Carmen Korn Thea und Nat

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Thea und Nat“ von Carmen Korn

Roman. 180 S. (Quelle:'Fester Einband/01.02.1994')

Stöbern in Romane

Die Phantasie der Schildkröte

Ein Buch mit einer sehr schönen Botschaft, aber auch mit einem Ende, was ein wenig vorhersehbar war. Bleibt im Herzen ♥

schokokaramell

Und es schmilzt

Das Buch scheint kein anderes Ziel zu haben, als zu schockieren - und das ist für mich nicht genug.

wortkulisse

Vintage

Rasanter Rockroman, mit vielen Fakten rund um den Mythos Gitarre. Eine unterhaltsame Lektüre!

liesdochmaleinbuch

Das saphirblaue Zimmer

meine hohen Erwartungen wurden leider vollends enttäuscht - gute Idee, die leider nicht richtig umgesetzt wurde

Gudrun67

Phantome

Mich hat das Buch auf jeden Fall berührt, es wirkt nach, vor allem wegen der Teile des Bosnienkriegs.

readinganna

Sonntags fehlst du am meisten

Tragische Geschichte, die zeigt wie sich durch äußere Umstände ein Leben entwickeln kann.

dartmaus

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Thea und Nat" von Carmen Korn

    Thea und Nat
    Fluf

    Fluf

    05. March 2013 um 08:34

    Thea und Nat sind eigentlich kein so ungewöhnliches Paar, der Alltag hat sich eingeschlichen, die Liebe sich langsam aus dem Staub gemacht. Viele Paare erleben diesen Zustand und entweder trennen sie sich oder finden ihren Rhytmus wieder. Augenscheinlich klappt es bei den beiden nicht, noch eine glückliche Wendung herbeizuführen, sodass Thea für sich den Beschluss fasst, Nat zu verlassen. Zwar merkt man es anfangs noch nicht so stark ausgeprägt, wie im weiteren Verlauf, aber Nat will nicht ohne Thea leben. Bei einem Autounfall, Thea als Fahrer, verliert Nat seine Fähigkeit zu gehen. Er ist fortan querschnittsgelähmt und Theas schlechtes Gewissen bindet sie an ihn. Nat lässt kaum eine Situation aus, sie daran zu erinnern. Er engt sie ein und fängt regelrecht an sie zu tyrannisieren, trinkt und zerfließt (heimlich) in Selbstmitleid. Er geht nirgendwo mehr ohne Thea hin und rückt ihr regelrecht auf die Pelle, sodass sie ihn schon bald nicht mehr ertragen kann und die Flucht ergreift. Nat jedoch stalkt sie regelrecht, versaut ihre Karrierchechancen und macht sie damit finanziell quasi von ihm abhängig. Als sie dennoch auszieht, verfolgt er sie und droht mit seinem Selbstmord. Zum Ende will ich nichts konkretes sagen, es ist eher offen gestaltet. Das Buch hat mich zum nachdenken angeregt, da es eine schwierige Thematik beschreibt. Wie würde ich mich wohl in so einer Situation verhalten? Ich kann es nicht sagen. Aber ich war wirklich gefesselt und hatte die Story "ratzfatz" durch. Dass der Roman bei Amazon eher schlecht bewertet war, kann ich nicht so ganz nachvollziehen.

    Mehr