Carol O'Connell Mallorys Orakel / Der Mann, der die Frauen belog

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Mallorys Orakel / Der Mann, der die Frauen belog“ von Carol O'Connell

Im Central Park von New York wird eine Frau tot aufgefunden. Mallory, Detektivin im New Yorker Polizeidepartment, übernimmt den Fall und muß feststellen, daß die Tote ihr zum Verwechseln ähnlich sieht. Sie beginnt die Jagd nach den üblichen Verdächtigen, bis sie die Bekanntschaft eines geheimnisvollen Mannes macht...

Zwei Topkrimis in einem Band! Mallory ermittelt gleich zweimal und zeigt dabei ihre Hackerfähigkeiten....

— kassandra1010
kassandra1010

Stöbern in Krimi & Thriller

Ermordung des Glücks

Der Autor überzeugt mit guter Beobachtungsgabe und Einfühlungsvermögen.

NeriFee

Totenstille im Watt

Interessante Perspektive, kurzweilig und ein sehr angenehmer Schreibstil. Leider nicht so fesselnd, wie man bei der Perspektive erwartet.

AreadelletheBookmaid

Nachts am Brenner

Grauner und Saltapepe ermitteln in der Vergangenheit. Solider Krimi am dunklen Brennerpass.

oztrail

Verfolgung

So toll wie der vierte Teil. Auch mit dem neuen Autor ist die Story um Mikael und Lisbeth spannend

Rahel1102

Durst

Durst hat einen guten Spannungsbogen, einen guten Fall an sich, eine schlüssige Auflösung und einen durchaus gelungen Effekt am Ende.

AenHen

Die gute Tochter

Sehr gut umgesetztes Drama, mit Längen im Mittelteil, dafür aber Überraschungen zum Schluss

SillyT

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannung von der ersten bis zur letzten Seite!

    Mallorys Orakel / Der Mann, der die Frauen belog
    kassandra1010

    kassandra1010

    13. July 2016 um 21:35

    Alles dreht sich um Mallory und ihre Hackerkünste. In Mallorys Orakel greift der Mörder ihrer eigene Familie an und geht über Leichen. Im weiteren Teil ermittelt Mallory stößt sie auf einen seltsamen Mord mitten im Central-Park. Das Opfer hat starke Ähnlichkeit mit ihr und an Verdächtigen mangelt es nicht. Mallory folgt einer Spur und lässt nicht locker und gerät natürlich selbst ins Visier des Killers...Ein toller Doppelband, welcher an Spannung kaum zu überbieten ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Mallorys Orakel / Der Mann, der die Frauen belog" von Carol O'Connell

    Mallorys Orakel / Der Mann, der die Frauen belog
    Winterzauber

    Winterzauber

    19. September 2010 um 00:31

    Habe die Neuauflage mit dem Tital - Ein Ort zum Sterben !! Wenn ich ganz ehrlich bin, weiß ich nach Beendigung des Buches immer noch nicht, was ich davon halten soll. Mein Lieblingsbuch ist es sicher nicht und ob ich ein zweites Buch von dieser Autorin lesen, muss ich mir noch überlegen. Für mich war die Story nicht rund, die Geschichte ist ein völliges durcheinander und es fehlt der berühmte rote Faden. Für einen ersten Teil hat einiges an Info gefehlt. Es muß ja nicht alles bis ins kleinste Detail erklärt werden, aber ein bisschen mehr Info über die plötzlich auftauchenden Leute und zu welchem Verhältnis sie zueinander stehen, hätte dem Buch gut getan. Die Personen sind sympathisch dargestellt, aber man hat das Gefühl, es sind alle ein wenig durchgeknallt, vor allem Mallory, die als 11-jährige vom Polizisten Markowitz buchstäblich von der Strasse aufgelesen wurde und bei ihm und seiner Frau endlich ein Zuhause gefunden hat, ist ein sehr ungewöhnlicher Charakter. Mir ist nicht so ganz klar, welche Rolle bei der Polizei sie genau einnimmt. Sie wird als Computer Ass beschrieben, wird aber suspendiert, als ihr Ziehvater ermordet aufgefunden wird und fängt dann an, eigene Ermittlungen anzustellen. Merkwürdigerweise wird ihr der Dienstausweis sowie die Dienstwaffe nicht abgenommen, auch wieder so ein Detail, was für mich nicht glaubwürdig rüberkommt. Zum eigentlichen Kriminalfall ist nur zu sagen, dass Mallory, natürlich mit Hilfe von Charles, den sie von ihrem Adoptivvater als Aufpasser geerbt hat, die Morde an mehreren älteren Frauen aufklärt. Aber auch diese Ermittlungsarbeit, wenn dieses durcheinander überhaupt so nennen kann, ist nicht gerade gelungen. Was ein Glück, dass dieses Buch nur knapp 300 Seiten hat.

    Mehr