Carolin Emcke Gegen den Hass

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 5 Leser
  • 2 Rezensionen
(8)
(5)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gegen den Hass“ von Carolin Emcke

Rassismus, Fanatismus, Demokratiefeindlichkeit – in der zunehmend polarisierten, fragmentierten Öffentlichkeit dominiert vor allem jenes Denken, das Zweifel nur an den Positionen der anderen, aber nicht an den eigenen zulässt. Diesem dogmatischen Denken, das keine Schattierungen zulässt, setzt Carolin Emcke in ihrem engagierten Essay ein Lob des Vielstimmigen, des 'Unreinen' entgegen — weil so die Freiheit des Individuellen und auch Abweichenden zu schützen ist. Allein mit dem Mut, dem Hass zu widersprechen und der Lust, die Pluralität auszuhalten und zu verhandeln, lässt sich Demokratie verwirklichen. Nur so können wir den religiösen und nationalistischen Fanatikern erfolgreich begegnen, weil Differenzierung und Genauigkeit das sind, was sie am meisten ablehnen.

Sehr wichtiges Buch in der heutigen Zeit von Hassreden, Hetze und Rassismus. Unbedingt lesen und immer schön gegenhalten!

— FrolleinJott
FrolleinJott

Jeder sollte es lesen!

— sophiekatrin
sophiekatrin

Schon das Vorwort ist grandios! Das restliche Essay steht dem in nichts nach

— Chrischan
Chrischan

Großartiges und wichtiges Essay über unser alltägliches Miteinander im Globalen und Lokalen. Am liebsten würde ich es auswendig lernen!

— Regenblumen
Regenblumen

Abhandlung einer sozialphilosophischen Theorie der Demokratie. Welche Werte sollten wir leben?

— Wordmicroscope
Wordmicroscope

Man kann nicht oft genug hören, sagen, lesen, was Carolin Emcke in diesem Buch klar und deutlich schreibt, wiederholt, anspricht.

— TinaLiest
TinaLiest

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Einmaliges Buch voller autobiographischen Aufzeichnungen aus einer anderen Zeit.

lindenelmar

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Abhandlung einer sozialphilosophischen Theorie der Demokratie

    Gegen den Hass
    Wordmicroscope

    Wordmicroscope

    18. December 2016 um 17:37

    Abhandlung einer sozialphilosophischen Theorie der Demokratie. Emcke zeigt in den einzelnen Kapiteln differenziert, welche Werte wir leben sollten, um dem Hass in unserer Gesellschaft standhalten zu können. „Manchmal frage ich mich, ob ich sie beneiden sollte. Manchmal frage ich mich, wie sie das können: so zu hassen. Denn das müssen die Hassenden sein: sicher. Sonst würden sie nicht so sprechen, so verletzen, so morden. Sonst könnten sie andere nicht so herabwürdigen, demütigen, angreifen. Sie müssen sich sicher sein. Ohne jeden Zweifel. Am Hass zweifelnd lässt sich nicht hassen. Zweifelnd könnten sie nicht so außer sich sein. Um zu hassen, braucht es absolute Gewissheit. Jedes Vielleicht wäre da störend. Jedes Womöglich unterwanderte den Hass, zöge Energie ab, die doch gerade kanalisiert werden soll. Gehasst wird ungenau. Präzise lässt sich nicht hassen.“

    Mehr
  • Ein Lob des" Unreinen", der Vielfalt und Freiheit

    Gegen den Hass
    Weltensucher

    Weltensucher

    03. December 2016 um 15:49

    „Gegen den Hass“ von Carolin Emcke ist ein politisches Sachbuch, ein engagierter Essay als Gegenreaktion auf aktuelle weltliche und nationale Vorgänge, auf das Phänomen des zunehmenden Rassismus, Fanatismus und Hasses. Die Autorin arbeitet dabei den Begriff den Hasses aus, stellt seine Funktionsweise, Ursprünge und Präventionsmaßnahmen dar und greift auf konkrete aktuelle Ereignisse und Gruppierungen (beispielsweise die Fälle Clausnitz und Staten Island oder den IS), die sie einer ausführlichen Untersuchung im Rahmen des Themas unterzieht, zurück. Dieses Buch ist keine neutrale Berichterstattung bzw. die simple Darstellung der Thematik – vielmehr ist es die klare Stellungnahme von Carolin Emcke zu diesen und jenen politischen Dingen, allesamt jedoch unter der Prämisse der Demokratie, Pluralität und individueller Freiheit. „Ein Lob des Vielstimmigen, des „Unreinen“ - weil so die Freiheit des Individuellen und auch Abweichenden zu schützen ist“. Carolin Emcke vertritt die liberale Position der Demokratie, Freiheit, Menschenwürde, Vielfalt und Toleranz – eine Position, die nicht neu ist, aber hier noch einmal auf konkrete Beispiele bezogen demonstriert wird. Die Wichtigkeit dieser wiederholten Stellungsnahme ist insofern heute umso wichtiger, selbst wenn sie „nur“ wiederholt ist, als dass das Phänomen der zunehmenden Nationalisierung, des erneuten Aufkommens von Populismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, von großer Aktualität und Erfolg begleitet wird und in ganz Europa und auch darüber hinaus zu beobachten ist. Carolin Emcke argumentiert auf politisch-philosophischer Ebene, mit den Grundgesetzen und Menschenrechten als Basis. Sie wirft immer wieder Fragen auf, bleibt bei dem zentralen Thema Hass, indem sie es an unterschiedlichen Fallbeispielen verstehen möchte und es daran analysiert. Sie spricht von „Sichtbaren“ und „Unsichtbaren“, wie Menschen, die Hass empfinden, davon verblendet sind und nur das sehen, was sie sehen wollen. Schließlich erklärt sie den Wunsch nach „Reinheit, Homogenität und Natürlichkeit“, der insbesondere von rechten, populistischen Parteien vertreten wird – und verwirft diesen, mit ihrem entgegengesetzten Wunsch nach Pluralität und Vielfalt, nach dem „Unreinen“. Es sind wenige neue, aber doch wichtige und wiederholenswerte Aspekte mit dabei. Die Aussagekraft, der allgemeine Appell, die Kritik sind gut verarbeitet worden und kommen auch beim Leser an. Was allerdings manchmal ein wenig fehlt, sind konkrete Forderungen an Beispielen – während des Lesens ist mir nämlich nur eine tatsächlich etwas Bestimmtes fordernde Äußerung, nämlich die Änderung des „Transsexuellengesetzes“, aufgefallen. Der Rest blieb eher vage dahingestellt – dadurch wird die Position von Carolin Emcke eher zu einer utopischen Sichtweise, die als beschönigtes Idealbild ein wenig realitätsfern ist. Dies ist ein wenig schade, denn ihre Auffassung des Gegenwärtigen sollte mehr haben als nur den Charakter eines Wunschdenkens, um heute tatsächlich eine große Masse an Menschen zu erreichen.

    Mehr