Mundus Perditus

von Carmen Gerstenberger 
4,4 Sterne bei15 Bewertungen
Mundus Perditus
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Maxi2011s avatar

Der Anfang war super, aber dann ...

Kikis_Buecherkistes avatar

Spannung von der ersten Seite an. Klare Leseempfehlung!

Alle 15 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Mundus Perditus"

Nicht jedes Märchen sollte wahr werden …

In der Innenstadt von New Rise City taucht aus dem Nichts ein mysteriöser Wald auf, der alles Leben vernichtet. Die Polizistin Vernita wagt sich am Einsatzort entgegen der Vorschrift in das unheimliche Dickicht, denn etwas darin scheint sie anzulocken. Plötzlich steht sie einem Mädchen mit rotem Umhang gegenüber, das sich als Rotkäppchen ausgibt. Bevor Vernita verstehen kann, was vor sich geht, wird sie angegriffen und erwacht erst drei Tage später wieder im Krankenhaus.
New Rise City hat sich in der Zwischenzeit in einen leibhaftigen Albtraum verwandelt. Menschen sterben auf grausame und brutale Weise, unerklärliche Vorkommnisse häufen sich, die alle in Verbindung mit Märchenfiguren stehen. In diesem Chaos trifft sie auf Ruiz, einen Wächter aus der vergessenen Welt, und erfährt schließlich Unglaubliches – Dämonen existieren wirklich und Vernita ist die Einzige, die sie aufhalten kann.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783961730087
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:350 Seiten
Verlag:Eisermann Verlag
Erscheinungsdatum:07.09.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne8
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    aly53s avatar
    aly53vor einem Tag
    Magisch, ungewöhnlich und absolut süchtig machend

    Dieser fantastische Roman könnte auch gut mit “Es war einmal…” beginnen. Denn Carmen Gerstenberger verbindet hier gekonnt verschiedene Märchenelemente zu einer absoluten fantastischen Geschichte, in der es im wahrsten Sinne des Wortes um Leben und Tod geht.
    Ein Buch das mich gnadenlos begeistert und absolut fasziniert hat.
    Wenn ich sage, ich habe mitgelitten. Sagt das nichts über meinen tatsächlichen Gefühlshaushalt aus.
    Ganz ehrlich, ich war dem Nervenzusammenbruch nah. So unglaublich hat mich diese Geschichte infiziert und gnadenlos aufgesogen.
    Der Schreibstil der Autorin machte es mir leicht durch die Seiten zu gleiten.
    Leicht, fließend, aber auch sehr fordernd und bildhaft.
    Sie beschreibt das Setting so lebhaft, dass man es sehr intensiv erlebt und fühlt.
    Man spürt die Leidenschaft und dadurch erwacht es auch zum Leben.

    Angefangen bei den Charakteren, die einfach nur perfekt ausgearbeitet sind. Da wir die meiste Zeit Vernita begleiten, lernt man sie natürlich am besten kennen. Ich liebe diese Frau einfach. Wandelbar und mit einem erstklassigen Humor ausgestattet.
    Aber am meisten beeindruckt hat mich ihre Entwicklung. Sie kommt langsam, aber dennoch sehr gewaltig. Man kann ihr förmlich beim wachsen zusehen. Was angesichts ihres Lebens, keine Überraschung ist. Auch über die Hintergründe erfährt man einiges, was wiederum auch einige Fragen beantwortet.
    Als Polizistin kämpft man gegen allerlei Abschaum. Für sie ändert sich nicht viel, wohl aber die Natur ihrer Gegner.
    Die Welt wie wir sie kennen, hat sich verändert.
    Sie wird überrannt und Vernita sieht sich allerhand Gefahren ausgesetzt und es beginnt ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit.
    Für Sie, für das Leben. Für ihre Welt.
    Jares, Alvarez, Ruiz und auch Marno haben mich absolut begeistert und so zum lachen gebracht. Besonders bei letzterem hatte Alvarez häufig seine Finger im Spiel. Was ich an diesen Charakteren jedoch besonders mag. Sie sind greifbar, lebendig und sie sind keine Helden. Sie arrangieren sich mit allem, sofern das überhaupt möglich ist.
    Denn wenn hier eines ganz klar ist, dann das nichts normal ist.

    Die Autorin hat hier eine wirklich geniale Welt erschaffen. Schon als ich von dem Wald las, liefen meine Gehirnwindungen auf Hochtouren.
    Grauen, namenlose Angst und tierische Verzweiflung.
    Ich liebe es, wie sie uns die Dämonen präsentiert.
    Ich liebe es, wie sie sich langsam aus ihrem Kokon herausschälen.
    Und ich liebe es, wie alles dem Erdboden gleichgemacht wird.
    Es ist keine typische Fantasy Geschichte. Viel mehr hat sie auch viele Thriller Elemente eingebaut, die absolut zum mitfiebern und mitzittern bringen.

    Die Spannung liegt durchweg oben und Carmen Gerstenberger gelingt es auf geniale Art und Weise, den Leser total in Starre verfallen zu lassen.
    Es ist nichts wie es scheint.
    Es ist viel schlimmer.
    Abgründiger, Verzweifelter, Düsterer.
    Es ist nichts irgendwie vorhersehbar. Man hat den Eindruck, jede Zeile erfindet sich selbst noch einmal neu.
    Das Grauen und die Wut nehmen immer mehr zu.
    Der Ruf nach Gerechtigkeit steigert sich zu einem schrillen Ton, der unbedingt Erlösung brauch.
    Die vergessene Welt ist eine ungewöhnliche und abwechslungsreiche Story, die auch für Romantiker, die ein oder andere Stelle bereithält.
    Es geht hier um Freundschaft, Loyalität und um Verbindungen.
    Ein Buch das sehr gut durchdacht und von verschiedenen Wendungen durchzogen ist.
    Mit einem wirklich emotionalen, als auch explosiven Showdown fordert das Ganze seinen Tribut.
    Ich liebe es.
    Das Ende, das auch ein Anfang sein könnte.
    Und das in der Tat auch noch Luft nach oben bereithält.
    Es wäre absolut fantastisch noch einmal in diese Welt zurückzukehren.

    Fazit:
    Es war einmal …
    Mit “Mundus Perditus “ entführt uns Carmen Gerstenberger in eine absolut fantastische Welt, die mich absolut begeistert und innerlich ausgelaugt hat.
    Charaktere, die in Haut und Haar übergehen.
    Man feuert sie an, macht sich fast in die Hosen vor lachen und man fiebert und zittert so wahnsinnig mit.
    Magisch, ungewöhnlich und absolut süchtig machend.
    Ein absolutes Highlight für mich.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    elchis avatar
    elchivor 10 Tagen
    Mundus Perditus: Die vergessene Welt | Carmen Gerstenberger

    Inhaltsangabe:

    Märchen sind nicht immer fröhlich… sie können auch dunkel und eiskalt sein, vor allem wenn wie aus dem Nichts ein mysteriöser Wald in New Rise City auftaucht und Märchenfiguren zum lebenden Albtraum werden.

    Die junge Polizistin Vernita wird wie magisch von dem unheimlichen Wald angezogen und ehe sie sich versieht, befindet sie sich mittendrin. Da taucht plötzlich Rotkäppchen vor ihr auf und die Welt verschwimmt. Als Vernita Tage später im Krankenhaus erwacht ist ihre Erinnerung zunächst verschleiert, doch die Berichte des Arztes werfen sie zurück in die Realität. Grausame Morde geschehen, die Menschen fliehen aus New Rise City und es herrscht absoluter Ausnahmezustand. Als dann auch noch der rätselhafte Ruiz auftaucht und meint Vernita entstamme einer alten Hüter-Familie und sei die Einzige, die die Menschheit retten kann, ist das Chaos perfekt…

     

    Meine Meinung:

    „Mundus Perditus: Die vergessene Welt“ von Carmen Gerstenberger ist eine düstere Märchenadaption, die sich auf die dunklen Originalfassungen der Brüder Grimm stützt und zudem mit der Welt der Dämonen verwoben ist.

    Nach einem kurzen Prolog, den Aufzeichnungen der Hüter, der uns knapp die Gegebenheiten der vergessenen Welt wiedergibt, wirft die Autorin uns ohne Umschweife mitten ins Geschehen. Sie entführt die Leser immer tiefer in ein actionreiches Abenteuer im Kampf gut gegen böse. Die Kampfszenen sind sehr gewaltig beschrieben und doch teils auch sehr ekelhaft. Viele Morde, viel Blut und viele Innereien… Wer hier auf eine rosarote Märchenwelt gehofft hat, ist vollkommen fehl am Platz.

    Diejenigen, welche Carmens sonstigen Schreib- und Erzählstil kennen, merken sofort, dass Carmen mit „Mundus Perditus“ eine völlig neue Seite von sich als Autorin preisgibt. Der Schreibstil ist nach wie vor flüssig und bildlich, jedoch auf einmal düster. Die Abhandlungen sind rasant, wobei die dunklen Szenen stets durch eine ordentliche Prise Humor und triefenden Sarkasmus aufgelockert werden.

    Die Geschichte erinnert mich daher ein wenig an „Buffy – Im Bann der Dämonen“, denn auch Vernita besitzt urplötzlich mystische Kräfte. Sie wird von einer Sekunde auf die andere aus ihrer Welt als Polizistin, in dieser sie sich stets gegen die Männerwelt beweisen muss, herausgerissen und muss ohne große Erklärungen hinnehmen, dass sie nun als Hüterin, ich würde eher sagen Dämonenkriegerin, sich den dunklen Mächten entgegenstellen soll.

    So gesehen ist Vernita doch eine toughe, selbstbewusste junge Frau mit frechem Mundwerk und hart im Nehmen. Ihr zur Seite steht der geheimnisvolle Ruiz, Wächter der Vergessenen Welt und Krieger aus einer anderen Dimension. Begleitet wird dieser noch von Marno, einem ähm ja … Dämon mit lockerem Maul und ungeahnten Fähigkeiten.

    Die Charaktere im Allgemeinen bleiben zwar eher ein wenig flach gezeichnet, doch tut dies der Geschichte keinen Abbruch, denn der Fokus liegt hierbei auf der Handlung, dem Kampf mit den Dämonen, über sich selbst hinaus zu wachsen und auf sein Innerstes zu vertrauen. So finde ich es auch gar nicht schlimm, dass gewisse Hintergründe, sowie die Zwischenmenschliche Ebene und die aufkeimende Liebesgeschichte nur am Rande erwähnt werden.

    Carmen ist es gelungen mich auch ohne große Emotionen dafür jedoch mit viel Witz an ihre düstere Welt, die von märchenhaften Elementen durchzogen ist und perfekt mit der Welt der Dämonen verknüpft wurde, zu binden und in einem magischen Bann an das Liber Malorum zu fesseln.

    Ein weiterer Punkt, der nicht unerwähnt bleiben sollte, ist die innere Gestaltung des Buches. Denn Print als auch E-Book sind bei einigen Kapiteln mit kleinen Illustrationen von Ly Fabian versehen, welche gekonnt die Dämonen darstellen.

     

    Fazit:

    „Mundus Perditus: Die vergessene Welt“ von Carmen Gerstenberger ist eine düstere Märchenadaption verwoben mit der Welt der Dämonen, die den Leser immer tiefer in ihren Bann zieht und dabei vollkommen ohne große Gefühle auskommt, dafür aber mit wahrlich märchenhaften Elementen und einer Prise Humor überzeugen kann. Eine Mischung aus den dunklen Originalen der Brüder Grimm und „Buffy – Im Bann der Dämonen“. Eine uneingeschränkte Leseempfehlung für Fantasy-Fans, die es auch gerne mal finsterer mögen und ohne ausschweifende Liebesgeschichten auskommen!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    F
    Fabelhafte_Buecherweltvor einem Monat
    Eine fantastische und doch dunkle Geschichte

    Inhalt

    Als eines Tages plötzlich ein Wald mitten in New Rise City erscheint, gerät das Leben der jungen Polizistin Vernita aus den Fugen. Plötzlich muss sie sich Dämonen in Märchengestalt stellen und ihre Stadt retten. Die einzige Hilfe ist ihr Wächter Ruiz und dessen kleiner Begleiter Marno. Doch werden die drei es schaffen die Welt vor den Dämonen zu retten?

     

    Meine Meinung

    Einfach nur WOW! Mit einer so düsteren und blutrünstigen Geschichte hab ich eigentlich gar nicht gerechnet.

    Das Cover wirkt sehr geheimnisvoll und hat mich sofort angesprochen. Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen, auch wenn es manchmal eher längere und verschachtelte Sätze waren. Fand ich aber recht angenehm zu lesen. Durch die sehr bildhafte Sprache konnte ich mir alles sehr gut vorstellen, auch die brutalen und ekelerregenden Szenen.

    Die Protagonistin Vernita ist sehr mutig, stark und eine Polizistin, wie ich sie mir vorstelle. Sie ist nicht auf den Mund gefallen und weiß genau was sie will. Schon nach wenigen Seiten habe ich sie ins Herz geschlossen.

    Den Wächter Ruiz konnte ich mir anfangs eher schwerer vorstellen, doch mit der Zeit lernt man ihn kennen und lieben. Er ist eher ein stiller Gefährte. Wenn er jedoch etwas sagt, spricht er sehr weiße und wissend. Hat mir sehr gefallen und lässt ihn geheimnisvoll wirken.

    Besonders witzig fand ich die Kommentare von Marno. Ihn mochte ich einfach sehr gerne und fand es schön, dass er immer wieder seinen Beitrag zu den Situationen beitrug.

    Spannend fand ich auch die Kombination aus den einzelnen Märchen und den Dämonen. Von jedem Märchen kamen spezifische Details vor, welche wirklich interessant in der Geschichte eingebaut wurden.

    Ich bedanke mich bei der Autorin und bei der Netzwerkagenturbookmark für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

     

    Fazit

    Ich kann dieses Buch wirklich jedem weiterempfehlen. Jedoch ist es nichts für schwache Nerven, weil einige Szenen doch etwas blutrünstig und ekelhaft beschrieben werden.


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Maxi2011s avatar
    Maxi2011vor einem Monat
    Kurzmeinung: Der Anfang war super, aber dann ...
    Der Anfang war super, aber dann ...

    Rezension zu

    Mundus Perditus – Die vergessene Welt

    von Carmen Gerstenberger

     

    Wieder ein Buch, das mich mit seinem tollen Cover und Klappentext wie magisch angezogen hat. Gerade die Farben sind echt ein hingucker. Umso mehr habe ich mich gefreut, ein Rezensionsexemplar vom Eisermann Verlag und der Netzwerk Agentur Bookmark bereitgestellt bekommen zu haben. Vielen Dank dafür.

     

    Vernita, genannt Ver, ist ein knallharte Polizistin in New Rise City. Den Respekt ihrer Kollegen hat sie sich hart erkämpft und das nicht ohne Grund, doch nun steht sie vor einem riesigen Abenteuer, von dem sie erwartet hätte mittendrin zu stehen. Ein riesiger dunkler Wald taucht mitten in der City auf. Dunkel, Geheimnisvoll und absolut tödlich. Nach einem Angriff, bei dem sie fast ums Leben gekommen wäre, trifft sie auf Ruiz. Ein Wächter aus einer vergessenen Welt. Er klärt sie auf und eröffnet ihr eine Neuartige Welt voller Mysterien und Magie. So erfährt sie auch von ihrer Aufgabe. Sie muss Dämonen bekämpfen – und zwar die, die in diesem Geheimnisvollen Wald auftauchen.

     

    Mir hat die Einführung in die Geschichte richtig gut gefallen und auch der Schreibstil der Autorin hat mir einen schönen Lesefluss beschert. Meine Freude war groß, denn es gab alles was das Herz eines Fantasy-Liebhabers gefällt, nur Leider hielt das nicht lange. Von der ganzen Spannung und Action am Anfang, wurde es am Ende einfach zu vorhersehbar. Zu langgezogen und zu überzogen. Die Anfänglichen Kabbeleien zwischen den Protagonisten, die mir auch Lacher beschert haben, wurde mir auch zu viel. Ich hatte irgendwie das Gefühl in eine Horrorkomödie gerutscht zu sein, und das ist leider gar nicht meins. Humor darf sein und macht mir Spaß, aber wenn es fast in jedem Satz vorkommt, wird es einfach nicht mehr lustig, sondern nervig. Dies mag eine Geschmackssache sein, aber bei dem Maß an gezwungenen Kabbeleien vergeht mir einfach die Lust beim Lesen. Auch waren mir manche Handlungen einfach zu unlogisch und nicht passend. Als Beispiel, haben zwei Protagonisten während eines Kampfes auf Leben und Tod, doch die Zeit gefunden sich in die Arme zu nehmen und über ihre Gefühle zu sprechen. Ähm…ok. Lass ich mal so stehen. Die Dialoge wiederholten sich immer öfters, ich weiß gar nicht wie oft ich: ich bringe dich um, gelesen habe und dass nur während eines Kampfes. Da hätte man auch einfach die Dialoge weglassen können.

    Die Story an sich fand ich echt gut, aber die Ausführung wurde je länger ich am lesen war, immer schlechter. Mir ist es leider unerklärlich, wie das bei dem großartigen Anfang passieren konnte und es tut mir auch sehr leid, wenn ich dann sagen muss, dass ich echt enttäuscht war, aber das ist meine persönliche Meinung. Anderen Lesern hat die Geschichte sehr gut gefallen.

     

    Fazit:

    Hätte die Autorin den Erzählstil vom Anfang beibehalten, dann wäre das Buch für mich echt wahnsinnig gut geworden. So kann ich von Begeisterung leider nicht viel sprechen. Wer lustige und Actionreiche Fantasy mit etwas Gruselanteil liebt, der wird hier bestimmt begeistert sein, aber wer wie ich, weniger auf Horrorkomödie steht, sollte die Finger von lassen.


    Lg eure Tanya

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Kikis_Buecherkistes avatar
    Kikis_Buecherkistevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Spannung von der ersten Seite an. Klare Leseempfehlung!
    Action, Spannung und Humor. Was will man mehr?!

    Vielen Dank an den Verlag und an die Autorin für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, was aber in keiner Weise meine Meinung beeinflusst.

    Mein Eindruck:

    Ihr findet die klassischen Märchen langweilig? Dann wäre „Mundus Perditus“ vielleicht das passende Buch für euch. Warum?

    Vergesst das liebe Geschwisterpaar Hänsel und Gretel, die putzigen sieben Zwerge, die keinem was zu leide tun können oder das liebe Rotkäppchen, das ihre Großmutter besuchen möchte… Hier zeigen einige Märchenfiguren ihr wahres Gesicht.

    Vernita ist Polizistin und liebt ihren Job. Mehr oder weniger, wenn da nicht der nervende Chef Big D wäre. Ihre Eltern starben, als sie noch ein Teenager war und ahnt daher nicht, in was für eine alte Blutlinie sie hineingeboren wurde; bis Ruiz eines Tages bei ihr in der Wohnung auftaucht.

    Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht, da ich sofort mitten ins Geschehen geworfen wurde. So rasant und aktionsreich, wie es angefangen hat, folgt man Vernita durch das Buch. Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an gepackt und es war schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Kurz, das Buch hat mich komplett umgehauen.

    Durch den herrlich leichten und lockeren Schreibstil führte mich die Autorin mit einer rasanten Geschwindigkeit durch das Buch. Die düsterte Stimmung wurde von der Autorin hervorragend zur Geltung gebracht und der Humor kam auch nicht zu kurz. Auch die Darstellung der einzelnen Charaktere fand ich sehr gut gelungen. Verbunden mit dem bildlichen Schreibstil konnte ich mir so die Dämonen und die örtlichen Begebenheiten sehr gut vorstellen. Ihr könnt mir glauben, dass ich an manchen Stellen schon meine Augen schließen wollte, als ich las, wie die Dämonen in Wirklichkeit ausgesehen haben.

    Wächter Ruiz… Ach ja… So ein lieber Kerl. Am Anfang fand ich ihn ein wenig sonderbar, aber mit der Zeit wuchs er mir immer mehr ans Herz. Aber auch sein kleiner Freund Marno, der sich die meiste Zeit in Ruiz Jackentasche befand, fand ich vom ersten Augenblick an ziemlich entzückend. Mit seiner frischen und ehrlichen Ader hat er mich so manches Mal zum lachen gebracht.

    Fazit:
    Die Autorin hat hier eine spannende und aktionsreiche Geschichte erschaffen, die mich wunderbar unterhalten hat, ohne eine einzige langweilige Stelle im Buch zu haben. Wenn ihr also auf der Suche nach einer spannenden Fantasygeschichte mit sympathischen Protagonisten seid, dann kann ich euch dieses Buch nur wärmstens empfehlen. 

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    J
    JacquelineSpreyvor 2 Monaten
    soo schön düster und voller Action

    "Wir sind zurück Hüterin, und die Arroganz deiner Art hat dafür gesorgt, dass wir keinen Feind mehr fürchten müssen."  Position 250

    Inhalt

    700 Jahre waren sie in ein magisches Märchenbuch gebannt, dazu verdammt, nie wieder Wirklichkeit werden zu dürfen. Über die Jahrhunderte hinweg gerieten sie in Vergessenheit. Nun sind sie wieder da. Haben es geschafft den Bann und den Schleier erneut zu durchbrechen. Schon einmal wüteten die Dämonen auf der Erde. Brachten Tod und Verderben über die Menschheit herein.

    Ein Mensch nach dem anderen segnet das zeitliche. Sie kommen und holen sie. Richten ihre Leichen grauenvoll zu, zerreißen sie regelrecht. Allen gemeinsam ist das fehlende Herz.

    Unerklärliche Vorkommnisse häufen sich, die alle in Verbindung mit Märchenfiguren stehen.

    Meine Meinung

    Ein richtig gutes Buch! Soo schön düster und hach, lest es einfach. Ich habe abends damit begonnen und habe es mir mitten in der Nacht, als ich nicht mehr schlafen konnte, direkt wieder geschnappt. Am nächsten Tag war ich dann durch. Ich denke diese Tatsache spricht für sich :D

    Cover:
    Ich finde es super ansprechend. Ich hatte es in meiner Timeline bei Facebook gesehen und daraufhin den Klappentext gelesen und dachte mir: Oh, das klingt echt gut!

    Charaktere

    Vernita Reign

    Vernita- kurz Ver ist 25 Jahre alt, 1,59m groß, rothaarig und Polizistin. Ihr Partner heißt Jares. Sie  hat schon als Kind mit schweren Migräneanfällen kämpfen müssen, die zu ihrem Leidwesen bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht verschwunden sind. Seit 2 Wochen überfallen sie die Attacken nun häufiger. Zusätzlich plagen sie Albträume. Sie hat keine  Familie mehr. Ihre Eltern starben bei einem Autounfall als sie 16 Jahre alt war.Daraufhin lebte sie bis zu ihrem 18. Lebensjahr im Heim. Sie verbringt ihre Freizeit überwiegend im Fitnessstudio oder ihrem Kampfsporttrainer. Sie ist eine/die  Hüterin.

    Ruiz

    Ruiz hat dunkle lange Haare und ist bestimmt fast 2 Meter groß. Seine Augen bestehen aus vier Farben (Purpurn, grün, blau und gelb). Er ist ein Wächter.

    Die Handlung

    Die Handlung ist durchweg rasant. Es gibt nur wenige Ruhepausen. Der eine Dämon ist noch nicht besiegt, da taucht direkt schon der nächste auf. Überall Zerstörung, Verwüstung und Tod. Überall grauenvoll zugerichtete Leichen. Die Autorin hat eine extrem düstere Welt erschaffen und gekonnt einige Märchenelemente eingefügt.

    Der Schreibstil

    Der Schreibstil der Autorin ist fesselnd, düster und bildhaft. Auch mochte ich den Humor im Buch. Gerade Marno hat es mir angetan und mich oft schmunzeln lassen. Aber auch die kleineren Schlagabtäusche zwischen dem Gangster und dem Polizisten haben mir gut gefallen.

    Fazit

    Absolut empfehlenswert! Es sei denn ihr mögt es nicht düster. Dann lasst lieber die Finger von diesem Buch.

    Carmen Gerstenberger hat eine wunderbare Mischung aus düsterer Fantasy und Märchenelementen geschaffen. Sie überzeugt durch einen bildhaften Schreibstil, Humor und ganz viel Action.


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    clauditweetys avatar
    clauditweetyvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Düster, actiongeladen und witzig
    Wenn Märchengestalten dich jagen

    Also wenn Märchenfiguren anfangen in der Stadt zu erscheinen, in einem großen, düsteren Wald, dann erwacht eine uralte Gabe in Vernita und ein Wächter erscheint, mit der Aufgabe, ihr zu helfen, das Böse zu besiegen.
    Die Idee, das Märchenfiguren böse werden, fand ich genial. Es ist so düster und auf einmal, guckt man sich seine geliebten Kindermärchen ganz anders an :). Vernita, die als Polizistin arbeitet, soll auf einmal, eine Hüterin sein. Ihre Aufgabe ist es, die bösen Figuren zu besiegen, die garantiert nicht auf Kuschelkurs aus sind. Hilfe bekommt sie dabei nicht nur von Ruiz, dem geheimnisvollen Fremden, sondern auch von ihrem Kollegen und Jemanden , mit dem man sicher nicht gerechnet hat. 
    Die Umsetzung der fantasievollen Geschichte ist gut gelungen und die Figuren brillieren durch Witz und Kampfgeist. 
    Leider gab es für mich doch Dinge, die mich gestört haben. So wird man schnell in die neue Welt hinein geworfen und der Kampf gegen die Märchen beginnt und bleibt die ganze Geschichte konstant. Dadurch hatte man selten eine Verschnaufpause und Vieles wurde wiederholt, so das ich leider zum Schluss nicht mehr wirklich mit großer Freude beim Lesen war. 
    Da ich Corvin von der Autorin kenne und sehr mag, weiss ich wie kreativ ihre Geschichten sind, doch leider fehlt das bei dem Buch mehr oder weniger. Allerdings hat das Buch viel Witz bewiesen und ist somit schon ein Besuch wert :).

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Jess_Nes avatar
    Jess_Nevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Düstere Hommage an die Märchenklassiker mit kleineren Schwächen in der Charakterentwicklung, dafür mit großartigem Humor
    Wenn (böse) Märchen wahr werden...

    In ‚Mundus Perditus‘ geht es um die die toughe Polizistin Vernita, die in New Rise City lebt und arbeitet. Als eines Tages plötzlich ein düsterer Wald mitten in der Innenstadt auftaucht, versinkt Vernitas Welt im Chaos. Während sie mit ihrem Partner den Wald näher untersucht, wird sie aus dem Hinterhalt angegriffen und findet sich kurze Zeit später im Krankenhaus wieder. Doch die Welt in der sie drei Tage nach der Attacke erwacht, ist nicht mehr dieselbe. Die Stadt wurde von Dämonen überrannt und Vernita wird offenbart, dass sie das Schicksal der Menschheit auf ihren zarten Schultern trägt. 

    Eine besondere Stärke der Geschichte ist definitiv die düstere Märchenwelt die Frau Gerstenberger hier erschaffen hat und gekonnt mit Vernitas Realität verknüpft. Dafür hatte ich anfänglich Probleme mit den Charakteren und wurde mit Vernita nicht wirklich warm. Im Hintergrund der Haupthandlung zeichnete sich auch sehr früh eine Romanze ab, welche in meinen Augen nicht wirklich etwas zur Geschichte beigetragen hat und aufgrund der zahlreichen spannenden Momente und Monsterkämpfe auch unnötig gewesen wäre. Dennoch fand ich die Dynamik des Jäger- Vierergespanns, welches hier im Fokus steht sehr schön zu lesen. Leider kamen diese Moment im Rahmen der Handlung viel zu kurz. Ich hatte das Gefühl, einige Probleme der Gruppe wurden zu schnell abgehandelt und das vor allem auf Kosten der Charakterentwicklung. 
    In der Mitte wurde es teilweise repetitiv und fühlte sich an wie eine Aneinanderreihung von Folgen  aus einer ‚Monster-der-Woche Show‘ und einige Entscheidungen der vier Hauptfiguren konnte ich im Kampf gegen die Dämonen und deren Ursprung nicht wirklich nachvollziehen. Dafür gefielen mir der Humor und die Einbindung verschiedener Märchengestalten umso mehr. Zudem wird Vernita nichts erspart und sie steht öfters knöcheltief im Dämonenschleim. Es geht relativ blutig und manchmal schon eklig zu und die Atmosphäre, welche die Autorin hier erschaffen hat, ist ziemlich düster und bedrückend. Aufgelockert wird die Geschichte allerdings durch eine große Portion Humor und Vers sarkastische Anmerkungen. 

