Carol O'Connell Kreidemädchen

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(3)
(7)
(12)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Kreidemädchen“ von Carol O'Connell

Der neue Krimibestseller der amerikanischen Kultautorin! Im Central Park wird ein Mädchen aufgegriffen. Rote Haare, blaue Augen, blasses Gesicht. Wie eine Porzellanpuppe. Wären da nicht die Blutspuren auf ihren Schultern. Vom Himmel sei das Blut gekommen, erklärt sie den Polizisten. Als sie nach ihren Onkel Red gesucht habe. Armes verwirrtes Kind! Doch dann entdeckt man sie: die Leiche, die im Baum hängt. Detective Mallory, die sich des Falles annimmt, erkennt eine verletzte Seele, wenn sie einer begegnet. Und das seltsame Mädchen scheint mehr erlebt zu haben, als alle vermuten. Bald ermittelt die toughe Mallory in einem Dickicht aus Gewalt, Geheimnissen und psychischer Abhängigkeit.

gute Story. Aber die Hauptperson unsympathisch und übertrieben

— CorneliaP
CorneliaP

War ein recht guter Thriller, aber leider hatte er mich nicht in seinen Bann ziehen können...

— Daniel_Allertseder
Daniel_Allertseder

„Man fragt sich, ob Märchen mit Kindern wie diesem ihren Anfang nahmen.“

— guybrush
guybrush

Sorry, die Ermittlerin war mir nach fünfzig Seiten so unsympathisch, dass ich das Buch abgebrochen habe

— melli.die.zahnfee
melli.die.zahnfee

Mir fehlte die Spannung und die Atmosphäre, außerdem war der Thriller zu langatmig. Interessante Charaktere!

— Seehase1977
Seehase1977

Sehr packender Thriller, mit tollen Charakteren !!

— BlueOcean8519
BlueOcean8519

Spannungsgeladener Psychothriller mit einem außergewöhnlichen Ermittlerduo und brillant konzipiertem Plot

— RosaEmma
RosaEmma

Nichts für schwache Nerven. Ein Krimi voller überraschender Wendungen.

— JulesBarrois
JulesBarrois

verworren, interesant aber für mich nicht mitreißend oder gar faszinierend!

— dieFlo
dieFlo

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Grausamen

ein Buch das mich total gefangen genommen hat. Hoher Spannungsbogen bis man die Wahrheit kennt.

lucyca

Die gute Tochter

Eine starke Geschichte, sollte man unbedingt lesen!!!!

mesu

Geständnisse

Ein Buch aus verschieden Sichten und dramatischen Wendungen

Bambee

Selfies

mehrere verstrickte Fälle, sehr persönlich, gewohnt unterhaltsam

Vucha

Heartware

Ein schwarzes Cover erblickte mich, als ich vor erst wenigen Tag mein langersehntes Paket öffnete und das Büchlein „Heartware“ zum Vorschein

Himmelsblume

Death Call - Er bringt den Tod

MEGA! Carter in Höchstform!

Nudi2906

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Regenbogen-Bücher-Challenge 2016

    Regenbogentänzer
    BlueSunset

    BlueSunset

    Regenbogen-Bücher-Challenge 2016 Hallo liebe Lesebegeisterte! Euch ist die Buchwelt zu trist? Kein Problem, wir helfen euch! Lest zusammen mit uns einen Regenbogen, damit das Jahr 2016 bunt und fröhlich wird! Ihr wollt dem Regenbogen noch einen Topf voll Gold verpassen? Das ist eine Herausforderung, aber auch die kann gemeistert werden!Wie auch in den vergangenen Jahren findet die Regenbogen-Challenge hier auf Lovelybooks statt. Das Besondere an dieser Challenge ist, dass wir hier nicht nur Bücher mit bestimmten Farben lesen, sondern auch die Herausforderung suchen und zusätzliche Aufgaben bearbeiten. Neugierig? Es gibt keine Anmeldefrist und ihr könnt jederzeit einsteigen! Allerdings wird nur die aktuelle Monatsaufgabe bearbeitet. Ihr braucht euch nicht über das Bewerbungsformular hier anzumelden. Erstellt einfach einen Sammelbeitrag in dem zugehörigen Unterthema.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere Farbe im Zentrum. Lest ein Buch dessen Cover zu mehr als 2/3 aus dieser Farbe besteht. Es gibt zudem noch Jahresaufgaben: Für diese Aufgaben habt ihr das ganze Jahr Zeit. Diese Aufgaben können nur mit Büchern der Monatsfarbe gelöst werden. Pro Buch kann eine Jahresaufgabe bearbeitet werden. Jeder der 6 Aufgaben sollte EINMAL gelöst werden (mehrfach gibt keine Punkte).Dann gibt es auch noch die Herausforderung!Jeden Monat gibt es eine Herausforderung, die gelöst werden sollte. Die Aufgabe wird einen Monat vorher angekündigt, sodass ihr Zeit habt ein passendes Buch zu finden. Die Herausforderung kann nur im jeweiligen Monat erfüllt werden! Eine Besonderheit ist, dass ihr diese Aufgabe auch mit einem zusätzlichen Buch, das nicht der Monatsfarbe entspricht, lösen könnt. Bitte verlinkt in eurem Sammelbeitrag auch eure Rezension oder den Lesestatus (mit Kurzmeinung). Es besteht keine Rezensionspflicht, aber ich möchte gerne einen "Nachweis" sehen, dass ihr das Buch gelesen habt. Eine Kurzmeinung reicht da. Es dürfen alle Bücher gelesen werden: vom SuB, neu gekauft, ausgeliehen, eBook und auch Hörbücher. Allerdings sollten die Bücher eine Mindestlänge von 80 Seiten haben! Manga, Comic und Graphic Novels zählen nicht! Die Aufgaben Monatsfarben:Januar: SchwarzFebruar: BraunMärz: Gelb April: OrangeMai: RotJuni: Lila / Rosa / PinkJuli: BlauAugust: Metallic / Gold / Silbern / GlitzerSeptember: WeißOktober: TürkisNovember: GrünDezember: BuntJahresaufgaben (nur mit dem Buch der richtigen Farbe zu erfüllen! Und jeweils nur 1x)Lese ein Buch, ……des Genres Fantasy oder Historisch oder Krimi....des Genres Liebesroman oder Thriller oder Dystopie…von einem Debütautor…das verfilmt wurde…das weniger als 300 Seiten hat…das mehr als 500 Seiten hat.► Hinweis zu "Debütautor": Hierbei beziehen wir uns auf den Autor und nicht auf das Buch. Das heißt der Autor hat zu dem Zeitpunkt, wenn ihr das Buch lest, nur dieses eine Buch veröffentlicht. Es darf sich auch nicht um ein Pseudonym eines Autors handeln, der bereits Bücher veröffentlicht hat. Sollte ein weiteres Buch des Autor bereits angekündigt sein, so kann dieser trotzdem gezählt werden, solange ihr das Buch tatsächlich vor dem Erscheinungstermin seines zweiten Buches erscheint. ► Hinweis zu Verfilmungen: Es zählen alle Bücher, die bereits als Serie oder Film verfilmt wurden oder 2016 ausgestrahlt werden (also so wie z.B. "ein ganzes halbes Jahr", "Girl on the Train", "Die Bestimmung 3", ...) . Bitte das Erscheinungsdatum angeben!Hier werden nach und nach die Monatsaufgaben/Herausforderungen gepostet:Januar: Lese ein Buch mit einer Stadt oder einem Haus auf dem CoverFebruar: Lese ein Buch mit 4 oder mehr Wörtern im Titel. Untertitel zählen auch. März: Lese ein Buch mit Blumen oder Blüten auf dem Cover.April: Lese ein Buch, dessen Titel kursiv oder in GROßSCHRIFT ist. Mai: Lese ein Buch, dessen Handlung außerhalb Deutschlands, den USA und Großbritannien stattfindet.  Punkte Hast du ein Buch mit der Monatsfarbe gelesen? Ja =1 PunktHast du die Herausforderung erfüllt? Ja, mit dem gleichen Buch, wie die Farbe = 2 Punkte. Ja, aber ich habe ein anderes Buch dafür genommen = 1 PunktHast du eine Jahresaufgabe erfüllt? Ja = 1 Punkt(In manchen Monaten wird es möglich sein zusätzliche Punkte zu sammeln)Am Ende des Jahres wird ein/e Gewinner/in ermittelt.  Teilnehmer:  Neue Regel: Falls ihr in einem Monat die Aufgaben nicht geschafft habt, schreibt das bitte dazu. Sollte ich 2 Monate in Folge keine Änderung eures Beitrages sehen wird in dieser Liste >inaktiv< neben eurem Namen stehen und ich gucke nicht mehr in eure Listen. Solltet ihr trotzdem noch dabei sein, dann schreibt mir bitte eine PN und aktualisiert euren Beitrag. WICHTIG Ihr habt jeweils bis zum 3. des Folgemonats Zeit eure Bücher und Links einzutragen. Anschließend mache ich die Monatsauswertung und trage die Punkte in meine Tabelle ein. Alles was noch später eingetragen wird kann erst bei der nächsten Wertung berücksichtigt werden.  Wichtig bei der Rezension/Lesestatus (inkl. Kurzmeinung) ist mir, dass ich sehe, dass ihr das Buch wirklich gelesen habt, zusätzlich kann ich da sehen, wann das Buch gelesen wurde. Solltet ihr also einen Monat versäumt haben, eure Links einzutragen ist das nicht so wild, solange ich sehen kann, dass das Buch trotzdem im richtigen Monat gelesen wurde.  STAND: JuniAnendien ........................ 14 Annlu  .............................. 24 ban-aislingeach  ............. 18BlueSunset ....................  11BookW0nderland .......... 23Buchgespenst  ............... 21 _Buchliebhaberin_ ......... 12 {INAKTIV} christarira ......12 ChubbChubb  ................. 16Code-between-lines ...... 21 ConnyKathsBooks ......... 19 czytelniczka73 ................ 23 {INAKTIV}DasBuchmonster .....1dia78 ............................... 11 fairybooks ...................... 11 Igela ................................ 16 {INAKTIV}janaka ..............7jenvo82 ........................... 17JuliB ................................. 21LadySamira091062 ....... 16Lesebiene27 ................... 15 Lisa11 .............................. 21{INAKTIV} littlebanshee ... 4Luzi92 .............................. 22louella2209 ..................... 21mabuerele ...................... 15{INAKTIV} MalinaIda ........8mareike91 ....................... 18marpije ............................ 23MissSnorkfraeulein ....... 17Mrs_Nanny_Ogg ............. 17PMelittaM ........................ 20QueenSize ........................ 21rainbowly ......................... 16Sansol ............................... 22schafswolke ..................... 17{INAKTIV} sternblut ..........11SomeBody ....................... 17suggar .............................. 16sursulapitschi ................. 18Tatsu ................................ 11Thalathiel ......................... 13Vucha ................................ 22Wolly ................................. 12

    Mehr
    • 1392
  • Monster gebären Monster

    Kreidemädchen
    guybrush

    guybrush

    „Allein durch Mallorys Nähe schienen selbst die besten Eigenschaften eines Menschen dahinzuschmelzen wie Butter in der Sonne.“ Wer schon Bücher von Carol O'Connell gelesen hat, der wird es wissen. Allen anderen sei gesagt, die Ermittlerin Detective Mallory ist eine harte Nuss. Eine Art Superwoman im Kampf für die Gerechtigkeit – so wie sie sie für sich selbst interpretiert. Eine amerikanische Heldin im klassischen Sinn, die auch in jedem Western eine gute Figur machen würde. „Mallory the machine“. Ein eiskalter Engel mit stark soziopathischen Zügen, eine One-Woman-Show mit Charisma. Und so sind auch O'Connells Thriller für mich so eine Art moderne Märchen. Was nicht heißen soll, dass die Geschichten, die erzählt werden unrealistisch sind. Nur die Art wie sie ihren Lauf nehmen, ist eben nicht realitätsnah, sondern eher Wunschtraum und ganz auf die Heldin zugeschnitten. Jedem Kapitel voran gehen die Tagebucheinträge eines 10 jährigen toten Jungens. Und na klar, sie sind der Dreh- und Angelpunkt des Buches. Man kann richtig wütend werden, wenn man über seine Ängste und Qualen liest. Wie er ohne Hilfe und offenen Auges seinem unausweichlichen Ende entgegensieht. Mindestens so wütend wie Mallory. Nachdem Mallory im letzten Buch auf den Spuren der „Route 66“ unterwegs war, ist dieser Fall wieder in New York und das bringt richtig schöne Atmosphäre. „New York war wie ein Verwandlungskünstler, und die guten alten Zeiten lagen immer schon sechs Minuten zurück.“ Und auch Mallorys trockener, sarkastischer Humor trifft bei mir immer voll ins Schwarze: „Die Nerven der Lunchgäste des Cafés wurden von schreienden Gangs von Krabbelkindern und umherflitzenden Kids strapaziert, die vor ihren entnervten Nannys flohen. Einige Spätgebärende hockten still auf ihren Stühlen und warteten einfach ab, bis die Batterien ihrer Sprösslinge leer waren.“ Ich empfehle nicht mit diesem Buch anzufangen, ohne wenigsten ein oder zwei vorherige aus der Reihe gelesen zu haben. Das kann man zwar, denn es funktioniert auch als Standalone. Trotzdem wird man mehr Spaß daran haben, wenn man über das Beziehungsgeflecht der Protagonisten tiefergehende Vorkenntnisse hat. Bei allem, was ich bis hierhin geschrieben habe, rühre ich noch nicht mal ansatzweise an die eigentliche Thematik von „Kreidemädchen“ und habe auch nichts von der Story verraten. Nur so viel, ein Buch , das an ein gutes Pokerspiel erinnert. Mich bringt Carol O'Connell immer wieder zum Staunen und hoffentlich muss ich auf ihr nächstes Buch nicht wieder fünf Jahre warten.

    Mehr
    • 2
  • Korrupte Politikmachenschaften und Verstrickungen...

    Kreidemädchen
    Malibu

    Malibu

    27. August 2015 um 11:28

    Seit wann müssen Polizisten immer sympathisch sein, um ihre Arbeit genau zu machen? Bei einer Ermittlung gegen einen skrupellosen Mörder hilft die ganze Sympathie nichts - sondern der Erfolg bei der Ermittlung! Auch die etwas verhaltensgestörte Polizistin Mallory muss dringend einen Mörder finden und ihre wichtigeste Zeugin ist ein kleines Mädchen... Die Polizei findet im Central Park ein kleines rothaariges Mädchen, es sieht aus wie eine Elfe. Das Mädchen hat Blutspuren auf den Schultern und erklärt den Polizisten, das Blut sei aus dem Himmel gekommen, als sie nach ihrem Onkel Red gesucht hat im Park. Die Polzei geht von einem armen verwirrten Kind aus, doch dann entdecken sie die Leiche im Baum. Detective Mallory nimmt sich den Fall an und erkennt in dem Mädchen eine verletzte Seele, wie sie selbst eine war. Das verwirrte Mädchen scheint mehr erlebt zu haben, als es den Schein hat. Mallory ermittelt ohne Wenn und Aber in einem dichten Dickicht aus Gewalt, Geheimnissen und psychischer Abhängigkeit. Der Einstieg war zwar leicht in diese Lektüre, aber der Leser fragt sich natürlich schon, was die Rattenplage mit dem Geschehen an sich zu tun hat. Dennoch wird man auf den richtigen Weg geführt. Nach und nach bekommt man die ermittlenden Detectives vorgestellt, darunter auch die taffe Mallory. Diese wurde zuerst zu einer Bürotätigkeit abgestempelt, da sie sich einmal einfachso aus dem Staub gemacht hat. Doch ihr Partner Riker holt sie mit einem Trick zurück in die Ermittlung. Man lernt sie als zurückgezogene, sehr unsympathische Person kennen. Nichts desto trotz versteht sie ihre Arbeit und erzielt auch gute Ergebnisse damit. Sie eckt überall an und scheint keinerlei Gefühl zu haben - bis sie auf das Mädchen aus dem Park trifft, Coco. Das Mädchen scheint es ihr irgendwie angetan zu haben, vielleicht erinnert es sie an sie selbst? Dennoch ist es ihre wichtigste Zeugin und sie zieht die Strippen, wie sie es bei dem etwas "behinderten" Mädchen nicht tun sollte. Man begleitet die Detectives auf spannenden Wegen - der Schreibstil erleichtert es einem, ungezwungen drauflos lesen zu können und auch die Spannung kommt hier nicht zu kurz. Die Handlung driftet immer von einer zur anderen, so dass man manchmal etwas Probleme haben könnte, mitzukommen. Man bewegt sich in einem Strudel aus Gewalt, Abhängigkeit, alten ungelösten Fällen und auch in der höheren Politik. Es ist erstaunlich, wie sich vieles löst, was sich aber gar nicht löst, sind die Augen auf den Zeilen - man kann einfach nicht aufhören! Das ist mein erstes Buch der Autorin, aber sicher nicht das letzte - das Einzige, was manchmal aufstößt, ist das barsche Verhalten der Polizistin Mallory. Man versteht ihr Vorgehen nicht immer ganz, aber es hat seinen Zweck. Die Autorin versteht es, die Charaktere detailgetreu zu zeichnen, so dass man ein genaus Bild von ihnen hat und einen Film vor Augen abspielen kann. Was wirklich nie nachlässt, ist die Spannung. Man stößt zwar von einer Handlung auf die nächste, aber das lässt den Lesefluss nicht abreissen, im Gegenteil. Man kann gar nicht anders, als immer weiter zu lesen, um mehr zu erfahren. Für die Krimileser, die sich gern in politische und gräßliche Machenschaften hinabbegeben, ein gelungenes Lesefutter! Man sollte nur etwas klarkommen mit dem ungewöhnlichen Charakter Mallorys, der es einem manchmal etwas schwermacht!

    Mehr
  • War jetzt nicht so mein Ding...

    Kreidemädchen
    Daniel_Allertseder

    Daniel_Allertseder

    23. August 2015 um 21:04

    Meine Meinung Der Beginn des Buches war sehr anspruchsvoll zu lesen. Ich habe ein wenig gebraucht, um mich in die Story hineinzufinden. Der Stil war gewöhnungsbedürftig – aber nicht schwer, um sich an ihn zu gewöhnen. Am Anfang war ich etwas verwirrt: Eine rothaarige Fee mit einem Syndrom; Ratten, die high sind und ihr Unwesen im Central Park und außerhalb treiben; und dann diese Ermittlerin – die einen soziopathischen Anschein hatte – Kathy Mallory. Diese Mallory war etwas kalt – und die komplette Atmosphäre nüchtern. Klar, das Buch hatte schon seine spannenden Szenen. Besonders diese Tagebucheinträge, die man nach und nach präsentiert bekommt, sowie warum das Buch Kreidemädchen heißt. Ich kann leider nicht mehr über das Buch erzählen, da es mich ein wenig enttäuscht hatte. Aber eines war mir noch aufgefallen: Was für ein Depp Ist Depp nicht ein bayerischer Ausdruck?Fazit Ich habe dazwischen einige Pausen gemacht, weil es manchmal etwas zu viel wurde. Aber sonst ein sehr zeitgenössischer Unterhaltungsroman – oder auch Thriller. Gepackt hatte er mich nicht wirklich. Trotzdem würde ich ihn gerne empfehlen!

    Mehr
  • [Rezension] Kreidemädchen

    Kreidemädchen
    Mone80

    Mone80

    12. August 2015 um 16:58

    Inhalt: Ein kleines Mädchen wird im Central Park aufgegriffen. Sie schaut aus, wie eine Elfe und hat ein sehr offenes Wesen. Jeden möchte sie umarmen, von jedem fordert sie Liebe. Auf ihrem T-Shirt befinden sich Blutflecken und sie erzählt, dass die vom Himmel gekommen sind. Von ihrem Onkel Red. Sie scheint sehr verwirrt zu sein. Doch Detectiv Mallory nimmt sich ihrer an und bald findet man die Leiche von Onkel Red hoch in einem Baum hängend. Mallory und ihr Partner Riker befinden sich schnell in einem Sumpf aus Gewalt und Geheimnissen und einer Geschichte, die schon Jahre zurückliegt. Meine Meinung: Ratten! Ganz viele Ratten! Das ist das erste was mir zu dem Buch einfällt und wo ich doch ein wenig Überwindung aufbringen musste, nicht auf den ersten Seiten das Buch wieder wegzulegen. Nichts gegen Ratten, ich habe keine allzu große Abneigung zu diesen Nagern, aber die immense Anzahl war dann doch zu viel und jagte mir einen Ekelschauer nach dem anderen über den Rücken. Erst so nach und nach verzogen sie sich und blieben immer nur noch kleinere Erwähnungen des Mädchens, die alles über Ratten weiß und ihr Wissen gerne mal weiter gibt. Am Anfang eines jeden Kapitels wunderte ich mich dann über die Zitate eines Ernest Nadlers. Ich konnte sie nicht wirklich einordnen, doch man sollte sie sich auf jeden Fall durchlesen, denn sie geben, je weiter man in das Buch und den Fall abtaucht, mehr Sinn. Der Fall ist sehr komplex und hat viele Überraschungen bereit gehalten, die ich nicht immer vermutet habe. Detectic Mallory ist zwar eine geniale Ermittlerin, allerdings bin ich mit dieser Person oft an meine Grenzen gestoßen. Knallhart, eiskalt auf der einen Seite, was für mich nichts mehr mit der Taffheit zu tun hatte, die ich gerne öfters bei ihr gesehen habe. Ich kam nicht an sie ran und sie ließ mich auch nicht an sich ran. Da war mir ihr Partner Riker schon lieber gewesen. Die rund 540 Seiten sind eigentlich flott gelesen, wenn man den Anfang dann geschafft hat und das Ratten Trauma überwunden. Zwar schleicht sich noch die ein oder andere Länge hinein, aber das fällt kaum ins Gewicht. Der Fall ist sehr gut durchdacht, besonders auf der psychologischen Seite ist er absolut lesenswert. Als der Täter feststand, hat die Autorin mit weiteren Enthüllungen und Überraschungen noch einen guten Abschluss gefunden. Fazit: Ein absolut spannender Thriller, der sich von Seite zu Seite prima weiterentwickelt und mich in den Bann gezogen hat.

    Mehr
  • Richtig gut!

    Kreidemädchen
    RedStinger

    RedStinger

    29. July 2015 um 21:27

    Ich muss schon sagen, dieses Buch hat mich total geflashed! Die Hauptfigur ist sehr ungewöhnlich; Eiskalt und total fremd. Ich kann das Buch jedem empfehlen der einen Thriller lesen will und sich nicht abschrecken lässt von einem komplizierten Einstieg und einer unsympathischen Hauptfigur. Die große Stärke des Buchs ist die unverbrauchte Story, die mich hinwegsehen lässt über die Mängel.

  • Der Hungerkünstler

    Kreidemädchen
    Seehase1977

    Seehase1977

    20. May 2015 um 11:28

    Klappentext: Im Central Park wird ein Mädchen aufgegriffen. Rote Haare, blaue Augen, blasses Gesicht. Wie eine Porzellanpuppe. Wären da nicht die Blutspuren auf ihren Schultern. Vom Himmel sei das Blut gekommen, erklärt sie den Polizisten. Als sie nach ihren Onkel Red gesucht habe. Armes verwirrtes Kind! Doch dann entdeckt man sie: die Leiche, die im Baum hängt. Detective Mallory, die sich des Falles annimmt, erkennt eine verletzte Seele, wenn sie einer begegnet. Und das seltsame Mädchen scheint mehr erlebt zu haben, als alle vermuten. Bald ermittelt die toughe Mallory in einem Dickicht aus Gewalt, Geheimnissen und psychischer Abhängigkeit. Im Central Park geschehen seltsame Dinge. Zahlreiche Ratten überschwemmen den Park, überrennen ihn förmlich und fallen sogar Menschen an. In dem ganzen Chaos erleidet eine schon etwas ältere Lehrerin einen Schlaganfall und ihre Schulklasse zerstreut sich panisch in alle Richtungen. Am Ende findet die Polizei nicht nur alle Schulkinder wieder, sie haben sogar ein kleines Mädchen zu viel gefunden. Die kleine Coco ist ein rothaariges zartes Kind, das allerlei verwirrende Dinge von sich gibt und allen Menschen mit großer Offenheit und Zuneigung begegnet. Die Blutstropfen auf ihrem Shirt seien direkt aus dem Himmel auf sie herabgefallen. Detective Kathy Mallory und ihr Kollege Riker übernehmen den Fall und finden mit Hilfe des Feenkindes Coco eine Leiche hoch oben in den Bäumen des Central Parks… „Kreidemädchen“ ist mein erstes Buch der Autorin Carol O´Connell und auch so etwas wie eine kleine Herausforderung. Zugegeben hatte ich anfangs Mühe mich an O´Connors Schreibstil zu gewöhnen und mich in die Story hineinzufinden. Massenhaft wildgewordene Ratten im Central Park? Blut das von Bäumen regnet? Ein Feenkind? Nun gut, ich habe mich fürs Weiterlesen entschieden und wurde zwar nicht enttäuscht, aber auch nicht total mitgerissen. Jedes Kapitel beginnt mit einem Ausschnitt aus einem Tagebuch und erzählt, wie der Leser später selbst feststellen wird, in kleinen Etappen die Vorgeschichte zur eigentlichen Geschichte, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Man taucht ein in einen Sumpf aus Gewalt, Mobbing, Abhängigkeit und Machtspielen und erfährt erst ziemlich am Ende, was es mit dem „Kreidemädchen“ auf sich hat. Die Charaktere hat die Autorin sehr bildhaft und klar herausgearbeitet. Kathy Mallory ist eine knallharte Ermittlerin mit soziopathischen Zügen, schwer zu Durchschauen und für mich keine Sympathieträgerin. Dennoch macht ihr Charakter einen großen Teil der Story aus, ebenso wie die kleine Coco, die mir mit ihrem elfenhaften Wesen sehr ans Herz gewachsen ist. Das Mädchen leidet am Williams-Syndrom, ein genetischer Defekt der sich in extremer Kontaktfreudigkeit äußert. Die Betroffenen sind oft hochintelligent, können aber z.B. so lapidare Dinge wie Schuhe binden nicht richtig koordinieren. Alles in allem ein solider und ganz unterhaltsamer Thriller, wenn man dann hineingefunden hat. Mir haben leider Spannung und Atmosphäre etwas gefehlt und somit war die Lektüre für meine Begriffe etwas zu langatmig. Eine Leseempfehlung kann ich für alle aussprechen, die unbedingt wissen wollen, wie man auf 400 verschiedene Arten Ratten töten kann, für alle anderen gilt: kann man lesen, muss man aber nicht.

    Mehr
  • Spannender Thriller und erstklassiges Psychodrama

    Kreidemädchen
    RosaEmma

    RosaEmma

    14. May 2015 um 14:22

    Heute möchte ich euch den außergewöhnlichen Thriller Kreidemädchen der amerikanischen Schriftstellerin Carol O'Connell vorstellen. Dies ist das erste Buch, das ich von ihr gelesen habe, und es wird definitiv nicht das letzte sein. Ich habe selten einen zugleich so spannenden, berührenden und schockierenden Roman gelesen. Carol O'Connells einzigartiger Erzählstil in diesem Psychodrama - jedem Kapitel wird als Vorspann ein Tagebucheintrag eines Jungen vorangestellt, dessen Schicksal im Laufe des Buches offenbart wird - macht diesen Roman zu einem fesselnden Leseerlebnis. Verwahrlostes Elfenkind im Central Park New York wird von einer Rattenplage heimgesucht, als man ein kleines, verwahrlostes Mädchen, Coco, mit blutverschmiertem T-Shirt im Central Park entdeckt. Sie erzählt, dass sie auf der Suche nach ihrem Onkel Red war, als das Blut vom Himmel kam. Die Polizei durchsucht den Ramble, das Waldgebiet des Central Parks, und entdeckt eine Leiche, die im Baum aufgehängt wurde. Detective Kathleen Mallory und ihr Kollege, Detective Sergeant Riker, übernehmen den Fall und stehen vor einem Rätsel. Das kleine Mädchen mit dem elfenhaften Äußeren - rotes Haar, blasser Teint und blaue Augen - scheint merkwürdig verklärt, doch sie ist zugleich äußerst redselig und sehr intelligent. Charles Butler, ein renommierter Psychologe, der mit der Polizei zusammenarbeitet, erkennt schnell, dass Coco am Williams-Syndrom leidet, eine genetische Anomalie, die sich in einer extremen Kontaktfreudigkeit, oftmals gepaart mit Herz- oder anderen organischen Problemen, äußert. Aufgrund ihres Aussehens werden die Betroffenen auch oft Elfenkinder genannt. Butler versucht, Coco nach und nach Informationen zu entlocken, was sich als äußerst schwierig erweist, denn Coco ist traumatisiert, auch wenn dies zunächst nicht den Anschein hat. Jagd nach dem Hungerkünstler Als die Polizei eine weitere Leiche im Central Park findet, ist dies ein gefundenes Fressen für die Presse, die dem unheimlichen Killer, der seine stark abgemagerten Leichen in Bäumen aufhängt, den Namen Hungerkünstler gibt. Mallory und Riker suchen mit Hochdruck nach Hinweisen auf den Täter und stoßen dabei auf mysteriöse Todesfälle in der Vergangenheit, die nur jemand mit sehr viel Geld und Macht vertuschen konnte. Doch Mallory, die den Fall persönlich nimmt, weil ihr Coco ans Herz gewachsen und sie um ihre Sicherheit besorgt ist, gibt nicht auf, bis sie das Netzwerk aus Lügen zerschlagen und den wahren Killer zur Strecke gebracht hat. Eine unlösbare Aufgabe, denn ihr übermächtiger Gegner, so scheint es, hält alle Fäden in der Hand, doch er macht einen großen Fehler: Er unterschätzt Mallory... Ungleiches Ermittlerduo: Mallory und Riker Sie sind eines der wohl ungewöhnlichsten Ermittlerduos, das je erdacht wurde, und genau das macht ihren Erfolg aus. Kathleen "Kathy" Mallory, einstiges Problem- und Pflegekind sowie Meisterdiebin, ist ein knallharter Detective mit soziopathischen Zügen, die man nur schwer einschätzen und noch schwerer kontrollieren kann. Ihr zur Seite steht der ältere Detective Sergeant Riker, der einen untrüglichen Instinkt, doch leider ein Alkoholproblem hat. Mit diesem Protagonisten-Duo präsentiert uns Carol O'Connell keine Super-Cops, sondern authentische Figuren, die ihren oftmals brutalen Alltag allen Widrigkeiten zum Trotz meistern. Die Stärke der Autorin liegt in der Glaubwürdigkeit ihrer Charaktere, die weit mehr als Kunstfiguren sind und den Leser durch ihre Authentizität ansprechen. Brisante Themenvielfalt Der Roman lebt nicht nur von der hochspannenden Geschichte und den brillant konzipierten Charakteren, sondern er zeichnet sich insbesondere durch seine brisante Themenvielfalt aus. Neben der für Thriller üblichen Themen wie Gewalt, politische Intrigen, Machtspiele, psychische Abhängigkeit etc. thematisiert Kreidemädchen auch Schul-Mobbing in seiner schlimmsten Form. Alles in allem ergibt sich hieraus eine einzigartige Geschichte, die man als Leser nicht so schnell vergisst, denn sie berührt und schockiert gleichermaßen. Für mich ist das Buch ein absolutes Must Read. Carol O'Connell: New Yorker Bestseller-Autorin mit Kunst-Background Carol O'Connell wurde 1947 in New York geboren, wo sie auch heute noch lebt. Sie studierte Kunst an der Arizona State University und machte dort ihren Abschluss zum Bachelor of Fine Arts. Da der Erfolg als Malerin auf sich warten ließ, machte sie schließlich ihr Hobby, das Schreiben, zum Beruf. Der Durchbruch gelang ihr 1994 mit Mallory's Oracle (Ein Ort zum Sterben), dem ersten Buch der Kathy-Mallory-Reihe. Seitdem sind in dieser Serie 11 Bücher erschienen, die allesamt Bestseller wurden. Darüber hinaus hat sie noch zwei Stand-alones - The Judas Child und Bone by Bone (Tödliche Geschenke) veröffentlicht. Leider hat Carol O'Connell keine eigene Website. Ein sehr gutes - wenn auch älteres - Interview mit der Schriftstellerin findet ihr unter http://triviana.com/books/oconn/carol03.htm.

    Mehr
  • Schulmördchenreport

    Kreidemädchen
    walli007

    walli007

    26. April 2015 um 12:49

    Die Rattenplage in New York sollte an sich ausgeräuchert werden, die anpassungsfähigen Ratten fliehen jedoch relativ unversehrt und aggressiver als vorher. Am helllichten Tage durchströmen sie den Central Park. Im Zuge der Geschehnisse erleidet die ältliche Leiterin einer Kindergartengruppe einen Schlaganfall und die Kinder sind in alle Winde zerstreut. Glücklicherweise können alle gesund wieder gefunden werden. Schließlich jedoch wird sogar ein Kind zu viel gefunden. Wie ein kleines Feenmädchen wirkt es, seine verworrene Geschichte und Blutflecken auf seinem T-Shirt rufen dann doch die Mordkommission auf den Plan.  Detective Kathy Mallory - nach einer Auszeit zurückgekehrt  und erstmal zum Schreibtischdienst verdonnert - übernimmt mit ihren Partner Riker die Ermittlungen. So unglaublich die Geschichte des kleinen Mädchens klingt, so weiß Mallory doch bald, dass eingehende Nachforschungen notwendig sind. Schließlich führen die Erzählungen des Kindes zu einer Leiche. Mit ihrer eigenwilligen Heldin Kathy Mallory, die von allen nur Mallory genannt werden möchte, nimmt die Autorin ihre Leser mit auf den Weg einer verzwickten Ermittlung, die ihre dunklen Geheimnisse nur in verdaulichen Häppchen preisgibt. Teilweise schwer zu ertragen, was das Leben - hier zum Glück nur in der Fiktion - manchen Menschen zumutet. Je tiefer Mallory in das Gestrüpp eindringt, desto unheimlicher und düsterer wird es. Dennoch bleibt dieser eigenartig witzig verdrehte Stil, der den Leser fasziniert und bei Laune hält. So wird die Dunkelheit oft gerade im richtigen Moment von einer Portion Humor aufgehellt, ein Moment des Aufatmens, in dem man sich vor dem nächsten Unheil wappnen kann. Verschiedenste kleine Spuren verdichten sich allmählich zu einem Ganzen, über das man nicht zu viel nachdenken möchte. Ein Wiederlesen mit der sehr speziellen Kathy Mallory, welches fesselt und neue Facetten ihrer undurchsichtigen Persönlichkeit zu Tage bringt, die die junge Frau sympathischer erscheinen lassen. Trotz allem Kathy Mallory behält die Fäden in der Hand. Und in der Hand des Lesers bleibt ein nervenaufreibender Thriller, der am besten ohne größere Ablenkung in einem Rutsch gelesen werden könnte.

    Mehr
  • Nichts für schwache Nerven

    Kreidemädchen
    JulesBarrois

    JulesBarrois

    21. April 2015 um 08:55

    Kreidemädchen – Carol O`Connell (Autorin), Judith Schwaab (Übersetzerin)  544 Seiten, btb Verlag (12. Januar 2015), 9,99 €, ISBN-13: 978-3442747412 Kein Anfang für schwache Nerven. Auch eine Lehrerin, trifft der Schlag. Es regnet Ratten im Central Park, während eines Schulausfluges. Und eine kleine rothaarige Fee sucht mittendrin in diesem Chaos verzweifelt nach Anschluss. Was sucht Coco im Centralpark? Dieses schöne kleine rothaarige Mädchen, das keine Distanz zu Menschen kennt, offen, kontaktfreudig, gesellig ist, das Musik liebt und sich und Lieder und Melodien rasch einprägt? Wenn dann noch drei „Leichen“ aufgereiht in Bäumen des Central Park hängen, um zu verdursten und zu verhungern, wenn die Dinge sind einfach nur verrückt genug sind, dann benötigen sie Mallory. Kathy Mallory ist gerade von einer Reise durch das Land zurückgekehrt und hat ohne vorherige Ankündigung oder Erlaubnis ihre Polizeiarbeit wieder auf genommen. Mallory und ihr Partner Riker entdecken, dass das kleine Mädchen wurde von einer der Menschen, in den Bäumen, der ein Erbe eines Vermögens der Driscoll Stiftung ist missbraucht. Die Driscoll School ist eine prominente Privatschule in New York mit vielen Freunden in Machtpositionen. Die Geschichte wird immer besser und schneller. Das Buch steckt voller überraschender Wendungen und bleibt packend bis zum Schluss, der sehr gut gelöst ist. Schauplatz ist New York und besonders der Central Park. Die Geschichte kreist um möglichen Missbrauch von Kindern oder auch Mobbing unter Schülern. Die Vorgeschichte wird in Ausschnitten aus einem Tagebuch einer der involvierten Figuren in kleinen Portionen zu Beginn jedes Kapitels allmählich präsentiert, ohne zu viel zu verraten - Genial! Kathy Mallory ist eine tolle Figur, widersprüchlich und doch stimmig. Sie steht Lisbeth Salander in nichts nach. Verrückt, unorthodox, aber eine äußerst effektive Ermittlerin. Ein Thriller, der sowohl durch solide Polizei-Arbeit als durch die oft recht drastischen Mittel der Heldin Kathy Mallory gelöst wird. Pechschwarzer Humor kommt auch schon 'mal durch: Das Buch ist eine echte Empfehlung für all diejenigen, die ihre Thriller gerne auch schon mal grausam mögen, seelisch wie körperlich. Wie das wahre Leben halt auch... Und nichts gegen kleine Mädchen haben, die 400 Arten kenne, Ratten zu erlegen. Hier geht es direkt zum Buch auf der Seite des Goldmann Verlages http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Kreidemaedchen-Thriller/Carol-O-Connell/e449614.rhd Fragen Sie in Ihrer örtlichen Buchhandlung nach diesem Buch. Wenn Sie in meiner Gegend „Landkreis Merzig-Wadern“ leben, dann wenden Sie sich an die Rote Zora: http://www.rotezora.de  

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
    kubine

    kubine

    01. February 2015 um 16:06
  • zu langatmig

    Kreidemädchen
    dieFlo

    dieFlo

    Immer wieder begegnen dem Leser zu Beginn eines neuen Kapitels Aufzeichnungen von Nadler .... verworren, interessant und gefühlvoll - erst am Ende weiß der Leser, was mit ihm geschah. Warum das Kreidemädchen jedes Jahr auf dem Schulhof erscheint und was die seltsame Coco gesehen hat. Coco ist anders, ein süßes Mädchen, dass zwar Gaben bekommen hat, aber andere, einfache Dinge wie Schuhe binden, nicht erlernen kann.  Coco war es, die mich ermutigt hat, das Buch bis zum Ende zu lesen, denn zwischendurch habe ich echt mit mir gehadert. Es war kein Thriller, obwohl Morde geschahen. Es fehlte ein Spannungsbogen und deshalb waren die runde 550 Seiten sehr langatmig.  Die Aufklärung der Morde - nun ja auch Ansichtssache - für mich kein Wiederholungsbedarf! Schade - 2,5 Sterne und dank Coco runde ich auf!

    Mehr
    • 3