Carl Isangard

 4,7 Sterne bei 3 Bewertungen
Autorenbild von Carl Isangard (©Carl Isangard)

Lebenslauf

Carl Isangard wurde 1957 als Sohn einer deutschen Profitänzerin in Luzern geboren. Er erlernte den Beruf des Kellners, absolvierte in Zürich eine klassische Gesangsausbildung, arbeitete jahrelang in einer Fabrik als Zuschneider und war später in einem Großkonzern als Portier angestellt, wo er intensiv mit Schreiben begann. Langjährige Aufenthalte in den USA, in Brasilien, Thailand, Hongkong, Kambodscha und Vietnam dienten dem Autor als Inspiration für seine Storys, Satiren, Novellen und Romane. Seit 1998 ist er im Telefonmarketing, vorwiegend als Consulter tätig.

Alle Bücher von Carl Isangard

Cover des Buches Roulette Khmer (ISBN: 9783947003464)

Roulette Khmer

 (2)
Erschienen am 12.06.2019
Cover des Buches Roulette Khmer (ISBN: 9783748587033)

Roulette Khmer

 (1)
Erschienen am 03.09.2019

Neue Rezensionen zu Carl Isangard

Cover des Buches Roulette Khmer (ISBN: 9783947003464)
C

Rezension zu "Roulette Khmer" von Carl Isangard

Danse Macabre à la Khmer Rouge!
Carl_Isangardvor 10 Monaten

Sowohl aus fernöstlicher als auch aus westlicher Perspektive wird das abenteuerliche Leben in
kambodschanischen Gefilden anhand von zum Teil ineinander verknüpften Geschichten auf
packende sowie authentische Weise geschildert. Als ungemein tragisch erweisen sich dabei ebenso
die historischen Hintergründe, die die düstere Vergangenheit des südostasiatischen Landes sogar
heutzutage noch immer wieder einholen; besonders die infernalische, blutige Epoche der Roten
Khmer und nicht zuletzt die spätere Belagerung der sexistischen, skrupellosen Blauhelm-Soldaten.
Das einzige Schicksal, das die Leserinnen und Leser schlussendlich wirklich berührt, ist das von
Shanra: Eine in der bizarren Welt der Rotlicht-Szene von Phnom Penh verkehrende aber schlaue,
hochgebildete Khmer Lady, die biegsam und doch unbeugsam ist wie Bambus, wobei sich hinter
ihrer profanen und eher unscheinbaren Fassade tatsächlich so etwas wie eine Hybride aus einer
sanften Apsara Tänzerin und einer zweiarmigen kambodschanischen Kali des 21. Jahrhunderts
verbirgt. In einem Buch bin äußerst selten einer Rachegöttin von ihrem Kaliber begegnet, deren
Vendetta derart gnadenlos, grausam ausgeführt wird: Shanra ist brandgefährlich, verschlagen wie
eine Guerilla-Kriegerin des Vietcong. Ihre eingesetzten Waffen sind nachhaltig und tödlich wie der
giftige Biss eines Warans und gleichzeitig so gewaltig, mit der Wucht einer zuschlagenden 

Tigerpranke und nicht zuletzt so vernichtend wie der Tritt eines Elefanten!


Erschütternd, bewegend, schockierend und vielschichtig!
Die Personen in diesem exotischen Episoden- und Abenteuerroman werden hervorragend
charakterisiert. Einige dieser verwegenen und von Zynismus strotzenden Westler sind schon
lange in Kambodscha ansässig. Erstaunlich ist nur, dass diese immer noch eines nicht begriffen
haben: Wenn man sich im Reich der Khmer aufhält, sollte man sich stets von Ärger fernhalten! Ob
an einem Strand, in einer Hostess Bar, während einer Taxifahrt, in einem Hotelzimmer, in einem
Shoppingcenter, in einer unbeleuchteten Straße, oder einfach nur auf der steilen Eingangstreppe
eines Pubs: Überall lauern unbekannte Gefahren ...
Shanra, unsere mystische Heroin, in der Gestalt einer außergewöhnlichen, traumatisierten und
intelligenten Einheimischen, agiert souverän im brodelnden urbanen Hexenkessel von Phnom
Penh. Hier wird Roulette einmal auf kambodschanische Art gespielt. Und in Wahrheit ist nämlich
keine andere als Shanra der "Croupier". Nach ihren eigenen Regeln beherrscht sie das Spiel, bei
dem die Bank bekanntlich immer gewinnt ... Rien ne va plus!
Die atmosphärisch dicht, millieugetreu geschilderten sarkastischen, spannungsgeladenen Storys
warten in einigen Fällen mit unerwarteten Wendungen auf. 

Cover des Buches Roulette Khmer (ISBN: 9783748587033)
HarryBaumanns avatar

Rezension zu "Roulette Khmer" von Carl Isangard

Tanz der Rachegöttin
HarryBaumannvor 5 Jahren

Die Schicksale von Männern aus Europa, die in Südostasien unterwegs sind, tangieren sich immer wieder, manchmal auch unbemerkt. Dabei sind die Charaktere, die ausführlich vorgestellt werden, leicht überzeichnet, sodass ich manchmal den Eindruck gewann, es handele sich um Satire. Die Protagonistin Shanra ist in ihren Tagträumen eine Apsara, ein Himmelsmädchen, eine Nymphe, deren ritueller Tanz einst an den Königshöfen des mittelalterlichen Khmer-Reiches zelebriert wurde. In den nächtlichen Albträumen wird sie von den Geistern ihrer Eltern und anderen Verwandten heimgesucht, die während der Schreckensherrschaft der Roten Khmer Ende der 1970-er Jahre verschleppt und ermordet wurden. Der Autor versteht es, die Episoden zu einem Ganzen zusammen zu fügen. Es wird nie langweilig, auch wenn der Leser ahnt, dass Shanra nicht die anmutige Tänzerin ist, sondern eine Rachegöttin. Wegen der nach meiner unmaßgeblichen Meinung zuweilen etwas undifferenzierten und einseitig negativen Darstellung von UN-Missionen und Hilfsprojekten leider einen Stern Abzug. Ich fühlte mich auf jeden Fall gut unterhalten. 

Abschließend sei angemerkt, dass ich Thailand (und einmal auch Laos) ausschließlich nur mit Einheimischen viele Male bereist habe und mit einer Thailänderin verheiratet war. So habe ich eine eigene Vorstellung, wie die Menschen in Südostasien ticken. Aber wer weiß das wirklich? 

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Carl Isangard wurde am 22. Dezember 1957 in Luzern (Schweiz) geboren.

Carl Isangard im Netz:

Community-Statistik

in 4 Bibliotheken

auf 1 Merkzettel

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks