Der Fluch des Erlkönigs

von Carola Wolff 
4,6 Sterne bei20 Bewertungen
Der Fluch des Erlkönigs
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Traubenbaers avatar

Fantasievoll und aktuell

Ayumauss avatar

Elfenmärchen werden war. Das Cover lässt was anderes vermuten. Ein Jugendbuch super für zwischendurch.

Alle 20 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Fluch des Erlkönigs"

Ein Wellness-Hotel in ein abgelegenes Waldgebiet zu setzen — für den Baulöwen Harry Kaiser ist dies Projekt das wichtigste seiner Karriere. Proteste von Naturschützern glaubt er niederbügeln zu können, und würde ihm jemand sagen, dass sein Vorhaben die Heimat eines Elfenvolkes zerstört, würde der Unternehmer dies als spinnert abtun. Eher zufällig gerät Harrys Sohn Finn zwischen die Fronten. Der junge Mann, ein begabter Zeichner, dessen künstlerische Neigungen so gar nicht den Vorstellungen des Vaters von einem Nachfolger entsprechen, hadert mit der familiären Situation, trauert um die tote Mutter, fühlt sich missachtet. Finn lernt die Öko-Aktivistin Tonia kennen und gerät in den Bann der Erlkönigin.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783944788609
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:300 Seiten
Verlag:fabulus Verlag
Erscheinungsdatum:01.03.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne13
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Traubenbaers avatar
    Traubenbaervor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Fantasievoll und aktuell
    Rezension für "Der Fluch des Erlkönigs"

    "Der Fluch des Erlkönigs" von Carola Wolff (erschienen beim Fabulus- Verlag) ist ein Fantasyroman, der auch für Kinder und Jugendliche geeignet ist.

    Der Hauptprotagonist Finn muss seine Ferien in einem kleinen Dorf zusammen mit der Stiefmutter verbringen. Das gefällt ihm überhaupt nicht. Besonders, da ihm sein Vater verboten hat seinem Hobby, dem Zeichnen, nachzugehen. Als er endlich Freunde findet muss er feststellen, dass diese gegen das riesige Bauprojekt inmitten eines Waldes sind. Das Problem daran: Finns Vater ist der Bauherr.
    Der Roman ist sehr fantasievoll. Er erzählt eine magische Geschichte von Elfen, Feen und Freundschaft. Alles ist sehr rund und stimmig beschrieben.Die realistsichen Elemente, wie die Demonstartion gegen das Bauprojekt und die fantastischen Abschnitte ergänzen sich gut. Besonders gelungen finde ich die Beschreibung von Finns Aufenthalt in der Welt der Elfen. Sie ist so farbenfroh und lebendig erzählt, dass man sich selbst in diesen uralten Hügel gezaubert glaubt.
    Sehr gelungen finde ich auch, dass ein aktuelles Thema angesprochen wird: Eine Fläche naturbelassenen Waldes soll für einen Hotelkomplex zerstört werden. Welche Auswirkungen das für die Natur hat wird eindrücklich beschrieben und durch die Elfen noch unterstrichen. Die Kernaussage dass es wichtigere Dinge als Ruhm und Reichtum gibt, wird gut verpackt.
    Mir hat dieser Roman sehr gefallen und ich kann ihn jedem Fantasyfan, ganz gleich welchen Alters, empfehlen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Ayumauss avatar
    Ayumausvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Elfenmärchen werden war. Das Cover lässt was anderes vermuten. Ein Jugendbuch super für zwischendurch.
    Sie leben unter uns und unterschätze diese nicht.

    Klappentext:
    Ein Wellness-Hotel in ein abgelegenes Waldgebiet zu setzen — für den Baulöwen Harry Kaiser ist dies Projekt das wichtigste seiner Karriere. Proteste von Naturschützern glaubt er niederbügeln zu können, und würde ihm jemand sagen, dass sein Vorhaben die Heimat eines Elfenvolkes zerstört, würde der Unternehmer dies als Spinner abtun. Eher zufällig gerät Harrys Sohn Finn zwischen die Fronten. Der junge Mann, ein begabter Zeichner, dessen künstlerische Neigungen so gar nicht den Vorstellungen des Vaters von einem Nachfolger entsprechen, hadert mit der familiären Situation, trauert um die tote Mutter, fühlt sich missachtet. Finn lernt die Öko-Aktivistin Tonia kennen und gerät in den Bann der Erlkönigin.

    Meine Meinung:
    Finn hat es nicht leicht. Er ist der Sohn eines Hotelerbauer, den man den Hotelkaiser nennt.Macht Urlaub in einer langweiligen Gegend wo nichts, dann will sein Vater, dass er nicht zeichnen darf und zu guter Letzt wälzt seine Stiefmutter immer seinen kleinen Halbbruder Jojo auf ihn ab damit sie sich mit sich selbst beschäftigen kann.

    Naja manchmal kann Ich Finn verstehen warum er von seinen kleinen Bruder genervt ist aber so schlimm ist es nicht in dem Buch beschrieben. Wundern tut es mich das er als Stiefbruder beschrieben wird und nicht als Halbbruder. Der kleine ist ja der Sohn seines Vaters.

    Da Finn sein Vater ja die schöne Gegend zerrrodeln will, sagt Finn im Dorf nicht wer er ist. Kaum wissen es die Leute hat er es nicht leicht bei ihnen.

    Sein Vater entdeckt, dass er heimlich zeichnet und macht Finn einen Strich durch die Rechnung. Endlich lehnt sich Finn gegen seinen Vater auf und gesellt sich mit zu den Umweltschützern, zu der hübschen Antonia.

    Dann tauchen zwei geheimnisvolle Mädels auf die ihn einladen zu einer Party, Arun und Nerith. Finn denkt sie sind Schauspieler und er wundert sich nicht wirklich warum es da bei denen so komisch zu geht; das Essen, die Kleidung, die Sprache und es erscheinen Dinge die vorher nicht da waren, wow was für Special effects.

    Finn weiß nicht, dass sie die Töchter und das Volk des verstorbenen Elfenkönigs sind und dass die Königin Pläne mit Finn vorhat. Die Königin schmiert ihn Honig ums Maul und bietet Finn an einer von ihnen zu werden.

    Ein hinterhältiger Elf plant etwas Schreckliches und so geraten alle an die Fronten.

    Finn’s Vater erkennt was er falsch gemacht hat und das er Finn an die Elfen und seinen kleinen Sohn Jojo, der in Gefahr ist verloren hat und möchte jetzt alles wieder gut machen.

    Der Schreibstil war sehr schön und es hat Spaß gemacht das Buch zu lesen, allerding waren zu viele Lücken, Fehler oder einiges wurde zu schnell übersprungen. Ansonsten eine schöne Idee.

    Das Cover sieht düster aus und es erinnert mich eher an die Toten von Games of Thrones anstatt an die Elfen aus dem Buch.

    Danke an die Autorin Carola Wolff, dass ich eine der Gewinner war und an der Leserunde teilnehmen durfte.

    Schöne Lesegrüße aus Berlin.
    Ayumaus

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    anra1993s avatar
    anra1993vor 3 Monaten
    Fantasy, ernste Themen und mehr


    Unerwartet hat mich die Autorin angeschrieben, ob ich nicht Lust hätte ihr Buch zu lesen und zu rezensieren. Da mich der Klappentext sehr angesprochen hat, war ich sehr gerne dabei. Leider hatte ich anfangs große Schwierigkeiten mit ihrem Schreibstil. Ich habe lange gebraucht, bis ich hineinkam und mich an ihn gewöhnt habe. Als ich mich daran gewöhnt habe, war das Buch aber gut zu lesen.
    Die Charaktere finde ich sehr spannend und gut umgesetzt. Ich durfte Finn begleiten, der unter seiner Familie leidet. Sein Vater, ein berühmter Bauunternehmer, hat wenig Zeit und drillt seinen Sohn dazu, in seine Fußstapfen zu treten. Dabei möchte Finn doch nur eins: Zeichnen und Kunst studieren. Sein Leben könnte leichter sein, wenn da nicht noch seine Stiefmutter wäre, die sich für alles zu fein ist. Finns Familie war mir eher unsympathisch und doch war ich begeistert, wie authentisch sie wirkt. Wie aus dem Leben gerissen und vor allem Finns Vater ist sehr spannend. Finn selbst mochte ich auch gerne, auch wenn ich nicht immer sein Handeln nachvollziehen konnte. An manchen Stellen war er mir etwas zu naiv und handelt zu schnell.
    Die Idee der Geschichte ist an Goethes berühmte Ballade Erlkönig angelehnt. So ist es nicht verwunderlich, wenn die eine oder andere Textstelle dem Leser bekannt vorkommt. Gepaart wurde die Ballade mit einer modernen Geschichte, die dem Abholzen des Regenwaldes sehr gleich kommt. Nur, dass hier nicht nur die Natur weichen muss, sondern auch deren Bewohner, die Elfen. Die Idee hat mir ziemlich gut gefallen und ich war überwiegend an die Geschichte gefesselt. Es gab die ein oder andere Stelle, an der ich mir mehr Spannung gewünscht habe, aber diese waren sehr bescheiden. Besonders fasziniert haben mich die Themen, die die Autorin angesprochen hat: Familie, Freundschaft, Naturzerstörung, Kapitalismus. Und dies zusammen in einem interessanten Fantasyroman.
    Sehr gut gefällt mir, dass es sich hierbei um einen Einzelband handelt. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen und es blieben keine Fragen offen. Ich bin wirklich gespannt, welche Geschichten die Autorin noch zaubern wird.

    Mein Fazit
    Mit Der Fluch des Erlkönigs hat die Autorin eine überwiegend spannende Geschichte geschaffen. Ich habe zwar etwas länger gebraucht, um mit dem Schreibstil der Autorin warm zu werden, aber mir hat die Geschichte trotzdem gefallen. Viele wichtige Themen werden angesprochen und mit Fantasyelementen gepaart. Ich kann euch das Buch empfehlen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Bibilottas avatar
    Bibilottavor 3 Monaten
    Für Fantasy-Liebhaber und Liebhaber alter Sagen und Geschichten ist das genau das richtige

    Der Erlkönig … wer kennt ihn nicht. Also mir ist er zumindest aus der Schulzeit ein Begriff.
    Da fällt mir auch spontan folgender Vers ein:

     

    Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?
    Es ist der Vater mit seinem Kind;
    Er hat den Knaben wohl in dem Arm,
    Er fasst ihn sicher, er hält ihn warm...

    Zitat aus: Erlkönig von Johann Wolfgang von Goethe

     

    Damals tat ich mir schwer mit diesem Gedicht - doch heute ist meine Neugier nochmals geweckt worden und ich wollte erfahren, wie die Geschichte um den Erlkönig wohl aus Carola Wolffs Sicht verlaufen wäre - bzw. was sie in der heutigen Zeit daraus gemacht hat. Ich war also neugierig.

    Der Erlkönig - damals und heute

    Ich hätte mir im ersten Moment nicht wirklich vorstellen können, dass dieses Gedicht vom Erlkönig eine Grundlage für ein Kinderbuch ab 11 Jahre darstellt. Doch so kann man sich täuschen - oder besser, so wurde ich überrascht. Wenn man an die Erinnerungen des Gedichts von Johann Wolfgang von Goethe denkt, dann gestaltet sich das mehr als anders. Allein schon die Zeiten sind ganz unterschiedlich. Doch die Geschichte spielt im Heute und Hier  … und das macht es besonders spannend, wie ich finde. Die Parallelen finden sich trotzdem sehr schnell - und man merkt - der Erlkönig ist kein längst vergangener literarischer langweiliger Inhalt, wenn man sich mehr damit befasst. Carola Wolff bringt hier eine Menge Fantasie und Spannung unter, was die Neugier auf mehr weckt.

    Wie ging es weiter

    Carola Wolff lässt hier wunderschön die Fantasie spielen und bietet dem Leser hier einen teil der Geschichte, der uns bisher verwehrt blieb - außer man ging selber sehr fantasievoll an die eigene Ideen ran. Doch das was Carola Wolff hier erschaffen hat, das ist einfach nur klasse. Dabei wird schnell klar - gerade wenn man den Erlkönig schon kennt, dass man sich nicht zu sicher sein sollte, hier schon vorab zu wissen, wie alles so kommen wird. Es kommt nämlich anders als gedacht.

    Das Reich des Erlkönigs

    Dieses lernt der Leser in diesem Buch auf jeden Fall sehr fantasievoll, bildgewaltig und mit spannenden Einblicken kennen. Die Elfen, die ihr Reich verteidigen - bzw. das Reich des Erlkönigs. Eine gelungene Mischung aus Fantasy und der heutigen Zeit wird hier dem Leser präsentiert.

    Spannend und altersgerecht

    Drei Dinge, die in einem tollen Kinderbuch meiner Meinung nach nicht fehlen dürfen. So wird hier auch alles wunderschön umgesetzt und lässt keine Langeweile aufkommen. Altersgerecht und fließend leicht führt die Autorin durch diese Geschichte - und es gibt allerhand zu erfahren, lernen und ja, auch zum umdenken für die Leserschaft.
    Aber auch der gewisse Nervenkitzel, der leichte Schauer, das Kribbeln vor Spannung - das findet man hier - und da macht das Lesen doch gleich nochmal soviel Spaß.

    Augenschmaus - was ein Cover

    Das Cover, die gesamte Aufmachung des Buches ist ein wahrer Hingucker. Die Hardcoverausgabe hat ein düsteres, spannendes und geheimnisvolles - fast schon gruseliges Cover, das neugierig auf mehr macht. Dazu der blaue Buchschnitt und das Lesebändchen - das lässt alles sehr edel und hochwertig wirken.

    Der Fluch des Erlkönigs zeigt hier schnell, dass es definitiv nicht langweilig sein muss.... man sollte sich überraschen lassen- auch die alten Hasen ;)

     

    Fazit

    "Der Fluch des Erlkönigs" von Carola Wolff ist es wert gelesen zu werden. Fantasy-Leser oder Liebhaber alter Geschichten und Sagen, kommen hier mehr als nur auf ihre Kosten. Es ist ein moderner, spannender und altersgerechter Fantasyroman mit Spuren aus alten Zeiten. Düster, abenteuerlich, bildgewaltig und fantasievoll wird man hier in eine spannende Geschichte entführt - der Nervenkitzel ist garantiert.


    Kommentieren0
    2
    Teilen
    rewarenis avatar
    rewarenivor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Eine spannende, fantasievolle und schöne Geschichte, wo man auch als Erwachsener eintauchen kann in eine märchenhafte Story.
    Dreh dich nicht um, die Erlkönigin geht um

    Eigentlich hat sich der 17 jährige Finn auf seine Sommerferien gefreut, doch als sein Vater Harry Kaiser, seine Familie in ein kleines Dorf verschleppt um hier sein Bauprojekt eines Luxus Wellnesshotels zu verwirklichen, ahnt noch niemand, welch seltsame Dinge sie hier noch erleben werden. Nicht nur, dass Finn von seiner Stiefmutter Vanessa genervt wird und sie nie Zeit für seinen kleinen Stiefbruder JoJo hat, zeigt ihm auch sein Vater, dass er von seinem Wunsch ein Kunststudium zu beginnen, nicht viel hält. Finn freundet sich inzwischen mit der netten Gudrun und ihrer Enkelin Tonia an. Doch dass diese sich als Umweltschützerin entpuppt, die sich mit ihren Freunden gegen das geplante Bauprojekt stellt, macht es Finn auch nicht gerade leicht, noch dazu wo er Tonia mag und sie nicht weiß, wer er eigentlich ist. Als Finn eine Einladung von zwei seltsamen Mädchen zu einem Fest erhält, zögert er nicht lange und landet in einem Haus mitten im Wald auf einer seltsamen Feier. Elfen und Gnome sowie eine Frau, die sich als Erlkönigin ausgibt, lassen Finn in eine geheimnisvolle Welt eintauchen, wo er das Gefühl hat, in einem Märchen gelandet zu sein. Es geschehen viele seltsame Dinge um ihn herum und er findet nicht nur Freunde, sondern er lernt auch Tyndt kennen, der seiner Königin gegenüber nicht freundlich gesinnt ist. Als ein Streit mit Finn´s Vater eskaliert, beschließt dieser für immer bei den Elfen und der Erlkönigin zu bleiben. Doch auch hier kann er nicht glücklich werden und als noch sein kleiner Bruder entführt und in ein Verlies gesteckt wird, muss sich Finn entscheiden, wo er hingehört. Es kommt zu einem erbitterten Kampf zwischen den Elfen und den Menschen, wo keiner weiß, wie es enden wird.

    Die Autorin Carola Wolff hat mit dem Roman ,,Der Fluch des Erlkönigs´´ eine schöne und fantasievolle Märchen Erzählung geschrieben.

    Auch wenn die Altersfreigabe mit 11 Jahren angegeben ist, kann ich durchaus sagen, dass man sich sehr wohl auch als Erwachsener gut dabei unterhalten fühlt. Es ist eine spannende, flott geschriebene und märchenhafte Geschichte. Man erfährt auch, mit einem Augenzwinkern versehen, wie Goethe zu seiner Ballade ,,Erlkönig´´ gekommen ist. Die Autorin entführt den Leser in das Reich von Elfen, Gnomen und geheimnisvollen Szenen, die es eben nur in einem Märchen gibt. Die Geschichte erlaubt kaum eine Atempause, weil die Handlungen schnell passieren und Finn immer wieder sprichwörtlich von einem Abenteuer ins nächste stolpert. Man findet nicht nur ernstere Themen wie z.B der Erhalt der Umwelt, sondern auch immer wieder kleine humorvolle Einwürfe, wo man schmunzeln kann. Zu erwähnen ist auch das gruselig anmutende in blau und schwarz gehaltene Cover, das einen düster dreinblickenden Erlkönig zeigt. Der haptische Eindruck entsteht auch wegen des erhabenen Titels und da es ein Hardcover Buch ist, wirkt die gesamte Aufmachung sehr edel.

    Ein Roman, der sowohl jugendliche, als auch ältere Leser begeistern wird.


    Kommentieren0
    40
    Teilen
    winniehexs avatar
    winniehexvor 4 Monaten
    Der Erlkönig

    Als ich das Buch in der Hand hielt war ich mehr als begeistert, es ist furchtbar schön (meine Meinung) und passt toll zur Geschichte.

    In der Geschichte geht es um den 16-jährigen Finn und seiner Familie, sein Vater Harry Kaiser ist ein sehr bekannter Baulöwe und möchte mit dem nächsten Projekt seine Vita aufbessern. Das Problem an der Sache ist aber, dass Objekt seiner Begierde steht mitten in der Natur. Sein Sohn Finn möchte gerne Kunst studieren, dazu nutzt er die wunderschöne Lage des Hotels und skizziert sie um seine Bewerbungsmappe aufzuhübschen. Außerdem ist die Aufnahme in die Hochschule auch ein Grund Abstand zu seinem Vater zu gewinnen. Hingegen sein Vater voll und ganz auf sein Projekt konzentriert ist, aber er hat nicht mit dem Widerstand der Elfen gerechnet. Ja, in diesem Wald gibt es noch magische Wesen und Sie wollen die Bebauung verhindern.

    Ein wirklich großartiges Jugend- und Fantasy Buch anders kann man es nicht sagen, natürlich sollte man auch den Bezug zu der Ballade kennen. Die Autorin hat hier auch ein wichtiges Thema angeschnitten und das ist der Bezug zur Umwelt, die uns alle angeht. Ich persönlich fand die Geschichte fast wie ein Märchen geschrieben, so schön war das Setting der Geschichte. Es war wirklich großartig diese Geschichte lesen zu dürfen.

    Kommentieren0
    23
    Teilen
    Diana182s avatar
    Diana182vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Spanende Geschichte um den Erlkönig - auch für ältere Leser geeignet!
    Der Fluch des Erlkönigs

    Das gesamte Buch ist in einem dunklen Blau gehalten, was sich auch über die Seitenkanten erstreckt. Auf dem Cover ist eine märchenhafte Figur mit Krone zu sehen, welche hier den Erlkönig darstellen soll.


    Da Goethes Gedicht bereits in der Schulzeit seinen Reiz auf mich ausübte, wollte ich auch hier gern mehr erfahren und begann daher schnell mit dem lesen.


    Der Einstig in die Geschichte gelang recht schnell. Wir lernen die Hauptfigur Finn kennen, der gern zeichnet und so die Leidenschaft seiner verstorbenen Mutter weiterführen möchte. Dies ist seinem Vater, dem Hotel-Kaiser, jedoch ein absoluter Dorn im Auge. Er sieht die Zukunft des ältesten Sohnes in seiner eigenen Firma- Als erfolgreicher Bauunternehmer. Leider wird ihre Beziehung hier auf eine harte Probe gestellt, denn das neue Wellness Resort soll in einem bisher unbewohnten Wald entstehen. Hier hegen nicht nur Umweltschützer erste Proteste, sondern auch die elfenhaften Bewohner des Gebietes. Wer wird diesen Kampf gewinnen und was steht dabei auf dem Spiel? Dies gilt es hier zu erfahren.


    Die einzelnen Charaktere werden sehr anschaulich und authentisch gezeichnet. Man kann sich schnell in die Figur „Finn“ ein denken und seinen Gedankengängen folgen. Man selbst würde wahrscheinlich in vielen Situationen ähnlich handeln. Aber auch die anderen Protagonisten erhalten ihren passenden Platz und verleihen der Geschichte das gewisse Etwas.


    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und detailliert. Schnell kann man sich die einzelnen Szenen vor den eignen Augen vorstellen und ist hautnah am Schauplatz des Geschichte dabei.


    Zwar kennt man Goethes Gedicht bereits durch die Schule in und auswendig, doch macht dies diese Geschichte nicht vorhersehbar. Die Autorin hat hier ihre eigne Interpretation gefunden und erzählt diese als eigenständigen Roman. Die Spannung stieg auch hier kontinuierlich an und ich konnte zu keinem Zeitpunkt vorhersehen, was als nächstes geschehen würde. So blieb die Erzählung bis zuletzt unberechenbar und ich war gespannt, worin sie ihren Ausklang finden würde.


    Das Ende ist passend gewählt und schließt die Geschichte rund um zufriedenstellend ab. Keine Frage bleibt unbeantwortet und alles fügt sich zu einem stimmigen Gesamtbild zueinander.


    Mein Fazit:
    Ein spannender Jugendroman, der aber auch von älteren Lesern mit Freude und Spannung gelesen werden kann. Mich hat dieses Buch sehr gut unterhalten, so dass ich es fast am Stück zu Ende gelesen habe.


    Daher vergebe ich sehr gern eine Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Blintschiks avatar
    Blintschikvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Eine tolle und märchenhafte Idee
    Das Märchen vom Erlkönig

    Finn muss seine Ferien mit seiner Familie im Wald verbringen, denn sein Vater will dort unbedingt ein Hotel erbauen. Doch im Wald leben viele Wesen, welche dagegen sind und sich wehren werden.

    Man kommt leicht und schnell in die Geschichte und kann gut folgen, da alles gut erklärt und einfach gehalten wird. Die Parallelen zu Goethes Gedicht "Der Erlkönig" wird schnell klar, da viele bekannte Aspekte über das Elfenvolk eingebaut wurden. Jedoch ist die Idee der Geschichte etwas anders und weicht auf eine kreative Art und Weise ab. Es hat mir daher sehr gut gefallen, weil es so etwas Neues war z.B. kommt hier eine Erlkönigin vor, anstatt des bekannten Königs.

    Die Charaktere sind zwar einfach gehalten und doch haben sie das gewisse Etwas. Sie sind auf jeden Fall sehr sympathisch und mit haben die Beziehungen der einzelnen Personen gefallen z.B. die Art wie Finn mit seinem kleinen Bruder umgeht und auch der Wandel von Finns Vater.

    Die Geschichte an sich war auch total spannend und ich bin nur so durch die Seiten geflogen, weil ich wissen wollte wie es weitergeht. Dabei gab es Stellen, die ich überhaupt nicht erwartet hätte und andere die mir doch schon klar waren.

    Aufgrund der doch sehr einfach gehaltenen Geschichte, denke ich, dass das Buch auch gut für jüngere Leser ist. Aber auch ich hatte viel Spaß bei der Geschichte und finde die Idee ein altbekanntes Gedicht in eine Geschichte zu wandeln, einfach super. Außerdem handelt das Buch stark von Freundschaft und Familienzusammenhalt, was immer ein gutes Thema für ein Buch ist. Also ein echt tolles Märchen!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    pardens avatar
    pardenvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Stellenweise ging es zu 'hopplahopp' und die Charaktere sind recht klischeehaft, ansonsten eine schöne Idee und eine gelungene Umsetzung!
    Bei dem Cover hätte ich kein Kinderbuch erwartet!

    BEI DEM COVER HÄTTE ICH KEIN KINDERBUCH ERWARTET!

    Ein Wellness-Hotel in ein abgelegenes Waldgebiet zu setzen — für den Baulöwen Harry Kaiser ist dies Projekt das wichtigste seiner Karriere. Proteste von Naturschützern glaubt er niederbügeln zu können, und würde ihm jemand sagen, dass sein Vorhaben die Heimat eines Elfenvolkes zerstört, würde der Unternehmer dies als spinnert abtun. Eher zufällig gerät Harrys Sohn Finn zwischen die Fronten. Der junge Mann, ein begabter Zeichner, dessen künstlerische Neigungen so gar nicht den Vorstellungen des Vaters von einem Nachfolger entsprechen, hadert mit der familiären Situation, trauert um die tote Mutter, fühlt sich missachtet. Finn lernt die Öko-Aktivistin Tonia kennen und gerät in den Bann der Erlkönigin...

    Dieser Klappentext und das doch sehr gruselig gehaltene Cover haben mich nicht auf die Idee kommen lassen, dass es sich hierbei um ein Kinder-/Jugendbuch handeln könnte (Altersempfehlung des Verlages: 11-13 Jahre). Doch nach dem ersten Erstaunen las ich neugierig weiter und kam auch rasch in die Geschichte hinein.

    Der Leser begleitet in diesem Roman den Jungen Finn, den es in seinen Sommerferien an den A. der Welt verschlagen hat - in ein kleines Dorf an der polnischen Grenze, wo einfach nichts los ist. Das hat er seinem Vater und seinen ehrgeizigen Bauplänen zu verdanken. Ausgerechnet im Niemandsland will dieser ein riesiges Projekt umsetzen - ein Wellness-Hotel. Eigentlich interessiert sich Finn nicht für die Vorhaben seines Vaters - er ist viel zu beschäftigt damit, heimlich eine Bewerbungsmappe fertigzustellen für ein Kunststudium. Heimlich deswegen, weil sein Vater von dieser Idee gar nichts hält - der möchte nämlich, dass Finn einmal einen handfesten Beruf erlernt und Wirtschaft studiert.

    Doch im Dorf begegnet Finn Tonia und ein paar anderen Gegnern des Bauprojekts seines Vaters. Er belächelt deren Aktionen zwar zunächst, doch weil Tonia ihm irgendwie auch imponiert, steht Finn plötzlich zwischen den Fronten. Als er sich den Ort des Geschehens anschaut, entdeckt der Junge, dass ein ganzer Wald dem Bauvorhaben seines Vaters weichen müsste - und dagegen haben offensichtlich nicht nur Tonia und die anderen Aktivisten etwas. Etwas Unheimliches ist da im Wald, dort, wo der Erlkönig begraben liegt...

    Einen spannenden Fantasyroman hat Carola Wolff da geschrieben, der die reale Welt mit der der Mythen, Legenden und Sagen gekonnt verknüpft. Der Erlkönig spielt hier tatsächlich immer wieder eine Rolle, und auch der Verfasser des allseits bekannten Gedichts ("Wer reitet so spät durch Nacht und Wind..."), Johann Wolfgang von Goethe, wird hier mehr als einmal erwähnt.

    Zwei Kriterien störten mich hier ein wenig. Das sind zum einen die doch recht klischeehaft gestrickten Charaktere, die wenig Überraschendes boten. Und das ist zum anderen das enorme Tempo, in dem die Handlung vorangetrieben wird. Hier hätte ich mir mehr Zeit und Raum gewünscht, zumal die Reaktionen Finns so für mich an manchen Stellen recht sprunghaft und überzogen wirkten.

    Ansonsten gefiel mir die Umsetzung der originellen Idee aber wirklich gut, und ich denke, dass vor allem Kinder/Jugendliche in der genannten Altersklasse - also Fantasy-Anfänger - hier voll auf ihre Kosten kommen können. Der Text las sich flüssig und angenehm, und die Aufmachung des Buches kann man einfach nur als liebevoll bezeichnen. Das Cover ist ein besonderer Hingucker, die Seitenschnitte sind in Dunkelblau gehalten, und ein Lesebändchen fehlt hier auch nicht. Alles in allem also ein tolles Gesamtpaket, das ich mir auch als Geschenk gut vorstellen kann.

    Für mich eine schöne Entdeckung!


    © Parden

    Kommentare: 5
    17
    Teilen
    stefanbs avatar
    stefanbvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Wunderbar umgesetzt und spannend erzählt.
    Lebendige Märchen

    Wer kennt sie nicht, die Geschichte von Goethes Erlkönig, wo der Erlkönig das Kind mit in sein Reich holen möchte und offeriert, sich dort von seinen Töchtern verwöhnen zu lassen. Der Ausgang ist klar: TOD.
    Bei dem Buch „Der Fluch des Erlkönigs“ der Autorin Carola Wolff diente die Ballade Goethes als Rahmenhandlung und wurde ansprechend umgesetzt. Auch finden sich immer wieder Verweise, Anspielungen zum Original. Der Schreibstil ist flüssig. Auch wirkt das Buch als Gesamtkomposition. Das faszinierende Cover und die blauen Seiten tragen natürlich auch dazu bei.
    Wie bringt man den Zorn einer Erlkönigin gegen sich auf? Man baut ein Hotel in ein abgelegenes Waldgebiet. Genau das hat der Baulöwe Harry Kaiser vor. Immer größer und schöner müssen seine Projekte sein. Dabei vernachlässigt er seine Kinder, die auch von der Schwiegermutter nicht die nötige Anerkennung bekommen. Da Finn, sein ältester Sohn, lieber malen/zeichnen möchte, sein Vater dies nicht akzeptieren möchte, ist es nicht verwunderlich, dass Finn sich den Naturschützern anschließt und schließlich der verlockende Stimme der Erlkönigin erliegt.

    Fazit
    Modern, packend, spannend und mit lauter guten Einfällen, voller Phantasie, so dass man das Buch regelrecht verschlingen möchte.

    Kommentieren0
    89
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    carolawolffs avatar
    Er erreichte die Steckdose mit Müh und Not ...
    in seinen Händen das Smartphone war tot.


    Achtung, der Erlkönig geht um.  Oder ist etwa alles ganz anders, als Goethe uns das glauben machen wollte?
    Finde es selbst heraus.

    Carola Wolff: Der Fluch des Erlkönigs

    Finn glaubt nicht an Märchen. Und die Sommerferien hatte der Siebzehnjährige sich anders vorgestellt. Irgendwie cooler. Ganz bestimmt wollte er nicht nicht in diesem öden, regennassen Dörfchen auf dem Land festsitzen.
    Doch das neue Projekt seines arbeitsbesessenen Vaters hat Vorrang: ein Wellnesshotel mitten im Nirgendwo. Finns Stiefmutter, eine frustrierte Ex-Schönheitskönigin, spricht den Martinis zu  und Finns kleiner Stiefbruder nervt.
    Dann laden ihn zwei schöne, leicht ausgeflippte Schwestern zu einer ganz besonderen Party ein.
    In einem efeuumrankten Haus im Wald tanzen junge Elfen, Goblins und Irrlichter. Oder ist es nur eine Maskenparty? Finn amüsiert sich und findet sogar einen Freund. Doch der Spaß ist vorbei, als die Herrin des Hauses auftaucht.
    Plötzlich steckt Finn mittendrin in einem alten Märchen. Die Elfen sind gar nicht erfreut darüber, dass Finns Vater das Hotel ausgerechnet in seinem Wald bauen will.
    Nicht nur Finn selbst, sondern auch seine Familie und seine neue Liebe sind in großer Gefahr. Wird Finn diese Sommerferien überleben? Oder wird das Märchen ihn nie wieder loslassen?

    Neugierig?

    Es gibt 15 Bücher zu gewinnen (HC). Natürlich könnt Ihr auch mitmachen, wenn Ihr das Buch bereits besitzt oder es Euch selbst kauft.
    Ich freue mich schon auf euch!
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks