Carmen Reid The Jewels of Manhattan

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Jewels of Manhattan“ von Carmen Reid

Es begann, wie alle großen Pläne, nach dem Genuss von zu vielen Cocktails: Man raube das Auktionshaus aus, in dem die Schwester arbeitet, verkaufe die Juwelen und lebe fortan ein glückliches, sorgenfreies und reiches Leben. Der perfekte Plan, mit ein paar Cosmopolitans intus ...

Stöbern in Romane

Das saphirblaue Zimmer

Drei starke Frauen aus unterschiedlichen Zeiten, die etwas verbindet - ein zauberhaftes Buch!

Tessa_Jones

Ich, Eleanor Oliphant

Ein Highlight für mich. Wunderbar ehrliche Protagonisten in einer erschreckenden, aber auch berührenden Geschichte mit witzigen Momenten.

Lisbeth76

Und es schmilzt

Ein wenig umständlich geschrieben in meinen Augen, aber auch tiefgründig, erschreckend und düster.

Lisbeth76

Im siebten Sommer

Ein tolles Wohlfühlbuch über Mut für einen Neuanfang, Vater-Kind-Beziehung und natürlich auch Liebe

lenisvea

Underground Railroad

Eine düstere Geschichte, die unvorstellbare Grausamkeiten bereithält, aber auch einen Hoffnungsschimmer erkennen lässt.

Johanna_Jay

Der Junge auf dem Berg

Verlust der Menschlichkeit – Eindrucksvoll, bedrückend und auf die heutige Zeit übertragbar

Nisnis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Jewels of Manhattan" von Carmen Reid

    The Jewels of Manhattan
    WildRose

    WildRose

    04. February 2013 um 20:37

    Dieser Roman ist wohl ein ganz typisches Beispiel für "Chick Lit": leichte Kost, die man innerhalb von ein, zwei Tagen durchhat und über die man sich dann auch nicht weiter den Kopf zerbricht. Es ist mein erstes Buch von Carmen Reid, also kann ich nicht beurteilen, ob es einer ihrer besseren oder schlechteren Romane ist. Was mir sofort aufgefallen ist: In diesem Buch geht alles unglaublich schnell. Man hat sehr wenig Zeit, die Protagonistinnen - drei ungleiche Schwestern, die sich eine Wohnung in New York teilen - kennenzulernen, wird einfach in die Story "hineingerissen" und kann sich so auch kaum mit den Frauen identifizieren. Der Plan der jüngsten Schwester, Em, ist ziemlich verrückt und kaum durchdacht: Sie möchte wertvolle Juwelen stehlen, um die lästigen Geldprobleme endlich los zu sein. Allerdings machen ihre Oberflächlichkeit und ihr naives Wesen sie dem Leser nicht unbedingt sympathischer. Wie Em dann tatsächlich an die Juwelen rankommt, ist ziemlich unrealistisch, aber bei einem solchen Buch muss ja auch nicht immer alles ganz realistisch sein. Ich fand es aber schade, nicht mehr über die Schwestern zu erfahren, die Charakterisierung hätte wirklich ein wenig genauer ausfallen können. Das Ende war mir persönlich auch zu kitschig. Alles in allem: Ein nettes, flottes Lesevergnügen für zwischendurch, aber kein Meisterwerk und nicht besonders raffiniert.

    Mehr