Das Tagebuch der Daisy Goodwill

von Carol Shields 
4,4 Sterne bei5 Bewertungen
Das Tagebuch der Daisy Goodwill
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Tagebuch der Daisy Goodwill"

Carol Shields, die für diesen Roman vor 25 Jahren den Pulitzerpreis erhielt, erzählt raffiniert und lebensnah von einem Frauenleben im 20. Jahrhundert.

An einem allzu heißen Nachmittag des Jahres 1905 kommt Daisy Goodwill in einer Sturzgeburt auf die Welt. Die Mutter stirbt, Grund für die lebenslange Trauer ihres verträumten Vaters. Daisy wächst bei der Nachbarin Clarentine und deren Sohn Barker auf, der später Daisys große Liebe werden wird. Doch bis dahin muss sie eine schwierige Jugend und eine unglückliche erste Ehe durchleben. Zufriedenheit erfährt Daisy erst mit Barker und den gemeinsamen Kindern. Im hohen Alter vom Leben gebeutelt, macht Daisy noch eine große Reise, ehe sie in einem Altersheim die Vergänglichkeit erleidet und stirbt.
»In ihrem Roman beschreibt Carol Shields auf einfühlsame Weise und mit enormem Sprachvermögen die Geschichte einer einfachen Frau, für die das Leben alles andere als eine Romanze ist.« Berliner Morgenpost

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783492550239
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:384 Seiten
Verlag:Piper
Erscheinungsdatum:02.10.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Mrs_Nanny_Oggs avatar
    Mrs_Nanny_Oggvor 5 Jahren
    Das Leben einer ganz gewöhnlichen Frau und gerade deswegen so berührend

    Carol Shields schildert in ihrem Roman, der teilweise in Ich-Form, teilweise in Briefen und aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, das Leben einer eigentlich gewöhnlichen Frau von der Geburt bis zu ihrem Tod. Gerade weil es sich nicht um eine Berühmtheit oder eine heldenhafte Person handelt, ist der Roman für die Leser und Leserinnen so berührend. Daisy Goodwill wird in einem kleinen kanadischen Dorf in einer Sturzgeburt zur Welt gebracht, bei der die Mutter stirbt. Der Vater, ein einfacher Steinbrucharbeiter und bis über beide Ohren in seine junge Frau verliebt, übergibt die Tochter der Nachbarin Clarentine Flett in Pflege. Doch die verlässt nach drei Monaten ihren Mann, um zu Barker, einem ihrer drei erwachsenen Söhne in die Stadt zu ziehen. Dort zieht sie Daisy mit Hilfe ihres Sohnes auf, der Botaniker an der Universität ist. Sie selbst macht einen kleinen Blumenhandel auf, um ein wenig Geld zu erwirtschaften. Auf tragische Weise stirbt Clarentine bei einem Unfall, als Daisy gerade 11 Jahre alt ist. Der Vater, gerade auf dem Weg zu einer neuen, vielversprechenden Arbeitsstelle in die Vereinigten Staaten ist, nimmt die Tochter wieder auf. Ab nun kann Daisy in besseren Verhältnissen aufwachsen, denn ihr Vater ist Teilhaber eines florierenden Steinbruches geworden. Nach einem kurzen Abriss von College und Jugend tauchen wir gleich in die erste Eheschließung von Daisy ein mit einem jungen, leider dem Alkohol zu sehr zugeneigtem Mann, der auch sogleich während der Hochzeitsreise in Europa betrunken aus dem Fenster stürzt und verstirbt. Wieder daheim wird Daisy diese erste Ehe in ihrem Leben verdrängen und nicht weiter erwähnen. Erst ein paar Jahre später beschließt sie den 23 Jahre älteren Barker Flett zu heiraten. Die Ehe ist, vielleicht wegen des großen Altersunterschieds, nicht gerade von großen Glücksgefühlen durchtränkt. Aber es sind drei Kinder (Alice, Joan und Warren) aus ihr hervorgegangen. Wir begleiten sie bei ihren Bemühungen eine gute Hausfrau und Mutter zu sein, mit dem Tod ihres Mannes eine eigene Karriere als Kolumnistin bei einer Regionalzeitung aufzubauen und nach und nach zu altern und mit dem körperlichen Verfall zurechtzukommen. 
    Man erkennt sich in vielen Abschnitten dieses episodenhaft geschrieben Romans wieder, wenn nicht sich selbst, dann vielleicht die eigene Mutter oder Großmutter. Carol Shields hat für ihren Roman verdientermaßen den Pulitzer-Preis erhalten.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Andrass avatar
    Andras
    fraufischers avatar
    fraufischer
    A
    Ammerbuchervor 2 Jahren
    J
    junglejulia23vor 9 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks