaktere enthält und viel „provenzialische“ Atmosphäre enthält. Es dreht sich viel um französisches Essen, schöne Landschaften und die Kunst, das Leben zu genießen.

Molly Preston ist eine sehr sympathische, eingängige und unkomplizierte Ermittlerin mit einem gewissen Charme und einer sehr speziellen Kompetenz, von der ich vorher noch nichts gelesen habe.

Lavendel-Tod ist ein eher ruhiger Krimi, der einen eher nachdenklich als schockiert zurücklässt und der sehr viel Wert auf die Charaktere legt. Das Lesen hat mit gut gefallen und ich würde gerne einen weiteren Fall mit Molly bestreiten.

 (4 / 5)

Weitere schon erschienenen Fälle – Ich weiß jedoch nicht, ob diese auch neu aufgelegt werden:

Der Drachen-Klau (spielt auf Mallorca) Die Schnitzel-Jagd (spielt in Wien) Das Schaf-Komplott (spielt in Yorkshire)

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Der erste Band einer neuen Serie um eine ermittelnde Tierärztin!
"Der Hund, der eine Grube gräbt" ist am 3. September bei Droemer-Knaur erschienen, und selbstverständlich gibt es auch eine Leserunde! Ich freue mich schon sehr darauf, das Buch mit euch zusammen zu lesen. Wie immer werde ich mich bemühen, alle Fragen möglichst zeitnah zu beantworten.

Worum geht es?
Beim "Hund, der eine Grube gräbt" handelt es sich um einen unblutigen Regionalkrimi aus Nordrhein-Westfalen. In dem beschaulichen Städtchen Ratingen lebt und arbeitet die Tierärztin Katja Maus. Ein toter Mann im Garten ihrer Freundin katapultiert sie mitten hinein in einen Kriminalfall, in dem nichts ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Während die Polizei im Dunkeln tappt, führt eine herrenlose Katze Katja auf die Spur eines alten Entführungsfalles, der schon längst zu den Akten gelegt wurde. Gemeinsam mit dem Polizisten Cornelius Blum und seinem Hund Pitter kommt sie einer haarsträubenden Geschichte auf die Spur und bringt sich durch ihr Bemühen, alles aufzuklären, zuletzt noch selbst in Gefahr ...
Der Alltag einer alleinerziehenden Tierärztin wird authentisch beschrieben und auch die Liebe kommt nicht zu kurz. Für Tier- und Krimifreunde verspreche ich ein unterhaltsames Lesevergnügen!

Wie wird es ablaufen?
Ich starte heute eine Verlosung von 12 E-Books, die vom Verlag Droemer-Knaur zur Verfügung gestellt werden. Wer an der Verlosung teilnehmen möchte, wirft seine Bewerbung in den virtuellen Lostopf.
Wer mag, schreibt dazu, warum ihn/sie das Buch besonders interessiert. Habt ihr selber Haustiere? Mögt ihr Krimis mit Tieren? Oder habt ihr ein Faible für Tierärzte?
Das hat aber nichts mit euren Chancen bei der Verlosung zu tun, ich bin einfach neugierig auf euch.

Die Bewerbung läuft bis zum 07.10.2018. Die E-Books versendet der Verlag dann unmittelbar im Anschluss. Am besten schreibt ihr direkt in die Bewerbung, ob ihr das Buch für den Kindle oder als epub braucht.

Wer das Buch schon gekauft oder kein Glück bei der Verlosung hat, kann natürlich trotzdem mitmachen!  Zur Zeit ist der "Hund" sogar im Angebot und man kann das E-Book für 2,99 EUR bei allen Plattformen kaufen.

Ich freue mich auf die Zeit mit euch, auf euer Feedback und eure Beiträge!
In diesem Sinne
Carine Bernard
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Carine Bernard wurde am 11. Dezember 1964 in Österreich geboren.

Carine Bernard im Netz:

Community-Statistik

in 144 Bibliotheken

auf 17 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks