Carla Buckley Mondscheinjunge

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(3)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mondscheinjunge“ von Carla Buckley

Tylor Lattimore feiert seinen vierzehnten Geburtstag, aber er weiß nicht, wie sich die Strahlen der Sonne auf seiner Haut anfühlen. Tylor kann nur leben, wenn es dunkel ist, Licht fügt ihm unerträgliche Schmerzen zu. Seine Tage verbringt er in einem geschlossenen Zimmer, nur nachts wagt er sich nach draußen. Seine größte Leidenschaft ist seine Kamera, mit der er durch die Dunkelheit streift. Als Amy, ein Mädchen aus der Nachbarschaft, plötzlich spurlos verschwindet, gerät Tylors Leben in Aufruhr. Seiner Mutter scheint der Vorfall sehr nahezugehen. Ausgerechnet Tylor sieht jetzt klarer als irgendjemand sonst und entdeckt eine Spur, die geradewegs ins Unheil führt …

Fesselnde Geschichte

— Fabella
Fabella

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

SOG

Eine beispiellose Verkettung von Verantwortungslosigkeit, Machtmißbrauch u. a. führte zur Katastrophe. Fesselnder sozialkritischer Thriller!

Hennie

AchtNacht

Dieser Thriller ist zwar nicht besonders innovativ, aber trotzdem so spannend, wie man es von Fitzek gewohnt ist

ShellyBooklove

Geständnisse

Welch grandioses und doch verstörendes Bucg über Rache und Schuld!

Kleines91

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ausufernd

    Mondscheinjunge
    ChrischiD

    ChrischiD

    29. March 2016 um 21:39

    Auf Grund einer tückischen Krankheit darf Tylor der Sonne und ihren Strahlen keineswegs ausgesetzt werden, das könnte seinen sicheren Tod bedeuten. Daher streift er umso sicherer und selbstverständlicher durch die Nacht, seine Kamera immer dabei. Plötzlich verschwindet Amy, ein Mädchen aus der Nachbarschaft, niemand hat sie gesehen, keiner weiß was mit ihr geschehen ist. Tylor will nicht tatenlos zusehen, sondern begibt sich auf die Spur, das Mädchen zu finden. Dabei entdeckt er nicht nur ein furchtbares Geheimnis... Zu Beginn lässt sich die Geschichte recht ruhig an, doch möchte man noch nicht zu früh ein Urteil fällen, schließlich handelt es sich laut Verlagsangabe um einen „Psychologischen Spannungsroman“, der natürlich auf einer anderen Ebene angesiedelt ist als klischeebehaftete Krimis und Thriller. Somit gibt man dem Geschehen durchaus eine Chance, schon allein, da man dazu über 12 Stunden Zeit hat, denn es handelt sich zudem noch um eine ungekürzte Lesung. Tylors Krankheit zwingt ihn dazu sich nur des nachts aus dem Haus zu begeben, doch augenscheinlich kann er inzwischen relativ gut damit umgehen. Nachvollziehen kann man als Hörer eine solche Situation vermutlich eher weniger, man würde schon allein bei der Vorstellung schier wahnsinnig werden. Verständlich hingegen ist voll und ganz, dass er sich ein Hobby sucht, und seine Wahl auf das Fotografieren fällt. Der Hörer erlebt das Geschehen mit all seinen Facetten und weiß daher auch was mit Amy geschehen ist. Dennoch bleiben noch viele Fragen offen, nicht zuletzt die, ob die Wahrheit jemals ans Licht kommt. Die Ermittlungen stellen ein ständiges Auf und Ab dar, es werden Erkenntnisse gewonnen, von denen niemals die Rede war und die eigentlich überhaupt nichts mit dem Verschwinden des Mädchens zu tun haben. Entsprechend ausschweifend gestaltet sich das Geschehen, so dass man immer mal wieder Mühe hat den roten Faden zu entdecken. Mark Bremer gibt den Charakteren eine Stimme, seine weiß er auf jeden Fall einzusetzen. Dennoch kann auch diese Leistung leider nicht über eine gewisse langwierige Erzählweise hinwegtäuschen, obwohl man ihm gerne lauscht. „Mondscheinjunge“ ist durchaus psychologisch und spannend angelegt, ufert allerdings manches Mal zu weit aus, so dass die Konzentrationsfähigkeit mitunter nachlässt, obwohl es sich im Großen und Ganzen um eine interessante Geschichte handelt, die man gerne verfolgt.

    Mehr
  • Nachtleben

    Mondscheinjunge
    Starbucks

    Starbucks

    01. March 2016 um 22:46

    Ich habe das Hörbuch von Carla Buckleys „Mondscheinjunge“ gehört und werde auch dieses bewerten. Es ist ein mp3-CD mit einer Länge von 12 Stunden und 35 Minuten, erschienen im Rubikon Verlag und gelesen von Mark Bremer. Das Hörbuch ist ungekürzt. Vorab möchte ich schon bemerken, dass mir das Hörbuch anfangs gar nicht gefallen hat, was aber wohl daran lag, dass ich nicht vermutete, was mich hier wirklich erwartet, denn der Klappentext ist zwar nicht irreführend, hat in mir aber andere Erwartungen geweckt. Erst, als ich wusste, wohin das Buch führt, führen möchte, wurde es für mich spannender und interessanter mit einer ständig steigenden Spannung bis zum Schluss. Das Hörbuch/Buch trägt den Beititel „Psychologischer Spannungsroman“, es ist aber weniger ein Kriminalroman, eher wirklich ein psychologischer Roman. Zum Inhalt: Tylor ist ein Junge mit einem Enzymdefekt. Kommt er bzw. seine Haut, ans Tageslicht, verbrennt sie sofort mit unsäglichen Schmerzen; er kann daran auch sterben. So spielt sich sein Leben in der Dunkelheit ab, oder er muss eine Maske und sehr starken Sunblocker tragen. Tylor führt also ein Nachtleben. Er kommt heraus, wenn es dunkel wird, und seine Mutter hat ihr eigenes Leben komplett aufgegeben und kümmert sich aufopferungsvoll um das Wohl ihres Sohnes, der nachts eigene Wege geht und viele Beobachtungen z.B. beim Blicken durch der Nachbarn Fenster macht. Als eines Tages das Nachbarskind Amy verschwindet, bricht eine Welt zusammen, nicht nur für die Mutter des Kindes, sondern auch für Tylors Familie. Der Hörer kann mitverfolgen, wie nicht nur eine Familie zerbricht... Zum Hörbuch selbst kann man sagen, dass der mir bereits bekannte Mark Bremer ein eher neutraler Sprecher ohne viele Höhen und Tiefen ist. Während mir diese Lesart in anderen Hörbüchern schon etwas langweilig vorkam, passt sie hier gut zum Inhalt des Buches. Auch setzen sich weibliche und männliche Stimmen ganz leicht, aber nicht übertrieben, voneinander ab, was mir gut gefällt. Die Geschichte selbst dreht sich zwar auch um die Suche nach dem Kind und später die Suche nach dem Schuldigen; sie spielt sich aber hauptsächlich auf der zwischenmenschlichen Ebene ab. Weil Tylor sein Zimmer kaum verlassen kann und dann nur nachts auf Streifzüge geht, spielt sich der Inhalt mit Ausnahmen fast ausschließlich in Tylors Straße ab. Verschiedene Nachbarn und ihre Eigenheiten werden beleuchtet, im Vordergrund steht aber einmal Tylors Krankheit, die auch die anderen der Familie krank macht, der Umgang mit der Krankheit, die Auswirkungen auch auf die Bewohner der Straße hat, aber noch mehr sicherlich die zwischenmenschlichen Probleme und Abgründe, die sich auftun in Tylors Familie, aber auch zwischen Tylors und Amys Familie. Die beiden Familien sind anfangs sehr gut befreundet. So entwickelt sich eine Handlung zwischen Lügen und Notlügen, Verzweiflung und Angst, Verantwortungsgefühl und Vernachlässigung, Liebe und Entfremdung und so viel mehr allzu menschlichen Gefühlen und Fehlentscheidungen. Und Tylor, der Mondscheinjunge, steht stets mitten im Geschehen. Die Auflösung der Geschehnisse nach all den Vermutungen ist noch einmal gut gelungen, wobei mich die Justiz hier überrascht, aber wir sind ja schließlich in Amerika, wo anders geurteilt wird. So ist für mich aus einem Hörbuch, dem ich anfangs nur drei Sterne geben wollte, ein Hörbuch geworden, dass ich bis spät nachts gehört habe. Ich möchte den „Mondscheinjunge(n)“ daher mit 4,5 Sternen bewerten; ich würde den Klappentext etwas ändern, damit der Leser/Hörer weiß, was er erwarten kann. Weil ich mich entscheiden muss, vergebe ich die volle Sternzahl.

    Mehr
  • Der Mondscheinjunge

    Mondscheinjunge
    Buchliebhaberin1

    Buchliebhaberin1

    16. January 2016 um 13:25

    Cover Das Cover gefällt mir gut, ich finde es wurde sehr passend gewählt und spiegelt die Atmosphäre der Geschichte wieder. Inhalt Tylor Lattimore feiert seinen vierzehnten Geburtstag, aber er weiß nicht, wie sich die Strahlen der Sonne auf seiner Haut anfühlen. Tylor kann nur leben, wenn es dunkel ist, Licht fügt ihm unerträgliche Schmerzen zu. Seine Tage verbringt er in einem geschlossenen Zimmer, nur nachts wagt er sich nach draußen. Seine größte Leidenschaft ist seine Kamera, mit der er durch die Dunkelheit streift. Als Amy, ein Mädchen aus der Nachbarschaft, plötzlich spurlos verschwindet, gerät Tylors Leben in Aufruhr. Seiner Mutter scheint der Vorfall sehr nahezugehen. Ausgerechnet Tylor sieht jetzt klarer als irgendjemand sonst und entdeckt eine Spur, die geradewegs ins Unheil führt. Stimme Dies ist nicht mein erstes Hörbuch, welches von Mark Bremer gesprochen wurde, daher kann ich mich nur wiederholen und bestätigen:  Mark Bremer hat eine sehr ruhige und angenehme Stimme, der ich gerne auch mehrere Stunden lausche. Meine Meinung An dieses Hörbuch bin ich ohne Vorkenntnisse heran gegangen. Cover und Titel haben mich direkt angesprochen, so dass ich direkt "losgehört" habe ohne den Klappentext kennen und ich wurde positiv überrascht. In dieser Geschichte geht es größtenteils um Tylor, den Mondscheinjungen. Tylor leidet an der seltenen Krankheit Xeroderma pigmentosum. Deshalb muss er nicht nur das Sonnenlicht, sondern jegliche UV-Strahlen, wie zum Beispiel Scheinwerfer, meiden. Man kann sich als Zuhörer recht schnell vorstellen, welch eingeschränktes und qualvolles Leben Tylor führen muss. Tylor kann nur nachts nach draußen gehen und feiert so auch seinen 14. Geburtstag im Mondlicht. Sein liebstes Hobby ist das Fotografieren. Tylor verlässt nachts das Haus und versucht mit Hilfe seiner Kamera ein halbwegs normales Leben zu führen.  In einem zweiten Handlungsstrang, geht es um Amy. Amy ist ein junges Mädchen aus der Nachbarschaft, deren Mutter sehr gut mit Tylors Mutter befreundet ist. Eines Tages verschwindet Amy spurlos. Die ganze Nachbarschaft ist in Aufruhr und  sucht verzweifelt nach dem jungen Mädchen.  Da ich Euch nicht zu viel verraten will, schreibe ich nur so viel: Es wird von Anfang an  erwähnt, warum und auf welche Weise Amy verschwunden ist. Dennoch bleibt die Geschichte  durch die Emotionen der Protagonisten und den immer noch offenen Ausgang der Geschichte spannend. Da mich dieses Hörbuch sehr gut unterhalten konnte, empfehle ich es Euch gerne weiter!

    Mehr
  • Fesselnde Geschichte

    Mondscheinjunge
    Fabella

    Fabella

    16. January 2016 um 13:07

    Inhalt: Taylor leidet an einer extrem seltenen Krankheit, die ihm jeglichen Kontakt zum Sonnenlicht, aber auch zu vielen künstlichen Lichtquellen verbietet.  Seit diese Krankheit bei ihm als Baby festgestellt wurde, lebt er im dunkeln. Nur abends darf er aus seinem speziellen Zimmer heraus. Er ist 14 und weiß nicht, wie Sonnenlicht aussieht, wie es sich anfühlt, wie ein normales Leben ist. Seine Familie und vor allem seine Mutter tut alles für ihn, doch manchmal ist das einfach nicht genug. So schleicht er sich nachts heimlich aus dem Haus, immer in der Gefahr, erwischt zu werden .. von seinen Eltern oder aber von einer Lichtquelle, die tödlich für ihn sein könnte. Als plötzlich ein kleines Mädchen aus der Nachbarschaft verschwindet, gerät seine Welt ins Wanken. Denn seiner Mutter geht der Vorfall näher, als es unter diesen Umständen üblich wäre. Taylor macht sich immer häufiger nachts auf die Suche nach dem Grund - und nach Amy. Meine Meinung: Vorab, ich habe das Hörbuch gehört und danach meine Rezension verfasst: Ich fand dieses Hörbuch einfach nur genial. Denn man wusste bis kurz vor Ende einfach nicht, worauf es hinaus laufen würde. Was hier geschah, welche Rolle die Beteiligten spielten, ob alles mit rechten Dingen zugeht oder hier sogar außergewöhnliches am Werk ist. Für mich war das Ende unglaublich geschickt und gar nicht vorhersehbar - so dass mich das Ende dann noch einmal nach einem spannenden Hörbuch zusätzlich begeistert hat. Für mich war die Geschichte auch weniger ein Thriller, obwohl ich es so bezeichnen würde. Sehr spannend reißt es einen fast von Beginn an mit. Hier wird nicht klar am Anfang erzählt, was geschah oder weist einen Verdächtigen aus, vielmehr tänzelt es immer wieder um mögliche Geschehen, zieht hier einen Faden, dann dort einen. Manche sind wichtig, manche scheinen nur da zu sein, um den Leser bzw. Hörer auf eine falsche Spur zu bringen. Denn manchmal reichen ein paar Worte, dass man sich etwas erahnt, was scheinbar völlig falsch ist. Das hat mich tatsächlich hier und da auch mal zum Lachen gebracht, da ich aufgrund des Titels und 2-3 Vorkommnissen eigentlich überzeugt war, was mich erwartet ... Nein, nichts von dem traf auch nur irgendwie zu :) Ich weiß nicht, ob Taylors Krankheit in seinen Ausmaßen wirklich ist ... ich wollte es auch nicht recherchieren, jedoch war allein das sehr spannend zu verfolgen. Mitzuerleben, wo sich überall Lichtquellen befinden, die man so vielleicht gar nicht wahrnimmt. Das Bemühen von Taylors Mutter um ihn aber auch um die Familie. Taylors Schwester, die unter der vielen Aufmerksamkeit für ihren Bruder ständig zurückstecken muss und die ebenfalls ein großes Geheimnis zu hüten scheint. Und die ganze merkwürdige Nachbarschaft, die mehr und mehr in den Fokus gerät, je weiter die Geschichte fortschreitet. Und natürlich Taylors Mutter, die selbst eine ganz wichtige Rolle an dem Geschehen zu spielen scheint. Obwohl das Hörbuch über 12 Stunden geht, verflog es dennoch extrem schnell und ich muss sagen, dass auch hier wieder die fesselnde Stimme von Mark Bremer sein übriges tut, dass man das Hörbuch nicht abschalten möchte. Fazit: Ein Hörbuch, das ich absolut empfehlen kann. Spannung begleitet einen die ganze Zeit. Die Geschichte führt einen immer wieder in kleine Sackgassen, Irrwege, wenn man meint, zu erahnen, was geschehen sein könnte, was noch geschieht. Gebannt kann man der Stimme des Sprechers folgen und trotz langer Laufzeit ist man überrascht, wie schnell das Ende kommt - und vor allem, was es für ein Ende ist.

    Mehr
  • LovelyBooks Hörbuch Challenge 2016

    Die Gestirne
    Ginevra

    Ginevra

    Ihr liebt das gesprochene Wort genauso wie das geschriebene? Und Hörbücher und Hörspiele gehören in euer Bücherregal genauso wie das gedruckte Buch? Dann seid ihr bei der LovelyBooks Hörbuch Challenge 2016 genau richtig.  Ziel der Challenge ist, das wir in diesem Jahr 15 Hörbücher/ Hörspiele hören und rezensieren. Ablauf:  1. Melde dich mit einem Sammelbeitrag zu Challenge an. Ich werde unter diesem Text eine Teilnehmerliste anlegen mit allen Teilnehmern und diese mit Eurem Sammelbeitrag verlinken. 2. Zwischen dem 06.01. und 31.12.2016 hörst zu 15 Hörbücher/Hörspiele mit einer Mindestlänge von 3 Stunden, egal aus welchem Genre oder wann erschienen. 3. Wenn du nun ein Hörbuch/Hörspiel gehört und auf LovelyBooks rezensiert hast, schreibe den Link zur Rezension hier in einem Kommentar. Es werden nur rezensierte Hörbücher und Hörspiele gezählt, deren Rezension auf LovelyBooks erschienen sind. Drei Rezensionen dürfen durch Kurzmeinungen ersetzt werden! 4. Die Unterkategorien dienen dem Austausch untereinander - Du darfst natürlich frei wählen, was Du hören möchtest! 5. Trage den Link zu Deinen Rezensionen auch in Deinen Sammelbeitrag ein. 6. Unter allen TeilnehmerInnen, die die Vorgaben erfüllt haben, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost! Ihr könnt jederzeit einsteigen und mitmachen oder euch wieder abmelden. Denn die Challenge soll vor allen Dingen eins machen: Spaß! Habt Ihr noch Fragen? Dann meldet euch! Ansonsten freue ich mich auf viele Anmeldungen. Falls Eure Links nicht funktionieren sollten, bitte melden!! Teilnehmerliste: AntekAscari0ban-aislingeachblack_horseBücherwurmBuchgespenstbuchjunkie Buchraettin ChrischiDDanni89danielamariaursulaFantworldgemischtetueteglueckGruenenteGinevraIrveJashrinKleine1984KrimielseKuhni77lenikslenisvealesebiene27Lesestunde_mit_MarieLetannalisamLuilineMelEMsChiliMissStrawberrymonerlNele75pardenPucki60robbertaSmilla507StarletStoneheavenTamileinThaliomeeWaylandWedma

    Mehr
    • 880
  • Rezension zu Mondscheinjunge

    Mondscheinjunge
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    Tyler Lattimore ist 14 Jahre alt, weiß aber nicht wie sich Sonnenstrahlen auf der Haut anfühlen, denn Tyler kann nur leben, wenn es dunkel ist. Licht fügt ihm unerträgliche Schmerzen zu, daher muss er seine Tage im geschlossenem Zimmer verbringen, nur nachts wagt er sich raus. Seine große Leidenschaft ist es nachts mit seiner Kamera durch die Gegend zu streifen. Als Amy, ein Mädchen aus der Nachbarschaft verschwindet, gerät sein Leben in Aufruhr. Seiner Mutter scheint der Vorfall sehr nahe zu gehen, und nur Tyler scheint klarer zu sehen als alle anderen und entdeckt eine Spur,  die geradewegs ins Unheil führt. Tyler ist 14 und darf bei Tageslicht nie nach draußen, den er verträgt keine UV-Strahlen, schon eine kleine Menge sorgt für Verbrennungen der Haut aus denen später Krebstumore entstehen können. Seine Lebenserwartung liegt nicht hoch, das Erwachsenenalter kann er vielleicht erreichen. So verbringt er die Tage in seinem abgeschlossen und lichtisolierten Zimmer und nach Sonnenuntergang darf er endlich hinaus. So streift er nachts mit seiner Kamera durch die Nachbarschaft. Als Amy, die Nachbarstochter spurlos verschwindet macht er sich auf die Suche nach ihr. Dieses Unglück verändert alles. In diesem Buch, welches ich als Hörbuch (ungekürzte Lesung) erleben durfte, begleitet man die Familie Lattimore, die durch die Krankheit von Tyler ein anderes Leben führen muß als "normale" Familien. Durch das Verschwinden von Amy wird alles auf den Kopf gestellt. Als Leser und Hörer weiß man was mit Amy passiert ist, der Focus der Geschichte liegt hier aber auf die Veränderung, die dieses Unglück bei der Familie auslöst. Man erlebt die Geschehnisse und Empfindungen vor allem aus Sicht von Tyler und seinen Eltern, dabei spielen natürlich auch Tylers Krankheit und auch Eheprobleme eine große Rolle.  Mir hat das Buch/Hörbuch gut gefallen, vor allem der Perspektivwechsel und die Beschreibungen der Empfindungen der Protagonisten haben mir sehr gefallen, auch die Thematik der Krankheit war interessant Un glaubhaft beschrieben.  Aber unter einem Spannungs-Roman habe ich mir irgendwie was anderes vorgestellt.  Diese Geschichte empfand ich eher als Familiengeschichte die sich zu einem Drama entwickelt.   Die Stimme des Sprechers Mark Bremer empfand ich als sehr angenehm und passend, ihm gelang es die Stimmung gut zu transportieren.  Mein Fazit: Das Buch/Hörbuch hat mir gut gefallen, auch wenn ich etwas anderes erwartet hatte. Dem Sprecher habe ich wirklich gerne zugehört. Hörempfehlung für Freunde von Familiengeschichten und Familiendramen.

    Mehr
    • 6
    Igelmanu66

    Igelmanu66

    29. December 2015 um 11:47