Carl Zuckmayer

(413)

Lovelybooks Bewertung

  • 625 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 5 Leser
  • 26 Rezensionen
(66)
(139)
(140)
(47)
(21)

Lebenslauf von Carl Zuckmayer

Carl Zuckmayer ist der zweite Sohn des Weinkapselhersteller. Als Carl vier Jahre alt war zog die Familie nach Mainz. Dort besuchte er das Gymnasium. Zuckmayer war kein guter Schüler undh atte häufig Ärger mit seinen Lehrern. Kurz vor dem Abitur entging er nur knapp einem Schulverweis. Als die Familie in Holland Urlaub machte brach der erste Weltkrieg aus. Zurück machte Zuckmayer ein Notabitur und trat, angestachelt durch die patriotische Stimmung der Armee bei. Nach dem Krieg studierte er Jura, Literaturgeschichte und Soziologie in Frankfurt und Heidelberg. Er machte in keinem Fach einen Abschluss. Durch seine Kriegserlebnisse wurde Zuckmayer ein strenger Pazifist. 1920 heiratete Zuckmayer seine Jugendliebe Annemarie Ganz, ließ sich jedoch ein Jahr später schon wieder von ihr scheiden, da er zahlreiche Affären hatte. Sein erstes aufgeführtes Theaterstück "Kreuzweg" floppte und er schlug sich mit zahlreichen Gelegenheitsjobs durch, als Sänger, Anwerber für Shows und kurze Zeit auch als Drogendealer. Nach einer kurzen Zeit am Kieler Stadttheater wurde er gemeinsam mit Berthold Brecht ans Deutsche Theater in Berlin geholt. Sein Stück, "Der fröhliche Weinberg" wurde ein voller Erfolg und von seinem Geld konnte er sich ein eigenes Haus in der Schweiz leisten, welches später als er ins Exil ging, eine Begegnungsstätte für Schriftsteller wurde. Seinen größten Erfolg hatte er mit seinem Stück "Der Hauptmann von Köpenick." 1933 wurden seine Stücke verboten, da er ein Halbjude war und da er öffentlich Stellungnahme gegen die Nationalsozialisten genommen hatte. Er konnte in letzter Sekunde über Paris nach Amerika fliehen. Nach Ende des Krieges, reiste er als Sachebrater nach Deutschland. Später beantragte er sogar die amerikanische Staatsbürgerschaft. Übernimmt aber später die schweizerische, nachdem er dort ein schönes Haus gefunden hat. Er stirbt am 18. Januar 1977 in Visp/Schweiz und ist in Saas-Fee begraben.

Bekannteste Bücher

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Am besten zur Fastnachtszeit

    Die Fastnachtsbeichte

    Felice

    02. February 2018 um 21:25 Rezension zu "Die Fastnachtsbeichte" von Carl Zuckmayer

    Für mich als Mainzerin, die mit der Fastnacht aufgewachsen ist, ist dieses Buch natürlich Pflichtlektüre. Ein Krimi, der zur Fastnachtszeit kurz vor dem Ersten Weltkrieg spielt und die damaligen Gegebenheiten, wie Fastnacht gefeiert wurde, die Maskenbälle und den Rosenmontagsumzug  meiner Meinung nach hervorragend beschreibt.

  • Ein persönlicher Rückblick des Carl Zuckmayer auf sein langes Leben

    Carl Zuckmayer. Gesammelte Werke in Einzelbänden / Als wär's ein Stück von mir

    Waschbaerin

    Rezension zu "Als wär's ein Stück von mir" von Carl Zuckmayer

    In diesem Buch beschreibt "Zuck", wie viele ihn nannten, seinen Lebensweg. Als aktiver Kriegsteilnehmer des 1. Weltkrieges trieb es ihn von seinem Geburtsort Nackenheim über Mainz (dort machte er Abitur), über Berlin, Salzburg, die Schweiz nach Vermont in den USA, bis hin nach Saas Fee in die schweizer Berge im Wallis, wo noch heute sein damaliges Haus zur Besichtigung einlädt. "Aller Anfang ist schwer", heißt es und auch Carl Zuckmayer brauchte Zeit, seine Verleger von seinem Talent des Schreibens zu überzeugen. Doch nach und ...

    Mehr
    • 3
  • Eine Geschichte aus dem Exil

    Vermonter Roman

    Bibliomarie

    Rezension zu "Vermonter Roman" von Carl Zuckmayer

    Zu diesem Buch einige Vorbemerkungen: Nach dem Anschluss Österreichs an Nazideutschland wurde Carl Zuckmayer ausgebürgert, seine Bücher wurden nicht mehr gedruckt und seine Theaterstücke durften nicht mehr aufgeführt werden. Die Familie ging, unterstützt von Freunden, ins amerikanische Exil. Dort stellte sich aber bald die Existenzfrage – wovon leben ? So entschlossen sich die Familie in Vermont zu farmen. Das waren harte Jahre, von den Frau Herdan-Zuckmayer in ihrem Buch Die Farm in den grünen Bergen berichtet. Dort ist auch zu ...

    Mehr
    • 3
  • Der Hauptmann von Köpenick

    Der Hauptmann von Köpenick

    RobinBook

    03. September 2015 um 10:19 Rezension zu "Der Hauptmann von Köpenick" von Carl Zuckmayer

    Eines der Bücher, die man gelesen haben sollte, denn wie bei "Des Teufels General" baut Zuckmayer hier gekonnt eine grandiose Erzählung um eine tatsächliche Begebenheit herum auf. Hier ist es eine aus der Not heraus geborene und durch die preußische Überhöhung Uniform tragender Menschen leicht gemachte Eulenspiegelei, die sicher vielen Menschen bereits aus den Verfilmungen mit Harald Juhnke (gut) und Heinz Rühmann (begnadet!) bekannt ist. Ein jeder Leser mag selbst entscheiden, ob man es als positiv oder als negativ ansieht, dass ...

    Mehr
  • Man braucht Geduld...

    Die Fastnachtsbeichte

    leolumos

    Rezension zu "Die Fastnachtsbeichte" von Carl Zuckmayer

    Die Fastnachtsbeichte ist ein Krimi von Carl Zuckmayer, er spielt in der Fastnachtszeit im Jahre 1913. Der Schreibstil ist sehr eigen: Auf der ersten Seite ,zum Beispiel, passiert nichts weiter ,als dass ein Mann den Mainzer Dom betritt. Die Sätze sind sehr lang. man bekommt sehr viel Inputt in nur einem Satz, der sich aber meistens nur auf die Beschreibung vom Umfeld beschränkt. Diese starke Beschreibung, kann eine auf Dauer langweilen, aber natürlich hilft es auch etwas besser in das Geschehen einzusteigen. Jedoch finde ich, ...

    Mehr
    • 2
  • Realsatire

    Der Hauptmann von Köpenick

    Arun

    Rezension zu "Der Hauptmann von Köpenick" von Carl Zuckmayer

    Der Hauptmann von Köpenick ein Buch von Carl Zuckmayer Dieses Buch wird mein Sohn demnächst im Deutschunterricht behandeln. Habe es nun mal im Vorfeld gelesen um ihm vielleicht bei der Bearbeitung etwas beraten zu können Zum Buch: "Ein als Hauptmann verkleideter Mensch führte gestern eine von Tegel kommende Abteilung Soldaten nach dem Köpenicker Rathaus, ließ den Bürgermeister verhaften, beraubte die Gemeindekasse und fuhr in einer Droschke davon." So zu lesen am 17. Oktober 1906 in den Berliner Zeitungen. Dieser Mensch hieß ...

    Mehr
    • 5

    Sabine17

    30. March 2014 um 21:00
  • Nicht nur für "Narren"

    Die Fastnachtsbeichte

    Felice

    Rezension zu "Die Fastnachtsbeichte" von Carl Zuckmayer

    Klar, das bunte Treiben in der schon damaligen Fastnachtshochburg MAinz bereitet den Rahmen für diese Geschichte, bei der es zwar um einen Mord geht, jedoch handelt es sich um keinen klassischen Krimi. Für Einheimische und Kenner ist es natürlich besonders interessant, mitzuerleben, wie vor 100 Jahren Fastnacht gefeiert wurde, welche Plätze, Straßen und Gaststätten es schon gab und dass vieles schon sehr ähnlich ablief wie heute. Aber es ist auch einfach eine Geschichte einer rheingauer Familie, deren Konstellationen, von Armen ...

    Mehr
    • 2

    BrittaRoeder

    21. March 2014 um 15:11
  • Passend zur Fastnachtszeit

    Die Fastnachtsbeichte

    Felice

    08. March 2014 um 21:30 Rezension zu "Die Fastnachtsbeichte" von Carl Zuckmayer

    Gerade zur Fastnachtszeit bietet sich dieser Roman als Lektüre an und wenn man Mainz kennt, erkennt man viele Schauplätze wieder und wundert sich, dass es diese vor 100 Jahren schon gab bzw. dass es sie jetzt noch immer gibt (z.B. Lokale). Zuckmayer beschreibt das bunte Treiben authentisch und erzählt von einem Mordfall, ohne dass es sich um einen klassischen Krimi handelt. Für mich ein Buch, das man auch mehrmals lesen kann!  

  • Rezensoin zu der Hauptmann von Köpenick

    Der Hauptmann von Köpenick

    FridaHendriksen

    09. February 2014 um 20:49 Rezension zu "Der Hauptmann von Köpenick" von Carl Zuckmayer

    So hier eine brandneue Rezension zu dem Buch der Hauptmann von Köpenick von Carl Zuckmayer. Es handelt sich bei diesem Buch um ein Drama. Ich habe das Buch gerade eben beendet, demanch sind meine Eindrücke noch ganz frisch. Ich bin allgemein ein nicht so großer Fan von Dramen aber dieses Buch hat es geschafft mich zu unterhalten und mich zum nachdenken anzuregen. Eine Besonderheit an dem Buch ist die Tatsache, dass es im Berliner Dialekt verfasst wurde. Mich persönlich hat dies am Anfang ein bisschen verwirrt aber der Autor ...

    Mehr
  • Rezension: Der Hauptmann von Köpenick

    Der Hauptmann von Köpenick

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. December 2013 um 22:01 Rezension zu "Der Hauptmann von Köpenick" von Carl Zuckmayer

    Inhalt: Ein als Hauptmann verkleideter Mensch führte gestern eine von Tegel kommende Abteilung Soldaten nach dem Köpenicker Rathaus, ließ den Bürgermeister verhaften, beraubte die Gemeindekasse und fuhr in einer Droschke davon." So zu lesen am 17. Oktober 1906 in den Berliner Zeitungen. Dieser Mensch hieß Wilhelm Voigt. In jungen Jahren war der Schustergeselle aus Not mit dem Gesetz in Konflikt geraten. 15 Jahre Zuchthaus waren die Strafe dafür, daß er die Reichspost um 300 Mark geschädigt hatte: Er geriet in den Teufelskreis der ...

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.