Carlo Lucarelli Der trübe Sommer

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Der trübe Sommer“ von Carlo Lucarelli

Es ist der Sommer des Jahres 1945, und Commissario De Luca ist inkognito unterwegs nach Rom. In einem kleinen Dorf in der Emilia Romagna macht er eine schauerliche Entdeckung - sämtliche Mitglieder der Familie Guerras liegen erschlagen auf ihrem Grundstück. Weshalb mußten sie sterben? War es politischer Mord? Die Lösung des Falles wird für De Luca zu einer gefährlichen Gratwanderung, denn auch er hat ein dunkles Geheimnis.

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Original

Typischer Grisham !!

Die-Rezensentin

Der Totensucher

Zitate:"In Ausnahmesituation können ganz friedliche und normale Menschen zu Monstern werden."

Selest

Die sieben Farben des Blutes

Ein spannender Thriller, der mit einem wahnsinnigen Mörder und interessanten Motiven glänzt. Zum Ende leider etwas lahm.

Svenjas_BookChallenges

Oxen. Das erste Opfer

Sehr spannend und aufregend; macht neugierig auf die folgenden zwei Bände

Leserin3

Kreuzschnitt

Bogart Bull ist ein Kommissar, den ich gerne weiter begleiten möchte und auf dessen nächstes Abenteuer irgendwo in Europa ich gespannt bin.

misery3103

Durst

NEsbo knüpft mit diesem Thriller wieder an alte Stärke an. Mehr oder weniger die Fortsetzung von "Koma"

hundertwasser

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Mord an einer Familie im Sommer 1945

    Der trübe Sommer
    odenwaldcollies

    odenwaldcollies

    27. March 2014 um 12:56

    Commissario De Luca reist mit falschen Ausweispapieren nach Rom, als er in einem kleinen Dorf in der Emilia Romagna von dem Brigadiere Leonardi aufgehalten wird. Dieser erkennt ihn von einer früheren Schulung wieder und überzeugt ihn davon, ihm bei der Lösung eines Falles behilflich zu sein, indem er De Lucas Ausweispapiere einbehält. Im Dorf wurden etliche Mitglieder der Familie Guerra erschlagen, im Mund eines Opfers findet sich eine Brosche. Dieses Büchlein ist mit seinen knapp 150 Seiten eher knapp bemessen, daher führen die Ermittlungen auf einem relativ direkten Weg zur Auflösung, zumal den ermittelnden Beamten kurz nach dem Krieg nur wenige Mittel zur Verfügung stehen. Außerdem möchte De Luca in jedem Fall unerkannt bleiben. Er hat relativ schnell einen Verdächtigen ausgemacht, allerdings stößt er damit auf Widerstand, auch bei Leonardi, da es sich bei dem Verdächtigen um einen großen Helden des Dorfes handelt, der sich im Krieg als Partisan hervorgetan hat. Ich finde, die Krimihandlung nimmt eher eine untergordnete Rolle ein, vielmehr geht es in dem Buch um Schuld, Mißtrauen und die Frage, welche Mittel im Krieg moralisch gerechtfertigt sind oder nicht. Commissario De Luca bliebt lange recht unscheinbar, weil er ängstlich darauf bedacht ist, daß seine wahre Identität nicht rauskommt. Welches Geheimnis hütet er? Er ist eher ein willenloses Anhängsel des Brigadiere Leonardi und es dauert seine Zeit, bis sein Jagdeifer erwacht. Als er dann die Sache in die Hand nimmt, zeigt sich, welch brillanter Kombinierer und Ermittler er eigentlich ist. Dabei kann er nicht länger vor seiner Vergangenheit davonlaufen.

    Mehr