Carlos Rasch

 3.7 Sterne bei 3 Bewertungen

Lebenslauf von Carlos Rasch

wurde 1932 in Curitiba, Brasilien geboren. 1938 kam er mit seinen Eltern, die aus Ostpreußen stammten, nach Deutschland. Nach einer Dreherlehre war er ab 1951 beim Allgemeinen Deutschen Nachrichtendienst der DDR als Journalist tätig. Seit 1965 ist er freischaffender Schriftsteller. Als Science Fiction Autor machte er sich einen Namen in der DDR. Carlos Rasch lebt heute in Brieselang.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Carlos Rasch

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Das unirdische Raumschiff (ISBN: 9783956554964)

Das unirdische Raumschiff

 (1)
Erschienen am 11.09.2015
Cover des Buches Der Untergang der Astronautic (ISBN: 9783956555046)

Der Untergang der Astronautic

 (1)
Erschienen am 11.09.2015
Cover des Buches magma am himmel (ISBN: 9783355003155)

magma am himmel

 (1)
Erschienen am 01.01.1977
Cover des Buches Daheim auf Erden (ISBN: 9783862370764)

Daheim auf Erden

 (0)
Erschienen am 05.07.2010
Cover des Buches Asteroidenjäger (ISBN: B0000BMM60)

Asteroidenjäger

 (0)
Erschienen am 01.01.1961
Cover des Buches Daheim auf Erden (Raumlotsen) (ISBN: 9783862377794)

Daheim auf Erden (Raumlotsen)

 (0)
Erschienen am 08.08.2013
Cover des Buches Zurück zum Erdenball (Raumlotsen) (ISBN: 9783862377787)

Zurück zum Erdenball (Raumlotsen)

 (0)
Erschienen am 08.08.2013
Cover des Buches Orbitale Balance (Raumlotsen) (ISBN: 9783862377770)

Orbitale Balance (Raumlotsen)

 (0)
Erschienen am 08.08.2013

Neue Rezensionen zu Carlos Rasch

Neu

Rezension zu "Das unirdische Raumschiff" von Carlos Rasch

Die Erben der ‚Astonautic‘ und der ‚Meridian‘
buchwanderervor 4 Jahren

„Wer mit dem Gedanken an die Unsterblichkeit spielt, ist gewöhnlich geisteskrank.“ (S.19)1)

Zum Inhalt: Drei Jahrzehnte sind seit dem Disaster mit der ‚Astronautic‚ vergangen, deren einziger Überlebender – der legendäre Raumfahrer Nor – den umissverständlichen Beweis mit zur Erde brachte, dass die Erdenbewohner nicht alleine als intelligenzbegabte Wesen im All existierten. Wie es der Menschheit in der von Rasch gezeichneten Zukunft eigen ist, lässt ihr Forschergeist nicht nach, bis sie es endlich schaffen mit der ‚Trans-Sol 1‘ eine photonengetriebenes Raumschiff zu konstruieren, welches es den Irdischen ermöglicht den Sprung dorthin zu wagen, wo die Quelle der von der ‚Astronautic‘ aufgezeichneten außersolare Sendung liegt. Dabei ist weniger das Factum überraschen, die Galaktischen anzutreffen, als vielmehr vor der Erkenntnis zu stehen, dass man bereits hoffnungsvoll erwartet wurde. „Diese ungewöhnliche Wendung der Dinge war beinahe unbegreiflich. Wie kompliziert hatte man sich die erste Begegnung mit einer anderen Intelligenz vorgestellt. Dabei war sie im Handumdrehen und mit keinen nennenswerten Schwierigkeiten erfolgt.“ (S.41)


Fazit: Carlos Rasch spinnt den Faden, den er mit den Erzählungen ‚Der Untergang der Astronautic‘, sowie ‚Die Umkehr der Meridian‘ bereits entwickelt hatte in dieser Erzählung weiter, wobei der Schwerpunkt auf der Tuchfühlung – sowohl des Lesers, wie auch der Trans-Sol-Besatzung – mit einer andersartigen, unirdischen Gesellschaft hochentwickelter Wesen liegt. Erfrischend eutopisch, ganz der Einstellung des Autors entsprechend, schildert er dabei die enthusastische Überwindung von kommunikativen, technischen sowie ethischen Untiefen, wenn denn nur beide Seiten gewillt sind, einen wertschätzenden Kontakt herzustellen. Spannung ist nicht gerade die hervorstechendste Eigenschaft des Textes, wobei es Rasch auch nicht primär um reißerische Stilmittel geht, sondern vielmehr um die Promotion einer zutiefst humanistisch sozialistischen Einstellung, deren sich seine Charaktere befleißigen. SF-historisch gesehen eine vielversprechende Lektüre und ein Gegenpol zu effektheischenden Space Operas.


Buchdaten:

  • Titel: „Das unirdische Raumschiff“
  • Autor: Carlos Rasch
  • Ausgabe: EBook Edition Digital 2015 2)
  • Verlag: Edition digital ®
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: 978-3-95655-496-4 (E-Book)
  • Dateigröße: 810kb

(1) Alle Angaben, sowohl Seiten-/Positionsnummern, wie auch technische Details, beziehen sich auf die PDF-Ausgabe des Rezensionsexemplares

(2) Die Druckausgabe erschien erstmals 1963 im Verlag Neues Leben, Berlin (Das Neue Abenteuer, Heft 258)

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Der Untergang der Astronautic" von Carlos Rasch

Vom Einenden eines höheren Zieles
buchwanderervor 4 Jahren

„Wem die Sonne winkt, geht die Erde nicht verloren “ (S.5)1)

Zum Inhalt: Die ‚Astronautic‘ fliegt mit ihrer Besatzung an den Rand des Sonnensystems, um zu erkunden, wie weit der Radius des bemannten Raumfluges ausgedehnt werden kann. Flüge im Bereich bis zum Mars stellen schon lange keine Besonderheit mehr dar, einen Flug jenseits der Pluto-Bahn zu wagen hingegen bedeutet Neuland. Die handverlesenen Spezialisten und Spezialistinnen an Bord des Raumers sind am Wendepunkt ihrer Mission bester Dinge und bereiten sich bereits auf den Umkehrschub Richtung Erde vor, als fremde überlichtschnelle Signale aufgefangen werden, die nach der Ortsbestimmung vom elf Lichtjahre entfernten Epsilon Eridanus stammen müssen. Mitten in die Euphorie über diese Entdeckung trifft die Kollision des Schiffes mit einem Meteoritenfragement, welches die ‚Astronautic‘ als Wrack und nur noch eine Rumpfmannschaft zurücklässt. Es ist nun die oberste Priorität eben dieser Mannschaft zum einen die Signale zu dechiffrieren, eine Antwort zu senden und zum anderen diese bahnbrechende Entdeckung samt den gesammelten Unterlagen so nahe als möglich mit dem desolaten Wrack an die Erdbahn zu bringen, in der Hoffnung, dass ein patroullierendes Raumschiff die wertvolle Fracht finden möge. Diese Aufgabe verlangt den verbliebenen Mitgliedern des Teams immens viel ab, bisweilen auch das Leben und keineswegs ist von Anfang an klar, ob die Mission überhaupt gelingen kann.

Fazit: Carlos Rasch schafft mit der Erzählung rund um die Fährnisse der Crew der ‚Astronautic‘ eine Geschichte die dem Genre der SF zugehörig ist und zurecht das ‚S‘ dieser Sparte vertritt. Und obwohl von Raumschiffen, Signalen aus fernen Galaxien und Unmengen technischem Beiwerk die Rede ist, fasziniert der mit viel Gespür für Nuancen herausgearbeitete Grundtenor des Zusammenlebens einer inhomogenen Mannschaft, die es schafft ihre persönlichen Wünsche, Ideen, ja sogar ihr Leben einem Ziel unterzuordnen von dem jeder auf seine ganz eigene Weise überzeugt ist, es sei für die Menschheit als Kollektiv von eminenter Bedeutung. Dabei sind die Charaktere in keinster Weise per definitionem altruistisch. Vielmehr ergibt sich aus den Interaktionen einen Mélange welche die Aussage bestätigt, dass die Summe auch hier mehr als ihre Einzelteile ergibt; v.a. ein Mehr der positivsten Seiten des Gemein-Wesens Mensch.

  • Titel: „Der Untergang der Astronautic“
  • Autor: Carlos Rasch
  • Ausgabe: EBook Edition Digital 2015 2)
  • Verlag: Edition digital ®
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 978-3-95655-504-6
  • Dateigröße: 1,0MB (PDF-Version)

(1) Alle Angaben, sowohl Seiten-/Positionsnummern, wie auch technische Details, beziehen sich auf die PDF-Ausgabe des Rezensionsexemplares

(2) Die Druckausgabe erschien erstmals 1963 im Verlag Neues Leben, Berlin ( Das Neue Abenteuer, Heft 215

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks