Carlo Schäfer Der Keltenkreis

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(4)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Keltenkreis“ von Carlo Schäfer

Mord im Heidelberger Bahnhofsviertel Auf offener Straße wird spät abends ein Mann erschossen. Die Zeugenaussagen sind vage. Sie beschreiben einen verwahrlost aussehenden Mann, der geflüchtet sei. Für Polizeidirektor Seltmann ist die Sache klar: Der Mörder ist der “Plasmamann”, der stadtbekannte, bisher als völlig harmlos geltende Irre. Und der ist spurlos verschwunden. Doch Hauptkommissar Theuer misstraut sich selbst, noch mehr Seltmann, am meisten aber einfachen Lösungen. Ehe er noch anderen Spuren nachgehen kann, geschieht ein zweiter brutaler Mord. Der melancholische Ermittler muss schleunigst den Plasmamann finden, wenn er und sein skurriles Team ihre Jobs behalten wollen.... “Spannung bis zur letzten Seite.” (Badische Neuste Nachrichten) “Voller Wortwitz und äußerst unterhaltsam.” (Mannheimer Morgen)

Stöbern in Krimi & Thriller

AchtNacht

Lesenswert, aber kein Highlight

-Bitterblue-

Das Original

Grandiose Geschichte, die seine Leser u. a. in eine Buchhandlung entführt, in der man stundenlang verweilen möchte. Klare Leseempfehlung!

Ro_Ke

Die Moortochter

Langweilig, teilweise nervig. Alles andere als ein Thriller. 👎

Shellysbookshelf

Death Call - Er bringt den Tod

Wieder ein gelungener Carter! Spannend, fesselnd, blutig und mit einer gelungenen Auflösung. Spannende Lesezeit garantiert.

Buecherseele79

Wildeule

Sehr schönes Buch

karin66

Teufelskälte

Düstere und bedrückende Jagd nach einem potentiellem Serienmörder. Zwischenzeitlich sehr gemächlich, jedoch packendes Ende.

coala_books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Keltenkreis" von Carlo Schäfer

    Der Keltenkreis
    nic

    nic

    10. January 2010 um 12:19

    Nachdem ich begeistert den ersten Teil um Theuers Team gelesen hatte, habe ich sofort mit dem zweiten angefangen. "Der Keltenkreis" war anfangs genausogut wie "Im falschen Licht, wurde gegen Ende allerdings etwas verwirrend. Dennoch ist das Buch weiterzuempfehlen. Schäfer hat einen ganz eigenen Erzählstil, der vielleicht nicht jedermanns Sache ist. Kann auch sein, dass man sich eher dafür begeistern kann, wenn man die Gegend kennt und die "Eigenarten" der Einheimischen mit Humor sieht. Die Macken des Teams werden auch hier wieder deutlich, was dem ein oder anderen Leser zu viel werden könnte. Die selbstbewusste Staatsanwältin Bahar Yildirim ist mir auch in der zweiten Geschichte wieder die liebste von allen.

    Mehr