Carola Clasen Atemnot (Sonja Senger)

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Atemnot (Sonja Senger)“ von Carola Clasen

Der Fall, den Sonja Senger, die "Neue“ im Kriminalkommissariat in Trier, auf den Tisch bekommt, ist alles andere als ein gefundenes Fressen für die frustrierte Kommissarin. Mehrere durchreisende Herren sind in der vergangenen Zeit in der alten Moselmetropole nach einem Kneipenbesuch oder einem Stadtbummel spurlos verschwunden. Außer ihrem athletischen Äußeren hatten diese Männer nicht viel gemeinsam. Lustlos macht sich Sonja Senger an die Nachforschungen. An ihrer Seite der junge und ehrgeizige Kollege Alex und zuhause der Lebensgefährte Jerome, der - ganz Archäologe - in Trier sein Glück gefunden zu haben scheint. Die Suche nach den Vermissten gerät zusehends ins Stocken, und es scheint so, als seien die Männer für immer untergetaucht, da lernt Sonja bei einer Vernissage die Bildhauerin Muriel kennen, die in ihrem Atelier in der stillen Abgeschiedenheit des Bitburger Gutlands beeindruckende Plastiken erschafft. Sonja wittert ein Geheimnis hinter der Maske der schönen Künstlerin.

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Porzellanmädchen

TOP-Spannung in & um Berlin - Bentow spielt mit dem Leser aber weiss, wie es geht :)

dreamlady66

Projekt Orphan

Ein sehr gelungener Thriller, der Action und Raffinesse beinhaltet.

vanystef

Wildfutter

Lustig und skurril

madameeapoe

Böse Seelen

Wieder ein spannender Fall! Diesmal arbeitet Kate undercover! Gefällt mir gut!

Aleida

Der Mann zwischen den Wänden

Viele Anfänge - kein Schluss

DanielaAlge

Der Totensucher

Insgesamt ein spannender Krimi, der durch immer neue Wendungen und eine komplexe Story überzeugt. Gut!

misery3103

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Atemnot" von Carola Clasen

    Atemnot (Sonja Senger)
    LaDragonia

    LaDragonia

    21. December 2016 um 13:42

    Zum Inhalt: Sonja Senger ist neu am Kriminalkommissariat in Trier. Bei ihrem ersten Fall den sie auf den Tisch bekommt handelt es sich um einen Vermisstenfall, den ihr Chef möglichst schnell abzuschließen hofft. Doch dann gibt es plötzlich einen zweiten Vermissten. Währenddessen beschließt die Kommissarin sich gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten eine Vernissage der Künstlerin Muriel anzuschauen. Bei der Betrachtung der „lebensechten“ Skulpturen beschleicht Sonja Senger ein eigenartiger Gedanke den sie noch nicht wirklich zu fassen bekommt, der sie aber auch nicht mehr loslässt. Auf eigene Faust macht sie sich auf die Suche nach weiteren Indizien. Meine Meinung: „Atemnot“ ist der erste Fall um die toughe Kriminalkommissarin Sonja Senger. Erst vor kurzem habe ich den neunten Fall um Sonja gelesen, wodurch ich auf die Reihe aufmerksam wurde. Ich persönlich muss sagen, man merkt wirklich sehr gut, das die Autorin sich von diesem ersten Fall bis zum aktuellen „Eifelmädchen“ extrem weiterentwickelt hat. Eifelmädchen ist zumindest für mich persönlich viel fließender und schöner zu lesen als Atemnot. Es mag aber vielleicht auch daran liegen, das die Geschichte im ersten Fall mir einfach zu offensichtlich ist. Man weiß fast vom Beginn an wer die Mörderin ist und wie sie die Morde in etwas verübt. Das nimmt einem doch etwas die Spannung auf die gesamte Handlung.

    Mehr
  • Ein guter Krimi der etwas anderen Art!

    Atemnot (Sonja Senger)
    numinala

    numinala

    05. January 2015 um 10:23

    Muriel ist eine wunderschöne Frau mit einer Ausstrahlung, der kaum ein Mann widerstehen kann. Sie hat sich als Bildhauerin in der Abgeschiedenheit niedergelassen und erschafft dort Skulpturen - außergewöhnliche Skulpturen. Die Hauptkommissarin Sonja Senger bekommt 'schon wieder' einen Vermisstenfall auf den Tisch. Eigentlich hatte sie sich nach Trier versetzen lassen um es ruhiger angehen zu können. Aber neben ihrem ehrgeizigem Chef und den jungen Kollegen fühlt sie sich alt, langsam, verbraucht. Ihre Art zu Arbeiten versteht einfach keiner der neuen Kollegen. Und dann ist da noch ihr Lebensgefährte Jerome, der sich als Archäologe in Trier zwar rundherum wohl fühlt, den sie aber auch oft mit Samthandschuhen behandeln muss und der sie mit seinem "Laissez faire" des Öfteren nur noch aufregt. Als die beiden bei einer Vernissage Muriel kennenlernen, setzt sich in Sonja ein Gedanke fest, der sie einfach nicht mehr los lässt und so beginnt sie mit ihren Ermittlungen auf ihre ganz eigene Art... Fazit Ein guter Krimi der anderen Art! Ja man weiß von Anfang an, wer der Täter ist - nur nicht genau, wie die Taten ablaufen, aber das tut der Spannung überhaupt keinen Abbruch. Spannend, etwas skurril mit gut gezeichneten Charakteren und einigen geschichtlichen Begebenheiten der Gegend in einem flüssigem Schreibstil geschrieben, runden das Ganze zu einem gelungenem Krimi ab. Von mir gibt es eine Leseempfehlung für Leute, die nicht auf Brutalität Blut und Explosionen warten! Viele Grüße von der Numi

    Mehr