Carmen Posadas Kleine Infamien

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kleine Infamien“ von Carmen Posadas

Als die Tür der Kühlkammer mit einem "Klack" hinter Nestor Chaffino zufällt und der Roman einsetzt, spinnt das Schicksal längst seine Fäden. Aber das Schicksal ist ein Hallodri. Wem führt es die Hand?§Im Sommerhaus des Kunsthändlers Ernesto Teldi, dessen Fest für exzentrische Sammler der Chefkoch Nestor Chaffino ausrichtet, gibt es in dieser Nacht mehr als einen, der ihn und sein heikles Wissen lieber heute als morgen zum Schweigen gebracht sähe.§In Nestors erstarrter Faust findet sich ein Blatt aus seinem Notizbuch, in das er die raffinierten Kniffe eingetragen hat, die Küchenmeister gewöhnlich nicht verraten. Kleine Infamien hat er die Aufzeichnungen überschrieben - wo doch die höchsten kulinarischen Wonnen ans Unanständige grenzen. Aber will der Koch, der in so mancherlei Milieus verkehrt, wirklich nur einem alten Freund Geheimnisse preisgeben? Nicht nur die junge Chloe, die in dieser Nacht von äußerst verwirrenden Erinnerungen heimgesucht wird, vermutet mehr. Was weiß Nestor von Adela Teldi und ihren verhängnisvollen Amouren? Was von der Vergangenheit ihres Mannes im Argentinien der Militärdiktatur? Was von den dunklen Leidenschaften des korrekten Richters Serafín Tous?§Bewundernswert souverän spielt Carmen Posadas das klassische Muster einer Kriminalintrige aus, um eine so elegante wie böse Gesellschaftskomödie aus der heutigen Welt in Gang zu setzen. Bei aller Leichtigkeit gelingt ihr eine überzeugende psychologische Durchdringung der Figuren. Kein Wunder, daß ihr Roman bereits in zwölf Sprachen übersetzt wurde.

Stöbern in Romane

Kukolka

Hammerharte Realität, hammerhart erzählt. aber Umsetzung + Stil waren leider nicht so mein Fall. Sehr distanziert. Dennoch grausame Realität

Yuyun

Lauter gute Absichten

Kurzweilige Geschichte um einen angry young man, der sich gegen die Familie auflehnt - und an den eigenen Ansprüchen scheitert.

Marina_Nordbreze

Die Lichter von Paris

Generationenübergreifend. Legt sich wie eine kuschelige Decke romantisch um deine Schultern! Angenehme Atmosphäre.

Simonai

Was man von hier aus sehen kann

Eine Geschichte, die mich mit ihrer Wärme und liebevollen Erzählart absolut bezaubert hat.

Kathycaughtfire

Wie der Wind und das Meer

Eine wunderbare Geschichte über eine Liebe, die nicht sein darf! Ein Lesegenuss!!!

Fanti2412

Das saphirblaue Zimmer

Drei Frauen, drei Entscheidungen, in Zeiten, wo die Meinung einer Frau nichts galt. Ein grandioser, historischer Liebesroman.

FreydisNeheleniaRainersdottir

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Kleine Infamien" von Carmen Posadas

    Kleine Infamien

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. December 2010 um 22:53

    Der Koch Néstor Chaffino richtet mit seinem Partyservice eine Feier im Sommerhaus des Kunstsammlerehepaars Teldi aus. Doch dann wird er eines Morgens tot im Kühlhaus gefunden - jemand hat ganz offensichtlich die Tür hinter ihm verriegelt und ihn erfrieren lassen. Es wird auch schon bald klar, dass einige der Anwesenden nur allzu gute Motive gehabt hätte, Néstor umzubringen. Dunkle Vergangenheiten oder noch frische Leichen im Keller, fragwürdige Kooperationen mit den argentinischen Militärs, sorgfältig versteckte homosexuelle Neigungen oder Liebesaffären... - bei manchen der Gäste wäre so einiges zu enthüllen. Dies geschieht - zumindest für den Leser - so nach und nach durch Rückblenden, die fein säuberlich nach Protagonist geordnet sind und die allmählich deutlich machen, was Néstor unter Umständen aufzudecken gehabt hätte, sofern ihm denn ein längeres Leben beschieden worden wäre. Ich muss sagen, dass ich auf den letzten Metern leider schlappgemacht habe. Irgendwie hat mich dann die Geschichte gar nicht mehr so gefesselt, wie das noch am Anfang durchaus der Fall war. Eigentlich stimmte auch alles, ein interessantes Setting und Charaktere, die auch die ein oder andere Wendung versprachen. Nur irgendwie konnte ich mich in die Geschichte immer weniger reinfinden, und schließlich hat es mich gar nicht mehr interessiert, wer denn jetzt Néstor umgebracht hat. Und das ist ja grundsätzlich erstmal eine schlechte Voraussetzung, ein Buch dann auch weiterzuempfehlen. Woran das lag? Hm. Ich würde sagen, am ehesten daran, dass das Tempo zwischendurch ziemlich rausgenommen wird, dass es häufig um Nebensächlichkeiten geht und man dadurch etwas aus den Augen verliert, wieso man eigentlich weitergelesen hatte. Diese Details plätschern zwar ganz nett dahin, bringen einen aber nicht unbedingt weiter bzw. der Lösung näher. Mein Fazit also: Dieses Buch gehört für mich in die Kategorie "Kann man lesen, muss man aber nicht".

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks