Carlo Adolfo Martigli Das Vermächtnis des Ketzers

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Vermächtnis des Ketzers“ von Carlo Adolfo Martigli

Rom 1497: Im Zentrum des wahren Glaubens bringt ein mysteriöses Buch die Macht der Kirche ins Wanken. Italien 1497: In Rom wacht der korrupte Papst Alexander VI. mit höchster Strenge über den wahren Glauben. Dann aber treffen ein Mönch und eine junge Frau in der ewigen Stadt ein und mit ihnen ein Geheimnis, das die Kirche in ihren Grundfesten erschüttern könnte: das Tagebuch von Jesus Christus. Der Gottessohn – ein Mensch aus Fleisch und Blut? Ein Vereiniger der großen Weltreligionen, statt Verfechter einer einzigen Wahrheit? Um die Vormacht der Kirche zu sichern, lässt sich der Papst auf eine teuflische Verschwörung ein. Doch mit dem heimtückischen Plan nehmen unheilvolle Ereignisse ihren Lauf …

Fazit: Eine faszinierende, wie spannend erzählte Geschichte über die These, wie Jesus seine Jugendjahre verbracht haben könnte.

— Bellexr
Bellexr

Stöbern in Krimi & Thriller

Todesreigen

Der Autor versteht zu fesseln und sein Duo Nemez und Sneijer hat bereits Kultstatus erlangt. Nervenkitzel pur! Klare Leseempfehlung!

tinstamp

Die Verlassene

Spannend und langatmig zugleich

SillyT

Wildfutter

Zotig und komödienhaft - Geschmacksache

mareikealbracht

Finster ist die Nacht

Macy Greeley zum dritten!

guemue

Spectrum

Genialer Plot, tolle Figuren, eine wortgewaltige Erzählweise, mit ein paar Längen im Storyverlauf. Macht aber definitiv Lust auf mehr.

AberRush

Bretonisches Leuchten

Nette kleine Geschichte, witzige Dialoge vor herrlicher Kulisse - die perfekte Urlaubslektüre?

Annette69

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Buch Isas und die Thesen des Grafen von Mirandola

    Das Vermächtnis des Ketzers
    Bellexr

    Bellexr

    15. December 2013 um 19:23

    Italien im Jahr 1497: Der Borgia-Papst Alexander VI. herrscht über Rom wie ein König und dies ist auch sein Ziel. Sein Sohn Cesare soll ihm auf den Papstthron folgen. Korruption, Intrigen und Morde sind an der Tagesordnung. Da erfährt der Heilige Vater von einem seltsamen Paar, welches auf den Weg in die ewige Stadt wäre und das Tagebuch Jesus Christus bei sich hätte. Dieses enthielte Wahrheiten, welche die katholische Kirche in seinen Grundfesten erschüttern könnte. Die Veröffentlichung dieses Tagebuchs muss somit um jeden Preis verhindert werden und hierfür lässt sich der Papst auf eine heikle Verschwörung ein.   Wo verbrachte Jesus oder Isa, wie er im Buch auch genannt wird, seine Jugend? Mit dieser Frage befasst sich das Buch und Carlo A. Martigli greift hierbei die These auf, dass Jesus während seiner Jugend in Tibet und Indien lebte. Im Alter von 12 Jahren widersetzte sich Jesus den Befehlen des Sanhedrins und wurde als Sklave in den fernen Orient verschleppt. Dort traf er auch auf Al Sayed Nasir-du-Din, der fasziniert von dem wissbegierigen Jungen ist. Bald soll Sayed der beste Freund von Jesus werden und ihn bis nach Indien und Tibet begleiten, wo Jesus bei den Mönchen in den Bergen lebte und deren Weisheiten erlernte. Nach einem Schicksalsschlag kehrte Jesus mit seinem Sohn nach rund 15 Jahren nach Palästina zurück und der Rest ist Geschichte. Doch ist Jesus wirklich am Kreuz gestorben oder kehrte er gar zu den Mönchen zurück und verstarb dort?   Die junge Gua Li ist zusammen mit ihrem Meister, dem tibetanischen Mönch Ada Ta auf den Weg nach Rom, um die Geschichte von Jesus Jugend zu verbreiten. Zur gleichen Zeit herrscht der Dominikanermönch Girolamo Savonarola mit eiserner Hand über Florenz. Kardinal Giovanni de Medici lebt währenddessen versteckt in Rom und sorgt durch Erpressung dafür, dass Giovanni Pico della Mirandolas bester Freund Ferruccio de Mola ihn dabei unterstützt, dass Gua Li und Ada Ta sich sicher in Rom aufhalten können. Und der Borgia-Papst Alexander VI. versucht gleichzeitig um jeden Preis zu verhindern, dass das geheime Tagebuch von Jesus, welche die beiden Fremden bei sich führen, an die Öffentlichkeit gelangt.   Carlo A. Martigli erzählt seine opulente, farbenprächtige Geschichte mithilfe verschiedener Erzählstränge. Zum einen begleitet man den schlitzohrigen, weisen Ada Ta und seine Tochter im Geiste Gua Li auf ihrer abenteuerlichen Reise von Tibet nach Rom, zum anderen ist man aber auch immer wieder bei den Machenschaften der Borgias dabei. Der machthungrige Papst treibt Inzucht mit seiner Tochter Lucrezia, bewusst darüber, dass sein unberechenbarer Sohn Cesare ebenfalls mit seiner eigenen Schwester eine Beziehung pflegt. Giovanni de Medici, Sohn des verstorbenen Lorenzo, agiert dagegen mehr aus dem Verborgenen und setzt hierbei geschickt den Ritter de Mola unter Druck, sich um die Neuankömmlinge zu kümmern und ihnen Schutz zu bieten. Aber auch die Geschichte über die aufregenden wie abenteuerlichen und lehrreichen Jugendjahre von Jesus lernt man im Verlauf des Buches kennen. Denn Gua Li kennt diese Wort für Wort auswendig und erzählt die Geschichte um die Jugendjahre Isas bei vielen Gelegenheiten, unter anderem so auch Bayezid II. Während seines Sultanats lebten Christen, Juden und Muslime friedlich nebeneinander in Istanbul.   Der historische Roman von Carlo A. Martigli ist gespickt voller Informationen über die Zeit der Renaissance, dem Leben der Borgias und de Medici, Leonardo da Vinci spielt eine kleine, aber entscheidende Rolle und auch die Kenntnisse des Autors über die katholische Kirche sind mehr als beeindruckend. Dem Autor gelingt es mühelos, sein schier unerschöpfliches Wissen geschickt, unterhaltsam und äußerst interessant in seine fesselnde wie äußerst vielschichtige Geschichte um die Jugendjahre Jesus einfließen zu lassen. Stellenweise ist die Story so spannend erzählt wie ein Thriller.   Geschickt vermischt Carlo A. Martigli zudem historische Fakten und Persönlichkeiten mit fiktiven Geschehnisse und Charakteren. Und obwohl wirklich eine Fülle von Personen in der Geschichte mitwirken, gelingt es dem Autor problemlos, diesen nach kurzer Zeit Profil zu geben und so eine Verwechslung auszuschließen.   Fazit: Eine faszinierende, wie spannend erzählte Geschichte über die These, wie Jesus seine Jugendjahre verbracht haben könnte.

    Mehr