Carlos Ruiz Zafón Der Gefangene des Himmels (DAISY Edition), 1 MP3-CD

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(5)
(4)
(1)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Gefangene des Himmels (DAISY Edition), 1 MP3-CD“ von Carlos Ruiz Zafón

Barcelona, Weihnachten 1957. Der Buchhändler Daniel Sempere und sein Freund Fermín finden sich erneut in ein großes Abenteuer hineingezogen. In der Fortführung seiner Welterfolge nimmt Carlos Ruiz Zafón den Leser mit auf eine fesselnde Reise in sein Barcelona. Unheimlich und sapnnend, mit unglaublicher Sogkraft und viel Humor schildert der Roman die Geschichte von Fermín, der „von den Toten wiederkehrte und den Schlüssel zur Zukunft besitzt“. Seine Lebensgeschichte verknüpft den ›Schatten des Windes‹ mit dem ›Spiel des Engels‹ in ein meisterliches Vexierspiel, das die Leser rund um die Welt seit ›Schatten des Windes‹ in seinem Bann hält.

Stöbern in Romane

Winterengel

In meinen Augen das bisher beste Buch von Corina Bomann. Märchenhaft weihnachtlich

spozal89

Menschenwerk

Insgesamt ist dieser Roman ein Werk von ungeheurer atmosphärischer Dichte, das einen gnadenlosen Blick auf das Wesen 'Mensch' gewährt.

parden

Wie der Wind und das Meer

ein wunderbares Buch über die Liebe in einer schweren Zeit

hoonili

Und Marx stand still in Darwins Garten

Großartige Idee, sprachlich gut umgesetzt. Die Handlung bleibt jedoch belanglos.

Katharina99

Leere Herzen

starker Anfang, nur das Ende konnte mich nicht mitreissen

vielleser18

Wie man es vermasselt

Gute Ansätze, sehr amerikanisch.

sar89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein kleines Meisterwerk

    Der Gefangene des Himmels (DAISY Edition), 1 MP3-CD

    Miriam-Anna

    01. August 2017 um 11:50

    Inhalt An einem kalten Dezemberabend des Jahres 1957 betritt ein mysteriöser Fremder die Buchhandlung Sempere & Söhne und ersteht das wertvollste Buch des Ladens, um es Fermín Romero de Torres, eine Freund des Inhabers, mit einer geheimnisvollen Widmung versehen zu schenken. Fermín wird, verstört von dem Auftauchen der ihm wohl bekannten Gestalt, in die Zeit des spanischen Bürgerkrieges 20 Jahre zuvor zurückversetzt und die Vergangenheit scheint ihn einzuholen und droht sein Leben zu verändern...   Der Titel Der Gefangene des Himmels ist David Martín, ein Autor, der immer mehr seinen Geist und sich selbst verliert, dachte ich, als ich das Buch das erste Mal in der Hand gehalten habe. Daraus habe ich dann natürlich auch gefolgert, dass das Buch um ihn geht. Wenn man jedoch den Inhalt kennt und weiß, wen Fermín in seiner Vergangenheit kennengelernt hat, versteht man den Titel nach und nach. Da aber Fermín trotz allem nicht die im Titel genannte Person ist, frage ich mich, ob es nicht auch eine bessere Wahl des Titels gegeben hätte.   Das Cover Das Cover erinnert mich natürlich direkt wieder an die anderen Bände der Reihe, die relativ ähnlich gestaltet sind. Hier kann man jedoch keine einzelne Person erkennen, es handelt sich vielmehr um eine Menschenmenge und eine einzelne Person, eine Frau, im Vordergrund. Wer diese Frau ist, bin ich mir nicht so sicher, aber ich glaube auch nicht, dass es eine bestimmte Person sein soll. Das Cover harmoniert mit dem Roman an sich, da es zeitlich gut passt und der Zusammenhang zur Reihe stimmt, wie bereits gesagt.   Die Protagonisten Da ist natürlich erstmal Fermín, um den es in diese Buch geht. Obwohl er etwas seltsam ist und kaum jemand etwas über seine Vergangenheit weiß, verbindet ihn doch eine enge Freundschaft zu Daniel Sempere und dessen Familie. Im Laufe des Buches erfährt man jedoch nach und nach ein bisschen über Fermíns Leben und ich habe sehr mit ihm gefühlt. Er und Daniel stehen sich sehr nahe, und da das Buch teilweise aus der Ich-Form aus Daniels Sicht geschrieben ist, fühlt man sich den Charakteren sehr nahe. Allgemein sind sie sehr beschrieben und man kann sich in den Einzelnen – wenn man ihn denn sympathisch findet – gut hineinversetzen.   Die Story Die Geschichte beginnt mit einer Begegnung Daniel Semperes in der Buchhandlung seines Vaters mit einem eigenartigen Kauz, der für Daniels Freund und Kollegen Fermín ein Buch ersteht und eine eigenartige Widmung hineinschreibt. In einem Gespräch erzählt Fermín Daniel, wer dieser Mann ist, und man erfährt so einiges aus seinem Leben. Ich war wirklich sehr begeistert, dass man so viel über Fermín erfährt. Ich habe ihn schon beim Lesen von Das Labyrinth der Lichter ins Herz geschlossen und habe mich so gefreut, ihn nun besser kennenlernen zu können. Teilweise war es zwar etwas langatmig, aber das lag wohl daran, dass ich manche Personen einfach lieber begleitet habe als die anderen, denke ich und so keine Lust hatte, die ein oder andere Szene zu lesen.   Mein Fazit Auch mit diesem Buch ist Carlos Ruiz Zafón ein kleines Meisterwerk gelungen. Wenn ich dieses Werk jedoch mit dem 4. Band vergleiche, hätte ich mir das ein oder andere Detail doch etwas mehr ausgearbeitet gewünscht. Ich war ja schon erstaunt, als ich festgestellt habe, dass Der Gefangene des Himmels nur 400 Seiten hat (Das Labyrinth der Lichter hat fast 1000) und ich dachte mir schon, dass es sowohl nicht so viel Inhalt als auch den gleichen Detailreichtum gibt. Allgemein gesagt hat mir das Buch wieder unglaublich gut gefallen. Ich bin schon jetzt traurig wenn ich daran denke, dass mir nur noch zwei Bücher bleiben, bis ich die Reihe um das Labyrinth der Bücher beendet habe. Ein eindeutiger Vorteil ist natürlich, dass man die Bücher nicht in einer bestimmten Reihenfolge lesen bzw. die anderen Bücher der Reihe kennen muss, sodass ein Quereinstieg immer möglich ist.

    Mehr
  • Francos Herrschaft - Der Gefangene des Himmels

    Der Gefangene des Himmels (DAISY Edition), 1 MP3-CD

    Daphne1962

    15. March 2014 um 17:14

    Der Gefangene des Himmels von Carlos Ruiz Zafon – gelesen von Andreas Pietschmann  Barcelona 1957, es ist Weihnachten. Der Buchhändler Daniel Sempere und sein Freund Fermín entführen den Leser in eine neue Geschichte. Es ist die Geschichte von Fermín, der »von den Toten wiederkehrte und den Schlüssel zur Zukunft besitzt«. Als Fermin von einem unheimlichen Unbekannten aufgesucht wird, offenbart er seinem Freund Daniel seine unheimliche Geschiche, die er bisher geheim gehalten hat. Die Hauptperson wird hier der Gefängniswärter Mauricio Valls, der mit grausamer Herrschaft die Menschen für sich benutzt. Er entpuppt sich als Teufel in Menschengestalt, der keiner entkommen kann. Oder doch? Was hat das alles mit Büchern zu tun? Mauricio Valls sieht sich als verkannter Autor und benutzt einen Poeten für seine grauseligen Zwecke. Und Fermin mittendrin. Fermin muss man einfach mögen, er hat einen so herzlichen Humor, das einem jede Grausamkeit weniger schrecklich vorkommt. Diesen behält er auch weiterhin. Zafon beschreibt manche Handlung aber auch manches Mal zu ausgeschmückt und ausladend. Das Ende war mir dann aber auch nicht ganz so spannungsreich gewesen, aber alles in allem ist es eine Geschichte ganz nach Zafons Stil. Die Schreckensherrschaft von Franco sehr gut dargestellt. Aber nicht so gut, wie seine beiden vorherigen Bücher der Serie.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks