Carlo Pedersoli , Lorenzo DeLuca Bud Spencer: Mein Leben, meine Filme - Die Autobiografie

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(6)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bud Spencer: Mein Leben, meine Filme - Die Autobiografie“ von Carlo Pedersoli

Mein Leben, meine Filme - Die Autobiografie ist Bud Spencers spannender Rückblick auf sein Leben. An seinem 80. Geburtstag begibt sich der Schauspieler nach einem Anruf in das Hallenbad seiner Jugend, wo ein gutaussehender, unerlaubt rauchender und leicht überheblicher Schwimmsportler Anfang 20 auf ihn wartet - er selbst. Erzählerisch lässt Bud Spencer die Stationen seines Lebens für sein jüngeres Ich Revue passieren: Carlo als Kind in Neapel, die prägenden Jahre in Rom, die Zeit in Südamerika, seine Schwimmerfolge, das Studium, die Familie, die Geburt von "Bud Spencer", die Zusammenarbeit mit Terence Hill, seine Solokarriere und die vielen Unternehmungen, mit denen er sich immer wieder selbst herausforderte. In seiner humorvoll geschriebenen und mit vielen Anekdoten gespickten Autobiografie zeigt sich Bud Spencer von seiner ganz persönlichen Seite. Der Autor Carlo Pedersoli ist dabei so imposant und warmherzig wie die Helden seiner Filme. Der unter dem Namen Bud Spencer weltberühmt gewordene Carlo Pedersoli wurde 1929 in Neapel geboren und wuchs in einer wohlhabenden Industriellenfamilie auf. In jungen Jahren war der begabte Schwimmer mehrfach Italienischer Meister und nahm an den Olympischen Spielen teil, bevor er seine nunmehr 60 Jahre und 70 Filme umspannende Schauspielkarriere startete. Internationalen Ruhm erlangte er in zahlreichen sogenannten "Spaghetti-Western" und "Haudrauf-Komödien", in denen er dickköpfige, aber gutherzige Typen spielte, die ihre Gegner stets schlagkräftig außer Gefecht setzten. Besonders erfolgreich war er an der Seite von Mario Girotti alias Terence Hill. Die beiden Schauspieler gelten als eines der beliebtesten Filmduos aller Zeiten, das bis heute für seine lustigen Stunts und lockeren Sprüche bewundert wird. Der Schauspieler und Familienvater ist auch Jurist und Erfinder. Er gründete eine Airline und betätigte sich als Drehbuchautor, Modedesigner und Musikproduzent. Der aus zahlreichen Kultfilmen bekannte Bud Spencer ist für viele seiner Fans der Held ihrer Kindheit und eine Vaterfigur, die sie bis heute vergöttern. In Mein Leben, meine Filme - Die Autobiografie verrät Carlo Pedersoli alias Bud Spencer mit viel Humor, wie er sich selbst sieht: als kauzigen Vollblutkünstler, dem das Wort "Ruhestand" fremd ist, und als treuen Familienmenschen, den nichts so schnell erschüttert. Carlo Pedersoli ist so imposant wie die von ihm verkörperten Figuren, aber er ist noch viel mehr: ein intelligenter Jurist, ein ehemaliger Hochleistungsschwimmer, der zweimal an den Olympischen Spielen teilgenommen hat, und ein Kosmopolit, der viel gereist ist und noch mehr erlebt hat. Seine Autobiografie wird nicht nur alle Bud-Spencer-Fans begeistern.

Wundervoll lebendig geschriebene Biographie. Man lernt Carlo Pedersoli kennen - der Mann hinter Bud Spencer!

— MamaSandra
MamaSandra

Er war immer der Dicke: Etwas schwerfällig, dickköpfig aber dafür umso schlagkräftiger. Und er hatte damit Erfolg. Sein Name: Bud Spencer...

— Splashbooks
Splashbooks

Stöbern in Biografie

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

Geisterkinder

Packend und eindringlich geschriebener Zeitzeugenbericht über die Sippenhaft der Angehörigen der Stauffenberg-Attentäter

orfe1975

Killerfrauen

ein Sachbuch, größtenteils so packend geschrieben wie ein Thriller

DanielaN

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Ich habe selten so viel bei einem Buch lachen müssen wie bei diesem hier

Curly84

Ich habe einen Traum

Ein wunderbares Buch gut geschrieben, informativ, spannend, gefühlvoll von einer starken, lebensfrohen, mutigen jungen Frau

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein wundervolles Buch des Helden meiner Kindheit!

    Bud Spencer: Mein Leben, meine Filme - Die Autobiografie
    MamaSandra

    MamaSandra

    12. February 2016 um 09:07

    Dies ist die erste Biographie, die ich gelesen habe. Ich muss sagen, ich bin sehr beeindruckt. Ich dachte immer Biographien sind langweilig. Aber mein Kindheitsheld Bud Spencer versteht sein Leben auf eine selbstironische, lockere und schwungvolle Art und Weise wider zu geben. Es ist interessant einmal hinter die Kulissen blicken zu können, wenn man ihn sonst nur aus Filmen kennt. Mal lernt eine ganz neue Seite - die von Carlo Pedersoli kennen. Wer ist Carlo Pedersoli? Diese Frage beantwortet er selbst. Ich bin mit ihm praktisch durch seine Kindheit gegangen, durch die Jugend als Schwimmer. Ich habe nun "erlebt" wie er zur Schauspielerei kam, die ersten Filme vorerst ohne großen Erfolg. Wie er Terence Hill (Mario Girotti) traf und sich die Freundschaft entwickelt. Ein absolutes MUSS für Fans!

    Mehr
  • Bud Spencer: Mein Leben, meine Filme - Die Autobiographie

    Bud Spencer: Mein Leben, meine Filme - Die Autobiografie
    Splashbooks

    Splashbooks

    26. September 2014 um 22:07

    Es ist sein 80. Geburtstag. Gemeinsam mit seiner Familie hat er gefeiert und wartet jetzt auf einen letzten Telefonanruf. Als dieser eintrifft, geht er zu einem Schwimmbad und trifft dort… sein 60 Jahre jüngeres Alter Ego. Und diesem erzählt er, was er so alles erlebt hat bzw. noch erleben wird. Denn er ist Carlo Pedersoli, besser bekannt als Bud Spencer. Und unter diesem Namen wurde er in den 60er, 70er Jahren berühmt. Vor allem gemeinsam mit seinem Freund Terrence Hill glänzte er in Filmen wie "Die rechte und die linke Hand des Teufels" oder in "Das Krokodil und sein Nilpferd". Aber auch alleine überzeugte er in Filmen wie "Banana Joe" oder "Eine Faust geht nach Westen". Ein Großteil dieser Leinwand-Projekte waren "Hau drauf"-Filme, in denen sich wie wild geprügelt wurde, ohne dass jemand zu körperlichen Schaden kam. Sie waren lustig und äußerst komisch. Eine ganze Generation wuchs mit ihnen auf. Dabei sah es anfangs gar nicht danach aus, als ob Carlo Pedersoli später berühmt werden würde. Zumindest nicht als Filmstar, denn anfänglich war er ein begeisterter Schwimmer, der es im Laufe der Jahre sogar zu den Olympischen Spielen schaffte, auch wenn er dort keine Medaille gewann. Und eher durch Zufall landete er schließlich im Filmgeschäft, auch wenn er anfänglich nur kleine Nebenrollen spielte, wie zum Beispiel einen Prätorianer in "Quo Vadis". Und was für eine Erkenntnis lässt sich über den Menschen Pedersoli aus der Autobiographie erkennen? Wo ist der Unterschied zwischen ihm und seinem filmischen Alter Ego Bud Spencer? Vielleicht der, das Pedersoli der Gewalt eher abgeneigt ist. Zwar gesteht er freimütig, dass er in seinen jungen Jahren das eine oder andere Mal jemand eine Abreibung verpasst hat. Doch ist dies lange her, und er ist seitdem eher friedlebend. Rest lesen unter: http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/14199/bud_spencer_mein_leben_meine_filme___die_autobiographie

    Mehr