Carlo Lucarelli Bestie

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bestie“ von Carlo Lucarelli

In Bologna treibt ein Serienkiller sein Unwesen. Er tötet Kriminelle, kleine Fische, die am Rande der organisierten Kriminalität agieren: illegale Mieten, Abfallhandel, Bauspekulation. Er fällt sie an wie ein Kampfhund, tötet sie auf bestialische Weise. Gleichzeitig geht ein Blog online, in dem ein anonymer User die gesellschaftlich tolerierten Formen der Kriminalität anprangert. Kommissarin Grazia Negro macht sich an die Arbeit, mit unorthodoxen Methoden und weiblicher Intuition. Zäh und unbeirrbar forscht sie nach den Gründen für die mörderische Wut des Kampfhundes. Und sie findet ihn auch – allerdings an einem ganz anderen Ort als vermutet. Die Protagonistin, Grazia Negro, ist eine der wenigen weiblichen Inspektoren im italienischen Krimi.

Stöbern in Krimi & Thriller

Kein guter Ort (Arne Eriksen ermittelt)

Sehr empfehlenswert!

Love2Play

Death Call - Er bringt den Tod

Wie erwartet ... spannend bis zum Schluss.

Popi

Du sollst nicht leben

Nicht eines der Besten

HexeLilli

Die Fährte des Wolfes

Es ist "nur" ein solider Krimi ohne WOW-Effekt

Lesewunder

Geständnisse

Ein sehr spannendes Buch, das mit einem Knall endet, den ich nicht erwartet habe.

sabzz

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Gut geeignet für den Sommer aber ohne das gewisse Etwas

buchernarr

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein spannendes Buch mit einer wenigen weiblichen Ermittler der italienischen Kriminalliteratur

    Bestie
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    25. September 2014 um 11:30

      In seinem neuen Thriller erzählt Carlo Lucarelli, ein in Italien sehr bekannter Autor, der auch politisch nie ein Blatt vor den Mund nimmt, nicht nur einen spannenden Fall, sondern er lässt seine Leser auch teilhaben am schwierigen Leben seiner Protagonistin, der Kommissarin Grazia Negro.   Die hat in ihrer bisherigen Berufslaufbahn so einige harte Fälle gelöst und schwere Jungs dingfest gemacht, wobei mehr als einmal ihr Leben bedroht war. Bei einem dieser Fälle hat sie auch ihren Partner kennen- und lieben gelernt, den blinden Simone. Der wünscht sich ein gemeinsames Kind, und obwohl Grazia noch nicht recht davon überzeugt ist, ob sie als Mutter geeignet ist bzw. ob sie sich ein Leben mit Kind überhaupt vorstellen kann, willigt sie ein in eine künstliche Befruchtung, weil sie sonst nicht schwanger werden kann.   Dabei sind allerdings genaue Zeitpläne für Spritzen etc. einzuhalten, die sie gleich zu Beginn der Behandlung schon ignoriert, auch weil ein neuer Fall eines Serienmörders sie und ihre ganze Abteilung in Atem hält. Ein Täter, den sie schon bald den „Kampfhund“ nennen, zerfleischt seine Opfer regelrecht. Immer im Wechsel mit der fortlaufenden Handlung wird der Leser bekannt gemacht mit dem namenlosen Betreiber eines Blogs, der die gesellschaftlich tolerierten Formen der Kriminalität anprangert. Es ist klar, dass er irgendetwas mit dem Täter zu tun haben muss, was später sich auch langsam erhellt.   Grazia Negro arbeitet dabei eng zusammen mit ihren Kollegen der unterschiedlichen Polizeiressorts. Die Rivalitäten und gegenseitigen Abgrenzungen sind für einen deutschen Leser immer schwierig zu verstehen, aber Lucarelli versteht es gut, einsichtig zu machen, wer welche Interessen verfolgt und warum. Sehr schnell geraten etwa aus politischen Gründen Anarchisten und Hausbesetzer in Verdacht, doch bald  und nach einigen weiteren bestialischen Morden schält sich als Profil heraus, dass der Täter offenbar an einer ganz besonderen psychischen Störung leidet … Und Grazia Negro, trotz erheblicher psychischer und privater Probleme mit Simone, findet die Bestie schließlich, allerdings dort, wo sie es sich am wenigsten gewünscht hätte…..   Ein spannendes Buch mit einer wenigen weiblichen Ermittler der italienischen Kriminalliteratur.

    Mehr