Das Labyrinth der Lichter

von Carlos Ruiz Zafón 
4,1 Sterne bei8 Bewertungen
Das Labyrinth der Lichter
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

black_horses avatar

Wunderbar gelesener letzter Teil, der die vorangegangenen Ereignisse verknüpft. Sehr spannend, teilweise grausam und sehr bildhaft.

Ro_Kes avatar

Einfach nur genial, wie Zafón mit dem 4. Band seine Reihe abschliesst und sie damit zu einem großen runden Ganzen macht. Perfekt!

Alle 8 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Labyrinth der Lichter"

Spanien in den dunklen Tagen des Franco-Regimes: Ein Auftrag der Politischen Polizei führt die eigenwillige Alicia Gris zurück in ihre Heimatstadt Barcelona. Unter größter Geheimhaltung soll sie das plötzliche Verschwinden des Ministers Mauricio Valls aufklären. In seinem Besitz befand sich ein geheimnisvolles Buch aus der Serie "Das Labyrinth der Lichter", das Alicia auf schmerzliche Weise an ihr eigenes Schicksal erinnert. Es führt sie in die Buchhandlung Sempere & Söhne. Der Zauber dieses Ortes schlägt sie in seinen Bann, und wie durch einen Nebel steigen Bilder ihrer Kindheit in ihr auf. Doch die Antworten, die Alicia dort findet, bringen nicht nur ihr Leben in allerhöchste Gefahr, sondern auch das der Menschen, die sie am meisten liebt.

Mit seinen Barcelona-Romanen schuf Carlos Ruiz Zafón eine der faszinierendsten Erzählwelten aller Zeiten. Die Verheißung, die mit "Der Schatten des Windes" begann, findet in seinem neuen Roman ihre Vollendung.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783839815236
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Audio CD
Verlag:Argon
Erscheinungsdatum:16.03.2017
Das aktuelle Buch ist am 22.02.2018 bei FISCHER Taschenbuch erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    black_horses avatar
    black_horsevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Wunderbar gelesener letzter Teil, der die vorangegangenen Ereignisse verknüpft. Sehr spannend, teilweise grausam und sehr bildhaft.
    Eintauchen ins Labyrinth

    Ich habe die ersten drei Bücher zum Friedhof der vergessenen Bücher schon vor mehreren Jahren gehört/gelesen und erinnere mich noch, dass sie mich mit ihrer Magie und Spannung gefangen haben. Leider sind mir viele Details seither entfallen.

    Also waren mir zwar einige Namen noch dunkel in Erinnerung, aber die Zusammenhänge waren mir nicht mehr präsent. Das hat mir während des Hörens dieses Buches doch gefehlt. Ich denke also, dass man alle vier Bände möglichst zeitnah lesen/hören sollte, um alle Verknüpfungen und Verweise zu verstehen.

    Aber auch so hat es mir wieder sehr viel Spannung bereitet, in die Welt der Bücher in Barcelona einzutauchen und den perfiden Machenschaften von Valls, Leonardo und Co zu folgen. Blutig und grausam zieht sich die Spur durch das Buch. Es wird meisterhaft gelesen von Uve Teschner, so dass die mehr als 22 h Hörzeit wie im Fluge vergehen.

    Was mir ein bisschen gefehlt hat in diesem Teil, waren die mystischen Elemente, die Zafon doch auch so großartig beherrscht.

    Ein besonderes Finale, nachdem ich am liebsten wieder mit Band 1 beginnen würde, um das ganze Bild zusammenzusetzen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Wedmas avatar
    Wedmavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Gekonnt geschrieben, aber sehr düster, voller Gewalt, oft traurig-pessimistisch bis fatalistisch depressiv. Aber total großartig gelesen.
    Eine sehr düstere Geschichte.

    Auf das Neuste von Zafón war ich sehr neugierig. Als die Fortsetzung zu der Reihe, die mit „Der Schatten des Windes“ angefangen hat, hat mich „Das Labyrinth der Lichter“ fasziniert, es war für mich also ein must have. Ich habe mir ein Hörbuch davon geholt. Aber nach und nach musste ich feststellen, dass es eher eine sehr düstere Geschichte voller Gewalt und menschenunwürdiger Umstände ist, und ich viel Geduld aufbringen musste, um das Buch doch noch zu Ende zu hören. So viel Unmut, Ausweglosigkeit, ein negatives Weltbild insg. habe ich dort nicht erwartet. Leider war ich oft genug im Laufe der Geschichte damit konfrontiert. Nur zum Schluss wurde es etwas heller. Wie ein Dessert, das einem mehr oder weniger schmeckt, nachdem das ganze zwölf Gänge Menu vom Meisterkoch rein gar nicht geschmeckt hat. Wer also an Depressionen leidet, sollte es sich zweimal überlegen, das Buch in die Hände zu nehmen.

    Es ist ganz toll, großartig von Uwe Teschner gelesen. Ganz große Klasse. Seine Darbietung wertet das Buch enorm auf. Ich konnte mir alles bildhaft vorm inneren Auge führen. Bloß diese detaillierten Schilderungen der Gewalt und dann noch so oft und in all den Variationen wurden dadurch auch noch eindrucksvoller.

    Gut, es ist Franko Regime, da gab es nicht viel zu lachen, Gesellschaftskritik in einem Roman ist immer gut, so die Faustregel, soweit klar, aber diese Gewaltszenen: mal wird einer gefoltert und da wird in aller Ausführlichkeit berichtet, wie einem die Knie zerschossen werden, usw. Der Nächste wird unter menschenunwürdigen Umständen gefangen gehalten und sieht sich gezwungen, ohne Betäubung seine Hand mit der Handsäge abzutrennen, uvm. Immer wieder wird einem vor Augen geführt, wie wenig ein Menschenleben wert war, wie leicht es war, es zu ruinieren, und es fanden sich immer wieder die perversen Handlanger des Regimes, die das Foltern bewusst, mit zur Schau gestelltem Vergnügen, vollzogen. Mir wurde einfach übel von diesen detaillierten Darstellungen und ich habe schnell manches überspringen müssen.

    Ohne Zweifel, die Geschichte, die eigentlich aus vielen anderen Geschichten besteht, wie eine russische Puppe, wurde meisterhaft erzählt und bildet einen würdigen Abschluss der Reihe. Aber ich wurde mit all den Gewalt- und Mordschilderungen an meine Grenzen getrieben.

    Man erfährt zum Schluss die ganze traurige und tragische Geschichte von Isabella, Daniels längst verstorbenen Mutter. Für Daniel& Co. ist sie auch von Bedeutung, denn sie wirft Licht darauf, wer er eigentlich ist.

    Die anderen Figuren, die eine Hauptrolle spielen, wie Alicia, eine etwas andere Ermittlerin, die den plötzlich verschwundenen Minister Valls suchen soll, und ihr Partner Vargas, der Polizist seit Jahren im Dienst, sind sehr überzeugend, ja überlebensgroß geworden. Aber auch sie sind traurige und zutiefst leidende Gestalten, überzeugte Pragmatiker und abgeklärte Pessimisten, die keine Chance, weder für sich noch fürs Vaterland, sehen. Alle Figuren sind auf die eine oder andere Art gezeichnet und sind eher traurig-pessimistisch bis fatalistisch depressiv. Fermin versucht manchmal noch witzig zu sein, wird aber früh und oft von anderen erinnert, dass niemand seine Sprüche hören will.

    Ich verzichte auf jegliche Angaben zur Handlung um nicht zu spoilern.

    Fazit: Die Geschichte ist zwar sehr gekonnt geschrieben, aber sie hat mir viel Geduld abverlangt und ich kann sie nicht unbedingt weiterempfehlen. Ich war sehr vom „Schatten des Windes“ angetan und habe alle Folgen gelesen. Aber jede davon nahm nach und nach ab, und der Abschluss fällt schon sehr düster und makaber aus. Man muss schon ein großer Fan von Zafón sein, um das Buch auch zu Ende zu bringen. Ich habe auf etwas ganz anderes gehofft, etwas, was mir Spaß machen würde, in etwa wie Teil 1. Leider habe ich das genaue Gegenteil davon erhalten. Ob ich zu Zafón wieder mal greife, ist eine sehr große Frage. Ich vergebe 4 Sterne, da für 3 das Buch einfach zu gut ist. Die Hörbuchversion wertet das Ganze deutlich auf.

    Kommentare: 2
    98
    Teilen
    Ro_Kes avatar
    Ro_Kevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Einfach nur genial, wie Zafón mit dem 4. Band seine Reihe abschliesst und sie damit zu einem großen runden Ganzen macht. Perfekt!
    Kommentieren0
    O
    oulevor einem Jahr
    Kurzmeinung: atmosphärische Reise in ein vergangenes Barcelona. Tolle Charactere, spannende Story.
    Kommentieren0
    Anja_Levs avatar
    Anja_Levvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Nachdem Band 2 + 3 für mich nicht ganz so gelungen waren, ist dies ein würdiger Abschluss, fesselnd, mit interessanten Figuren und schlüssig
    Kommentieren0
    Irves avatar
    Irvevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine Matroschka im literarischen Gewand - sehr verworren und langatmig, aber großartig gelesen!
    Kommentieren0
    lesenohneendes avatar
    lesenohneendevor 7 Monaten
    S
    SLovesBooksvor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks