Carlotta Franck

 4.1 Sterne bei 26 Bewertungen
Carlotta Franck

Lebenslauf von Carlotta Franck

Carlotta Franck wurde 1965 in Hamburg geboren. Nach einem Geschichtsstudium in Göttingen und München verbrachte die Autorin einige Monate in London und arbeitete dann als Journalistin. Ihre große Leidenschaft ist das Reisen. Als Seglerin gilt ihre besondere Liebe den schönen Küsten Europas. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei fast erwachsenen Kindern in Hamburg.

Alle Bücher von Carlotta Franck

Carlotta FranckBlau ist die Farbe der Liebe
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Blau ist die Farbe der Liebe
Blau ist die Farbe der Liebe
 (26)
Erschienen am 01.08.2014

Neue Rezensionen zu Carlotta Franck

Neu
Lesegenusss avatar

Rezension zu "Blau ist die Farbe der Liebe" von Carlotta Franck

Stimmungsvolle, berührende Geschichte über das Leben und die Liebe
Lesegenussvor 3 Jahren

"Gibt es Hoffnung auf eine zweite Liebe?" Dieser Frage hat sich die Autorin Carlotta Franck alias Verena Rabe angenommen und ihre Antwort ist das Buch "Blau ist die Farbe der Liebe".
Handlungsorte sind zum einen Hamburg, jedoch der größte Teil spielt sich in der Bretagne ab.

"Erinnerst du dich ..." mit diesen Worten beginnt der Roman. Susanne Mewes, auch Sanne genannt, schreibt ihre Gedanken in ein Tagebuch. Es ist die stumme Unterhaltung zwischen ihr und ihrem vor zwei Jahren verstorbenen Mann David. Ein Baum, der von einer Krankheit befallen wurde und dem Tod nicht mehr von der Schippe springen konnte. Ihre drei Kinder sind inzwischen erwachsen und führen ein eigenes Leben. Die Zwillinge Katharina und Finn lebten in Berlin, während die Älteste Jule am Rande von Hamburg wohnte. Susanne hatte zwischen Mutterpflichten, Haushalt und Ehe als Übersetzerin gearbeitet. Doch seit dem Verlust von David ist sie kraftlos, leer.
Doch ihre gute Freundin Maria, Ärztin, begleitet Sanne mit durch das Tal der Trauer. Spontan bucht diese einen Ausflug nach Paris. Immer dabei, Sannes Tagebuch. Der Ausflug nach Frankreich war schon mit Hintergedanken von Maria, denn so wollte sie Susanne wieder an die französische Sprache bringen. Das Gefühl, was sie brauchte, um dies für die Übersetzungen anzuwenden.
Paris - die Stadt der Liebe - der Leichtigkeit. Und so kommt es, das Maria allein nach Hamburg zurückfliegt, während Susanne sich ein Auto mietet und losfährt. Ein Ziel vor Augen, die Bretagne. So landet sie in Roscoff und trifft dort auf den Autor Mathieu Fleury, dessen Bücher sie in den vergangenen Jahren übersetzt hatte. Vor Jahren hatten sich beide auf der Buchmesse getroffen, doch bei ihrem erneuten Treffen am Strand konnte er sich nicht gleich an sie erinnern. Auch wenn damals die Chemie zwischen ihnen gestimmt hatte.
Das Finistère war eine Vorratskammer voller Geschichten (S. 53). Wahrscheinlich war es mit ein Grund, warum Mathieu sich für mehrere Monate hierher zurückgezogen hatte. In Paris konnte er nicht schreiben, war ideenlos, überhaupt kam er mit seinem aktuellen Manuskript nicht vorwärts. Hatte er eine Schreibblockade?

Charaktere:
Susanne - Sanne - wird sehr authentisch beschrieben. Ihre Gefühle, einerseits sehr emotional, aber auch wissend, dass Leben muss weiter gehen, lässt sie sich auf eine neue Liebe ein.
Mathieu, Mitte Vierzig, ein Franzose, obwohl aus dem Elsaß, hier hat man ein klares Bild vom Mann vor Augen. Doch tief in ihm steckt eine Geschichte, die sein Leben geprägt hat.
Maria, die Ärztin, auch wenn sie nur eine Nebencharaktere ist, gerade sie ist eine Person, die bis zum Ende des Buches im Kopf bleibt.
David - Sannes verstorbener Mann. Man lernt ihn durch die Tagebucheintragungen näher kennen, durch die Erinnerungen.
Jule, Kathy und Finn, die drei Geschwister. Sie stehen zwar jetzt mehr denn je im Mittelpunkt von Susannes Leben, allerdings sind sie mir nur durch ein bestimmtes Ereignis im Kopf geblieben. Was es ist, nun ich würde spoilern, wenn es hier geschrieben steht.

Sein Leben lang um den Verlust eines geliebten Menschen zu trauern, das hatte David nicht von seiner Frau erwartet. Dazu braucht es auch, dass man das Gefühl ohne den anderen nicht leben zu können, abstreift.
Manche Schritte dauern, und oft geht es zwei, drei Schritte zurück, um wieder einen Fuß vorwärts setzen zu können.

"Blau ist die Farbe der Liebe" ist ein Buch der leisen Töne mit sympathischen Protagonisten, einer gut erzählten Geschichte.
Vergangenes heißt nicht vergessen, es wird immer in den Herzen bleiben.

Zitat (S. 291):
Ich breche jetzt auf in mein neues Leben, David. Ich muss dich zurücklassen. Die Liebe, die ich für dich empfunden habe, wird immer dir gehören, aber jetzt liebe ich auf eine andere Art. Und ich freue mich darüber.
Deine Sanne"

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Blau ist die Farbe der Liebe" von Carlotta Franck

Weiterleben und -lieben
Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren

Sannes geliebter Mann David ist gestorben. Sie versinkt in ihrer Trauer, kann sich nicht vorstellen, ohne ihn weiterzuleben. Doch irgendwann wird ihr klar, dass sie es dennoch versuchen muss. Sie braucht einen Ortswechsel und fährt in die Bretagne. Dort begegnet sie dem Schriftsteller Mathieu, dessen Bücher sie als seine deutsche Übersetzerin seit Jahren in- und auswendig kennt.

Sanne empfinde ich als sehr authentisch dargestellt. Sie hat ihren Mann geliebt, tut es immer noch und wird es auf gewisse Weise auch immer tun. Aber sie sieht auch, dass sie noch nicht alt genug und nicht der Typ dafür ist, der jetzt den (langen) Rest des Lebens allein bleibt. Ein Ausflug erst nach Paris mit ihrer sehr coolen Freundin und dann allein weiter in die Bretagne ist daher eine gute Idee. So kommt sie aus dem Trott daheim raus und muss wieder anfangen, zu leben und zwar für sich.

Mit Mathieu konnte ich weniger anfangen. Aber Sanne kennt ihn durch seine Bücher ja schon sehr gut, viel besser als wir Leser. Trotzdem hat mich erstaunt, wie schnell sie sich auf ihn einlässt. Einige Klischees in der Handlung hätte ich nicht unbedingt gebraucht, aber zum Glück werden die Missverständnisse meist recht schnell wieder ausgeräumt.

Herrlich fand  ich die Bewohner des kleinen bretonischen Ortes - genauso kenne ich Frankreich in der Provinz auch und finde es absolut toll getroffen. Jeder kennt jeden, ist miteinander verwandt, hat Beziehungen und weiß ziemlich viel über die anderen!

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen, weil es sich so "echt" gelesen hat. Es ist kein Liebesroman, wie Mathieu ihn schreiben würde, sondern eine realistische Geschichte, die vielleicht wirklich so passieren könnte.

Kommentare: 2
8
Teilen
Katzenpersonal_Kleeblatts avatar

Rezension zu "Blau ist die Farbe der Liebe" von Carlotta Franck

Kann man noch einmal lieben?
Katzenpersonal_Kleeblattvor 4 Jahren

Zwei Jahre sind eine lange Zeit, seit Sanne Witwe ist. Nun ist sie 48, aber der Schmerz um den Verlust ihres Mannes hat noch nicht nachgelassen. Es fällt ihr schwer, den Verlust zu akzeptieren, so dass sie ihm regelmäßig Briefe schreibt über alles, was sie bewegt.
Ihr Kinder und ihre beste Freundin haben sie über die Zeit begleitet, aber letzten Endes ist sie doch allein.
Als ihre Freundin vorschlägt, doch für ein paar Tage nach Frankreich zu fahren, willigt sie nur widerwillig ein.
Dort trifft sie auf den Schriftsteller Mathieu, den sie zwar flüchtig kannte und dessen Bücher sie ins Deutsche übersetzt. Auch er befindet sich in einer Krise, in einer Schreibkrise und hadert mit sich selbst...

"Blau ist die Farbe der Liebe" ist schon ein ungewöhnlicher Titel für ein Buch, wenn es um die Liebe geht. Im Normalfall assoziiert man rot oder eventuell noch rosa für die Liebe, aber blau?
Natürlich gibt es für den speziellen Fall auch eine Erklärung dafür im Buch.

Sanne ist seit 2 Jahren Witwe und fühlte sich in ihrer Ehe geliebt und geborgen. Sie erzählt von David und ihrem Zusammenleben mittels der Briefe, die sie ihm schreibt, aber nie mehr abschicken kann. Es ist für sie die Möglichkeit, mit dem schweren Verlust fertig zu werden.
Nie könnte sie sich vorstellen, jemals eine zweite Liebe zu finden, obwohl sie auch nicht den Rest ihres Lebens allein bleiben möchte. Ihr David hätte nichts dagegen gehabt, wenn sie wieder einen Partner fürs Leben finden sollte.

Frankreich ist für Sanne das Land, das gleichzusetzen ist mit Freiheit und Unabhängigkeit. Vor ihrer Ehe hatte sie dort eine Zeit lang gelebt und das Land lieben gelernt. Sie spricht fast akzentfrei französisch und findet sich im Land sehr gut zurecht.

Als sie auf den Schriftsteller Mathieu trifft, fängt sie trotz aller Trauer um David doch wieder an, an die Liebe zu glauben. Aber es gelingt ihr nicht, loszulassen, sich fallenzulassen in die Liebe. Zu tief sitzt die Angst, wieder jemanden zu verlieren.
Mathieu hat selbst mit seinen Dämonen zu kämpfen. Er versucht gerade ein Buch zu schreiben, hinter dem er selbst nicht 100%ig steht und so blockiert er sich selbst.

Es ist eine Liebesgeschichte der leisen Töne, die nicht junge Menschen in den Mittelpunkt stellt, sondern schon gestandene, die bereits einiges erlebt haben. Sanne und Mathieu sind Protagonisten, die nicht nur sympathisch sind, sie wirken auch völlig echt. Ihre Emotionen lassen sich sehr gut nachvollziehen, sind nicht überspannt, sondern absolut glaubhaft.
Gleich zu Beginn wurde ich in die Geschichte hineingezogen. Mit Sannes Briefen an ihren verstorbenen Mann David rührte sie mich zu Tränen. Der Schmerz, den sie empfindet, war förmlich greifbar und ließ mich mit ihr fühlen.

Auch während ihrer Beziehung mit Mathieu verlässt sie nicht die Frage, ob sie ihren David betrügt und ob es nicht doch schon zu zeitig wäre, eine neue Bindung anzustreben. Vor allem, hat diese Beziehung Zukunft? Wie würden ihre Kinder diese Beziehung sehen, haben sie doch die 2 Jahre gemeinsam mit ihr getrauert?

Es ist eine sehr schöne Liebesgeschichte, in der es mal auf, mal ab geht, mit Missverständnissen und vor allem um Liebe. Es geht um Vergangenheitsbewältigung, dem Loslassen und dem sich wieder neufinden.

Leider hat mich das Ende nicht ganz überzeugt, so dass ich dafür ein Pfötchen abziehe. Es ließ mich leider im nachhinein einiges infrage stellen.

Kommentieren0
10
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
CarlottaFrancks avatar
Liebe Leserinnen und Leser!

am 1. August kommt mein neuer Roman heraus, dieses Mal unter meinem Pseudonym Carlotta Franck. Die große Liebe, Verlust, Trauer, Aufbruch und Ankommen in der bretonischen Rauheit des Finistère, Hoffnung, Freude, Herzklopfen, Schmetterlinge im Bauch: Darum und noch um vieles mehr geht es in diesem Roman. Carlotta Franck steht für große Liebesgeschichten, die an besonderen Küsten Europas spielen. Als Seglerin liebe ich es, unterwegs zu sein. Und diese Leidenschaft für das Reisen und Entdecken großartiger Landschaften fließt in meine Geschichten ein. 


»Wie oft können wir lieben? Wann hört Vermissen auf? Carlotta Franck findet zutiefst berührende Antworten auf die hellen und dunklen Fragen des Lebens. Ein zartes 
Buch – französisch, jung und weise zugleich.« Nina George, Autorin des Bestsellers »Das Lavendelzimmer«

Also, bewerbt Euch, ich freue mich auf Euer Feedback.
Herzliche Grüße 

Carlotta Franck/Verena Rabe
Solengelens avatar
Letzter Beitrag von  Solengelenvor 4 Jahren
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Carlotta Franck wurde am 02. Mai 1965 in Hamburg (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 43 Bibliotheken

auf 7 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks