Carolin Anders Wir Wellenreiter

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(3)
(4)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wir Wellenreiter“ von Carolin Anders

Silvester 1994: Julia und Marius lernen sich kennen, verstehen sich bestens – doch beide gehen ihren eigenen Weg. Aus den Augen verlieren sie sich nie. Dumm nur: Entweder ist sie in einer Beziehung und er Single oder er ist gerade glücklich liiert und sie solo …„Bei uns beiden, dir und mir, ist das Leben ein einziges Auf und Ab. Wir sind wie Wellenreiter. Immer wenn ich oben bin auf der Welle, bist du unten im Tal, und wenn es mit dir wieder aufwärtsgeht, häng ich in den Seilen. Wirklich verrückt. Vielleicht ist das gut so, damit wir uns gegenseitig aus den Tiefen herausziehen können?“

Was lange währt, wird endlich gut! So kann man diese Liebesgeschichten mit Höhen und Tiefen, Lachen und leiden wohl am besten beschreiben.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Ein tolles Buch über 2 Menschen, die etwas länger brauchen, um zu reifen und zu sich und ihren Gefühlen zu stehen!

— LeseJulia
LeseJulia

Stöbern in Romane

Und morgen das Glück

Bewegende Geschichte über neue Anfang, großartig geschrieben !!!

marpije

Das Mädchen aus Brooklyn

Mein vierter und letzter Musso – Enttäuschung pur! (**)

Insider2199

Der Frauenchor von Chilbury

Vielleicht weniger an Männer gerichtet, aber ein tolles Buch für Frauen!

Sigismund

Das Ministerium des äußersten Glücks

Meins war's nicht.

BiancaBerlin

Das Glück meines Bruders

Die Erinnerung an eine vermeintlich glücklichen Kindheit stellt die Verhältnisse in der Beziehung der Brüder auf den Kopf.

4Mephistopheles

Der Sandmaler

Aufrüttelnd und wunderschön!

Edelstella

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Wir Wellenreiter" von Carolin Anders

    Wir Wellenreiter
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Liebe lovelybooks-Fans,


    diese Woche könnt Ihr Euch zu einer Leserunde zu meinem Roman "Wir Wellenreiter" anmelden, einer tiefsinnigen, manchmal lustigen Liebesgeschichte, die Euch durch die Jahre von 1995 bis 2017 das Leben zweier Menschen miterleben lässt, die seelenverwandt sind, aber sich immer wieder verpassen.

    Eure Carolin Anders

    • 253
  • Wir Wellenreiter

    Wir Wellenreiter
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Seniorenheim St. Peter, Silvester, 31.12.2049 Eine alte Frau sitzt am Schreibtisch. Sie hat Tagebücher, Briefe, Zettel, Notizen, ausgedruckte E-Mails und Fotos um sich herum ausgebreitet. Seit sie das Heim vor neun Monaten bezogen hat, ließ ihr der Gedanke keine Ruhe mehr, alles noch einmal zu lesen und zusammenzustellen. Für ihre Enkel. Für die Nachwelt. Um sich mitzuteilen, auch wenn sie einmal die Augen geschlossen hat. Um ihm nahe zu sein und alles noch einmal zu erleben. Sie ist bei recht guter Gesundheit, aber man kann nie wissen, wann der Augenblick kommt und man gehen muss, denkt sie. Vor Ihr steht ein eingerahmtes Foto. Ein älterer Herr, lachend. Er sieht lebensfroh aus. Ihr vor einem Jahr verstorbener Mann. Er hat ihr die Kraft für dieses Projekt gegeben: ihre Liebesgeschichte zu veröffentlichen. Die Liebesgeschichte von Julia und Marius wird mit Tagebucheinträgen und E-Mails erzählt. Der Erzählstil ist sehr leicht geschrieben und ich konnte mich von Anfang an gut in die Geschichte reinversetzen. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und authentisch. Es war mir eine Freude, die beiden in ihrer Entwicklung zu begleiten. Ab und zu hätte ich Julia schütteln können, da sie für mich eine falsche Entscheidung getroffen hat. Dieser Roman vermittelt sehr viele Emotionen und Gefühle. Ein wunderbares Buch, das mich sehr gut unterhalten hat und ich auch empfehlen kann.

    Mehr
    • 2
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. June 2013 um 08:37
    Ein LovelyBooks-Nutzer schreibt Seniorenheim St. Peter, Silvester, 31.12.2049 Eine alte Frau sitzt am Schreibtisch. Sie hat Tagebücher, Briefe, Zettel, Notizen, ausgedruckte E-Mails und Fotos um sich herum ausgebreitet. Seit ...

    Liebe specialang, krank und im Krankenhaus? Oh jee, ich hoffe, es geht Dir wieder viel besser. Vielen Dank, dass Du trotz des Aufenthaltes im Krankenhaus noch die Zeit gefunden hast für eine ...

  • Wir Wellenreiter

    Wir Wellenreiter
    Chimiko

    Chimiko

    29. May 2013 um 12:40

    Die Idee des Buches finde ich wundervoll, ich mag Tagebuch- und Email- oder Briefromane. Man kann dabei so viel Persönliches reinbringen. Diese Form bietet sich geradezu an, Gedanken und Gefühle zu ergründen, doch das genau das, was für mich diese Buchform ausmacht, fehlt mir hier: Oftmals bietet Protagonistin Julia, deren Tagebucheinträge man hier liest, nur reine Berichte. Und selbst wenn sie mal ihre Gefühle offenbart, ist das eher oberflächlich. Dabei gibt es so viele Ansätze dafür, die nur leider nicht genutzt werden. Vielleicht liegt es auch mit daran, dass ich für die Protagonistin überhaupt kein Verständnis entwickeln konnte: Viele ihre Handlungen bleiben mir verschlossen und ich muss den Kopf schütteln, weil ich nicht begreifen konnte, warum sie das nun genauso macht. Dabei hätte man das aufklären können, wenn eben die persönliche Gefühlsebene in den Tagebucheinträgen mehr aufgenommen worden wäre. Allein die Frage, warum sie so lange mit Leo zusammen geblieben ist, hätte sicherlich viele Seiten gefüllt. Auch Marius konnte nicht viel Sympathiepunkte gewinnen, denn - obwohl Julia ihn liebt und das über Jahre hinweg - blieb er etwas flach und wenig ausgestaltet. Nur einige wenige Punkte, für die Julia schwärmt, wurden stärker präsentiert. Und dazu kam, dass ich einige Aktionen von ihm absolut nicht gutheißen konnte. Nur einen Namen möchte ich als Beispiel nennen: Detlef. Trotz alledem war ich seltsam fasziniert von der Geschichte und habe sie in einem Zug durchgelesen, allein dafür gibt es schon einen Pluspunkt. Stilistisch gesehen ist es recht einfach geschrieben, aber durchaus passend zu Tagebucheinträgen und E-Mails. Wenn die Gedanken und Gefühle von Julia mehr Tiefe gehabt hätten, hätte mich das Buch vermutlich begeistert. Fazit Leider fehlte mir der Tiefgang in diesem Buch: Es tröpfelt seicht vor sich hin, lässt sich durchaus gut lesen, aber für mich gab es kein Identifikationspotential mit der Protagonistin - im Gegenteil, eher oft vollkommenes Unverständnis für ihre Handlungen.

    Mehr
  • Gefühle sind manchmal doch für die "Ewigkeit" gemacht!

    Wir Wellenreiter
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Zu Beginn dieser außergewöhnlichen Liebesgeschichte erfährt der Leser von einer alten Frau, die zum Jahreswechsel 2049, die Erinnerungen an die Liebe ihres Lebens in Form von Tagebucheinträgen und Emails zusammenstellt.Der Name dieser Frau ist Julia und Ihre Aufzeichnungen beginnen im Jahr 1995 und dokumentieren Ihr Leben, Ihre Liebe, Freude und Leid bis ins 2017. Carolin Anders beschreibt in Ihrem Buch "Wir Wellenreiter", die Geschichte einer großen Liebe. Die  Entwicklung zweier Menschen über Jahrzehnte auf dem Weg zu Ihren wahren Gefühlen.Ich hatte beim Lesen immer wieder den Eindruck diese ganze Zeit mit Julia, aus deren Sicht auch alle Tagebucheinträge geschrieben sind, zu erleben. Ich konnte mich mit Ihr freuen, mit ihr leiden und lachen und manches mal nur kopfschüttelnd weiter lesen.Gerade das macht dieses Kurze Buch denke ich so besonders, der Leser ist einfach mitten in der Welt von Julia, ihrem Traummann Marius, ihren Freunden und den verschiedenen Männern denen sie in Ihrem leben begegnet.Man spürt Julias Entwicklung im laufe der Zeit. Je mehr sie erlebt und das ist einiges, je mehr reift die anfangs noch junge und ein wenig naive Julia. Die Geschichte hallt nach dem lesen nach, ich habe mich immer wieder gefragt warum hat sie sich nun so entschieden und nicht anders. Immer mal wieder hatte ich auch den Drang Julia mal zu schütteln und ihr die Meinung zu sagen.Im ganzen empfinde ich die Charaktere als glaubhaft und konnte mich auch von Zeit zu Zeit mit Julia identifizieren,  Ein Buch über zwei Menschen, eine tiefe Verbundenheit und eine Liebe die wohl auf viele viele Jahre angelegt ist. "Wir Wellenreiter" hat bei mir seine Spuren hinterlassen und ich würde mich sehr freuen bald mehr von Carolin Anders zu lesen.

    Mehr
    • 2
  • Warten ist keine verschwendete Zeit, wenn man weiß für wen.

    Wir Wellenreiter
    jackdeck

    jackdeck

    Die Geschichte im Jahr 2049 Julia mittlerweile eine alte Frau stöbert in ihren Erinnerungen, diese bestehen aus Tagebucheinträgen  und Mails. Ich werde von der Autorin mitgenommen auf eine Reise zurück ins Jahr 1994. Julia noch eine junge Frau lernt IHN kennen. Er das ist Marius ein scheinbar Seelenverwandter, denn immer wieder führen die Wege der beiden zusammen. Aber immer nur bis zu einem bestimmten Punkt. Es geht nie darüber hinaus. Es entsteht eine wundervolle Lebens-  Liebes- und  manchmal auch Leidensgeschichte. So empfinde ich zumindest, wenn der eine Single ist der andere gerade liiert ob nun glücklich oder nicht sei dahin gestellt. Nicht nur einmal möchte ich Julia o. Marius  schütteln oder ihnen zurufen, was machst du da? Warum zeigt ihr nicht eure Gefühle?  Doch nicht nur die Zeit geht ins Land sondern man spürt beim Lesen eine echte Reifung der Personen. Handlungen die ich anfangs als naiv mit einem verständnislosen Kopfschütteln abtat, sind im Laufe der Geschichte zu einen echten Auf- und Ab geworden. Besonders das gefühlvolle Ende hat es mir angetan, denn es zeigt   auf wunderbare Weise die Entwicklung der Beiden.  „Es gibt halt wirklich Menschen, die es wert sind, dass man jahrzehntelang auf sie wartet. „  Julia und Marius waren sich das wert. Ein Buch was man nicht einfach zuschlägt und beendet, es hat mich doch sehr zum Nachdenken angeregt, besonders meine Einstellung gegenüber  Julia musste ich zum Ende hin revidieren. Ich freue mich dieses emotionale  Buch gelesen zu haben und kann es anstandslos  weiterempfehlen.

    Mehr
    • 2
  • Eine Liebesgeschichte, die zeigt, dass manche Lieben Zeit brauchen.

    Wir Wellenreiter
    LeseJulia

    LeseJulia

    Julia und Marius - sie begegnen sich in ihrem Leben immer wieder, haben einen guten Draht zueinander, doch Schüchternheit, andere Partner oder auch der dumme Zufall selbst scheinen ein unglückliches Spiel mit dem gemeinsamen Liebesglück zu spielen. Aber seine Seelenhälfte kann man nicht so leicht loslassen und so muss es manchmal Jahre dauern bis Wellenreiter gleichzeitig auf einer Welle schwimmen. Meinung: Der Roman erzählt auf nur gut 150 Seiten die Geschichten von Julia und Marius. Über Tagebucheinträge von Julia und Emails von Julia, Marius und Julias Freundin Trixie und über den Zeitraum von 23 Jahren (1994/95 bis 2017/18) begleitet der Leser Julias Leben, welches immer wieder von Marius gestreift und durchkreuzt wird. Dabei reifen die Charaktere, besonders Julia, von wankelmütigen Twens zu ausgereiften Erwachsenen in den 40ern, die besonnene Entscheidungen treffen, aber ihre Leidenschaft und gefühle füreinander nicht verloren haben. Durch den abwechslungsreichen Erzählstil in Tagebuch-Email-Form und die kleinen und größeren Zeitsprünge kommt man zügig voran und das Buch ist eigentlich viel zu schnell zu Ende. Es gibt Passagen, da wollte ich Marius oder auch Julia gern schütteln und sie anschreien, dass sie doch einfach mal mutig und ehrlich zu sich selbst und dem gegenüber sein sollen - und dann gab es Abschnitte, da wollte ich gern im Buch versinken, weil es überquoll vor Gefühl - sowohl den traurigen als auch den schönen. Am Ende konnte ich das Buch zufrieden seufzend zuklappen und mit ein Tränchen aus den Augenwinkeln wischen. Fazit: Manchmal lohnt es sich eben zu warten & es ist immer wichtig in sich hineinzuhören und seine Gefühle zuzulassen - dies sind für mich die bleibenden Aussagen des Buches. Ich bin froh, dass ich Julias und Marius' Geschichte gelesen habe und kann sie wärmstens weiterempfehlen.

    Mehr
    • 2
  • Was passiert, wenn man die falsche Welle reitet...

    Wir Wellenreiter
    JessSoul

    JessSoul

    21. May 2013 um 19:52

    Julia und Marius lernen sich als junge und unreife Mitzwanziger kennen und finden sofort den richtigen Draht zueinander. Da Julia aber in einer Beziehung "feststeckt", von der sie nicht loslassen kann, wird erst Mal nicht mehr daraus als eine Schwärmerei ihrerseits. Die beiden laufen sich bei vielen Gelegenheiten über den Weg, verstehen sich immer wieder auf Anhieb, aber ihr ganzes Leben lang reitet immer einer gerade auf der falschen Welle. Jahrzehntelang ist es entweder unklar welche Gefühle im Spiel sind oder es ist sogar einer von beiden vergeben...ob sie es irgendwann schaffen, auf der gleichen Welle zu reiten? "Wir Wellenreiter" ist ein Tagebuch- und Briefroman von Carolin Anders. Da die Geschichte über viele viele Jahre geht, wird es nie langweilig oder spannungslos, ich habe bis zum Schluss für die beiden gehofft :) Allerdings konnte ich mich leider mit den beiden Hauptfiguren Julia und Marius überhaupt nicht anfreuden, da Julia meines Erachtens sehr unreif und von Selbstzweifeln geplagt ist und Marius wiederum absolut nicht meiner Vorstellung eines Traummannes entspricht. Von daher bin ich bei diesem Buch mitgeschwommen, aber nicht wirklich tief eingetaucht, was vielleicht auch ein wenig am abgehackten und anfangs sehr emotionslosen Schreibstil lag. Man hätte aus der Story einfach mehr herausholen können, wenn man vielleicht ein bisschen mehr auf das Thema Seelenverwandschaft und Schicksal eingegangen wäre. Aber es kommt halt darauf an, ob man es eher sehr subtil wie in diesem Buch oder ausgeschmückt ausgesprochen haben möchte...es ist einfach Geschmackssache,

    Mehr
  • Über das langsame Reifen der Liebe - mit einigen Schwächen

    Wir Wellenreiter
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. May 2013 um 17:09

    *INHALT* Julia ist Anfang 20, als sie Silvester 1995 zum ersten Mal Marius trifft. Sie ist sofort angetan von ihm und spürt schnell, dass sie auf einer Wellenlänge liegen, doch sie schafft es nicht, sich von ihrem Freund Leo zu trennen und braucht drei Anläufe, bis es schließlich aus ist. In den folgenden Jahren lebt sie ihr Leben, heiratet und bekommt auch Kinder, doch immer wieder trifft sie auf Marius, und immer wieder ist dort diese seltsame Verbindung. Doch immer, wenn sie frei ist, ist er gebunden, und wenn er Single ist, gibt es einen Mann in ihrem Leben. Und so entspinnt sich eine Beziehung, irgend etwas zwischen Freundschaft und Liebe, eine Seelenverwandtschaft, der doch immer wieder Steine im Weg liegen.. *MEINE MEINUNG* Dieses Buch ist in Tagebuchform aus der Sicht von Julia geschrieben und wird von Emails ergänzt, die zwischen ihnen beiden und Julias Freundin Trixi versendet werden. Mir gefiel diese Art, die Geschichte zu erzählen, sehr gut. Manchmal liegen nur wenige Tage zwischen den Einträgen, manchmal ganze Monate. Und zwischendurch gibt es kleine Ergänzungen von Julia aus dem Jahre 2049. Dadurch wirkt die Geschichte ein wenig wie im Zeitraffer erzählt, aber es ergeben sich auch keine Längen. Ein wenig daran gestört hat mich jedoch die Art und Weise, wie Julia Tagebuch geführt hat. Oftmals kam es mir vor wie ein Bericht, weil sie nur wenig über ihre Gefühle schreibt, meist erzählt sie von Erlebnissen und Erfahrungen. Ich hätte mir gewünscht, dass das Tagebuch persönlicher gewesen wäre und mehr über Julia preisgegeben hätte. Trotzdem kann man sehr gut die Wandlung beobachten, die die Protagonistin mit den Jahren durch macht, wie sie sich verändert und gefestigter wird, schließlich sogar zurück steckt, um Marius' Ehe nicht zu gefährden und seine Familie über ihre eigenen Gefühle stellt. Doch leider muss ich sagen, dass ich sowohl Julia als auch Marius stellenweise nicht authentisch fand. Es gibt im letzten Drittel eine Szene, in der Marius das komplette Gegenteil von dem tut, was er das ganze Buch über propagiert hat, und auch Julia reagiert oft für mich nicht nachvollziehbar. Sie schreibt in ihrem Tagebuch darüber, jedoch verliert sie kein Wort darüber, wie es zu dieser Entscheidung kam, was sie bewegt hat, welche Befürchtungen oder Hoffnungen sie hat, sie führt lediglich die Fakten auf, und ich konnte oft nicht nachvollziehen, woher ihr plötzlicher Sinneswandel stammte. Wieso sie drei Einträge später das komplette Gegenteil von dem tut, was sie vorher noch mit unzähligen Ausrufungszeichen unterstrichen hat. Gerade in den ersten Kapiteln, als sie Marius gerade kennengelernt hat, kam es mir oft so vor, dass ihre On-Off-Beziehung mit ihrem damaligen Freund künstlich in die Länge gezogen wurde, damit die beiden nicht zusammen finden und sich der eigentliche Handlungsverlauf erst ergeben konnte. Schade, aber insgesamt kann ich auf Grund der Unstimmigkeiten in den Charakteren und des für mich etwas erzwungenen Anfangs nur drei Sterne geben, obwohl ich die Idee und auch die Form sehr gut fand.

    Mehr
  • Rezension zu "Wir Wellenreiter" von Carolin Anders

    Wir Wellenreiter
    achterbahnmaedchen

    achterbahnmaedchen

    ehrlich gesagt musste ich ein bisschen mit julia kämpfen. so ganz sagte sie mir anfangs nicht zu. ich verstand ihr handeln, ihr denken und ihr fühlen absolut nicht. aber da das buch im tagebuch- und e-mail-format geschrieben ist, kommt man nicht umhin, weiter zu lesen. man denkt sich "nur noch ein eintrag/eine e-mail" und dann mach ich pause - und das mindestens 50 mal. ^^ im laufe der geschichte merkt man, wie sehr julia sich verändert und auch reifer und erwachsener wird. es passieren einige dinge, bei denen ich mir wirklich die haare raufen musste. aber eigentlich spricht das ja wirklich sehr für das buch, wenn man als leser so mitfiebert und sich auch über die protagonisten und deren handeln ärgert. man will ja doch irgendwie, dass alles gut wird. der schreibstil sagte mir sehr zu. ich liebe bücher, die im tagebuch- und e-mail-format geschrieben sind und oftmals kann ich nicht aufhören, zu lesen. das cover mag ich auch sehr gerne. es ist sehr frisch und bunt und ich mag die farben sehr. das ende des buches gefällt mir sehr, sehr gut. und ich war sehr gerührt und froh. das buch ließ mich mit einem guten und beruhigtem gefühl zurück. es ist ein buch, das einen auch nach beenden nicht los lässt und nachdenklich stimmt. - vielleicht sollte man die hoffnung doch nicht aufgeben? ein buch mit protagonisten, die man am liebsten aufwecken würde und in die richtige richtung "schubsen" möchte. protagonisten, die sich im laufe des buches verändern und reifen, die einen mitnehmen auf eine reise, die man nicht mehr so schnell vergisst. ich möchte carolin anders, dem "books on demand"-verlag und natürlich lovelybooks dafür danken, dass ich bei einer sehr lebendigen leserunde teilnehmen durfte und ein exemplar gewinnen konnte. :)

    Mehr
    • 2
  • Ein eindrucksvoller und berührender Roman!

    Wir Wellenreiter
    jess020

    jess020

    24. March 2013 um 21:14

    Carolin Anders‘ Debütroman “Wir Wellenreiter” erzählt eine eindrucksvolle und berührende Geschichte in Form zahlreicher E-Mails und Tagebucheinträge. Im Jahr 2049 sitzt eine alte Frau an Silvester in einem Seniorenheim und erzählt ihre Geschichte, welche 55 Jahren zuvor damit beginnt, dass Julia und Marius sich kennen lernen. Julia ist unglücklich in ihrer Beziehung mit Leon, schafft es jedoch nicht, sich von ihm zu trennen. Marius ist ein Freund ihrer Freundin und single. Beide verstehen sich auf Anhieb sehr gut, haben gemeinsame Interessen, können sich stundenlang gut unterhalten. In der gegenseitigen Gesellschaft können sie absolut sie selbst sein. Die Tagebucheinträge und E-Mails erscheinen in immer anderen Zeitabständen und erzählen die Geschichte von Julia und Marius. Wie sich beide ineinander verlieben, aber irgendwie doch nicht so ganz zueinander finden können. Über die Jahre geschehen so viele verschiedene Dinge, sind die Lebensumstände immer andere. Wie Wellenreiter leben sie nebeneinander her – ist einer oben auf einer Welle, so befindet sich der andere wiederum unten auf einer Welle. Hin und wieder kommentiert Julia die Geschehnisse aus ihrer “heutigen” Sicht, was mir sehr gut gefallen hat – Kommentare solcher Art hätte es auch ruhig noch mehr geben können. Ich habe diesen Roman sehr gerne gelesen und bin immer noch sehr beeindruckt davon, wie viele Emotionen, Gefühle und Eindrücke aber auch Weisheiten, Carolin Anders auf nur 157 Seiten vermitteln konnte. Ein wunderbarer leichter und flüssiger Schreibstil erzählt eine abwechslungsreiche und absolut unvorhersehbare Geschichte. Stunden später denke ich noch darüber nach, was die Autorin in ihrem Roman ausdrücken möchte. Wie viel Kostbares kann man im Leben verpassen, in dem man seine Gefühle nicht direkt ausdrückt? Zieht die große, eine Liebe an einem vorbei, in dem man darauf hofft, der andere würde den ersten Schritt wagen? Da ich selbst so jemand bin, der seine Gefühle keinem mitteilt, hat mich das ein wenig erschrocken… aber andererseits – kann man sich wirklich trauen und sich vor jemandem offenbaren, obwohl man in einer Sekunde alles verlieren könnte? Ist jedoch die Möglichkeit großen Glücks nicht alles andere wert? “Wir Wellenreiter” ist ein sehr berührender und emotionaler Roman. So habe ich mit den Charakteren mitgelitten, habe stellenweise mit ihnen geschimpft – um mich dann nur daran zu erinnern, dass ich mich genau gleich verhalten hätte. Dies ist für mich ein Zeichen, dass die Charaktere in diesem Roman mir sehr am Herzen liegen – man kann nur mitfiebern und hoffen, dass alles gut geht. Absolut empfehlenswert für all diejenigen, die eine zarte Liebes- und Lebensgeschichte lesen wollen, die einem auch im Gedächtnis bleibt und zum Nachdenken anregt. [5/5 Sterne]

    Mehr