Carl Amery

 4 Sterne bei 50 Bewertungen

Lebenslauf von Carl Amery

Geboren am 9. April 1922 in München. Studium der Neuphilologie sowie der Literaturtheorie und -kritik in München und Washington. Mitglied der Gruppe 47, von 1989 bis 1991 Präsident des bundesdeutschen PEN-Zentrums sowie Mitbegründer der E.F. Schumacher-Gesellschaft für politische Ökologie. Amery schrieb neben einigen Hörspielen zahlreiche Romane und wurde vor allen Dingen durch seine kulturkritischen Essays sowie als engagierter Ökologe bekannt. Jahrzehntelang hat er mit Büchern wie "Die Botschaft des Jahrtausends", "Hitler als Vorläufer" oder "Global Exit" die politische Diskussion in der Bundesrepublik entscheidend mitgeprägt. Zuletzt erschienen im Frühjahr 2005 die von ihm herausgegebenen "Briefe an den Reichtum". Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem "Tukan Preis", dem "Bayerischen Friedenspreis" und 1991 mit dem "Literaturpreis der Stadt München". Carl Amery starb am 24. Mai 2005 im Alter von 83 Jahren in seiner Heimatstadt München. Bei Luchterhand erschienen u.a.: "Global Exit" und "Briefe an den Reichtum". In der Sammlung Luchterhand: "Hitler als Vorläufer", "Das Geheimnis der Krypta" und "Die Wallfahrer".

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Carl Amery

Cover des Buches Der Untergang der Stadt Passau (ISBN: 9783896820860)

Der Untergang der Stadt Passau

 (16)
Erschienen am 22.04.2004
Cover des Buches Das Geheimnis der Krypta (ISBN: 9783630620473)

Das Geheimnis der Krypta

 (5)
Erschienen am 01.10.2003
Cover des Buches An den Feuern der Leyermark (ISBN: 9783453072497)

An den Feuern der Leyermark

 (5)
Erschienen am 01.09.1996
Cover des Buches Das Königsprojekt (ISBN: 9783799163668)

Das Königsprojekt

 (5)
Erschienen am 01.01.1987
Cover des Buches Die Wallfahrer (ISBN: 9783630620480)

Die Wallfahrer

 (3)
Erschienen am 01.12.2002
Cover des Buches Hitler als Vorläufer (ISBN: 9783630620275)

Hitler als Vorläufer

 (3)
Erschienen am 01.03.2002
Cover des Buches Briefe an den Reichtum (ISBN: 9783630871868)

Briefe an den Reichtum

 (2)
Erschienen am 02.03.2005

Neue Rezensionen zu Carl Amery

Cover des Buches Briefe an den Reichtum (ISBN: 9783630871868)ysmns avatar

Rezension zu "Briefe an den Reichtum" von Carl Amery

Gesellschaftskritik in Briefen
ysmnvor 5 Monaten

Carl Amery hat in der Anthologie Briefe an den Reichtum vornehmlich Briefe gesammelt, die an den Kapitalismus gerichtet sind, an den Neoliberalismus und an eine Wirtschaftsweise, die auf Gier und auf der endlosen Anhäufung von Kapital beruht, ohne jegliche Rücksicht auf Umwelt und Gesellschaft zu nehmen. 

Die Texte scheuen keine Konfrontation. Sie nennen Namen und Fragen und klagen an. Besonders die Manager werden dabei in den Briefen von Harald Schumann und Oskar Negt unter die Lupe genommen. Beide Autoren decken das ungerechte Verhältnis, das zwischen Arbeitsleistung und Gehalt besteht, auf. Sie stellen dar, wie Manager und Vorstände sich durch Prämien in Millionenhöhe bereichern, um im nächsten Moment die Streichung von Tausenden von Arbeitsplätzen zu erklären. Auch nennen sie Beispiele für eine Klassenjustiz, die Steuerhinterziehungen und Finanzkriminalität nicht ahndet. Ihre Briefe zeigen eine Refeudalisierung der Verhältnisse und Zerfallstendenzen der Demokratie und des Sozialstaates auf. 

In den anderen Beiträgen setzt sich die Anklage an den Reichtum und die Forderung nach Moral, nach Anstand, nach Verantwortung und einer Pflicht der Reichen dem Gemeinwohl gegenüber fort. Auch mangelt es den Autoren der Anthologie nicht an Ideen für eine bessere, eine gerechtere Gesellschaft. Am einprägsamsten ist dabei wohl Andres Eschenbachs Vorschlag: “Lachen Sie die Plakate Ihrer Banken aus”.

Die Anthologie hat seit ihrem Erscheinungsjahr 2005 an keinerlei Aktualität eingebüßt. In Zeiten von immer skrupelloserer Finanzkriminalität, die durch Skandale wie Cum-Ex und Wirecard nur bruchstückhaft an die Öffentlichkeit gelangt, sind die Briefe wahrscheinlich sogar wichtiger denn je. Die Beiträge rütteln auf, nennen Namen, klagen an, scheuen keine Konfrontation und dringen mal durch Satire, mal durch Fakten und konkrete Lösungsvorschläge zum Kern unserer heutigen sozialen, ökologischen und ökonomischen Probleme: die Gier und die “Unendlichkeit der Akkumulation”.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches An den Feuern der Leyermark (ISBN: 9783485003698)J

Rezension zu "An den Feuern der Leyermark" von Carl Amery

Interessantes Setting - kompliziert geschrieben
Jary_Dittmannvor 3 Jahren

Verläuft Geschichte Notwendig? Also: bestimmen Ereignisse bereits die folgenden Ereignisse? Oder auch: ist der Verlauf der Welt Vorbestimmung und Schicksal unterworfen? Wer sich für solche Fragen interessiert, entwirft oft alternative historische Szenarien. Carl Amery lässt beispielsweise knapp 600 amerikanische Bürgerkriegsveteranen in den Deutschen Krieg eingreifen – und Bayern, bzw. die Leyermark zum wichtigsten zentraleuropäischen Staat werden.

  • warum lesen? interessantes Szenario, fragmentarischer Stil, Thematisierung u.a. von historischer Notwendigkeit und Rassismus
  • ein Buch für: Philosophen, Geschichtsinteressierte

Das Setting flasht mich dermaßen. Ein bayerischer Beamter, der von der historisch notwendigen Niederlage Bayerns im Deutschen Krieg gegen Preußen ausgeht und in einem Akt vorgreifenden Ungehorsams bedeutende Anteile des Militärbudgets dafür ausgibt, Waffenrestbestände aus dem amerikanischen Bürgerkrieg zu ordern – an deren Existenz er gar nicht glaubt. Die Waffen treffen allerdings tatsächlich ein, samt ihrer Besitzer – erfahrene Recken des Bürgerkriegs. In diese 560 Herren bringen alles durcheinander und verhelfen letztendlich Bayern, bzw. der Leyermark zum Sieg.

Ich erwartete einen trashigen, abgedrehten Mix aus Western und Science Fiction mit viel Kampf und Action. Ich bekam einen eliptischen fragemtartigen Roman, der die Geschichnisse aus der Perspektive von etwa 15 verschiedenen Protagonisten, die keineswegs untereinander Kontakt haben. Es sind kurze Szenen, Reden, historische Abhandlungen, Verhörszenen. Die immerhin chronologisch geordnet, das Geschehen keineswegs vollständig abbilden. Die Sprache ist teils technisch, wissenschaftlich, teils prosaisch, teils von bayerischem, amerikanischen und französischen Akzent durchtränkt. Nicht immer leicht verständlich, eher anspruchsvolle Literatur.

Das ständige Gewechsel hat zur Folge, dass nur ganz wenige Charaktere wirklich Tiefe erhalten. Sämtliche Bürkerkriegsveteranen bleiben oberflächlich, lediglich er Beamte, der die Entwicklungen lostrat sowie eine Muße, die im Laufe der Geschichte mit mindestens drei Männern anbandelt, erhalten charakterliche Tiefe.

Mit anderen Worten: Das Buch enttäuschte mich etwas. Werde es dennoch ein zweites Mal lesen – sofern ich mich zuvor etwas intensiver mit dem Deutschen Krieg auseinandergesetzt habe. Ich vermute nämlich allerhand Anspielungen. So konnten die Preußen den Deutschen Krieg unter anderem aufgrund besserer Waffentechnik gewinnen. In Amerys Buch gewinnt Bayern aufgrund der hervorragenden amerikanischen Rifles.

Interessant ist vielleicht noch, wie Amery das Thema Rassismus aufgreift. Entsprechende Koflikte entstehen zwischen den Amerikanern – darunter auch Indianer, Mexikaner, Iren und Schwarze – und der ländlichen Bevölkerung Bayerns und münden in einem Fall im Mord – der aber nur in einem Nebenstrang erzählt wird.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Der Untergang der Stadt Passau (ISBN: 9783896820860)P_Gandalfs avatar

Rezension zu "Der Untergang der Stadt Passau" von Carl Amery

Ein Prototyp moderner Dystopien
P_Gandalfvor 5 Jahren

Dieser Roman hat mich u.a. wegen dem Ersterscheinungsdatum interessiert. Er entpuppt sich als Prototyp mancher aktueller Dystopie. Die alles dahinraffende Seuche, die Zerfall der technisch geprägten Zivilisation, die Rückkehr in eine Art Pseudo-Mittelalter und die Spannungen zwischen den unterschiedlichen Gruppierungen, die es nicht lernen (wollen) zusammenzuarbeiten. Es geht munter weiter wie bisher. Jeder versucht das Beste für sich herauszuschlagen und wen die Seuche nicht schafft, den schafft der Konflikt der Gruppierungen. Größtes Manko - zu kurz

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Hi Leute. Bin mehr oder weniger durch Zufall auf Carl Amery gestoßen und recht begeistert (Lese derzeit "Hitler als Vorläufer"). Habt ihr vielleicht schon etwas von ihm gelesen? Wie findet ihr die Bücher und welche seiner Bücher könnt ihr empfehlen? Freu mich über eure Antworten :-)
2 Beiträge
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Carl Amery wurde am 09. April 1922 in Deutschland geboren.

Community-Statistik

in 74 Bibliotheken

von 6 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks