Carmen Boullosa | Mike Wallace ¡Es reicht! Der Fall Mexiko - Warum wir eine neue globale Drogenpolitik brauchen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „¡Es reicht! Der Fall Mexiko - Warum wir eine neue globale Drogenpolitik brauchen“ von Carmen Boullosa | Mike Wallace

Seit Jahren lesen wir über die Schrecken, die der Krieg gegen die Drogen in Mexiko mit sich bringt. Das Massaker an 43 Studenten in der Region Guerrero ist nur die letzte Meldung, die internationale Schlagzeilen gemacht hat die Eskalation der Gewalt hat Ausmaße angenommen, die schon lange nicht mehr tragbar sind. Wann und wie fing dieser absurde Krieg gegen die Drogen an, wer hat ihn begonnen und warum? Wer profitiert dabei und welche fatalen Konsequenzen hat er für eine Gesellschaft? Die renommierten Autoren Carmen Boullosa und Mike Wallace konfrontieren uns in dieser Streitschrift mit den deprimierenden historischen und politischen Fakten: Bevor der Krieg gegen die sich vermeintlich wild verbreitenden Drogen in Gang gesetzt wurde, war Mexiko eines der Länder Lateinamerikas mit der geringsten Kriminalitäts- und Abhängigkeitsrate heute gilt es als eins der Länder, die die größten Probleme mit der komplexen Verflechtung von Drogen, Kriminalität und Gewalt haben. Doch das Massaker an den 43 Studenten war mehr als ein weiteres Verbrechen es scheint eine Zäsur in der fatalen Geschichte dieses absurden Krieges zu sein. Große Teile der mexikanischen Gesellschaft protestieren gegen die unzumutbaren Zustände in ihrem Land, gegen die Politik der Prohibition und Repression, die es in einhundert Jahren nicht geschafft hat, die Probleme zu lösen, sondern entscheidend zur Eskalation der Gewalt beigetragen hat. Es reicht! Einhundert Jahre verfehlte Politik sind genug es ist an der Zeit über eine neue globale Drogenpolitik zu sprechen.

Große Menge an Material in einem kurzen Buch - wertvoller Überblick wie die USA und Mexiko den Krieg gegen die Drogen führten.

— JulesBarrois
JulesBarrois

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

An der Seite von Douglas Preston erlebt man die kompl. Vorbereitung und Ausführung mit allen Schwierigkeiten einer archäologischen Expeditio

Sigrid1

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die wahren Eltern des mexikanischen Drogenkrieges

    ¡Es reicht!  Der Fall Mexiko - Warum wir eine neue globale Drogenpolitik brauchen
    JulesBarrois

    JulesBarrois

    05. October 2015 um 10:21

    ¡Es reicht! Der Fall Mexiko: Warum wir eine neue globale Drogenpolitik brauchen - Carmen Boullosa | Mike Wallace (Autor) – 250 Seiten, Verlag Antje Kunstmann; Auflage: 1. (7. Oktober 2015), 19,95 €, ISBN-13: 978-3956140594 Der Begriff "Drogenkrieg in Mexiko" verleitet. Es impliziert, dass das anhaltende Blutbad, das jetzt weit über 100.000 Menschen getötet hat, eine interne mexikanischen Angelegenheit ist. Aber das lenkt die Aufmerksamkeit ab von der Rolle der USA beim Schaffen und Erhalten des Blutbades. Die Amerikaner kaufen nicht nur Medikamente aus Mexiko sondern verkaufen auch Waffen an Mexikos mörderischen Kartelle. Auch weil die USA die Verwendung und den Verkauf von Drogen in den frühen 1900er Jahren untersagten, gab es auf Mexiko einen Druck mit tödlichen Folgen. Mexiko ist nicht ein hilfloses Opfer. Starke Kräfte innerhalb des Landes profitiert enorm von der Lieferung nach USA mit dem, was ihre Regierung verboten hat. Aber die Politik, die die Drogenkrieg hervorbrachte, hat katastrophale Folgen für beide Länder. Die Autoren, die mexikanische Romanautorin Carmen Boullosa und der US-Historiker Mike Wallace erklären sehr überzeugend, wie Mexikos Leiden aus der Herrschaft der Partei der institutionalisierten Revolution ( PRI) erwuchsen, wie die NAFTA (nordamerikanisches Freihandelsabkommen) für das Entstehen eines großen Pools der Unterbeschäftigten junge mexikanische Landarbeiter veranwortlich ist. Die Einrichtung eines vermeintlich gleichen Handels zwischen ungleichen Partnern drängte Tausende von mexikanischen Bauern aus ihren eigenen Märkten. Am häufigsten kritisieren sie den ehemaligen mexikanischen Präsidenten Felipe Calderon (2006-12) in dessem „Krieg gegen die Drogen“ Kriminelle mächtig wurden und Banker sich bereicherten. Sie zeigen, wie die Kartelle nicht aus dem Nichts kamen, sondern aus einem prohibitionistischen Rechtsrahmen der USA und einer korrupten Durchsetzungsregelung der mexikanischen Regierung entstanden sind. Seit Jahrzehnten ist das wirtschaftliche Geschick Mexikos eng mit den USA verbunden: wenn die USA einen Schnupfen bekommt, dann fängt sich Mexiko eine Grippe ein. Boullosa und Wallace zeichnen chronologisch die Geschichte der Drogenbekämpfung in Mexiko auf, von den frühesten Verbotsmaßnahmen im Jahre 1920 zu seiner im Entstehen begriffenen Reformbewegung heute. Sie widmen etwa zwei Drittel des Buches dem Zeitraum von 2000 bis zur Gegenwart. Die besten Teil des Buches sind die vielen vergessenen Geschichten aus dem Drogenkrieg. Boullosa und Wallace, haben eine große Menge an Material in einem relativ kurzen Buch gesammelt und so einen wertvollen Überblick darüber gegeben wie die USA und Mexiko den Krieg gegen die Drogen führten. Ihr Fokus auf die US-Politik und die neoliberalen Wirtschaftsreformen, die Mexikos Wirtschaft schwächten, sind besonders treffend. ¡Es reicht! kann manchmal eine langsame und etwas verwirrende Lektüre sein, weil es schwierig ist, den Überblick über verschiedene Abkürzungen, Organisationen und Namen, von denen vielen Figur zu behalten. Manchmal geht der Wald in den Bäumen verloren. Aber das Buch hat auch eine hoffnungsvolle Note. Ein mögliches Ende der Krieg gegen die Drogen gibt es: In den USA wäre dies die Legalisierung. In Mexiko, eine neue Schnittstelle von Staat und Zivilgesellschaft, die die Gemeinden stärken und die Korruption eindämmen würde. Bekannt als "Drogenkrieg in Mexiko", hat diese Feuersbrunst wirklich zwei Eltern. Wer sich als politischer Leser durch dieses nicht ganz einfache Buch arbeit, wird neue Erkenntnisse zu diesen brisanten Themen gewinnen. Hier geht es direkt zum Buch auf der Seite des Antje Kunstmann Verlages http://www.kunstmann.de/titel-0-0/es_reicht-1152/ Fragen Sie in Ihrer örtlichen Buchhandlung nach diesem Buch. Wenn Sie in meiner Gegend „Landkreis Merzig-Wadern“ leben, dann wenden Sie sich an die Rote Zora: http://www.rotezora.de

    Mehr