    Obwohl ich schon von Beginn an eine ungefähre Ahnung hatte, wie es enden würde, hatte ich trotzdem viel Spaß beim Lesen und wurde das eine oder andere Mal sogar noch überrascht.

    FAZIT
     
    ‚Mundus Perditus: Die vergessene Welt‘ war ein gelungener Mix aus Elementen, die mich stark an ‚Buffy – Die Dämonenjägerin‘ und teilweise auch an ‚Hazel Wood‘ von Melissa Albert erinnert haben. Da ich letzteres sehr gerne gelesen und Buffy zu meinen Lieblingsserien zählt, war natürlich sofort Feuer und Flamme für dieses Werk. 
    Eine kurzweilige, aber spannende Geschichte rund um düstere Märchen, blutrünstige Dämonen und eine starke Protagonistin, die auserwählt wurde, diese zu jagen. Trotz kleinerer Schwächen ein gelungenes Fantasy-Abenteuer, das ich nur empfehlen kann. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Natalie2886s avatar
    Natalie2886vor 2 Monaten
    Unfassbares Fantasy Werk

    Rezension Mundus Perditus: Die vergessene Welt von Carmen Gerstenberger Inhaltsangabe: Nicht jedes Märchen sollte wahr werden … In der Innenstadt von New Rise City taucht aus dem Nichts ein mysteriöser Wald auf, der alles Leben vernichtet. Die Polizistin Vernita wagt sich am Einsatzort entgegen der Vorschrift in das unheimliche Dickicht, denn etwas darin scheint sie anzulocken. Plötzlich steht sie einem Mädchen mit rotem Umhang gegenüber, das sich als Rotkäppchen ausgibt. Bevor Vernita verstehen kann, was vor sich geht, wird sie angegriffen und erwacht erst drei Tage später wieder im Krankenhaus. New Rise City hat sich in der Zwischenzeit in einen leibhaftigen Albtraum verwandelt. Menschen sterben auf grausame und brutale Weise, unerklärliche Vorkommnisse häufen sich, die alle in Verbindung mit Märchenfiguren stehen. In diesem Chaos trifft sie auf Ruiz, einen Wächter aus der vergessenen Welt, und erfährt schließlich Unglaubliches – Dämonen existieren wirklich und Vernita ist die Einzige, die sie aufhalten kann. Das Cover: Schon allein der Anblick des Covers hat mein Bücher Herz höher schlagen lassen. Die vielen kleinen Details, die Farben mit der passenden Schrift erzeugen etwas magisch und geheimnisvolles. Es ist wunderschön anzusehen und perfekt passend zum Inhalt gestaltet. Die Charaktere: In diesem Buch begleiten wir 4 Protagonisten deren Persönlichkeiten nicht unterschiedlicher sein könnten. Vernita war mir von Anfang an sehr sympathisch sodass ich mich in vielen Situationen nur allzu gut mit ihr identifizieren konnte. Ihr Mut und ihr Kämpferherz ließen mich allerdings ein ums andere mal staunen bedenke man die Welt in der sie sich befindet. Ruiz ist für mich jedoch der ganz große Held des Buches. Sein ganzes Wesen hat nicht nur mein Herz erwärmt, sondern alles an ihm schrie stetig „mehr von ihm“ zu mir. Jeder Charakter besitzt nicht nur Menschlichkeit sondern auch stärken und Schwächen die sie allesamt natürlich und real machen, Menschen wie du und ich. Obgleich sie aus Welten kommen die mit unserer nicht zu vergleichen ist, oder sich in solch einer zurechtfinden und bestehen müssen. Der Inhalt: Carmen Gerstenberger hat mit „Mundus Perditus“ eine Geschichte geschaffen deren zog mich gleich von Beginn an mit sich riss und in einem tiefen Bann gefangen nahm. Denn die Geschichte strotzt nur so vor Gefahren und unüberwindbarer Ereignisse. Das Tempo dabei ist stets enorm hoch, eine Verschnaufpause gönnt uns die Autorin nicht. Viele bekannte Märchen begegnen uns dabei, die nicht nur hervorragend in die Geschichte integriert wurden, sondern mit jedem Wechsel der Märchenwesen auch stets in purem Nervenkitzel enden. Das dadurch entfachte Gefühlschaos hielt mich bis zum bitteren Ende in seinen Fängen. Die Spannung explodiert regelrecht an unzähligen Stellen, die Faszination und das begeisterte staunen erreichen Ausmaße die nicht in Worte zu fassen sind. Dabei hat Carmen es zusätzlich noch geschafft ihre Welt so detailliert und Bildgewaltig darzustellen das man automatisch am Geschehen teilnimmt. Ich war in der Handlung, habe sie selbst mit Haut und Haaren erlebt. Diesem Buch nicht zu verfallen war für mich mit jeder weiteren Seite schier unmöglich. Ich musste einfach weiter lesen um dieses atemberaubende Abenteuer mit den Protagonisten Seite an Seite zu bestreiten. Mundus Perditus ist eine absolut stimmige und phantastische Geschichte deren Nachwirkungen noch lange von mir Besitz ergreifen werden. Und zum krönenden Abschluss bietet uns Carmen ein Finale das so unfassbar famos wie auch bombastisch ist. Es schlägt ein wie ein Asteroid. Und zurück bleibt Entsetzen, Trauer und unbändige Freude. Die Emotionen fahren Achterbahn. Der Schreibstil: Carmen hat eine flüssige, humorvolle und bildliche Art mit der sie mich stets mitgerissen und gefangen genommen hat. Dabei schafft sie locker leichte und witzig spritzige Dialoge, verbindet Gefühl mit einem ganzen Berg anderer Emotionen die allesamt Besitz von einem ergreifen, und erreicht eines mit Bravur: Dem Leser ein Highlight zu bieten an das er sich noch lange erinnern wird. Absolut perfekt und eine Meisterleistung im schriftstellerischen Bereich. Das Fazit: Mundus Perditus bietet von Anfang an alles was das Leser Herz begehrt. Spannung und actionreiche Szenen, eine Handlung die absolut mitfiebernd und süchtig machend ist, Protagonisten für jeden Geschmack und ein Film reifes mega Finale. Dieses Buch hat für mich definitiv den Status Highlight erreicht. Ein Buch das mein Herz berührt und meine Seele beansprucht hat. Ich vergebe daher volle 100 Prozent an andere Leser und spreche eine absolute Kauf und lese Empfehlung aus. Ihr müsst es lesen! Unbedingt! Ich bedanke mich für das zur Verfügung gestellte Leseexemplar.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Booknerdsbykerstins avatar
    Booknerdsbykerstinvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Spannend, actionreich und düster, aber auch mit leichten Schwächen
    Schöne Mischung aus Fantasy, Action und Märchen

    Da ich bereits Corvin von Carmen Gerstenberger verfallen bin, musste ich Mundus Perditus auch unbedingt lesen. Wie soll man auch bei diesem Cover und dem Klappentext widerstehen.

    Und sofort von der ersten Seite an, hatte mich die Autorin in ihren Bann gezogen. Man wird sofort in das Geschehen geworfen und erlebt die aktuelle Situation: ein plötzlich erscheinender Wald mitten in der Innenstadt von New Rise City sind aktuell noch das kleinste Problem der Polizistin Vernita, denn plötzlich trachten Dämonen danach, die Erde in ihren Besitz zu nehmen. Ein absolut spannender und actionreicher Kampf um Leben und Tod beginnt.
    Gespickt ist diese durchweg düstere und auch brutale Geschichte mit herrlich auflockerndem Humor. Den fand ich absolut erfrischend und perfekt eingebaut, auch wenn ich sagen muss, dass mir Vernita ab und an zu viel des Guten war. Manchmal hätte ich sie gerne geschüttelt für ihr Verhalten und ihren teilweise übertriebenen Sarkasmus. Dafür liebe ich Marno und Alvarez umso mehr, deren Humor und Sarkasmus sind einfach zum Niederknien.

    Leider muss ich allerdings sagen, dass ich nicht durchweg begeistert bin von der Geschichte. Zwar fand ich das Grundgerüst, die Rasanz und die Action vermischt mit Märchenelementen absolut genial, allerdings gingen mir teilweise etliche Situationen doch zu schnell und waren mir persönlich zu einfach gelöst. Auch fehlten mir deutlich das Zwischenmenschliche und die Emotionen in der Geschichte. Hier hätte ich mir auch auf Grund der angedeuteten Liebesgeschichte etwas mehr Tiefe gewünscht.
    Etliches an der Geschichte war durchschaubar und viele Überraschungen gab es nicht, doch das Ende holte nochmal einiges raus und konnte mich begeistern.

    Alles in allem ist Mundus Perditus aber eine wunderbar düstere Geschichte, die man ohne Probleme am Stück lesen kann. Denn aufhören konnte ich nicht, ich wollte immer wissen, wie alles endet, auch wenn ich mir das zu Beginn schon denken konnte. Der Weg dahin war aber sehr lesenswert und ich wurde gut unterhalten.

    Mein Fazit:

    Mundus Perditus von Carmen Gerstenberger ist eine wunderbare Mischung aus düsterer Fantasy versetzt mit Märchenelementen und viel Action und Humor. Ich war von der ersten Seite an gefangen und wollte die Geschichte unbedingt kennenlernen, auch wenn einiges offensichtlich und mir auch zu leicht und schnell gelöst war. Vermisst habe ich die Tiefe in den zwischenmenschlichen Beziehungen gerade im Bezug auf die Liebesgeschichte. So blieb mir ein richtiges mitfiebern leider verwehrt. Dennoch hatte ich mit dem Buch ein paar schöne Lesestunden weshalb ich es weiterempfehlen kann.

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks