Carly Phillips Küss mich doch!

(42)

Lovelybooks Bewertung

  • 61 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(10)
(16)
(12)
(1)
(3)

Inhaltsangabe zu „Küss mich doch!“ von Carly Phillips

Frech, gefühlvoll und romantisch: Wer spielt hier mit wem ein Spiel? Coop gilt als der begehrteste Single in ganz New York, seit er einen Juwelenraub verhindert hat. Plötzlich kann er sich vor Verehrerinnen nicht mehr retten, doch wirklich fasziniert ist er nur von der unkonventionellen Lexie. Die hat allerdings nur eines im Sinn: an den antiken Ring zu kommen, den er vom Juwelier als Belohnung erhalten hat. Denn er birgt ein dunkles Familiengeheimnis. Kann Coop ihr vertrauen?

Charaktere sind leider ziemlich oberflächlich geblieben, habe schon bessere Bücher von Carly Phillips gelesen!

— Tasi86
Tasi86

Wirklich gut gelungen, schöne und romantische Geschichte

— Jasmina1107
Jasmina1107

Leider hat mich dieser Teil etwas enttäuscht - Phillips kann das besser!

— Crazychriss77
Crazychriss77

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Ein sehr mitreißender Roman abends mit Tee und Kerzen

Anja_Si

Der Junge auf dem Berg

Eine Geschichte, die wach rüttelt und wieder und wieder an das appelliert, was wichtig ist. Wer bestimmt deine Gedanken?

Maren_Zurek

Palast der Finsternis

Zu viel, was man schon gelesen hat.

momkki

Zartbitter ist das Glück

Tiefgründig, exotisch und emotionsgeladene Geschichte von fünf Freundinnen die ihren lebensabend gemeinsam auf den Fidschis erleben möchten

isabellepf

Der Vater, der vom Himmel fiel

Britischer und schwarzer Humor bis hin zu brüllender Komik

Hennie

Liebe zwischen den Zeilen

Eine liebevolle Geschichte, wie Bücher unterschiedlichste Menschen verbinden und ihre Leben verändern können.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Küss mich... nicht!

    Küss mich doch!
    carooolyne

    carooolyne

    23. March 2013 um 13:48

    Der attraktive Journalist Sam Cooper (genannt Coop) verhindert eines Tages einen Raubüberfall in einem New Yorker Juweliergeschäft. Als Belohnung erhält er von der Tochter des Besitzers einen antiken Ring. Durch die Berichtersattung über seine heldenhafte Tat, wird die hübsche Webdesignerin Lexie auf ihn und den Ring aufmerksam. Denn der Ring passt perfekt zur Kette ihrer Großmutter. Lexie nimmt Kontakt zu Coop auf und während beide über den Ring recherchieren, kommen sich die beiden auch etwas näher. Meine MeinungNun ja, ich habe dieses Buch gelesen weil ich es im letzten Jahr bei einer Verlosung gewonnen hatte und nach und nach versuche alle Bücher, die noch ungelesen in meinem Regal stehen zu lesen. Ich war schon vorher kein Fan von Carly Phillips und bin es auch durch diesen Schmöker nicht geworden. Die Geschichten erinnern mich leider immer zu sehr an Groschenromane: Weit hergeholte Geschichten mit überirdisch attraktiven Protagonisten, die sich voneinander angezogen fühlen und nach drei Treffen von der großen Liebe reden. Teilweise habe ich einige Passagen überlesen, weil mir die Gedanken über die Attrakivität und Anziehungskraft des anderen einfach zu langweilig war. Beide Charaktere sind leider auch nicht wirklich fundiert beschrieben. Mehr als Oberflächlichkeiten und ein bis zwei Hinweise zur Vergangenheit und den Charakter der Person erlebt man leider nicht. Der Schreibstil ist zudem recht einfach gehalten, dafür ist umso häufiger die Rede von "seinem besten Stück". Fazit: Das war definitiv der letzte Carly Phillips-Roman den ich in meinem Leben gelesen habe. Leider kann ich das Buch nicht weiterempfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Küss mich doch!" von Carly Phillips

    Küss mich doch!
    Puzzeline

    Puzzeline

    02. April 2012 um 22:50

    Coop lebt als Journalist in New York. Eines Tages verhindert er vor einem Juweliergeschäft einen Raub, woraufhin er vom Juwelier als kleine Aufmerksamkeit einen Ring erhält. Durch diesen Ring lernt Coop schließlich die Webdesignerin Lexie kennen. Zusammen möchten sie hinter das Geheimnis des Ringes kommen, der anscheinend mehr als nur ein gewöhnliches Schmuckstück ist. Bei ihren Recherchen kommen dann auch Lexie und Coop einander näher. Um es vorweg zu sagen: Dieses Buch hat mich als Leser schockiert und schließlich gelangweilt zurückgelassen. Schockiert deswegen, dass solch ein Buch überhaupt in den Druck gelangen kann. Es ist nicht mehr als ein Groschenroman, wobei man damit Groschenromane wahrscheinlich noch beleidigt. Die Kriminalgeschichte um den Ring ist so unglaublich weit hergeholt, dass man beim Lesen nur noch den Kopf schütteln kann. Dabei keimte in mir der Verdacht auf, dass der Krimianteil wahrscheinlich nur deshalb unter Hochdruck dazu gedichtet wurde, damit die eigentliche Sexgeschichte nicht zu hölzern erscheint. Doch genau dies tut sie eben doch. Die beiden Hauptcharaktere Coop und Lexie sprechen ab etwa der Mitte des Buches von der großen Liebe, während der Leser überhaupt nicht weiß, was diese Liebe überhaupt ausmacht. Denn bei jeder Begegnung fallen Coop und Lexie wie Karnickel übereinander her. Teilweise müssen sogar Abstellräume dafür herhalten. Da frage ich mich doch, wie eine Autorin derart wenig Respekt vor ihren eigenen Charakteren haben kann. Und genau deshalb wird es, wie vorher schon erwähnt, irgendwann totlangweilig. Coop und Lexie bleiben die ganze Geschichte über oberflächliche Charaktere. Nachdem die Autorin zum zehnten Mal betont hat, wie reiselustig Lexie ist und wie karrierebesessen Coop, hat man es auch verstanden. Zu mehr Charaktertiefe kommt es nicht. Auch die Handlung ist unglaublich vorhersehbar. Natürlich bleiben Coop und Lexie nach einigen Differenzen doch zusammen und Lexies Oma hatte natürlich auch was mit einem Diebstahl zu tun. Das weiß man als Leser schon lange, und zwar deshalb, weil die Autorin zuvor etwa fünfzig dreist auffällige Hinweise gibt. Die Autorin hätte einiges durch den Schreibstil wettmachen können, doch auch dieser ist leider miserabel. Dies kann aber vielleicht auch an der Übersetzung aus dem Englischen liegen. Eventuell helfen hier zwei Beispiele: „Sein bestes Stück erinnerte sich sofort daran, wie er vorhin ihr Kleid hochgeschoben hatte, um in sie einzudringen.“ „Sie tätschelte lächelnd seinen Oberschenkel, wobei sie seinem besten Stück gefährlich nahe kam.“ Ich habe wirklich nichts gegen seichte Unterhaltung, aber ich halte es für eine ziemliche Frechheit, wenn der Leser dabei so unterfordert wird, wie es bei diesem Buch hier der Fall ist. Ich bin mir darüber im Klaren, dass Carly Phillips eine gefeierte amerikanische Autorin mit einer großen Stammleserschaft ist, doch kann ich dies wirklich nicht nachvollziehen. Fazit: Bei „Küss mich doch!“ handelt es sich um eine oberflächliche Sexgeschichte, die jegliches Niveau unterbietet. Der verzweifelte Versuch, die Geschichte mit einem Kriminalfall aufzuwerten, scheitert kläglich, unter anderem auch an dem sehr einfachen Schreibstil.

    Mehr