Carola Stern Eine Erdbeere für Hitler

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eine Erdbeere für Hitler“ von Carola Stern

Dieses Buch erzählt vom Aufstieg und vom Ende des Nationalsozialismus, vom Krieg und vom Alltag, von der Verfolgung und der Vernichtung von Menschen, vom Widerstand und von dem Jahr der Befreiung, als das "Dritte Reich" endlich besiegt war. Diese Zeit ist Geschichte. Aber sie ist auch voller Geschichten, aus denen man lernen kann. Warum so viele Menschen an Hitler glaubten und nur wenige nicht mitmachen wollten, davon erzählen die Autoren dieses Buches: Hans Mommsen, Mirjam Pressler, Hermann Vinke, Ursula Wölfel, Hilke Lorenz und Hartmut von Hentig.

empfehlenswert

— Rockyrockt
Rockyrockt

Stöbern in Jugendbücher

Tot war ich gestern

Eine gute Fortsetzung, mit großen Einstiegsschwierigkeiten

Annabeth_Book

Ana und Zak

ein lustiges und spannendes Buch über zwei Leute aus verschiedenen Welten, die aufeinander treffen

MsStorymaker

Die Perfekten

Das Buch hatte mich schnell gepackt und konnte mich bis zum Ende fesseln...

Nayla

Stell dir vor, dass ich dich liebe

Zauberhaft! Große Geschichte, wo man sich ne Scheibe von abschneiden kann!

Caro2929

Moon Chosen

Ein wirklich genialer Reihenauftakt, mit vielen interessanten Charakteren in einer neuen, spannenden Welt die man so noch nicht gekannt hat.

booknerd84

Obwohl es dir das Herz zerreißt

Zu viele Themen

momkki

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ein Bewusstsein schaffen

    Eine Erdbeere für Hitler
    dominona

    dominona

    19. October 2014 um 22:01

    Diese Zusammenstellung rund um die Geschichte des Dritten Reichs hat mich beeindruckt. Man darf sich hierbei nicht vom Titel in die Irre führen lassen. Nach einer geschichtlichen Einordnung wie es überhaupt zu den Entwicklungen kam, werden verschiedene Schicksale geschildert und zwischendurch immer wieder wichtige Begriffe und Personen näher erläutert. Man bekommt Einblick in eine Kindheit, den deutschen Widerstand oder auch das Schicksal einer Jüdin, die nach Dänemark emigriert, dann jedoch nach Teresienstadt verschleppt wird. Besonders eindrucksvoll wirkt das Nachwort, das nochmal deutlich macht, was der Begriff eines Feindbildes anrichtet und folgende Generationen vor neuen Fehlern warnt.

    Mehr
  • Rezension zu "Eine Erdbeere für Hitler" von Carola Stern

    Eine Erdbeere für Hitler
    legolas

    legolas

    24. August 2008 um 22:32

    Es handelt sich hier um ein Geschichtsbuch,dass anhand von Geschichten die wichtigsten Eckdaten etc des " dritten Reiches " vermittelt.
    Es ist einfach geschrieben und gut zu verstehen.
    Eigentlich handelt es sich um ein Jugendbuch,um auch den jungen Menschen ein düsteres KApitel unserer Vergangenheit zu vermitteln.
    Dieses Buch sollte man im Klassenverbund lesen.