Carola Stern Isadora Duncan und Sergej Jessenin. Der Dichter und die Tänzerin.

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Isadora Duncan und Sergej Jessenin. Der Dichter und die Tänzerin.“ von Carola Stern

Russischer Bauerndichter + amerikanische exzentrische Tänzerin = Amour fou pur!

— CorinnaSmiles
CorinnaSmiles

Stöbern in Biografie

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Isadora Duncan und Sergej Jessenin. Der Dichter und die Tänzerin." von Carola Stern

    Isadora Duncan und Sergej Jessenin. Der Dichter und die Tänzerin.
    UteSeiberth

    UteSeiberth

    27. January 2012 um 18:07

    Carola Stern beschreibt den Teil des Lebens von Isadora Duncan und Sergej Jessenin in den Jahren nach 1920.Die berühmte amerikanische Tänzerin verliebt sich in den sehr viel jüngeren russischen Poeten Sergej Jessenin und heiratet ihn.Unterschiedlichere Welten als bei den Beiden können kaum aufeinandertreffen, aber beide verbindet die Lust die Gesellschaft zu provozieren.Isadora glaubt in dem Russland nach der Revoltion ihre geistige Heimat gefunden zu haben, reist aber dauernd in Europa mit Jessenin umher und besucht mit ihm auch Amerika.Dieser russische Poet mit bäuerlichem Ursprung kommt mit dieser Welt nicht klar und erliegt letztendlich dem Alkohol und erhängt sich.Isadora lebte getrennt von ihm in Frankreich,muss um Geld bei Freunden betteln,denn ihr Stern als Tänzerin sinkt mit vorrückendem Alter.Am Schluss verliebt sie sich in einen Italiener,der für die Automarke Bugatti arbeitet und bei einer rasanten Probefahrt mit diesem Auto verfängt sich Isadoras Schal in den Felgen und sie wird erdrosselt. Das ist dann ein bühnenreifer Abgang für sie und sie wird in Paris begerdigt. Dieses viele Umherzigeunern der Beiden wurde mir am Ende fast zuviel mit der Hektik,die da verbereitet wurde.Als Person erinnert mich Isadora Duncan an eine Variante von Alma Mahler-Werfel und Franz Werfel,sie waren ebenfalls Kinder dieser Zeit.

    Mehr