Carol Weston

 4.6 Sterne bei 20 Bewertungen

Lebenslauf von Carol Weston

Das literarische Erbe der Familie: Carol Weston, geboren am 11. September 1956, ist eine US-amerikanische Schriftstellerin. Sie ist die Tochter von den berühmten Schriftstellerin William Weston und Marybeth Weston Lobdell. Sie studierte Französische- und Spanische Literatur an der Yale University. Sie verbrachte ein Studienjahr in Frankreich und machte ihren Master schließlich in Spanisch. 

Ihr Debüt als Autorin gab sie mit ihrem Roman „Girltalk: All the Stuff Your Sister Never Told you“ im Jahre 1985. Dieser wurde in kürzester Zeit zum großen Erfolg und wurde in viele Sprachen übersetzt, inklusive Mandarin, Vetnamesisch, Blugarisch, Indonesisch und weitere. Auch ihre folgenden Romane und Reihen wurden Weltbestseller und so machte sich Weston einen internationalen Namen. 

Seitdem gibt die Autorin Gastvorträge an Schulen und war schon in vielen TV-Shows zu sehen. Außerdem hat sie einen Youtube-Channel und einen Blog, wo sie Erwachsenen und jungen Mädchen tägliche Tipps gibt. Aufgrund ihrer herausragenden Arbeiten sitzt sie auch in der Jury des Young Writers Award an der New York Society Library. Darüber hinaus schreibt sie regelmäßig Artikel und Kolumnen für renommierte Zeitschriften wie Seventeen, The New York Times, Chicago Tribune, Brides, Middlebury Magazine und weitere. Heute lebt die Autorin gemeinsam mit ihrer Familie in Manhattan.

Alle Bücher von Carol Weston

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Carol Weston

Neu

Rezension zu "Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt" von Carol Weston

Kurzweiliges und charmantes Lesevergnügen!
DerMedienbloggervor 11 Tagen

Carol Weston ist eine erfolgreiche amerikanische Schriftstellerin, die bislang bereits sechzehn Bücher veröffentlicht hat. Sie betreibt nebenbei einen Online-Ratgeber für Mädchen und Erwachsene und spricht in Schulen und Fernsehsendungen. Ihr bislang neuestes Werk erschien 2017 unter dem Originaltitel „Speed Of Life“. In diesem verwendet sie biographisches Material, indem sie die Figur Kate entwirft, die Dreh- und Angelpunkt für die gesamte Handlung ist und eben genau die bereits genannten Eigenschaften der Autorin erfüllt. Auf Deutsch trägt das Buch den um einiges treffenderen Titel „Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt“. Welche Leseeindrücke ich während der Lektüre gewinnen konnte, das erfährst du in der folgenden Rezension – viel Spaß!
Die Autorin hat, auch durch eine gelungene Übersetzung, einen flüssigen und einfühlsamen Schreibstil, der nicht nur ein reibungsloses Eintauchen in das Geschehen des Romans, sondern auch in das Innenleben der Protagonistin Sofia ermöglicht: Diese ist ein sympathischer Buchcharakter, den ich schnell nachvollziehen lernte. Sie trägt eine für sie emotional turbulente Handlung gut auf den Schultern und bietet sich an als Stütze für den Leser.
Ihre besondere Stärke im Schreiben enttarnt sie in ihrem ungenierten Umgang mit der Thematik „Tod“: Es ist kein Geheimnis, dass die Mutter der Protagonistin im Buch kürzlich verstorben ist und Sofia noch immer mit den Folgen der Trauer zu kämpfen hat. Dabei gibt sie ihren Lesern auf ganz unverkrampfte Art die eindringliche Botschaft, dass es okay ist, zu trauern. Und dass die Bewältigung dieser sowohl innerlich als auch äußerlich das genaue Gegenteil von einfach ist. Weiterhin gibt sie die alltäglichen Fragen und Probleme eines jungen pubertierenden Mädchens wieder, die sich in Zweifeln über die eigene Entwicklung äußert. Diese authentische Art, einem jungen Zielpublikum solche Anliegen näherzubringen und mit ihnen so unkompliziert umzugehen, hat mir persönlich sehr gut gefallen.
In der Ausarbeitung ihrer Figuren zeigt Weston ebenfalls ihr schriftstellerisches Können. Die Figuren sind vielschichtig, abwechslungsreich und beweisen allemal ihren ganz eigenen Charme. Neben Sofia sticht vor allem ihre enge Vertrauensperson namens Kate heraus, deren Beziehung untereinander sich im Laufe des Romans noch stark verändert. Sie war eine angenehme Person, die ich aufgrund ihrer Unverfrorenheit und stetig positiven Energie als ein starkes Element innerhalb der Handlung wahrgenommen habe.
Dass ich letztendlich aber definitiv aus der Altersgruppe herausgewachsen bin, das merke ich an einigen Aspekten, die mich zufriedengestellt haben. Beispielsweise habe ich mich an dem kitschverklebten Ende gestört, das jeder Glaubwürdigkeitsebene entbehrt und fast zu krampfhaft auf ein Happy End zusteuert. Damit schließt sie eine rundum überzeugende und ungewöhnliche Familiengeschichte ab – was man aber auch auf eine weitaus weniger aufgeplusterte und versöhnliche Art und Weise hätte lösen können.
Weiterhin fehlen dem Roman, nachträglich gesehen, weitestgehend seine Alleinstellungsmerkmale. Leider hat man die verschiedenen Elemente des Werks so schnell wieder vergessen, wie man das nächste Buch angefangen hat. Und genau hier hätte ich mir ein bisschen mehr Mut vonseiten der Autorin gewünscht, auch mal andere Wege als den gerade offensichtlichsten einzuschlagen – und somit ihr Roman zu einem außergewöhnlichen zu machen, der nicht in der Konkurrenz anderer Genrevertreter erstickt.
Letztendlich kann ich aber definitiv eine Leseempfehlung für eine recht große Zielgruppe aussprechen: für Leser, die sich a) vom Klappentext angesprochen fühlen oder b) ein kurzweiliges Lesevergnügen „für Zwischendurch“ genießen wollen und c) in das vom Roman angesteuerte Zielpublikum gehören – ihr werdet mit der Lektüre sicherlich eure Freude haben.

„Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt“ ist ein kurzweiliges Lesevergnügen, das durch seinen süßen Charme und den ungenierten Umgang mit dem Thema „Tod“ gut unterhält. 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt" von Carol Weston

TRÄNEN DER FREUDE UND DER TRAUER
Julysvor einem Monat

Zusammenfassung

Sofia ist ein 14 jähriges Mädchen, das erst vor kurzem ihre Mutter verloren hat.
Sofia lernt an der Schulversammlung Kate kennen.

Kate hat in dem Magazine Fifteen eine Kolumne, wo sie Jugendlichen Fragen beantwortet, die sie ihren Eltern nie stellen würden.
Sofia wendet sich mit ihrer Trauen und anderen Themen an Frage Kate.
Währenddessen lernt Sofias Vater eine neue Frau kennen.
Als Sofia dann rausfindet, das die neue Frau im Leben ihres Vaters ausgerecht Kate ist, ist Sofia ihr vorheriger Kontakt mit Kate peinlich.
In dem Wohnort von Kate lernt Sofia einen Jungen namens Sam kennen.
Sam macht Sofia glücklich und hilft ihr wieder ins Leben zurück.
Durch die veränderte Situation von Sofia und ihr Vater müssen die beiden aus ihrer Wohnung ausziehen und ziehen zu Kate und ihrer Tochter Alexa.
Alexa ist mit der Situation überfordert und ist sehr zickig zu allen Familienmitgliedern.
Als Sofia und Alexa ein paar Monate später einen Schwangerschaftstest finden, stellt sich die komplette Welt der kleinen Patchwork Familie auf den Kopf.

Eigene Meinung

Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt von Carol Weston ist ein sehr gut durchdachtes und interessantes Buch.
Es ist eine tolle Geschichte über die Bewältigung des Todes eines geliebten Menschen und wie man wieder zurück ins Leben findet.
Manchmal fühlt sich das Leben so an als würde man einen Berg in Flip-Flops erklimmen.
Aber irgendwann ist man oben auf dem Gipfel angekommen wo die Sonne wieder scheint.
Der Schreibstil von Carol Weston liest sich sehr flüssig und Carol Weston passt sich perfekt in die Sprache der Jugendlichen an.

Die Hauptcharaktere sind sehr individuell gestaltet und auch eine sehr bunte Mischung der Charakterzüge.

Sofia ist am Anfang sehr traurig und ins sich gekehrt und fühlt sich sehr einsam und auf sich allein gestellt. Sie entwickelt sich aber im Laufe des Buches zu einer glücklichen starken Frau.

Alexa ist am Anfang sehr bissig, ihre Eltern haben sich scheiden lassen, da der Vater homosexuell ist. Jeder in ihrem Umfeld wusste darüber Bescheid und hat sie deswegen gemobbt.
Darüber hinaus hat sie eine Mutter die versucht Teenagern zu helfen, von ihrer eigenen Tochter aber nicht weiß wie es in ihr drin aussieht.
Sie entwickelt sich allerdings im Laufe des Buches zu einer zickigen zu einer freundlichen Schwester.

Fazit

Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt ist eine gute Geschichte für jeden der einen geliebten Menschen verloren hat.

Aber es ist auch für jeden der eine schöne Geschichte sucht, über Trauer, neue Freunde und wie man wieder zurück ins Leben findet.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt" von Carol Weston

Das Buch überraschte mich mit seiner Mischung aus Humor und Ernsthaftigkeit!
Skyline-Of-Booksvor 2 Monaten

Klappentext

„Vierzehn zu sein ist hart, findet Sofia. Und es ist noch härter, wenn man gerade seine Mutter verloren hat. Als würde man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmen. Aber zum Glück gibt es "Frag Kate", einen Online-Ratgeber, dem Sofia sich anvertraut. Nie hätte sie gedacht, wohin der E-Mail-Austausch führen würde! Sofias komplettes Leben wird auf den Kopf gestellt! Doch Veränderungen können durchaus etwas Positives sein – besonders, wenn man dabei einem süßen blonden Jungen namens Sam begegnet. Und Sofia ist nun auch nicht mehr jeden Tag traurig. Manchmal ist sie sogar richtig glücklich. Und sie begreift: Wenn du immer weiterkletterst, wirst du mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt. Du siehst, was hinter dir liegt, was vor dir liegt und: was in dir steckt.“

 

Gestaltung

Mit den hellen, pastelligen Farben finde ich, dass das Cover sehr freudig und fröhlich wirkt. Das hellblau des Hintergrundes strahlt geradezu und die gelben Regentropfen sowie der Regenschirm und die Flipflops leuchten davor. Am meisten fällt jedoch der Titel auf, welcher in weißer Schreibschrift mit pinken Schattierungen den Großteil des Covers einnimmt.

 

Meine Meinung

An „Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt“ hat mich tatsächlich vor allem die im Klappentext und Titel verwendete Metapher des Bergsteigens mit Flip-Flops angesprochen. Eine Tat, die unglaublich schwer erscheint und vermutlich aus einem Grund als Vergleich gewählt wurde. In dem Buch geht es um Sofia, deren Mutter gestorben ist und deren Leben sich anfühlt, als würde sie mit Flip-Flops einen Berg erklimmen. Bis sie sich einem Online-Ratgeber anvertraut und Sam begegnet…

 

Der Beginn des Buches ist traurig, denn Sofia kämpft mit dem Verlust ihrer Mutter. Die Autorin Carol Weston hat dies auf sehr ergreifende und mitnehmende Weise gestaltet, wodurch ich beim Lesen schnell mit Sofia mitgefühlt habe. Beeindruckend fand ich dann aber den Wechsel, der sich langsam mit Fortschreiten der Handlung vollzieht, denn es kommen immer leisere, hoffnungsvollere Töne hinzu. So wird die Geschichte teilweise auch sehr humorvoll und lustig. Sogar so intensiv, dass ich nicht nur schmunzeln, sondern sogar lachen musste. Das hat mich wirklich überrascht, denn ich hatte nicht damit gerechnet.

 

Daher ist die Handlung wahrlich eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Der Misch aus Ernst in Form von Trauer/Trauerverarbeitung und Humor sowie zarten Liebesgefühlen ist wirklich gut gelungen, denn ich fand, dass alle Aspekte sehr ausgewogen waren und nichts zu kurz kam. Die Handlung hätte an manchen Stellen zwar etwas spritziger sein können, da ich manchmal das Gefühl hatte, als würde nichts Weltbewegendes passieren. Aber dennoch sind es gerade die Emotionen, die diese Geschichte ausmachen und die solche Momente wettmachen.

 

Toll fand ich auch, dass der Text manchmal aufgelockert wurde durch so etwas wie Chatgespräche, welche auch visuell als solche mit Hilfe von Sprechblasen dargestellt wurden. Dies sorgt für Frische beim Lesen, denn der Inhalt der Unterhaltungen ist herzergreifend und regt zum Lächeln an. Dabei wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive von Sofia erzählt, sodass ich hautnah miterleben konnte, wie sie sich im Verlauf der Handlung weiterentwickelt. Diese Entwicklung fand ich besonders schön mitzuverfolgen, denn es war sehr ergreifend zu sehen, wie sie wächst und aus einer für sie hoffnungslos erscheinenden Situation heraustritt, um zu zeigen, dass das Leben weiter geht, auch wenn es sich erst nicht so anfühlt. Auch Sam fand ich richtig toll. Er ist so ein Kerl, in den sich vermutlich jedes Mädchen sofort verliebt, weil er einfach einer der Guten ist. Herzensgut, ehrlich und hilfsbereit.

 

Fazit

Mit „Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt“ hat Carol Weston eine Geschichte geschaffen, die den Leser mit ihrer Balance zwischen Ernsthaftigkeit und Humor überrascht, aufwühlt und emotional mitnimmt. Auch wenn ich beim Lesen manchmal das Gefühl hatte, als würde die Geschichte gerade nicht vorankommen, so konnte sie mich dennoch komplett mit ihrer Emotionalität überzeugen. Sofia und Sam sind richtig tolle Protagonisten, die bei mir sofort das Bedürfnis geweckt haben, sie einfach in mein Herz zu schließen.

4 von 5 Sternen!

 

Reihen-Infos

Einzelband

 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Carol Weston wurde am 11. September 1956 geboren.

Carol Weston im Netz:

Community-Statistik

in 33 Bibliotheken

auf 9 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks