Neuer Beitrag

Arwen10

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Hier nun eine Neuerscheinung zu einem weiterhin aktuellen Thema, dem Antisemitismus. Ich bedanke mich beim SCM Verlag für die Unterstützung der Leserunde.


Israel, mein Freund von Carmen Matussek




Zum Inhalt:


Bücher wie Hitlers "Mein Kampf" sind in vielen islamischen Ländern seit Jahrzehnten Bestseller. Entsprechend häufig sind dort Vorurteile gegen Juden anzutreffen. Aber es gibt auch Muslime, die diese antisemitische Prägung hinterfragt haben - und nun Israel verteidigen, manchmal unter Einsatz ihres Lebens. Einige davon hat Carmen Matussek persönlich kennengelernt. Was sie erzählen, gibt einen erschütternden Einblick in die Israelfeindlichkeit in der islamischen Welt - aber weckt auch die Hoffnung, dass Versöhnung und Frieden möglich sind.



Hier geht es zur Leseprobe:


https://www.scm-brockhaus.de/media/import/mediafiles/PDF/395693000_Leseprobe.pdf




Infos zur Autorin:



Carmen Matussek Jg. 1983, ist Islamwissenschaftlerin und Historikerin (M.A.) und hat sich intensiv mit dem Thema Antisemitismus in der islamischen Welt beschäftigt. Ihre Erkenntnisse hat sie auch veröffentlicht. Sie spricht fließend Persisch und sammelte in Israel und verschiedenen arabischen Ländern persönliche Erfahrungen. Sie lebt und arbeitet als freie Journalistin und Lektorin in Tübingen.


Und nun noch ein paar Infos, die leider nötig sind:


Falls ihr eines der 3 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 25. August 2016, 24 Uhr hier im Thread mit der Antwort auf die Frage, was euch an diesem Buch interessiert.





Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung:



Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll.
Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt.





Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen und so spielen christliche Werte eine wichtige Rolle.

Ich freue mich auf eure Bewerbungen.

Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen.


ACHTUNG : ES GIBT EIN NEUES BEWERBUNGSVERFAHREN VON LOVELYBOOKS. NUR WER SICH UNTER BEWERBUNG EINTRÄGT KANN NACHHER AUSGEWÄHLT WERDEN !!! BEI MIR FUNKTIONIERT DAS MIT DEN ADRESSEN NICHT: ICH BRAUCHE VON DAHER DIE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG !!



Bitte beachtet, dass wir Gewinne  nur einmal pro Haushalt vergeben und dass ich innerhalb von 3 Tagen eure Rückmeldung brauche, wenn ihr mitlesen möchtet.





Autor: Carmen Matussek
Buch: Israel, mein Freund: Stimmen der Versöhnung aus der islamischen Welt

lesebiene27

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Die Leseprobe hat mir gut gefallen. Es ist erschreckend, wie wenig die Bewohner muslimischer Länder über den Holocaust wissen, da dieses Thema totgeschwiegen wird. Ich würde gerne mehr über die Erfahrungen der Autoren lesen und möchte mich daher für diese Leserunde bewerben.

Arwen10

vor 1 Jahr

Wer möchte hier noch mitlesen ?

Beiträge danach
20 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

lesebiene27

vor 1 Jahr

Seite 81 bis Seite 160
Beitrag einblenden

Ich finde es interessant, dass eine Muslima in diesem Buch noch einmal das sagt, was man aktuell von vielen Muslimen hört: Der Krieg, den einige Menschen (u.a. der IS) führen, findet im Koran keine Bestätigung. Hier sagt Rahel es deutlich: Laut Koran sollte es Frieden geben zwischen Moslems, Christen und Juden. Einzig die Schriften Mohammeds, die ihrer Aussage zufolge keine heilige Schrift sind, weil sie erst viele Jahre im Anschluss geschrieben wurden, erlauben den Hass gegen Juden.
Was ich mich in diesem Zusammenhang frage: Ich weiß jetzt nicht, wie es mit dem Koran aussieht, aber die Bibeltexte sind auch erst einige Jahre nach Jesus Tod geschrieben worden - und vor allem nicht von ihm selbst. Sind diese Texte dann ihrer Meinung nach ebenfalls keine heilige Schriften?
Davon abgesehen, befürworte ich es natürlich, dass zwischen einzelnen Glaubensgruppierungen Frieden herrscht und kein Krieg wegen der Religion (oder aus sonstigen Gründen) geführt wird.

Besonders stark fand ich den Abschnitt von George Deek. Dieser hat mir besonders gut gefallen und mich emotional berührt. Ich fand es gut, dass in diesem Beitrag geschichtlicher Hintergrund vorgestellt wird - den ich mir allerdings schon viel früher gewünscht hätte. Ich finde es teilweise anstrengend, ständig von der Autorin nebenbei eingestreute Begriffe, Situationen, Fakten und historische Bezüge nachzulesen um den Kontext zu verstehen.
Auf jeden Fall hat die Geschichte von George Deek meine Sichtweise geändert. Ich fand es sehr interessant und berührend, wie er davon erzählt hat, dass nach der Staatsausrufung Ägypten, Syrien, Jordanien, Libanon und der Irak Israel vernichten wollten. Und dass die Isrealis dennoch nicht an der Vergangenheit festhalten sondern sich erst ihre Zukunft sichern um dann zurückzublicken. Diese Einstellung gefällt mir.

Ansonsten ist es mir auch in diesem Abschnitt wieder aufgefallen, dass die Autorin zu jeder schlechten Tat der Israelis eine Entschuldigung findet und diese im Vergleich zu den Taten der Palästinenser und Araber als nicht so schlimm abtut. Das lässt den Eindruck entstehen, dass sie nicht unvoreingenommen und sachlich argumentiert.

Schockierend fand ich die Zahl der Attentate, die in Israel verübt werden: einer alle vier Stunden! Das ist nicht mehr normal!!! Ehrlich gesagt schreckt mich eine solche Zahl ab, das Land besuchen zu wollen.

Interessant fand ich somit auch den Beitrag der Soldatin, die sagt, dass wenn man als Araber der IDF beitritt, man auf der einen Seite mit vielen arabischen Freunden brechen muss und man auf der anderen Seite den (wohl gerechtfertigten) Argwohn der Isrealis verspürt. Toll, dass dies sie und viele andere dennoch nicht abschreckt.

Überrascht hat mich, dass man in Länder wie den Iran mit einem isrealischen Stempel im Pass nicht mehr (ohne weiteres) einreisen kann. Das sind Zustände, die ich in der heutigen Zeit nicht mehr erwartet habe. Aber noch viel schlimmer finde ich, dass viele Muslime laut diesen vorgestellten Porträts den 11. September für ein Märchen halten oder eine Tat der Juden. Das ist wirklich pervers und hat mich beim Lesen traurig gemacht.

lesebiene27

vor 1 Jahr

Seite 81 bis Seite 160
Beitrag einblenden
@buchfeemelanie

Neid ist eine Sache, die in uns Menschen tief verwurzelt ist. Schließlich bedeutet Neid - wenn man es rein biologisch betrachtet - dass sich jemand besser entwickelt als der andere und somit in der Rangordnung höher steht. Außerdem sind seine Gene somit besser. Ich denke, darauf beruht dann der Neid und im schlechtesten Fall das "Bedürfnis" den anderen auszuschalten, damit man selber überlebt.

Ja, das Buch ist sehr politisch dargestellt. Ich denke, das liegt einfach daran, dass viele Länder Antisemitismus mit einem Hass gegen Israel verknüpfen. Und da dieser in Krieg umschlägt, wird die Situation vor Ort und aus der Ferne schnell politisch. Allerdings muss ich sagen, dass ich das auch sehr interessant finde.

Noch viel interessanter finde ich aber die persönlichen Erfahrungen, wie du es auch sagst. Da sind die Geschichten von Menschen, die schlimmes erlebt haben und deren Leben dadurch bedroht wird, dass sie sich zugunsten einer unterdrückte und verhassten Bevölkerungsgruppe äußern.

lesebiene27

vor 1 Jahr

Seite 161 bis Ende
Beitrag einblenden

In den letzten Beiträgen steht kaum noch etwas neues. Die interessantesten Geschichten sind tatsächlich im zweiten Leseabschnitt, finde ich.

Interessant finde ich, dass bei Yussuf die Meinung syrischer Terrorgruppierungen erzählt wird, dass man sich als Araber ohne Waffen lieber den Israelis ergeben sollte als den Arabern. Das ist sehr traurig, weil es auch zeigt, dass der Hass gar nicht so tief sitzt. Eigentlich scheinen die antisemitischen Handlungen vor allem aus dem jahrelangen und über Generationen weitergegebenen Konflikt heraus geführt zu werden. Das ist zumindest mein Eindruck aus den Porträts.

Schlimm finde ich zu lesen, wie Juden auch in Ländern im Westen in diesen aktuellen Jahre verfolgt werden. Ich hätte gedacht, dass wir in Deutschland, den USA und Frankreich (die Länder wurden genannt) schlauer sein müssten und nicht ohne Grund Menschen anfeinden würden. Dass aber immer noch Juden aus dem Westen flüchten, weil sie auch hier ihr Leben bedroht sehen, finde ich beängstigend...

Die Zusammenfassung ist gut gemacht. Sie zeigt noch mal klar auf, was wir ändern können - als Gesellschaft, in der Politik und als Einzelner. Das hat mir gut gefallen.

lesebiene27

vor 1 Jahr

Seite 161 bis Ende
Beitrag einblenden

buchfeemelanie schreibt:
Ich finde, einiges liest sich so kompliziert, sodass ich die Zusammenhänge leider nicht so verstehe.

Das ist leider wirklich ein Manko an dem Buch. Ich musste mir auch ständig etwas anlesen um die Zusammenhänge zu sehen. Grade Begriffe oder Menschen, die ohne Überleitung vorgestellt werden wollte ich natürlich genauer wissen und habe immer wieder gegoogelt. Leider stört das den Lesefluss ein wenig!

lesebiene27

vor 1 Jahr

Seite 161 bis Ende
Beitrag einblenden
@buchfeemelanie

Dem möchte ich mich anschließen. Ich fand das Fazit auch gelungen.
Von den Alltagsbegegnungen her hätte ich mehr auch gut gefunden - war aber so eigentlich auch zufrieden. Ich hätte mir vor allem mehr Erklärungen an manchen Stellen gewünscht.

lesebiene27

vor 1 Jahr

Fazit/Rezension

Hier kommt nun auch meine Rezension. Danke für das sehr interessante Buch!

https://www.lovelybooks.de/autor/Carmen-Matussek/Israel-mein-Freund-Stimmen-der-Versöhnung-aus-der-islamischen-Welt-1267535671-w/rezension/1353510358/

Ich habe sie noch bei amazon, thalia, weltbild, hugendubel und scm-shop eingestellt (Freigabe erfolgt noch).

ManjaEls

vor 3 Wochen

Wer darf mitlesen ?

Oh man, wie gern hätte ich hier die Leserunde mitgemacht. Bin gerade beim stöbern auf die Runde gestoßen, schade, dass ich zu dieser Zeit noch nicht auf LB aktiv war, sonst wäre Bewerbung NUmmer 3 von mir gekommen;) Ich war als "Studienabschlussgeschenk" im August letzten Jahres für eine Woche in Israel, da ich mich in der Uni sehr stark mit dem Land befasst habe. Das gilt auch für meinen Freund. Bei unserem Aufenthalt haben wir uns sehr in Land und Leute verliebt. Nun arbeite ich beruflich ich in der Migrationshilfe, vor allem Araber kommen zu uns und die Vorurteile sind manchmal sehr erschreckend. Da wäre es toll gewesen, hier mitzuelesen und zu diskutieren ;) Dann kommt das Buch eben auf meine Wunschliste :D

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks