Neuer Beitrag

Verlag_Kremayr-Scheriau

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Worum geht's?

Russland: Land der Mythen, Projektionsfläche, Sehnsuchtsort und immer wieder auch Feindbild. Weltpolitisch stellten in den letzten Jahren die Annexion der Krim sowie Putins Eingreifen in der Syrienkrise auf Seiten Assads das internationale Machtgefüge auf die Probe, innenpolitisch herrschen Repression und eine anhaltende Wirtschaftskrise. Doch was bedeutet das für die Bevölkerung Russlands, die in Putins „gelenkter Demokratie“ lebt? Formiert sich politischer Widerstand, oder nimmt man den Status quo als gegeben hin? Wie unterschiedlich erleben Bewohner des städtischen und ländlichen Raums, im europäischen und im asiatischen Teil Russlands die Situation?

Carola Schneider, seit 2011 Auslandskorrespondentin des ORF in Moskau, zeigt in berührenden Porträts Innenansichten eines faszinierenden und zugleich widersprüchlichen Landes, das dem Westen immer noch fremd ist. Sie spricht mit Menschenrechtsaktivisten, Künstlern und kritischen Journalisten ebenso wie mit innovativen Käsebauern, Putin-treuen Jugendlichen und Befürwortern der Krim-Annexion. Schneiders Reportagen ergeben ein vielstimmiges, fein nuanciertes Bild Russlands, das von Widerstand und Resignation, Aufbruchstimmung und Regierungstreue erzählt.


Carola Schneider

in Bludenz/Vorarlberg geboren, schloss 1996 ihr Dolmetsch- und Übersetzerstudium für die Sprachen Französisch und Russisch ab. Bis 2001 arbeitete sie in der Politikredaktion des ORF-Landesstudios Vorarlberg. Nach Stationen als Korrespondentin in Paris und Zürich wurde sie 2011 zur Leiterin des ORF-Korrespondentenbüros in Moskau bestellt.

>>Informationen zum Buch


Bewerbung zur Leserunde: 

Wenn ihr mehr wissen wollt, dann sagt uns, was euch an diesem Buch interessiert und auf welchen Plattformen ihr eure Rezension veröffentlichen werdet. Eine baldige Beteiligung an der Leserunde sowie das Schreiben einer Rezension sind gewünscht!

Natürlich sind auch alle LeserInnen mit einem eigenen Exemplar herzlich eingeladen, an unserer Leserunde teilzunehmen.

Wir freuen uns auf eure Teilnahme! 

> Besucht unsere Webseite! www.kremayr-scheriau.at
> Folgt uns auf Facebook und Twitter und verpasst keine Neuigkeiten und Buchverlosungen mehr.

Autor: Carola Schneider
Buch: Mein Russland

Kristall86

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Russland hat mich schon in meiner Kindheit fasziniert. Reportagen von Gerd Ruge oder anderen bekannten Journalisten waren immer Pflichtprogramm. Ich bin in der DDR aufgewachsen und kenne Russland immer nur als großen Bruder....jetzt sehe ich das natürlich anders. In der Zeit meines Abiturs habe ich in meiner Facharbeit Russland, die Ukraine und Georgien sowie ihre politischen Auseinandersetzungen seit dem Zweiten WK behandelt. Russland ist für mich heute, in Verbindung mit Putin, ein Land vor dem ich, politisch gesehen, richtig Angst habe. Alles scheint unberechenbar und unvorhersehbar. Wenn ich im TV Bilder von ihren Märschen zu bestimmten Feiertagen sehe, läuft es mir eiskalt den Rücken herunter. Ich möchte dieses Buch sehr gern lesen um zu erfahren was die Menschen denken über ihr Land ohne Gefahr laufen zu müssen einen Maulkorb verpasst zu bekommen und wir müssen wir Russland für die Zukunft einschätzen? Was bringt die nächsten Präsidentschaftswahl mit sich? Ich würde mich freuen mitzulesen!

camilla1303

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Über die Politik Russlands bin ich, vor allem seit dem Ukraine-Konflikt, informiert. "Mein Russland" reizt mich trotzdem sehr, da nur Portraits und Gespräche mit der Bevölkerung deren Sicht der Dinge wiederspiegeln können. Meine Rezension würde ich hier und auf Amazon veröffentlichen, aber auch im Freundeskreis über das Buch diskutieren.

Beiträge danach
223 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

kruemelmonster798

vor 8 Monaten

Renat Dawletgildejew S.77-88

Ich habe das Buch leider immer noch nicht fertig gelesen, aber jetzt lese ich weiter.

Es ist schwierig, wenn man nicht wirklich im Thema ist.
Es gibt keine Pressefreiheit- andererseits werden die kritischen Stimmen aus dem Ausland bezahlt. Wie aber sollten sie sonst überleben? Vielschichtig und für Außenstehende nicht einfach einzuordnen.

Gut gefallen hat mir die Aussage:
"Sie (die Art sichtbare Freiheit) bedeutet, dass mr nichts Schlmmes passiert, wenn ich nicht groß auffalle. Ich will aber das Recht haben, aufzufallen."
So ist es!

kruemelmonster798

vor 8 Monaten

Makar Wichljanzew S. 89-105
Beitrag einblenden

solveig schreibt:
Für mich werden in diesem Buch nur Interviews mit unterschiedlichen Bürgern wiedergegeben, ohne groß kommentiert zu werden. Natürlich trifft jeder Autor da eine Auswahl. Auch die von Dir angegebenen. Ist das bereits Propaganda? Wenn ich "wirklich verstehen will, was los ist", wie Du es formulierst, müsste ich selbst wohl einige Zeit in Russland leben, um mir eine Meinung zu bilden...

Sehe ich auch so - es ist ein Ausschnitt - und kann mit 158 Seiten auch nicht mehr bieten. Aber einseitige Propaganda?

kruemelmonster798

vor 8 Monaten

Jewgenij Repenkow S. 107-120
Beitrag einblenden

Ein Fußball-Niemandsland- solch Nebenplätze hat man gar nicht im Kopf, wobei es für Betroffene ganz und gar keine Nebenschauplätze sind.

kruemelmonster798

vor 8 Monaten

Sarina Ametowa S. 121-134
Beitrag einblenden

Jetzt sind wir auf der Krim angekommen. Die Regierung streitet nicht ab, dass Menschen verschwunden sind, verweist aber auf familiäre Hintergründe oder auf das Wiederauftauchen als syrischer Kämpfer. Tja.

kruemelmonster798

vor 8 Monaten

Pawel Schelkow S. 135-149
Beitrag einblenden

Dieses "Schrankenmautkapitel" berichtet von willkürlich errichteten Schranken der Neuzugezogenen, die im Wesentlichen wohl aus reichen Moskauern bestehen. So völlig aus einer anderen Welt klingt es jedoch für mich nicht, es zeigt eher wie Behörden und Institutionen sich als nicht zuständig erklären und von üblen Nachbarkeitsmachtdemonstrationen, aber das ist jetzt kein ausschließlich russisches Phänomen.

kruemelmonster798

vor 8 Monaten

Jurij Fidelgolz S. 151-158
Beitrag einblenden

Ein trostloser Abschluss des Buches: es gibt kein Sozialsystem, das arme, kranke Menschen auffängt. Klar ist Russland da nicht das einzige Land und auch bei uns sind Medikamentenzuzahlungen oft kaum erschwinglich, aber Relativieren macht es ja nicht besser.

kruemelmonster798

vor 8 Monaten

Rezensionen

Danke, dass ich mitlesen durfte und sorry, dass es so lange gedauert hat, bis ich das Buch abgeschlossen habe.
Hier meine Rezension:
https://www.lovelybooks.de/autor/Carola-Schneider/Mein-Russland-1453966451-w/rezension/1523011471/

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.