Carlo Lucarelli

(44)

Lovelybooks Bewertung

  • 51 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(11)
(10)
(15)
(4)
(4)

Lebenslauf von Carlo Lucarelli

Carlo Lucarelli geboren 1960 in Parma, ist Autor diverser Kriminalromane, Erzählungen und Sachbücher, die sich mit der jüngeren italienischen Kriminalgeschichte befassen. Seine Bücher wurden vielfach ausgezeichnet und werden von Lesern und Presse gefeiert. Außerdem schreibt Lucarelli Drehbücher für Film und Fernsehen und moderiert für den italienischen Fernsehsender RAI die preisgekrönte Sendung «Blu Notte».

Bekannteste Bücher

Bestie

Bei diesen Partnern bestellen:

Der trübe Sommer

Bei diesen Partnern bestellen:

Freie Hand für De Luca

Bei diesen Partnern bestellen:

Der rote Sonntag

Bei diesen Partnern bestellen:

Die schwarze Insel

Bei diesen Partnern bestellen:

Laura di Rimini

Bei diesen Partnern bestellen:

Das Mädchen Nikita

Bei diesen Partnern bestellen:

Schutzengel

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Kampfhund

Bei diesen Partnern bestellen:

Der grüne Leguan

Bei diesen Partnern bestellen:

Carta bianca

Bei diesen Partnern bestellen:

Albergo Italia

Bei diesen Partnern bestellen:

Guernica

Bei diesen Partnern bestellen:

Schüsse aus dem Walkman

Bei diesen Partnern bestellen:

Autosole

Bei diesen Partnern bestellen:

L' Isola dell' Angelo Caduto

Bei diesen Partnern bestellen:

Lupo mannaro

Bei diesen Partnern bestellen:

Nikita

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Serienkiller treibt in Bologna sein Unwesen....

    Der grüne Leguan
    kassandra1010

    kassandra1010

    17. August 2016 um 21:57 Rezension zu "Der grüne Leguan" von Carlo Lucarelli

    Ausgerechnet der blinde Simon ist die einzige Hilfe der Polizei in Bologna um den Serienkiller zu schnappen. Doch so einfach gestaltet sich die Treibjagd nicht, denn Simon muss ihn hören. Einzig die junge Ermittlerin Grazia glaubt an ihren eingeschlagenen Weg und auch an Simon, der schon an sich selbst zweifelt....Ein spannender Krimi über eine ungewöhnliche Ermittlerin, die gerne mal abseits der Spur ermittelt und ungewöhnliche Hilfe erhält.

  • Ein spannendes Buch mit einer wenigen weiblichen Ermittler der italienischen Kriminalliteratur

    Bestie
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    25. September 2014 um 11:30 Rezension zu "Bestie" von Carlo Lucarelli

      In seinem neuen Thriller erzählt Carlo Lucarelli, ein in Italien sehr bekannter Autor, der auch politisch nie ein Blatt vor den Mund nimmt, nicht nur einen spannenden Fall, sondern er lässt seine Leser auch teilhaben am schwierigen Leben seiner Protagonistin, der Kommissarin Grazia Negro.   Die hat in ihrer bisherigen Berufslaufbahn so einige harte Fälle gelöst und schwere Jungs dingfest gemacht, wobei mehr als einmal ihr Leben bedroht war. Bei einem dieser Fälle hat sie auch ihren Partner kennen- und lieben gelernt, den ...

    Mehr
  • Der Mord an einer Familie im Sommer 1945

    Der trübe Sommer
    odenwaldcollies

    odenwaldcollies

    27. March 2014 um 12:56 Rezension zu "Der trübe Sommer" von Carlo Lucarelli

    Commissario De Luca reist mit falschen Ausweispapieren nach Rom, als er in einem kleinen Dorf in der Emilia Romagna von dem Brigadiere Leonardi aufgehalten wird. Dieser erkennt ihn von einer früheren Schulung wieder und überzeugt ihn davon, ihm bei der Lösung eines Falles behilflich zu sein, indem er De Lucas Ausweispapiere einbehält. Im Dorf wurden etliche Mitglieder der Familie Guerra erschlagen, im Mund eines Opfers findet sich eine Brosche. Dieses Büchlein ist mit seinen knapp 150 Seiten eher knapp bemessen, daher führen die ...

    Mehr
  • Rezension zu "Der rote Sonntag" von Carlo Lucarelli

    Der rote Sonntag
    leseratte29

    leseratte29

    11. August 2012 um 10:32 Rezension zu "Der rote Sonntag" von Carlo Lucarelli

    Der Schreibstil ist nicht schlecht. Aber ich habe das Buch nach 40 Seiten abgebrochen, weil ich festgestellt habe, dass mich die Hintergründe 1948 in Italien der Nachkriegszeit derzeit überhaupt nicht interessieren.