Caro Ramsay Sein eigen Fleisch und Blut

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(1)
(0)
(5)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sein eigen Fleisch und Blut“ von Caro Ramsay

Zwei extrem raffiniert verwobene Fälle garantieren Gänsehaut-Spannung bis zur letzten Seite

Das Team der Polizeistation Partickhill ist an der Grenze der Belastbarkeit: Zwei Jungen sind von den Straßen Glasgows verschwunden. Das Opfer eines Zimmerbrandes weist Spuren einer Zyanidvergiftung auf. Die Sicherheitsmaßnahmen für Rocklegende Rogan O’Neill müssen ebenfalls organisiert werden. Für DI Anderson wird die berufliche Anspannung zu einem persönlichen Albtraum. Denn es scheint, dass kein Kind in der grauen, winterlichen Kälte sicher ist, nicht einmal sein eigener Sohn Peter …

Stöbern in Krimi & Thriller

Höllenrose

Auch wenn man ab der Hälfte des Buches weiß, wer es war, ist es bis zum Schluss spannend. Einfühlsam, tragisch, unterhaltend.

angelaeszet

Deine Seele so schwarz

War nicht so ganz mein Ding

brauneye29

Flugangst 7A

Verstörend, beklemmend und mit einem Wahnsinnsplot!

Johanna_Torte

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Sehr schlechter Anfang, wurde dann aber etwas besser. Trotzdem nicht warm geworden

ReadAndTravel

Sturzflug (Ryder Creed 3)

Absoluter Kracher mit einem tollen Book-Boyfriend!

AmyJBrown

Solange du atmest

Ein seichter Thriller, der durch den leichten, absolut angenehmen Schreibstil und eine Familiengeschichte besticht, die man lesen will.

nessisbookchoice

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Sein eigen Fleisch und Blut" von Caro Ramsay

    Sein eigen Fleisch und Blut

    CharlySunrise

    07. November 2011 um 13:24

    Meine Meinung Der Einstieg in die Geschichte fällt einem leicht, da man keine großen Vorkenntnise vom ersten Band haben muss. Die Spannung wird stetig gesteigert, fällt aber schnell wieder ab. Zwar ist sie immer vorhanden, fesselt aber keinen für eine längere Zeit. Zum Schluss hin spitzt es sich sehr zu und wird sehr spannend und fesselnd, das Ende ist einfach gut geschrieben und hinterlässt keine Fragen. Zwar hätte ich mir für den einen Fall ein etwas anderes Ende gewünscht, bin dennoch damit zufrieden. Der Schreibstil ist einfach gehalten und vereinfacht es dem Leser, in die Geschichte einzutauchen und alles mitzuerleben. Es werden keine Fremdwörter benutzt und es gibt keine sonstigen Hindernisse beim Lesen. Die Dialoge sind emotionsvoll und passen zu den Charakteren, manche sind gefühlsloser als die anderen und so weiter. Vorallem reagieren die Charaktere sehr menschlich und logisch, was einem nicht das Gefühl gibt, einen Übermenschen vor sich zu haben. Der Charakteraufbau geht bei einigen Charakteren in die Tiefe, aber leider nicht bei jedem, was ic bedauerlich finde. Von den Toten wurde mehr von ihrer Persönlichkeit dargestellt, als von den Lebenden. Bei 480 Seiten hätte ich schon etwas mehr erwartet. Anderson ist ein herzlicher und offener Mensch, der einem sofort symphatisch erscheint, wobei man nicht vergessen sollte, dass er immer seinen Job macht. Zwar nicht immer zur Zufriedenheit seiner DCI, dennoch kommt er immer ans Ziel. Bei ihm wird an der OBerfläche seiner Persönlichkeit gekratzt, meiner Meinung nach. Eine große Veränderung findet am Ende vonstatten. Leider etwas spät. Costello scheint unnahbar gegenüber Männern zu sein und erledigt ihren Job, egal obs nach den Richtlinien geht oder nicht. Sie setzt sich für ihre Kollegen ein und scheint am Ende etwas aufzutauen. Eine nette Idee, die mittelmäßig ausgearbeitet wurde. Man hätte daraus viel mehr machen können, finde ich. Cover Das Cover zeigt eine Treppe, mit einem dazugehörigen Geländer. Die Farben sind sehr eintönig und kalt. Wer das Buch gelesen hat, weiß warum gerade eine Treppe gezeigt wird. Da eine Treppe in dem Buch einmal eine Rolle spielt. Fazit Leider habe ich mir zuviel versprochen und wurde bitterlich enttäuscht. Einen Thriller stelle ich mir anders vor. Dennoch muss ich sagen, es gab einige Stellen, wo ich mich unterhalten gefühlt habe und mir den Lesespaß zurückgebracht haben. Aber einen großartigen Nervenkitzel habe ich nicht verspürt. Ein Buch für Krimi-, Caro Ramsay- und "Thriller"fans.

    Mehr
  • Rezension zu "Sein eigen Fleisch und Blut" von Caro Ramsay

    Sein eigen Fleisch und Blut

    joshi_82

    22. October 2011 um 13:22

    Ich muss ehrlich gestehen, dass ich gar nicht recht weiß, wie ich dieses Buch bewerten soll. Es hat einige Schwachstellen, allerdings auch gute Seiten. Was mir als erstes einfällt, sind die Charaktere. Irgendwie sind die alle wahnsinnig unsympathisch. Hier ist kein einziger Mensch dabei, den ich irgendwie in mein Herz geschlossen habe. Das nächste Problem ist, dass es meiner Meinung nach einfach viel zu viele Personen sind, die in diesem Buch vorkommen. Anfangs wusste ich gar nicht genau, wer eigentlich wer ist und was genau derjenige für eine Rolle spielt. Irgendwie war das zuviel des Guten. Auch das beide Fälle paralell verlaufen, fand ich eher nicht so gut. Auch da kam ich total durcheinander und wusste anfangs gar nicht, was das eine mit dem anderen zu tun hat. Das hat mir das Lesen total erschwert, weil ich einfach Probleme hatte, mich in dieses Buch hineinzufinden. Ab etwa der Mitte des Buches wurde es dann langsam besser. Ich bekam so nach und nach ein Gefühl für die Personen, die Spannung baute sich auch immer mehr auf und dann wollte ich natürlich wissen, wer hier der Täter ist und warum. Die Story an sich (bzw. jeder Fall für sich) fand ich gut. Die Ideen dahinter waren klasse, aber leider hapert es ein wenig an der Umsetzung. Weniger Protagonisten und vielleicht eher das Augenmerk auf nur einem Fall hätten das Ganze wohl spannender und vor allem durchsichtiger für den Leser gestaltet. Vielleicht hätte das auch geholfen, eher einen Bezug zu den Protagonisten zu finden (wobei es diejenigen vielleicht auch nicht sympathischer gemacht hätte). Ich hatte stellenweise das Gefühl, dass die Polizisten sich gegenseitig bekämpfen statt eben das Verbrechen. Gut fand ich allerdings, dass man nicht gleich wusste, wer die Täter in den beiden Fällen sind. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und der Plot durchaus spannend, deswegen gebe ich drei von fünf Punkten.

    Mehr
  • Rezension zu "Sein eigen Fleisch und Blut" von Caro Ramsay

    Sein eigen Fleisch und Blut

    nirak03

    13. August 2011 um 15:17

    Zwei Jungen sind bereits von Glasgows Straßen verschwunden. Es scheint, als ob kein Kind in der Stadt mehr sicher wäre. Da beginnt für Detektive Inspektor Anderson, selbst Vater eines Sohnes, ein persönlicher Albtraum… Rezension Es ist kurz vor Weihnachten als zwei Kinder spurlos verschwinden und der Inspektor Anderson die Ermittlungen aufnimmt. Noch ist nicht klar, ob es sich hier um Mord oder vielleicht sogar um einen Serientäter handelt. Leider ist „Sein Eigen Fleisch und Blut“ bereits der zweite Band um das Ermittlerteam aus Glasgow. Den ersten Band habe ich allerdings nicht gelesen und so viel mir der Einstieg in diese Geschichte irgendwie schwer. So wie die neue Leiterin der Wache mit den Erinnerungen an den verstorbenen Kollegen zu kämpfen hatte ging es auch mir. Ich kam irgendwie an dieses Team nicht ran. Der Erzählstil dieser Autorin lässt sich gut lesen und ist durchzogen von schwarzem Humor, der mich immer mal wieder grinsen lies. Die Persönlichen Probleme der Protagonisten ziehen sich allerdings durch die ganze Geschichte und haben mich Zweitweise gestört. Auch war die eigentliche Handlung jetzt nicht so spannend wie ich es erwartet hatte. Der Kriminalfall für sich allein ist aber gut aufgebaut und die Lösung am Ende für mich nicht vorhersehbar. So das ich trotzt Schwierigkeiten angenehme Lesestunden hatte.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die toten Gassen von Barcelona" von Stefanie Kremser

    Die toten Gassen von Barcelona

    Angizia

    Was mag wohl hinter dem Namen "Die toten Gassen von Barcelona" stecken? "Was Donna Leon für Venedig ist, wird Stefanie Kremser für Barcelona werden" - so lautet das Zitat, das in Zusammenhang mit diesem Buch genannt wird und auf die Liebe zur Stadt Barcelona hinweisen soll, die in diesem Roman steckt. Es handelt sich dabei um den ersten Roman der bisher als Drehbuchschreiberin für den Tatort bekannten Autorin Stefanie Kremser. Die Autorin wird diese Leserunde aktiv begleiten und mit euch an der Diskussion teilnehmen - bei Fragen nutzt bitte die Kategorie "Fragen an die Autorin"! Auf jeden Fall erwartet uns ein Krimi, der neben seinem liebevoll gestalteten Hintergrund der wunderschönen Stadt Barcelona mitreißen und mitfiebern lassen soll. Hier erfahrt ihr mehr zur Geschichte: "Anna Silber reist nach Barcelona in die Geburtsstadt ihrer Mutter, um dort einen alternativen Reiseführer zu schreiben. Doch schon bei ihrer Ankunft liegt ein toter Mann auf der Straße, und ein kleiner Junge drückt ihr ein Bleistückchen in die Hand, das vielleicht dem Toten – oder dem Mörder? – gehörte. Der Tote ist nicht das einzige Opfer – ein Serientäter scheint umzugehen, doch wo ist das Muster, wo das Motiv? Durch einen Zufall kommt Anna dem Täter auf die Schliche – und gerät dabei selbst in große Gefahr. Stefanie Kremser, die in Barcelona lebt, hat einen Roman geschrieben, der warmherzig und spannend zugleich von Mord und Verbrechen, aber auch von Freundschaft, Loyalität und Liebe erzählt. Ein spannender Krimi, der den Leser über die Plätze und durch die Gassen Barcelonas führt und zugleich einen Blick hinter die Kulissen dieser faszinierenden Mittelmeermetropole wirft." So fließt die ganze Liebe zu dieser Stadt in die Geschichte ein. Trotz der toten Gassen, die der Titel beschreibt, können wir uns also auf eine lebendige Erzählung freuen. Eine Geschichte, die uns eine Stadt näherbringt, die wir so vielleicht noch nicht kannten. Wenn ihr nun heiß darauf seid, euch schon bald mitten in der Geschichte rund um Anna Silber wiederzufinden und eins von 25 Testleseexemplaren zu gewinnen, dann beantwortet einfach folgende Frage: Wenn ihr Urlaub an einem Schauplatz aus einem eurer Bücher machen könntet, an welchen würde es euch verschlagen? Vielleicht habt ihr ja selbst heimlich Lust, einem Krimischauplatz beizuwohnen ;-) Unter allen, die bis einschließlich 10.08.2011 ihre Antwort in das Feld Bewerbungen schreiben werden die 25 Exemplare verlost und ihr könnt euch auf eine spannende Diskussion mit der Autorin und ein paar spannende Lesestunden freuen! Wir wünschen viel Spaß und viel Glück allen, die teilnehmen werden!

    Mehr
    • 391
  • Rezension zu "Sein eigen Fleisch und Blut" von Caro Ramsay

    Sein eigen Fleisch und Blut

    Träumerin

    10. April 2011 um 11:11

    In Glasgow verschwinden zwei kleine Jungen. Beide sind etwa gleich alt, sehen ähnlich aus und haben Mütter, die sich nicht richtig um sie kümmern. Gleichzeitig erschüttert aber eine wahrlose Mordserie die Stadt. Als dann auch noch die Rocklegende Rogan O'Neill wieder auftaucht und seine Heimat besucht, ahnen manche Ermittler des Dezernates Patrickhill schreckliches. Hängen die verschiedenen Fälle zusammen? Und wenn ja, wie? Die Ermittlung kommt nicht so recht ins laufen, aber als der Polizistensohn Peter auch noch verschwindet, rennt ihnen die Zeit davon. Interessantes Thema, für meinen Geschmack aber schlecht umgesetzt. Mich haben nur die Polizeicharaktere überzeugt, alles andere wirkte (zumindest für mich) nicht.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks