Carol O'Connell Ein Ort zum Sterben: Thriller

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Ort zum Sterben: Thriller“ von Carol O'Connell

Der furiose Auftakt einer furiosen Krimiserie In einem Abrisshaus in Manhattan wird Pearl Whitman ermordet aufgefunden. Die Leiche der alten Frau ist grausam entstellt, die eine Brust ist völlig verstümmelt – das »Markenzeichen« eines Mörders, der vorher schon zweimal zugeschlagen hat und sich immer an wohlhabende Damen hält. Kurz darauf fällt ihm auch ein kräftiger Mann zum Opfer: Louis Markowitz, Polizist in einem Team, das damit beauftragt war, die Mordserie aufzuklären. Sein Tod lässt Kathleen Mallory, die eigentlich als hochqualifizierte Computerspezialistin im Innendienst tätig ist, nicht ruhen. Obwohl sie eher menschenscheu ist und die einsame Arbeit am Bildschirm vorzieht, entschließt sie sich, ihr Büro zu verlassen und sich unter Menschen zu begeben. Denn Louis Markowitz war ihr Adoptivvater. Und um seinen Mörder zu finden, ist ihr jedes Mittel recht ...

Ein spannender, interessanter Auftakt zu einer Reihe rund um eine charismatische Ermittlerin

— Nirena
Nirena
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mord in New York

    Ein Ort zum Sterben: Thriller
    Minje

    Minje

    "Ein Ort zum Sterben" von Carol O´Connell erschien 2010 im btb Verlag. Das Original erschien 1994 in London, ein Jahr später gab es die erste deutsche Ausgabe. Inhalt Die 25jährige Kathleen Mallory und ihr Adotvivvater Louis Markowitz arbeiten bei der New Yorker Polizei. Kathleen ist Computerexpertin, ihr Vater Leiter der Sonderkommission für Gewaltverbrechen. Als Kathleen von dem Mord an ihrem Adotivvaters erfährt, setzt sie alles daran, den Mörder ihres Adoptivvaters zu finden. Währenddessen mordet der Killer weiter. Wird Mallory den Mörder ihres Vaters finden? Meinung Cover: zeigt einige Hochhäuser von New York. Sieht schön aus aber weist nicht auf den Inhalt des Buches hin. Schreibstil: Man hat beim Lesen des Buches eine gewisse Anspannung. Immer wieder denkt man, man habe den Täter gefunden, um dann wieder irritiert zu werden. Könnte es nicht doch jemand anders sein? Ende des Buches: hm, ganz ehrlich, ich bin überrascht. Ich hatte die Person zwar mal für den Täter gehalten, doch den Gedanken wieder verworfen, da die Autorin es gelang, geschickt abzulenken Kathleen: Als Polizistin gefällt sie mir, da sie alles gibt, um den Fall zu lösen. Doch ist sie immer so oder arbeitet sie nur so, da es um persönliche Belange geht? Fazit Ein Mord nach dem nächsten...ich weiß nicht...ich möchte dem Buch nicht Unrecht tun, doch obwohl ich Thriller eigentlich liebe, ist dieses Buch nicht meins...

    Mehr
    • 2
  • ...wenn Mallory auf eigene Faust loslegt...

    Ein Ort zum Sterben: Thriller
    Nirena

    Nirena

    23. May 2015 um 17:16

    "Ein Ort zum Sterben" erschien unter dem Titel "Mallorys Orakel" bereits Mitte der 90er Jahre und wurde vor einigen Jahren neu aufgelegt. Es ist der Beginn einer Reihe um die Computerspezialistin Kathleen Mallory. Dass die Handlung des Buches bereits einige Jahre zurückliegt, kommt dem Leser ab und an wieder ins Gedächtnis, wenn zu Recherchezwecken Videobänder und Dias zum Einsatz kommen - ansonsten ist an der Handlung aber absolut nichts antiquiertes. Mit Kathleen Mallory hat Carol O'Connell definitiv einen ganz eigenen Charakter geschaffen: Die ersten zehn Jahre ihres Lebens verbrachte sie als Straßenkind mit Diebstahl und dem harten Kampf zu Überleben. Dann wurde sie von einem Polizeibeamten aufgegriffen und letztendlich von ihm und seiner Frau aufgenommen und adoptiert - das Straßenkind in der jüdischen Bürgerfamilie. Aufgrund dieses Hintergrundes ist sie bzw. sind ihre Handlungsweisen, Denkmuster und vor allem Moralvorstellungen ein Flickenteppich unterschiedlichster Herkunft, die Mallory sowohl interessant als auch sehr sympathisch machen. Auch die anderen Charaktere des Buches sind sehr bildhaft gestaltet, mit Wiedererkennungswert und Ecken und Kanten. Die Handlung erinnert an ein Puzzle, bei dem der Leser mit Mallory zusammen immer nur einzelne Puzzleteile kennt, die sich einfach zu keinem passenden Bild zusammensetzen lassen - erst als es fast zu spät ist, ergibt sich ein Muster - welches mich ehrlich gesagt überrascht hat, denn im meinem Kopf hatte ich einiges anders "gepuzzelt". "Ein Ort zum Sterben" ist der Auftakt zu einer sicher auch weiter interessanten, spannenden Reihe mit einer sehr charakterstarken Ermittlerin!

    Mehr