Carly Phillips Dare to Love - Wer nicht wagt, der liebt nicht

(62)

Lovelybooks Bewertung

  • 50 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 3 Leser
  • 16 Rezensionen
(21)
(20)
(13)
(6)
(2)

Inhaltsangabe zu „Dare to Love - Wer nicht wagt, der liebt nicht“ von Carly Phillips

Riley Taylor behält gerne die Kontrolle über alles und würde ihre Unabhängigkeit niemals
aufgeben wollen – bis sie auf einer Party dem charismatischen Ian Dare begegnet,
der sie auf der Stelle umhaut. Ian hat seine eigenen Dämonen, und seit er herausgefunden
hat, dass sein Vater jahrzehntelang ein Doppelleben geführt hat, hat er
sich geschworen, sein Herz nie mehr zu öffnen. Doch die sinnliche Riley erweckt seine
dominante und beschützerische Seite, er möchte diese Frau unbedingt haben ...

Schöne Lovestory!

— Kirajtz

Sehr schöner Roman. :-)

— lieswasdichgluecklichmacht

So ein schlechtes Buch. Einfach nur plump. Vermiest mir die Interesse an den weiteren Teilen.

— vanystef

Typisch Phillips- schöne Liebesgeschichte.

— Finchen411

Gelungene Geschichte. Hat Spaß gemacht zu lesen!

— HoneyIndahouse

Carly Phillips mit neuem Stil - Story leider etwas oberflächig und Hauptaugenmerk eher auf Erotik anstatt Romantik

— sommerlicht

Eine wunderschöne Liebesgeschichte mit Spannung und Erotik!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Es konnte mich leider nicht völlig überzeugen, schade.

— fraeulein_lovingbooks

Die leichte, lustige Liebesgeschichte, entpuppte sich als eine Erotische Literatur.

— Jessi1989

Es war eine große Enttäuschung. Auch wenn mir das Ende zugesagt hat... der Rest leider nicht. Das komplette Buch ist viel zu Oberflächlich.

— zeilensehnsucht

Stöbern in Liebesromane

Frühstück mit Meerblick

Eine Achterbahnfahrt der Gefühle

Faltine

Crashed

2017.

jessie_licious

Weihnachtsküsse in White Cliff Bay

Zitat: Blödes Weihnachten. Der reinste Unsinn."

Selest

Trust Again

Schöne Liebesgeschichte, die zeigt, dass man die Vergangenheit hinter sich lassen und wieder anfangen soll, anderen Menschen zu vertrauen.

jennysbuecherliebe

Gegen Liebe ist kein Kraut gewachsen

Eine humorvolle Liebesgeschichte, die man schlichtweg gerne liest!

FleurDeVie

Der letzte erste Blick

Witzig, mitreißend und mit viel Liebe geschrieben!

pikkuosmo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leichte Unterhaltung

    Dare to Love - Wer nicht wagt, der liebt nicht

    czytelniczka73

    17. March 2017 um 08:17

    "Tja,es gab eben Menschen,die hatten das gewisse Etwas,eine Ausstrahlung,von der andere nur träumen konnten" Inhalt: "Riley Taylor behält gerne die Kontrolle über alles und würde ihre Unabhängigkeit niemals aufgeben wollen – bis sie auf einer Party dem charismatischen Ian Dare begegnet, der sie auf der Stelle umhaut. Ian hat seine eigenen Dämonen, und seit er herausgefunden hat, dass sein Vater jahrzehntelang ein Doppelleben geführt hat, hat er sich geschworen, sein Herz nie mehr zu öffnen. Doch die sinnliche Riley erweckt seine dominante und beschützerische Seite, er möchte diese Frau unbedingt haben ..." Meinung: Obwohl es in dieser Geschichte mehr ums körperliche Anziehungskraft als ums Gefühle (mindenstens anfangs) geht,fand ich es irgendwie süß. Von Anfang an sehr flüssig und leicht zum lesen,war dieses Buch für mich perfekt für "zwischendurch".Sympathische Protagonisten,die beide Vertrauensprobleme haben,es war schon interessant zu lesen,wie sie mit sich selbst kämpfen um die Liebe zu zulassen.Interessant fand ich auch die verzwieckte Familiensituation von Ian.Leider ist die Geschichte sehr vohersebar unddefinitiv fehlt hier jegliche Tiefe.Für mich gehört dieses Buch zu der Kategorie "schnell gelesen und schnell vergessen",aber denoch bietet es kurzweilige Unterhaltung.

    Mehr
  • gelungener Auftakt der Dare to love - Reihe

    Dare to Love - Wer nicht wagt, der liebt nicht

    MelanieLinty

    09. January 2017 um 13:56

    Ein sehr fesselndes Buch. Mir gefällt die Erzählweise. Es ist mal etwas anderes statt immer oder sehr of Romane aus der ICH-Perspektive zu lesen. Der Übergang zum nächsten Buch ist auch sehr gelungen und auch die Parallelen zu den Ian und Alex, was das Kennenlernen angeht :)
    Ich bin gespannt, ob die anderen Bücher mich genauso packen werden

  • Mehr Erotikroman als Liebesroman

    Dare to Love - Wer nicht wagt, der liebt nicht

    Books-like-Soulmate

    09. July 2016 um 17:05

    Klappentext: Herz oder Kopf? Riley Taylor behält gerne die Kontrolle über alles und würde ihre Unabhängigkeit niemals aufgeben wollen – bis sie auf einer Party dem charismatischen Ian Dare begegnet, der sie auf der Stelle umhaut. Ian hat seine eigenen Dämonen, und seit er herausgefunden hat, dass sein Vater jahrzehntelang ein Doppelleben geführt hat, hat er sich geschworen, sein Herz nie mehr zu öffnen. Doch die sinnliche Riley erweckt seine dominante und beschützerische Seite, er möchte diese Frau unbedingt haben ... Zum Buch: die Geschwister Ian, Olivia und Avery treffen sich auf der jährlichen, pompös angelegten Geburtstagsparty ihres Vaters Robert, der jahrzehntelang heimlich eine zweite Familie mit seiner jetzigen neuen Frau Savannah hatte. Robert gab immer vor, hart zu arbeiten, und seine Kinder idolisierten Ihn dafür, bis sie herausfinden mussten, dass er diese Zeit mit der anderen Familie verbrachte. Ian konnte seinem Vater diesen Verrat nie verzeihen und obwohl er als erwachsener Mann über den Fehlern seines Vaters stehen sollte, überträgt er diese Wut auf seine drei Halbgeschwister - allen voran seinen Erzfeind und Halbbruder Alex, der ihm inzwischen dieselbe Rivalität entgegenbringt. Als Ian das Fest verlassen will, begegnet er Riley Taylor, der attraktiven besten Freundin seines Halbbruders. Die beiden fühlen sich sofort stark voneinander angezogen, doch ihre stürmische Annäherung wird ausgerechnet von Alex unterbrochen. Er redet Riley ins Gewissen, denn er traut Ian nicht und fürchtet, dass Rileys Gefühle verletzt werden - und dennoch begehrt Riley Ian wie nie einen Mann jemals zuvor...! Nachdem sich die beiden auf der Party auf stürmische Art kennengelernt haben, geht keinem der beiden der andere aus dem Kopf. Als Riley plötzlich Ihre Arbeitsstelle in Gefahr sieht, erfindet Sie eine Notlüge um Ihren Job zu behalten. Ihr Chef stellt Ihr ein Ultimatum, sonst ist Sie Ihren Job los. Nur noch Ian kann ihr helfen Ihren Job zu retten. Sie versucht mit Ian telefonisch in Kontakt zu treten, doch sosehr er sich auch nach Ihr sehnt, kann er sich nicht dazu durchringen sie zurückzurufen, ist Sie doch eng mit seinem verhassten Halbbruder Alex befreundet. Für Ian Grund genug sich von Ihr fern zu halten. Als Alex ihn später zur Rede stellt warum er Sie nicht zurückgerufen hat und somit Ihr hätte helfen können und es jetzt aber zu spät sei, bittet er um Rileys Telefonnummer, hatte er Sie doch weggeschmissen. Alex jedoch denkt gar nicht daran, so bleibt Ian nur noch Ausweg. Um herauszufinden was passiert ist, geht er einen Deal mit seinem verhassten Vater ein. Als Ian ihr einen Job bei sich anbietet, kommen sich die beiden langsam immer näher. Doch Riley und Alex verbindet eine tiefe Freundschaft mit Geheimnissen von denen er nichts weiß. Ian ist wahnsinnig eifersüchtig auf Alex, dass er Riley so nahe steht und um Ihre Probleme weiß. Auch Alex ist die wachsende Beziehung von Riley zu Ian ein Dorn im Auge. Nach einer gemeinsamen Nacht, weiß keiner wie er mit dem anderen umgehen soll. Ian ist sehr dominant und will über alles die Kontrolle behalten. Nach einiger Zeit geben Ian und Riley ihren Gefühlen füreinander nach, und Ian beginnt sich zu verändern-für Sie. Doch schon bald holt Rileys Vergangenheit Sie ein, und stellt damit die Beziehung der beiden auf die Probe. Was hat Riley zu verbergen? Welches Geheimnis verbindet Sie mit Alex? Kann Ian seinen Kontrollzwang aufgeben? Werden die beiden es schaffen Ihre Beziehung allen Umständen zum Trotz zu retten? Mein Fazit: Vom Cover her habe ich mir eine harmlose Liebesgeschichte vorgestellt. Man stellt jedoch sehr schnell fest, das es eher in die Richtung Erotik geht, was mich persönlich nicht stört. Jedoch ist das Cover dafür irreführen, vor allem wenn man die US Cover dagegen sieht. Auch stimmt das Cover nicht zum Inhalt. Laut Buch hat Riley dunkle und lockige Haare-auf dem Cover jedoch blond und glatt. Der Schreibstil ist erotisch und prickelnd und der Inhalt des Buches hat mich in einigen Passagen doch sehr an FsoG erinnert. Was mich persönlich sehr gestört hat, war dass das Buch in der 3. Person geschrieben ist, ich habe es lieber aus der Sicht der Protagonisten. Auch einige wenige Rechtschreibfehler habe ich entdeckt, was ich jedoch nicht als dramatisch erachte solange es den Lesefluss nicht beeinträchtigt. Alles in allem eine schöner Roman, wenn auch ganz anders als erwartet. Man sollte das Cover mehr an den Inhalt anpassen. Dennoch bin ich sehr gespannt wie es weitergeht. Kaufempfehlung: definitiv, aber seid euch bewusst, dass es eher ein erotischer Roman ist. 4 von 5 🍀 🍀 🍀 🍀

    Mehr
  • Dare to Love - Wer nicht wagt, der liebt nicht

    Dare to Love - Wer nicht wagt, der liebt nicht

    bookizzle

    10. April 2016 um 15:05

    Inhalt: Riley Taylor behält gerne die Kontrolle über alles und würde ihre Unabhängigkeit niemals aufgeben wollen – bis sie auf einer Party dem charismatischen Ian Dare begegnet, der sie auf der Stelle umhaut. Ian hat seine eigenen Dämonen, und seit er herausgefunden hat, dass sein Vater jahrzehntelang ein Doppelleben geführt hat, hat er sich geschworen, sein Herz nie mehr zu öffnen. Doch die sinnliche Riley erweckt seine dominante und beschützerische Seite, er möchte diese Frau unbedingt haben ...Eigene Meinung:Ich fands okey, aber nicht Wow. Es gibt wesentlich bessere Erotik Bücher. Ich weis überhaupt nicht was mich da überhaupt gestört hatte. Im Buch wusste ich manchmal nicht wann wer dran ist, es war so durcheinander. Aber die Charaktere haben mir recht gut gefallen. Riley war so ein starkes Mädchen, die sich nichts gefallen ließ. Ian ist Ian ein Dominanter reicher Geschäftsmann. Zwar nichr so erfolgreich wie z.B. Christian Grey aber ging in die Richtung. Dieses Buch kann man nicht mit Shades of Grey oder Crossfire vergleichen.Fazit:Für zwischen durch fand ichs okey. Muss man nicht gelesen haben. Ich weis nicht ob ich die anderen Teile mir auch holen werde. Muss ich mal schauen. Ich weis ist viel zu kurz geworden aber ich weis überhaupt nicht was ich schreiben soll. Tut mir leid.

    Mehr
  • Band 1 hat mich mehr gefesselt wie Band 2

    Dare to Love - Wer nicht wagt, der liebt nicht

    Swiftie922

    01. March 2016 um 17:45

    Inhalt : Riley Taylor behält gerne die Kontrolle über alles und würde ihre Unabhängigkeit niemals aufgeben wollen – bis sie auf einer Party dem charismatischen Ian Dare begegnet, der sie auf der Stelle umhaut. Ian hat seine eigenen Dämonen, und seit er herausgefunden hat, dass sein Vater jahrzehntelang ein Doppelleben geführt hat, hat er sich geschworen, sein Herz nie mehr zu öffnen. Doch die sinnliche Riley erweckt seine dominante und beschützerische Seite, er möchte diese Frau unbedingt haben ... MEINUNG :  In "Dare to Love - Wer nicht wagt, der Liebt nicht" geht es um Riley Taylor, die niemals ihre Unabhängigkeit wegen einem Mann aufgeben würde. Doch als sie auf einer Party auf Ian trifft, ist er es der sie umhaut. Dieser hat jedoch durch ein Erlebnis nicht vor, sich Damen wieder zu öffnen. Kann es Riley schaffen? Riley Taylor will gerne die Kontrolle in ihrem Leben behalten und mag es überhaupt nicht, dass sie keine Unabhängigkeit hat. Als sie auf Ian trifft bringt er sie durcheinander. Sie wirkt sehr entschlossen und man kann spüren das sie alles tut wenn sie sich ein Ziel gesetzt hat. Ian Dare hat durch etwas das in seiner passiert ist sich geschworen keine Gefühle mehr zuzulassen und sein Herz nicht mehr zu öffnen. Wird er vielleicht durch Riley wieder etwas zulassen? Der Schreibstil von Carly Phillips ist angenehm flüssig und hat mich schon in einem anderen Band aus dieser mitgerissen. Das Buch wird im Wechsel von Ian und Riley erzählt und so kann der Leser beide näher kennen lernen und ihre Charakter. Besonders die Gefühle und Gedanken die zwischen beiden herrschen sind, prickelnd, spannend. Auch die Hintergründe wieso beide gewisse Eigenschaften haben, Ian braucht Kontrolle und Riley hat mit ihrem Vater Probleme.. Die Spannung und Handlung wird schon ab der ersten Begegnung zwischen Ian und Riley sehr prickelnd und man kann schon die Funken sprühen sehen. Wie es das Schicksal so will als Riley ihren Job verliert, hilft Ian ihr weil er es war der sich nicht gemeldet hat. Sie arbeiten auf einmal beide für sie selbe Firma und die sexuelle Spannung lässt nicht nach. Dennoch gibt es immer noch andere Probleme die beiden bewältigen müssen, auf der einen Seite Ian der langsam versuchen will mit seinen Halbgeschwistern eine Beziehung aufzubauen und Riley sich wieder Problemen mit ihrem Vater stellen muss. Können beide trotz diesen Schwierigkeiten eine richtige Beziehung zueinander aufbauen? Das Cover ist wieder gelungen und die Frau erinnert mich etwas an Riley. Der hellblaue Hintergrund und die Schrift passen gut zusammen. Sie wirken viel auffälliger als die alten, die ich noch vom Sehen her kenne. Das Ende hat die Geschichte gut abgerundet und macht Lust auf die weiteren Teile der Reihe. Welche Figuren werden uns dann noch Begegnen? Ich bin neugierig auf den Rest und welche von der Dare Familie man noch begegnet. FAZIT :  Mit " Dare to Love - Wer nicht wagt, der Liebt nicht" schafft Carly Phillips einen gelungenen ersten Band der mir einen Tick besser gefallen hat als der zweite Band der Reihe. Hier spürt man einfach die Chemie zwischen den Figuren und durch den tollen Schreibstil wird es perfekt.

    Mehr
  • Überzeugt leider gar nicht

    Dare to Love - Wer nicht wagt, der liebt nicht

    nana_fkb

    22. February 2016 um 16:15

    Klappentext: Riley Taylor behält gerne die Kontrolle über alles und würde ihre Unabhängigkeit niemals aufgeben wollen – bis sie auf einer Party dem charismatischen Ian Dare begegnet, der sie auf der Stelle umhaut. Ian hat seine eigenen Dämonen, und seit er herausgefunden hat, dass sein Vater jahrzehntelang ein Doppelleben geführt hat, hat er sich geschworen, sein Herz nie mehr zu öffnen. Doch die sinnliche Riley erweckt seine dominante und beschützerische Seite, er möchte diese Frau unbedingt haben. Eigene Meinung: Mich hat das Buch leider nicht sooo gefesselt, wie ich es gerne gehabt hätte. Die Geschichte zwischen Riley und Ian ist wirklich gut gemacht. Besonders. weil beide eigentlich so unterschiedlich sind, sich aber vom ersten Augenblick an sehr anziehend finden. Doch bleibt die gesamte Story meiner Meinung nach etwas flach. Im Mittelpunkt stehen wirklich nur die beiden und ihre … Liebe kann man es irgendwie nicht nennen.. vielleicht Lust? Ja, es geht eigentlich fast nur über ihre Lust aufeinander und wie sich diese aufbaut. Die Story drumherum ist kaum der Rede wert. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass das Buch Teil einer Reihe ist und mir dadurch, dass ich die anderen Bücher nicht kenne, einfach ein Gefühl für die Story fehlt. Aber ich finde die Geschichte einfach nicht sehr ansprechend und habe mich eher durch das Buch gequält. Das “dunkle” Geheimnis von Ian, um das es im Buch ja eigentlich laut Klappentext gehen sollte, hat kaum eine Rolle gespielt. Das finde ich sehr schade, weil man daraus bestimmt etwas Interessantes hätte stricken können. Und so ist es für mich dann doch eher eine Art Groschenroman, bei dem vor allem die Lust der beiden Hauptcharaktere im Mittelpunkt steht. Damit hatte ich mit dem Klappentext im Hinterkopf nicht gerechnet. Ich dachte es wird eher ein seichter Liebesroman, den man mal eben nebenher lesen kann. Aber dem war nicht so.

    Mehr
  • es ist nicht leicht jemanden zu vertrauen...

    Dare to Love - Wer nicht wagt, der liebt nicht

    CarolaO

    14. December 2015 um 18:00

    Carly Phillips hat zwei Protagonisten beschrieben, die Probleme haben sich auf den anderen einzulassen, obwohl die Anziehung der beiden von keinem zu ignorieren ist… Riley hat Schwierigkeiten andere um Hilfe zu bitten oder auch deren Hilfe anzunehmen, sie denkt sie kann oder muss alles alleine schaffen… Ian kann sich nur schwer jemanden anvertrauen, weil er zu oft enttäuscht wurde im Leben… Ian und Riley begegnen sich zum ersten Mal bei einer Familienfeier von seinem Vater und finden sich auf den ersten Blick total attraktiv… doch Riley kommt mit ihrem besten Freund Alex und der ist Ian´s halb Bruder… das Verhältnis zwischen den halb Geschwistern ist sehr zerrüttet… Riley ist erschrocken über sich selbst, wie ihr Körper auf Ian reagiert, den noch nie hat ein Mann diese Emotionen in ihr ausgelöst… sie weiß sie sollte sich von ihm fernhalten, da er nicht der beziehungstyp ist, doch sie steckt beruflich in der Klemme und hofft das Ian ihr helfen könnte… doch leider hat er ihren Anruf ignoriert und nachdem er von Alex eine Ansage bekommen hat, steht er bei Riley vor der Tür, doch wie soll sie reagieren?? Ian kann nicht aufhören an die unbekannte Riley zu denken… eine Nachricht auf seiner Mailbox von ihr warf ihn kurz aus der bahn, doch schnell rief er sich ins Gedächtnis das sein halb Bruder Alex eher ein Konkurrent für ihn ist, in Bezug auf Riley… doch er hat Mist gebaut und versucht ihr ein Vorschlag zu machen… ob sie einknickt und endlich seine Hilfe annimmt?? Für mich hat Carly einen schönen Frauenliebesroman geschrieben in dem es darum geht sich jemanden zu öffnen zu dem man sich hingezogen fühlt und das ist sehr schön beschrieben worden. Weil man von beiden Protagonisten die Gedanken lesen konnte, konnte ich mich besser ihre Gefühle hineinversetzten. An erotischen Szenen hat es auch nicht gemangelt, vor allem auch weil Ian nur schwer die Kontrolle abgeben kann. Ich fand es toll mit Carly ein wenig abzutauchen.

    Mehr
  • Wer nicht wagt, der liebt nicht

    Dare to Love - Wer nicht wagt, der liebt nicht

    fraeulein_lovingbooks

    15. November 2015 um 14:10

    Inhalt Riley Taylor behält gerne die Kontrolle über alles und würde ihre Unabhängigkeit niemals aufgeben wollen – bis sie auf einer Party dem charismatischen Ian Dare begegnet, der sie auf der Stelle umhaut. Ian hat seine eigenen Dämonen, und seit er herausgefunden hat, dass sein Vater jahrzehntelang ein Doppelleben geführt hat, hat er sich geschworen, sein Herz nie mehr zu öffnen. Doch die sinnliche Riley erweckt seine dominante und beschützerische Seite, er möchte diese Frau unbedingt haben … (Quelle: Bloggerportal)Meine Meinung Ian und Riley begegnen sich bei einer Party, die sie mit dem Halbbruder von Ian besucht. Zwischen den beiden Unbekannten sprühen die Funken und es kommt zum Kuss. Alex erwischt sie und ist empört – seine beste Freundin mit seinen verhassten Halbbruder. Nach der Party gehen sie wieder getrennte Wege…bis Riley kurz davor steht ihren Job zu verlieren. In ihrer Not ruft sie Ian an, doch der ignoriert ihren Anruf, und Riley verliert ihren Job. Alex weist Ian zurecht und mit einer schwierigen Bedingung erhält er die Nummer von Riley. Er entschuldigt sich und bietet ihr einen Job an – möge das Chaos der Gefühle beginnen ;) Riley kommt aus einer gewalttätigen Familie, Zuflucht hat sie bei Alex und seiner Familie gefunden. Seit Kindheitstagen sind sie befreundet und er war stets ihr Retter und Beschützer vorm Vater. Sie liebt ihren Job, hat sich von einer kleinen Verkäuferin zu einer Teamleaderin hochgearbeitet – bis sie die Kündigung trifft. Als sie Ian kennenlernt verliebt sie sich in ihn – einziges Problem: er ist ein Halbbruder von Alex – beide mögen sich nicht. Riley sitzt zwischen den Stühlen, einerseits will sie die lange Freundschaft zu Alex nicht gefährden, aber andererseits sind da die Gefühle zu Ian. Als sie die Kündigung erhält, ist Ian ihr Rettungsring, nur leider das dieser nichts davon hält. Riley ist enttäuscht und nicht sonderlich begeistert als er ihr einen Job in seinem Unternehmen anbietet. Trotzdem willigt sie ein, verleibt sich in den eifersüchtigen Ian und kommt mit ihm zusammen. Leider kann ich Riley nicht als “kontrollsüchtig” bezeichnen, dazu lässt sie sich bei Ian zu sehr gehen – besonders im Schlafzimmer – und lässt sich auch von anderen Personen leicht beeinflussen (Alex und ihr Vater). Seit sie mit Ian zusammen ist, sieht man sie fast nur als junge Frau, die sich unterwirft. Nur ein paar Mal zeigt sie echte Stärke und bäumt sich gegen das Verhalten von Ian auf. Leider gefielen mir auch die Parallelen zu der Beziehung der Eltern nicht besonders gut. Natürlich ist es verständlich, das sie Angst davor hat, aber sie übertreibt ein wenig damit. Ian mag zwar ein kleiner Kontrollfreak sein, aber er hat bei weitem noch nicht die gewalttätigen Züge des Vaters. Ian hatte bis in seine Jugend ein perfektes Familienleben – bis die Schockdiagnose Krebs bei der Schwester diagnostiziert wurde. Plötzlich zauberte der Vater eine Zweitfamilie aus dem Ärmel und ein passender Spender wurde unter ihnen gefunden. Der Vater verlässt nun die erste Familie und zieht zur zweiten. Ian ist verstört und hat bis heute eine unbändige Wut auf den Vater. Ich glaube, dass das jeder verstehen kann. Plötzlich scheint alles in einem anderen Licht zu stehen und das Vater verliert seinen hohen Status bei seinem erstgeborenen Sohn. Seit dem flüchtet er sich in Affären und One-Night-Stands – bloß keine feste Bindung eingehen, man wird sowieso enttäuscht. Aber als er Riley trifft ändert sich alles, sie will er an seiner Seite sehen. Mir ist er ein wenig zu kontroll- und eifersüchtig – natürlich hat er eine schlimme Jugend mit schrecklichen Geständnissen gehabt, aber das erklärt für mich nicht seine herrischen Charakterzüge. Leider macht ihn das sehr unsympathisch… Das Buch ist eine schöne Liebesgeschichte mit einer großen Portion Erotik, die manchmal ein wenig Überhand nimmt. Der Schreibstil ist flüssig und man kann das Buch gut in einem Rutsch durchlesen – leider haben mich die Perspektivwechsel ein wenig gestört, sie waren manchmal schwierig zu erkennen und ich habe sie ab und zu kaum bemerkt. Die Charaktere sind ein übertrieben dargestellt und trotzdem relativ farblos geblieben. Natürlich erhalten wir Einblicke in deren Vergangenheiten, nur hat mir ein wenig “Stoff” im der Gegenwart gefehlt – Riley gibt sich im etwas zu schnell hin und Ian hat leichtes Spiel mit ihr, auch wenn sie ihm ab und zu Paroli bietet. Trotzdem kann sich dieses Buch aber als leichte Lektüre für Zwischendurch empfehlen – ich habe dieses Buch auch nach einem anderen bewegenden Lektüre gelesen und fand es schön, mal völlig abschalten zu können. Nur konnte es mich leider nicht völlig überzeugen, schade.Schönstes Zitat gab leider keins :(  Sterne

    Mehr
  • Rezension: Wer nicht wagt, der liebt nicht - Carly Phillips

    Dare to Love - Wer nicht wagt, der liebt nicht

    zeilensehnsucht

    08. October 2015 um 14:49

    Titel: Wer nicht wagt, der liebt nicht Originaltitel: Dare to love Reihe: Dare #1 Autor: Carly Phillips Verlag: Heyne Genre: Roman, Erotik, Young Adult Seitenanzahl: 336 Erscheinungsdatum: Mai 2015 Preis: 8,99 € [Broschiert] Zum Inhalt: Riley Taylor behält gerne die Kontrolle über alles und würde ihre Unabhängigkeit niemals aufgeben wollen – bis sie auf einer Party dem charismatischen Ian Dare begegnet, der sie auf der Stelle umhaut. Ian hat seine eigenen Dämonen, und seit er herausgefunden hat, dass sein Vater jahrzehntelang ein Doppelleben geführt hat, hat er sich geschworen, sein Herz nie mehr zu öffnen. Doch die sinnliche Riley erweckt seine dominante und beschützerische Seite, er möchte diese Frau unbedingt haben ... Meine Erwartungen: Mir haben das Cover und der Klappentext sehr zugesagt, und ich habe mir eine lockere Liebesgeschichte für Zwischendurch gewünscht. Das Cover: Das Cover ist mit seinen Lachsfarben und der lächelnden Frau vorne drauf ganz schön gestaltet – es passt jedoch keineswegs zum Inhalt des Buches. Beginnend dabei, dass die Frau auf dem Cover blond ist und die Hauptprotagonisten dunkle Haare hat. Hinzu kommt, dass man bei diesem Cover, eben wie ich es bei meinen Erwartungen beschrieben habe, von einem Liebes- und nicht von einem Erotik Roman ausgeht! Nichts lässt einen erschließen, dass es sich hierbei um einen Young Adult Roman handelt. Die Charaktere: Riley: Riley ist einem soweit ziemlich sympathisch, und jeder scheint sie zu mögen. Sie wird jedoch immer als starke Persönlichkeit beschrieben, was ich nicht ganz nachempfinden kann. Sie setzt sich zwar ab und zu durch und doch unterwirft sie sich viel eher dem, was andere sagen, ganz besonders jedoch, dem Wort von Ian. Sie selbst entdeckt sich durch Ian neu, eine Seite die sie noch nicht kannte. Die, der Unterwürfigen, der es gefallen bereitet, die Kontrolle abzugeben. Da sie sich selbst so zu verändern scheint, erlebt der Leser sie im Prinzip bloß so, und nicht als die bodenständige Frau die sie einst zu sein schien. Ian: Es ist durchaus möglich, dass Ian in seiner Vergangenheit große Probleme mit Bindungen und Beziehungen hatte, was nun, da er Riley kennt, mit Sicherheit nicht mehr der Fall ist. Es fällt ihm viel eher schwer sich zu kontrollieren was seine Eifersuchtsattacken angeht und nicht wirklich die enge Beziehung zu Riley, die er tatsächlich von vorne rein herbeigesehnt hat. Selbst die beschriebenen Vertrauensprobleme konnte ich nicht ganz nachempfinden, da er sich eventuell an einer Stelle in dem ganzen Buch demnach verhalten hat und sonst nicht. Seine Vergangenheit lastet schwer auf ihm, und doch schafft er es durch Riley nach und nach mit ihr abzuschließen. Vergeben kann er nicht, aber er lernt zum ersten Mal tatsächlich damit umzugehen. Zitate an denen ich Gefallen gefunden habe: „Und genau das musste sie aus seinem Mund hören, denn nie war die Verwundbarkeit eines Menschen größer als in dem Moment, in dem er einem anderen seine Liebe gestand.“ (S.261) Meine Meinung: Mich hat dieses Buch von vornerein sehr enttäuscht. Ich hatte mir tatsächlich sehr viel mehr gewünscht und etwas ganz anderes erwartet. Zuerst einmal ist der Perspektiv-wechsel, da er so verschwommen gestaltet ist, sehr verwirrend und der Leser ist sich nie im Klaren darüber welche Gedankengänge er gerade verfolgt, da diese fließend ineinander überlaufen. Dadurch, dass es immer länger dauert sich im Klaren darüber zu werden ob gerade Ians oder Rileys Gedanken beschrieben sind, ist das komplette Verständnis der Personen beeinträchtigt. Die Handlung zu Beginn des Romans wirkt auf mich sehr gestellt und unrealistisch. Auch die Tatsache, dass sie bereits übereinander hergefallen sind, noch bevor sie ein auch nur halbwegs vernünftiges Gespräch geführt haben! Im Verlauf des Buches hat sich die Enttäuschung nicht legen können, da sich zwischen Riley und Ian zwar eine kleine Liebesgeschichte entfacht hat, diese basiert hingegen einzig auf ihrer Anziehung zueinander und nicht wirklich durch den Charakter oder andere Eigenschaften des anderen. Dem Leser kommt es so vor, als wenn Riley und Ian kaum etwas übereinander wissen. Das Ende des Buches ist für mich der einzige Zeitpunkt gewesen, an dem ich das Buch tatsächlich gemocht habe, auch wenn ich dort nicht alles habe nachvollziehen konnte. Unter dem Klappentext, habe ich mir eine schöne kleine Liebesgeschichte für Zwischendurch mit einem Hauch Probleme erhofft und was habe ich erhalten? Einen, die meiste Zeit unrealistischen, Erotik-Roman ohne ansatzweise tiefgründige Handlungen. Alles Wichtige erscheint mir Oberflächlich beschrieben und ich konnte die Personen die meiste Zeit einfach nicht nachvollziehen. Vollkommen unabhängig ob es sich hierbei um ihr Handeln oder ihre Gedankengänge gehandelt hat. Mehr als 2/5 Schmetterlinge kann ich „Wer nicht wagt, der liebt nicht“ beim besten Willen nicht geben. Vielen Dank an den Heyne Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

    Mehr
  • Wer nicht wagt, der liebt nicht - Carly Phillips

    Dare to Love - Wer nicht wagt, der liebt nicht

    Jessi1989

    28. September 2015 um 14:16

    Mein Dank geht an das Rondomhouse - Bloggerportal und den Heyne Verlag für dieses nette Rezensionsexemplar. Inhalt: >>HERZ ODER KOPF<< Riley Taylor behält am liebsten die Kontrolle über alles, und würde ihre Unabhängigkeit niemals aufgeben wollen - bis sie auf einer Party dem charismatischen Ian Dare begegnet, der sie auf der Stelle fasziniert. Ian hat seine eigenen Dämonen, und seit er herausgefunden hat, dass sein Vater jahrzehntelang ein Doppelleben geführt hat, hat er sich geschworen, sein Herz niemandem mehr zu öffnen. Doch die sinnliche Riley erweckt Seiten in ihm, die er bislang nicht an sich kannte - er möchte diese Frau unbedingt haben. Cover: Das Cover ist sehr einfach gehalten, in einem lachsfarbenen Ton. Ich muss sagen es haut mich jetzt nicht wirklich vom Sockel, wenn ich es betrachte. Wahrscheinlich auch, weil die junge Frau die darauf abgebildet ist, blonde Haare hat und die Protagonistin um die es in diesem Roman geht, Riley. Sie hat dunkle. Meine Meinung: Wenn man das Buch in der Hand hält und das Cover betrachtet, stellt man sich eine leichte, lustige Liebesgeschichte vor, aber falsch gedacht, das Buch entpuppte sich als ein Erotikroman, bei dem aber die Romanze nicht gänzlich fehlt. Da ich auch gerne einmal eine Erotische Literatur lese, hat mir das Buch gut gefallen, aber für Leser die sich auf eine Liebesgeschichte freuen und so viel Erotik nicht mögen, stelle ich es mir sehr schwierig vor. Es ist zwar eine Liebesgeschichte vorhanden, aber die Erotik nimmt in diesem Buch überhand.  Der Schreibstil der Autorin Carly Phillips, ist leicht und flüssig zu lesen. Es wird abwechselnd aus den Perspektiven der Protagonisten Riley und Ian erzählt. Leider fand ich die wechsel zwischen den Standpunkten nicht ganz so gut gelungen. Aber dennoch konnte ich mich gut in die Hauptpersonen Riley und Ian hineinversetzen. Sie haben beide das Problem damit anderen zu vertrauen und bauen deshalb nur auf sich selbst. Da sie beide eine sehr schwere Vergangenheit mit sich tragen.  Das Ende war sehr schön zu lesen und hat mir sehr gut gefallen, auch wenn man wusste wie es ausgeht. Dennoch war für mich auch ein kleiner Überraschungsmoment gegeben, womit ich nicht gerechnet hätte. Fazit: Eine leichte Liebesgeschichte für zwischendurch, mit vielen Erotischen Passagen, bei denen es schon zur Sache geht. Mich hat es jetzt nicht vollends vom Hocker gerissen, aber ich finde die Geschichte gut gelungen. 

    Mehr
  • Carly Phillips

    Dare to Love - Wer nicht wagt, der liebt nicht

    Hathor

    07. August 2015 um 21:46

    Inhalt Riley Taylor behält gerne die Kontrolle über alles und würde ihre Unabhängigkeit niemals aufgeben wollen – bis sie auf einer Party dem charismatischen Ian Dare begegnet, der sie auf der Stelle umhaut. Ian hat seine eigenen Dämonen, und seit er herausgefunden hat, dass sein Vater jahrzehntelang ein Doppelleben geführt hat, hat er sich geschworen, sein Herz nie mehr zu öffnen. Doch die sinnliche Riley erweckt seine dominante und beschützerische Seite, er möchte diese Frau unbedingt haben ... Meine Meinung Wenn zwei starke Charaktäre aufeinander treffen, dann kann es schon mal heiß hergehen. So auch bei Riley und Ian. Sie will alles alleine schaffen und er möchte über alles die Kontrolle haben.Als Ian die schöne Riley zum ersten Mal auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung sieht, ist er hin und weg, nur es gibt da ein Problem. Riley ist in Begleitung von seinem Halbbruder Alex gekommen und Ian hasst alle Familienmitglieder von der zweiten Familie seines Vaters. Riley ist die beste Freundin von Alex schon seit Kindheitstagen und fühlt sich sofort zu ihm hingezogen, wenn da nicht das Problem wäre, das Alex seinen Halbbruder Ian zum Tod nicht ausstehen kann. Nach einem leidenschaftlichen Kuss zwischen Ian und Riley nimmt das Schicksal seinen Lauf als Riley dabei ist ihren Job bei einem Sportartikelladen zu verlieren und ihrem Boss einen Deal anbietet, sie darf ihren Job behalten, wenn sie es schafft das Footballteam das Ian von seinem Onkel bekommen hat, mit Sportartikeln auszustatten. Dumm nur, wenn der Betreffende durch seinen Dickkopf sich selbst im Wege steht und Riley dadurch ihren Job verliert. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, steht Riley dann auch noch zwischen den beiden Brüdern und ihrer Vergangenheit, und auch Rileys Vergangenheit holt sie wieder ein. Ob heißer Sex ausreicht um alle Hindernisse zu umgehen, oder gehen die Gefühle doch tiefer und können sich gegenseitig vertrauen? Ich bin seit Jahren ein Fan von Carly Phillips, sie schreibt erfrischend und nimmt kein Blatt vor den Mund. Leichte Unterhaltsame Kost für einen gemütlichen Sofaabend. Auch der erste Teil dieser neuen Reihe von ihr konnte mich wieder begeistern und ich hatte viel Vergnügen beim Lesen. Ich möchte hier den Leser und Leserinnen eine Kaufhilfe geben, da ich viele negative Rezension gelesen hatte und deshalb  hin und her gerissen war, ob ich mir ein Rezensionsexemplar beim Heyne Verlag anfordern soll. Viele schreiben sie seien erschrocken das soviel Erotik und "versaute" Wörter darin vorkommen. Wer Carly Phillips kennt, der weiß das er Liebe, Roamtik etwas Drama und auch Erotik in ihren Bücher zu lesen bekommt und nicht die Reine Herz Schmerz Liebesschnulze und Ringelpitz mit Anfassen Geschichte. Auch wird gesagt, Ian sei so dominant, das steht erstens schon im Klappentext und zweitens hat es auch mit seiner doch traumatischen Kindheit zu tun. Auch ist die Sicht der Dinge und das Verhalten der Frauen in den meisten amerikanischen Bücher doch anders, als Bücher von deutschen Autoren/innen, dass sollte man nicht vergessen. Ob und wie tief der Charakter der Protagonisten ist, darüber lasst sich immer streiten. Ich finde sie haben Tiefgang, wie die Geschichte selbst auch, da es sich um schwierige Familienverhältnisse handelt, welche die Autorin doch sehr gut und einfühlsam beschrieben hat. Wer gerne Bücher von Susan Elizabeth Phillips , Rachel Gibson und Co liest, der wird die Dare-Reihe lieben und voll aus seine Lesekosten kommen! Wer nach nur einer Liebesgesichte sucht mit einem Hauch von Erotik und mehr Gefühlsdrama ,der wird mit Wer nicht wagt, der nicht liebt nicht glücklich werden. Cover: das Cover trügt doch etwas was den Inhalt befrifft und ist im Orginal doch aussagekräftiger. Fazit: Für alle die gerne Liebesgeschichten mit Erotik lesen, denen kann ich den ersten Teil der Reihe Wer nicht wagt, der nicht liebt sehr empfehlen! RealBooksNeverDie

    Mehr
  • Erotische Liebesgeschichte statt romantischer Komödie

    Dare to Love - Wer nicht wagt, der liebt nicht

    moni_ka2511

    26. July 2015 um 10:10

    Angesichts des Covers und des Klappentextes habe ich mich auf einen seichten Liebesroman mit ein wenig Familiendrama gefreut – leichten Lesestoff für zwischendurch. Was ich bekommen habe, war eine ganz andere Richtung. Es geht zwar um eine Liebesgeschichte und um Familie, aber hinzu kommt eine nicht unerhebliche Portion Erotik. Die Hauptprotagonisten Ian und Riley begegnen sich zufällig auf einer Party und üben auf einander eine unglaubliche Anziehungskraft aus. Als sich herausstellt, dass Riley eine Freundin des gehassten Halbruders Ian’s ist, stellt Ian sein Interesse an ihr hinten an. Sogar als sie ihn aus einer beruflichen Notsituation heraus um Hilfe bittet, ignoriert er ersteinmal ihren Anruf. Doch dann nimmt die Geschichte ihren Lauf…. Eine tiefgründige Geschichte ist es nicht gerade, aber das habe ich auch nicht erwartet. Mit Ian bin ich im Laufe der Geschichte nie richtig warm geworden – Mister „ich-muss-alles-unter-Kontrolle-haben“ hat sich mit seiner Kontrollsucht bei mir ziemlich unbeliebt gemacht. Die Handlungen von Riley finde ich daher auch nicht immer ganz nachvollziehbar, aber man tut eben nicht nachvollziehbare Dinge, wenn man verliebt ist…. Was ich anhand des Covers allerdings gar nicht erwartet habe, sind die seiten- manchmal sogar kapitel-langen Sexszenen. Bis ins kleinste Detail beschrieben, teilweise mit sehr frivolen Ausdrücken… Damit habe ich einfach nicht gerechnet – kenne aber bisher auch keine Bücher von Carly Phillips. Wer aber dieses Genre gerne liest, wird hier voll auf seine Kosten kommen. Die offizielle Einordnung des Buches in die Sparte „romantische Komödie“, finde ich daher nicht angebracht. Die Gefühle der Protagonisten werden von der Autorin sehr gelungen beschrieben, so dass man sich als Leser gut in die jeweiligen Personen hineinversetzen und mitfühlen kann. Was Carly Phillips nicht so gut gelungen ist, ist der Ort der Handlung. Die Geschichte spielt in Miami/Florida – während des Lesens fühlt man sich aber nicht dorthin versetzt. In meinem Kopfkino, dass sich während des Lesens eines Buches unweigerlich entwickelt, befand ich mich zu keinem Zeitpunkt in sonnigen Miami. Fazit Anspruchslose Liebesgeschichte für zwischendurch, allerdings sollte man vorgewarnt sein, dass es im Buch ganz schön zur Sache geht, was die Erotik angeht. Der Liebesroman hätte mir an sich sehr gut gefallen, wenn ich vorher gewusst hätte um was für ein Genre es sich handelt. Da ich aber etwas anderes erwartet habe, kann ich hier „nur“ drei Sterne vergeben.

    Mehr
  • Ein seichter Roman

    Dare to Love - Wer nicht wagt, der liebt nicht

    tamysbuecherwelt

    10. July 2015 um 14:39

    www.tamysbuecherwelt.wordpress.com Worum geht es? Riley Taylor und Ian Dare haben beide schwere Schicksalsschläge in ihrer Kindheit/Jugend erleiden müssen, weshalb es ihnen schwerfällt, Vertrauen zu anderen Menschen aufzubauen. Riley versucht es, mit einem starken Drang nach Unabhängigkeit zu kompensieren, Ian mit Kontrolle über alles und jeden. Die Beiden lernen sich bei der Geburtstagsfeier von Ian’s Vater kennen und fühlen sich augenblicklich zueinander hingezogen, doch Riley’s bester Freund ist Alex Dare, der Halbbruder und Rivale von Ian. Die beiden versuchen, trotz ihrer Vergangenheit und allen anderen Hindernissen, einen Weg zueinander und miteinander zu finden und werden dabei auch durch ihre Charakterzüge immer wieder auf die Probe gestellt. Kritische Auseinandersetzung Mir hat das Buch im Grunde gut gefallen und ich habe es innerhalb eines Tages ausgelesen. Die beiden Protagonisten haben mich sehr angesprochen und ich fand schön, dass es aus der Sicht von beiden geschrieben ist, auch wenn die Sichtwechsel nicht immer direkt ganz klar sind. Dies hat die Geschichte spannend zu lesen gemacht und man konnte Riley wie auch Ian gut kennen lernen. Ich mag die Schreibweise von Carly Phillips sehr gerne, man kann der Geschichte wunderbar folgen und ich hatte nicht das Gefühl, dass es sich irgendwo in die Länge zog. Was mir persönlich nicht so gut gefallen hat, waren die vielen und meist auch langen und sehr ausführlichen Passagen, in denen die Beiden Sex hatten. Ein bisschen Erotik ist völlig okay und lese ich auch manchmal, aber hier war es oft bis ins kleinste Detail genaustems beschrieben und für meinen Geschmack einfach ein bisschen zu viel. Wer das natürlich gern liest, kommt hier voll auf seine Kosten.  Fazit Im Grunde hat mir das Buch recht gut gefallen, sonst hätte ich es nicht so schnell zu Ende gelesen. Die Geschichte ist interessant und spannend und handelt von mir sehr sympathischen Protagonisten. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der gerne Liebesgeschichten und auch Familiendramen, so wie auch erotische Literatur liest, denn davon bietet “Wer nicht wagt, der liebt nicht” so einiges.

    Mehr
  • Ich habe mich vom Cover täuschen lassen!

    Dare to Love - Wer nicht wagt, der liebt nicht

    Unzertrennlich

    Titel: Wer nicht wagt, der liebt nicht  Originaltitel: Dare to love Autor: Carly Phillips Verlag: Heyne Genre: Roman Seitenzahl: 336 ISBN: 978-3453418424  Vielen Dank an den Heyne Verlag für dieses Rezensionsexemplar! Inhalt: „Riley Taylor behält gerne die Kontrolle über alles und würde ihre Unabhängigkeit niemals aufgeben wollen – bis sie auf einer Party dem charismatischen Ian Dare begegnet, der sie auf der Stelle umhaut. Ian hat seine eigenen Dämonen, und seit er herausgefunden hat, dass sein Vater jahrzehntelang ein Doppelleben geführt hat, hat er sich geschworen, sein Herz nie mehr zu öffnen. Doch die sinnliche Riley erweckt seine dominante und beschützerische Seite, er möchte diese Frau unbedingt haben ...“  Schreibstil Die Rezension zu dem Buch „Wer nicht wagt, der liebt nicht“ von Carly Phillips fällt mir unsagbar schwer, denn leider muss ich hier gleich zu Beginn dieser Rezension gestehen, dass ich nichts an dem Buch finden konnte, dass mir gefiel. In Erwartung eines frechen, süßen Liebesroman habe ich mich für dieses Buch entschieden, doch letztendlich ist es nur eine Oberflächliche Geschichte mit teilweise sehr vulgärer Sprache. Der Schreibstil konnte mich weder überzeugen, noch einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen, die Dialoge wirken durchgehend seltsam und Logik und Gefühl sucht man in diesem Buch leider vergebens. Charaktere Über die Charaktere kann ich leider auch nichts positives sagen. In diesem Buch, das anscheinend Teil einer Reihe ist, geht es um Riley und Ian, die sich, wie sollte es auch anders sein, total anziehend finden. Von Liebe ist nichts zu spüren, es geht nur um Lust und Dominanz.  Riley lernt Ian auf einer Festlichkeit kennen und sofort kommen sie sich näher. Natürlich gehört es für solche überaus attraktiven Menschen zum Alltag aufs Reden zu verzichten und gleich zum Knutschen und Fummeln überzugehen. Klar, das ist ja so was von Liebe!!! Ian selbst hat laut Klappentext ein dunkles Geheimnis. Oh, was kann das nur sein? Also liest man die Inhaltsangabe auf der ersten Seite, weiß man es bereits. Ian ging mir beim Lesen fast noch mehr auf die Nerven als Riley. Er ist sehr dominant und lässt diese Seite auch dauernd raushängen. Ich muss sagen, dass ich noch niemals zuvor einen Buchcharakter so widerlich gefunden habe! Meine Meinung Wo soll ich hier anfangen? Als ich das Buch gesehen habe, dachte ich, es handelt sich um einen typischen romantischem Liebesroman mit ein wenig Kitsch und Herzschmerz. Das deutsche Cover wirkt sehr unschuldig, süß, rein und nur ein wenig frech und genau darin liegt wohl hier der Fehler. Das gesamte Cover und die Inhaltsangabe verspricht eine komplett andere Geschichte. In Wahrheit geht es in dem Buch richtig zur Sache. Sexszene reiht sich an Sexszene und Vulgärsprache ist anscheinend Carly Phillips Markenzeichen. Ich habe mich also sowohl vom Cover, als auch dem Klappentext in die Irre leiten lassen und bin zu einem Genre geraten, dass komplett nicht meins ist, nämlich einen „Erotik-Roman“! Schaut man sich jetzt das Cover des Originalbuches an, kann man meine Wut vielleicht verstehen. Dort sieht man nämlich gleich, um welche Art von Buch es sich handelt! Wieso also hat sich der deutsche Verlag für dieses Cover entschieden? Wollte er einen Erotik-Roman in ein anderes Genre packen, um mehr Leser anzusprechen? Oder wollte er einfach nicht Teil des „Shades of grey“-Hypes sein? Was es auch ist, es hat mir gezeigt, dass man wohl dem Cover nicht immer trauen kann. Vielleicht hätte ich mich im Vorfeld über Carly Phillips besser informieren sollen, dann hätte ich mir dieses Buch wohl im Vorfeld ersparen können. Für mich war „Wer nicht wagt, der liebt nicht“ ein riesengroßer Reinfall. Es gab nichts, wirklich ÜBERHAUPT nichts, was mich begeistern konnte. Der Schreibstil haut einen bei weitem nicht um und die gesamte Geschichte ist überaus vorhersehbar. Am Ende habe ich die Seiten nur noch überflogen und trotzdem alles verstanden!  Auf jeden Fall konnte ich die Liebelei zwischen Riley und Ian nicht nachvollziehen. Sie treffen sich, schlafen miteinander und plötzlich ist es DIE große Liebe? Zu den beiden Charakteren konnte ich keinerlei Bezug finden. Sie waren für mich seltsam, vor allem da ihr Verlangen zueinander, das gleich nach dem ersten Blick schon entflammt war, das gesamte Buch ausgefüllt hat. Die Sexszenen waren dann allein von der Sprache her wirklich widerlich beschrieben, so widerlich und teilweise ungewollt lustig, dass ich diese Abschnitte einfach nicht lesen konnte. Ich muss auch nicht unbedingt hundert Mal darin erinnert werden, wie RIESIG Ians Ding denn nun ist  Fazit Eins weiß ich wenigstens: Das war mein erstes und mein letztes Buch von Carly Phillips!

    Mehr
    • 2
  • Ein Wolf im Schafspelz

    Dare to Love - Wer nicht wagt, der liebt nicht

    stebec

    09. July 2015 um 20:04

    „Einmal im Jahr versammelten sich alle Dare-Geschwister im Ballsaal des Club Meridian, um den Geburtstag ihres Vaters zu feiern, der allerdings bei einigen von ihnen recht unbeliebt war.“ – Erster Satz Die Aufmachung: Das Cover ist hier leider sehr schlecht gewählt. Meine erste Vermutung, dass es sich bei diesem Buch um einen harmlosen Liebesroman handle, konnte ich schon nach kurzer wiederlegen. Es entpuppte sich als Erotikroman und war keinesfalls harmlos. Hier hätte das amerikanische Cover etwas mehr Aufschluss geben können. Der Plot: "Riley Taylor behält am liebsten die Kontrolle über alles, und würde ihre Unabhängigkeit niemals aufgeben wollen - bis sie auf einer Party dem charismatischen Ian Dare begegnet, der sie auf der Stelle fasziniert. Ian hat seine eigenen Dämonen, und seit er herausgefunden hat, dass sein Vater jahrzehntelang ein Doppelleben geführt hat, hat er sich geschworen, sein Herz niemandem mehr zu öffnen. Doch die sinnliche Riley erweckt Seiten in ihm, die er bislang nicht an sich kannte - er möchte diese Frau unbedingt haben." - Klappentext Der Plot war für mich viel zu vorhersehbar und konnte keine Spannung aufbauen. Natürlich sollte man auch in einem Liebesroman keine großen Spannungsbögen erwarten, aber die übliche Frage "Kriegen sie sich oder kriegen sie sich nicht?" konnte ich schon auf Seite 12 mit "Ups, da haben sie sich schon!" beantworten. Zudem war die Handlung mit zahlreichen Sexszenen gespickt, die mit einem vulgären Wortschatz beschrieben wurden, der das ganze schon fast ins Lächerliche gezogen hat. Die Charaktere: Waren meiner Meinung nach leider fast alle gleich gestaltet und überaus stereotyp. Die im Klappentext erwähnte Kontrollsucht der Hauptprotagonistin konnte ich bei fast jedem anderen Charakter beobachten. Zudem konnte ich die Motivation hinter manchen Handlungen sehr schwer nachvollziehen. Aus diesem Grund hatte ich das Gefühl, dass die Charaktere in die Handlung gepresst wurden und sich die Handlung nicht um die Protagonisten entwickelte. Der Schreibstil und Umsetzung: Für mich einfach eine schlechte Umsetzung. Aber meiner Meinung nach hätte man aus der Geschichte auch nur wenig mehr herausholen können, ohne den Verdacht zu erregen, dass es sich um einen schlechten Abklatsch von 50 Shades of Grey handle. Und mit diesem Buch hatte ich schon sehr große Schwierigkeiten. Fazit: Wie sich schon herauslesen lässt, hat mir das Buch nicht gefallen. Mir ist die Autorin vorher schon ein paar mal ins Auge gesprungen, aber ich kann versichern, dass dies mein erster und definitiv mein letzter Roman von Carly Phillips war. Es mag auch daran liegen, dass Erotikromane überhaupt nicht mein Genre sind und mir das Buch auch deswegen etwas sauer aufgestoßen ist. Leider konnte mich weder der Klappentext, noch das Cover vorwarnen. Vielleicht können Fans des Genres mehr damit anfangen, aber von mir gibt es diesmal keine Leseempfehlung. Danke an: Den HEYNE Verlag und Irmi Keis für das Rezensionsexemplar.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks