Carol Grayson Der Archivar

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Archivar“ von Carol Grayson

In der hauseigenen Krimistunde gibt der Brighton Verlag® seinen Stammautoren Raum, um besondere Krimis zu schaffen. Ob mystische Verbrechen, zeitgenössisch, musisch oder fragmentarisch. Lassen Sie sich ein auf die Gänsehaut der Krimistunde.

Stöbern in Krimi & Thriller

Todesreigen

Wie immer: grandios!

Daniel_Allertseder

Die Grausamen

ein Buch das mich total gefangen genommen hat. Hoher Spannungsbogen bis man die Wahrheit kennt.

lucyca

Die gute Tochter

Eine starke Geschichte, sollte man unbedingt lesen!!!!

mesu

Geständnisse

Ein Buch aus verschieden Sichten und dramatischen Wendungen

Bambee

Selfies

mehrere verstrickte Fälle, sehr persönlich, gewohnt unterhaltsam

Vucha

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sehr gut ausgearbeiteter Kurz-Kriminalroman

    Der Archivar
    PMelittaM

    PMelittaM

    04. April 2014 um 15:34

    Der Archivar der Kempener Stadtverwaltung wird tot an seinem Arbeitsplarz aufgefunden. Wie sich herausstellt, ist seine Tochter, ebenso wie ein anderes Mädchen vor Jahren spurlos verschwunden und auch jetzt gibt es wieder ein verschwundenes Mädchen. Haben die Fälle miteinander zu tun? Wer Titel und Cover sieht, könnte zunächst abgeschreckt werden, besonders die Schrift des Titels wirkt, als hätte man hier einen trivialen Mystery- oder Horror-Roman vorliegen. Der Klappentext hat mich allerdings neugierig gemacht, zum Glück, denn der Roman hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil, sehr bildhaft und ausdrucksstark. Wenn man bedenkt, dass der Roman keine hundert Seiten umfasst, ist es wirklich sehr erstaunlich, dass Carol Grayson Kriminalfall, Örtlichkeiten und Charaktere so gut gezeichnet hat, dass alles plastisch vor dem inneren Auge erscheint. Ich sah mich beim Lesen regelrecht durch Kempen (gibt es übrigens tatsächlich) laufen. Die Charaktere sind tiefergehend gezeichnet, man erfährt auch einiges über ihr Privatleben, ihre Gedanken, Gefühle und Probleme. Und bei alledem wird der Mordfall nicht vernachlässigt. Alles passt perfekt ineinander und die Auflösung ist logisch und zufriedenstellend. Die Autorin hat als Grundlage einen realen Kempener Kriminalfall aus dem Jahr 1988 genommen und strickt ihren eigenen fiktiven Fall kunstvoll darum herum. Eine tolle Idee, die wirklich gut ausgearbeitet wurde. Mir hat der Roman sehr gut gefallen, ich empfehle ihn gerne weiter und vergebe volle Punktzahl. Außerdem bin ich nun neugierig auf weitere Romane der Autorin.

    Mehr