Neuer Beitrag

CarolaWegerle

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Herzlich willkommen zur Leserunde zu meinem Roman "Die Irak-Mission"!

Ich habe dieses Buch geschrieben, weil mich folgende Frage einfach nicht mehr losließ:

Warum reisen Menschen in ein Land, in dem eine Geiselnahme beinahe schon zum Alltag gehört?
Menschen, denen es dabei nicht ums Geld geht.
Natürlich möchten sie helfen.
Auch Claire möchte das, die junge deutsche Chirurgin, die in einem Undercover-Einsatz nach Kurdistan reist, um Kindern zu helfen. Hunderten von Kindern. Ein Flugzeug ist über den Bergen des Nordirak abgestürzt –
über einem der Barackenlager, in denen viele Tausend Kinder, Kriegswaisen, im
geplünderten Nachkriegsland zu überleben versuchen.

Ein Helfersyndrom haben sie alle – Claire und jedes ihrer engagierten Teammitglieder. Doch dass sie sich auf den lebensgefährlichen Einsatz einlassen, hat noch andere Gründe, sehr persönliche, deren sich die mutigen Helfer zum Teil erst während ihrer abenteuerlichen Reise bewusst werden.

Was sie nicht wissen, ist, dass der Flugzeugabsturz vertuscht wird, da der Flug Teil eines geheimen militärischen Vorgangs war. Und dass Claire und ihr Team daher höchst unwillkommene Zeugen vor Ort sind. Sie haben bereits Feinde, bevor sie im Krankenhaus in Kirkuk ankommen.
Doch trotz dieses bedrohlichen Umfelds findet Claire auch Menschen, die sie unterstützen: Gulala, eine kurdische Journalistin, die unter Lebensgefahr Beiträge ins Ausland schleust, und Ibrahim, den einzigen Arzt vor Ort.

Nicht nur Claire muss Überzeugungen, die ihr Handeln bisher bestimmten, neu
definieren. Jeder, der in die humanitäre Katastrophe involviert ist, erfährt in dieser spannenden Geschichte Veränderung und – Erneuerung.

Und schließlich scheint es wieder möglich, Brücken zu bauen – über die tiefen Krater des Nichtverstehens, die der Krieg schuf. Brücken des Verständnisses und der Liebe.

Ich würde mich sehr freuen, mich mit Ihnen/mit Euch über meine Geschichte und die Figuren auszutauschen.
Diesen Roman in einzelne Abschnitte einzuteilen, wäre meines Erachtens eher hinderlich. Man sollte ihn "in einem Rutsch" lesen und dabei die Menschen in dieser Geschichte immer besser kennenlernen, denn ich gehe von außen nach innen - ohne dass die Spannung nachlässt. Im Gegenteil. Lesen Sie/ lest also in Ruhe und schreibt dann erst einen Beitrag.


Die Frage für die Bewerber lautet:
Würdet ihr euer Leben riskieren, um anderen zu helfen?

Autor: Carola Wegerle
Buch: Die Irak-Mission

ChattysBuecherblog

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich muss schon sagen: Sowohl Cover als auch Klappentext machen mich extrem neugierig. Sehr gerne würde ich hier mit lesen und mitdiskutieren.
Deshalb bewerbe ich mich für ein Leseexemplar.

Meine Rezensionen poste ich hier, bei Amazon und div weiteren Online Shops und Plattformen und auch gerne auf meinem Blog bei Facebook Chatty's Bücherblog.
Anschließend würde ich das Buch in meinem Mittwöchige Leserkreis besprechen. Der Leserkreis besteht aus mittlerweile 12 Erwachsenen, im Alter von 23 bis 86 Jahren.

Nun noch zur Frage, die für mich eigentlich keine Frage ist, da ich bei der Feuerwehr tätig bin. Wir riskieren täglich unser Leben, um andere Personen zu retten. Aufgrund unserer Ausbildung haben wir jedoch gelernt, wie wir uns in Gefahrensituationen zu verhalten haben. Dieses bedarf es jedoch eines permanenten Trainings und permanenter Schulung. Gefahren erkennen und zu bekämpfen, das ist unser täglicher Job. "Wir rennen rein, wenn ihr raus rennt"

Wildpony

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Die Beschreibung klingt sehr spannend und ich denke es gehört zu der Kategorie Buch, welches auch sehr tief gehend ist.

Ich arbeite bei der Bundeswehr und habe über 7 Jahre lang die Angehörigen der Soldaten betreut, die im Auslandseinsatz im Kosovo, in Afghanistan oder im Kongo waren. Daher habe ich viel über Hilfsmaßnahmen mitbekommen und auch wenn ich kein Soldat (sondern ziviler Mitarbeiter) bin würde ich jederzeit sagen, das ich mein Leben riskieren würde, um einem anderen zu helfen.

Ich denke auch in Situationen bei uns in Deutschland, in denen ein Mensch Hilfe braucht, würde ich ohne zu zögern eingreifen. Es ist für mich eine Ehrensache den Schwächeren zu helfen, die bedroht sind.

Würde gerne mitlesen.

Beiträge danach
149 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

CarolaWegerle

vor 2 Jahren

@irismaria

Das freut mich sehr! Ganz liebe Grüße an deine Mutter. Magst du mir verrraten, wie alt deine Mutter ist? Das würde mich sehr interessieren, weil man ja als Autor nie so genau weiß, für welche Altersgruppe man eigentlich schreibt.

irismaria

vor 2 Jahren

CarolaWegerle schreibt:
Das freut mich sehr! Ganz liebe Grüße an deine Mutter. Magst du mir verrraten, wie alt deine Mutter ist? Das würde mich sehr interessieren, weil man ja als Autor nie so genau weiß, für welche Altersgruppe man eigentlich schreibt.

Sie ist 71 und hat das Buch auf dem Reader gelesen.

CarolaWegerle

vor 2 Jahren

Toll. das freut mich sehr. Vielleicht mag sie ja 3 positive Sätze bei Amazon über das Buch schreiben? Wenn Sie so fit mit technischn Dingen ist, wie ich den Eindruck habe ...? Ich freue mich auch über die kürzeste Rezension.

irismaria

vor 2 Jahren

@CarolaWegerle

Ich kann sie mal fragen, aber eigentlich schreibt sie keine Rezis und macht auch nichts am Internet. Das Buch habe ich ihr auf den Reader geladen.

silvandy

vor 2 Jahren

Beitrag einblenden

CarolaWegerle schreibt:
Liebe Silvandy, was für eine wunderschöne Rezension! Ich danke dir sehr dafür. Besonders hat mich gefreut, dass dich die Geschichte emotional berührt hat. Und dass eine Leserin meinen Schreibstil lobt, tut richtig gut. Danke! Carola

Gern geschehen!

CarolaWegerle

vor 2 Jahren

@irismaria

Liebe Irismaria,

in diesem Fall bitte ich dich.erzähle deiner Mutter gar nicht erst von meinem anliegen. Ich finde es wirklich toll, dass sie auf einem E-Reader liest. Und über ihr Feedback und die lieben Grüße habe ich mich sehr gefreut.

CarolaWegerle

vor 2 Jahren

Es ist ja schon ein paar Wochen her, seit Ihr "Die Irak-Mission" gelesen habt, und ich hoffe, ihr erinnert euch noch daran. Ich habe nämlich eine Frage an euch: Gibt es in eurem Wohnort ein Café oder Lokal o. ä., wo ich eine Lesung zu meinem Buch halten könnte? Evtl. mit kurdischer Musik oder einem Journalisten, der den Irak bereist hat. Es sollte in Süddeutschland sein.
Ich bin für jeden Tipp dankbar!

Neuer Beitrag