Carmen Iarrera Mord in der Scala

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mord in der Scala“ von Carmen Iarrera

Scala, letzte Probe vor der Eröffnungspremiere: Ein Schrei ertönt aus der Galerie. Vor den Augen der entsetzten Sänger stürzt der Intendant zu Tode. Die Ermittlungen werden dem knurrigen Römer Ruggero Solara übertragen. Doch bevor er den Täter entlarven kann, geschieht ein zweiter Mord: Die Sängerin Mary Caine wird während der Vorstellung vergiftet. Der Ruf der Scala ist in Gefahr ...

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Auf Chris Carter ist wie immer Verlass! Mal wieder ein wahnsinns Buch!!

Tigerkatzi

Geständnisse

Eine Geschichte die sich festsetzt, die hängen bleibt und der man lange hinterher denkt

Kerstin_KeJasBlog

Wolf Road - Die Angst ist immer einen Schritt voraus

Überrascht mit dystopischen Elementen und geht eher in Richtung psychologisches Drama, bei dem man sich besonders am Ende etwas schwer tut.

Betsy

Der letzte Befehl

Ich liebe Lee Child! Diesmal bisweilen etwas langatmig, aber einer der besten Thriller-Autoren überhaupt.

BettinaR87

Die Fährte des Wolfes

Ziemlich grausam und brutal!

baerin

Böse Seelen

Grandios! Eines der spannendsten Bücher der Kate Burkholder - Reihe!!

Bluely

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Mord in der Scala" von Carmen Iarrera

    Mord in der Scala
    Armillee

    Armillee

    10. April 2012 um 13:23

    An sich nicht schlecht geschrieben und sicher besonders ansprechend für Leser, die Italien lieben und schon in Mailand waren. Die Namen konnte ich mir nur schwer merken, musste oft zurück blättern. Hier nur ein paar Beispiele..: - Ruggero Solara - Domiziana Folego - Luca Gentile Modotti - Giandomenico Berro - Mario Guidetti - Antonio Oriani - Bona Rovetta Valesi u.s.w. Es kam auch Spannung auf. Der Mörder war kurz vorm Ende bekannt. Es ging nur noch um die Jagd und Überführung. Eine Falle wurde im Theater gestellt. Und dann kam, was mich richtig sauer machte..: die Geschichet wurde nicht zu Ende geschrieben, hörte auf, bevor der Täter gefasst wurde. *grrr* Hier der letzte Absatz..: "Solara seufzte tief und entsicherte die Pistole. Er wußte, dass jede Handbreit des Theaters durchsucht worden war, er wußte, dass die Logen geschlossen worden waren, dass überall Polizisten postiert waren, doch etwas sagte ihm, dass -X- seinen letzten Akt irgendwie hier inszenieren würde, im Zuschauerraum des Theatro alla Scala. Er setzte sich auf einen Sitz in der Mitte. Er war das Publikum. Dort war die Bühne. Was fehlte, war der Hauptdarsteller. Er musste nur warten." E N D E

    Mehr