Carolin Gmyrek

 4.1 Sterne bei 11 Bewertungen
Autor von Geheimnisvolle Bibliotheken, Ungeziefer und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Carolin Gmyrek

Cover des Buches Geheimnisvolle Bibliotheken (ISBN:9783940036155)

Geheimnisvolle Bibliotheken

 (11)
Erschienen am 29.08.2012
Cover des Buches Ungeziefer (ISBN:9783940036377)

Ungeziefer

 (4)
Erschienen am 17.03.2016
Cover des Buches Zombie Zone Germany: Zirkus (ISBN:9783958691797)

Zombie Zone Germany: Zirkus

 (1)
Erschienen am 15.10.2017

Neue Rezensionen zu Carolin Gmyrek

Neu

Rezension zu "Geheimnisvolle Bibliotheken" von Carolin Gmyrek

Die Magie der Bücher
Frank1vor 7 Monaten

Klappentext:

Bibliotheken sind Orte voller Geheimnisse. Sie enthalten Wissen, Schätze, Reichtümer … und manchmal ist das alles ein und dasselbe.

Bibliotheken beherbergen wandelnde Träume, verschlossene Märchen, geheimnisvolle Kreaturen, die sich zwischen den Regalen verstecken und verborgene Welten hinter jedem Bücherdeckel. Der Geruch von altem Papier und Staub weht wie ein ruheloser Geist durch die dunklen Räume und in der Luft liegt das leise Wispern von tausenden Gedanken und Ideen. Wie ein Labyrinth breiten sich kilometerlange Gänge vor einem aus und in jeder Ecke wartet ein Geheimnis, dass einem den Atem rauben kann.

Begleitet uralte Bibliothekare hinein in dieses Labyrinth …


Rezension:

Enthaltene Geschichten:
Ohne Worte – Stefanie Hammes *
Im Anfang war das Wort – Christian Damerow
Wissen ist Macht – Gregor Eder
Der Bibliothekar – Karsten Klein-Ihrler
Das besondere Buch – Thomas Lohwasser, Vanessa Kaiser
Ein Schatz von unermesslichem Wert – Susamme Haberland
Schöne Aussicht – Ju Hornisch
Das Herz des Theaters – Fabienne Siegmund
Der 31. September – Bettina Ferbus
Staub der Ewigkeit – Rainer Baumgärtel
Maledictus – Isa Theobald
Bücher des Lebens – Karin Jacob
Von Staubquasten und Engerlingsschnüfflern – Serena Hirano
Schreiend – Irene Bressel *
Allein zwischen Regalen – Andrea Spille
Elly – Jan-Christoph Prüfer
Die Bibliothek der Drachen – Christian Endres
Der Bibliothekar – Charlotte Erpenbeck
Die älteste Schrift – Daniel Schenkel
Zwei Kisten Weisheit – Christian von Aster
Das letzte Pergament – Paul Sanker
Frater Anselm – Benjamin Nemeth
Die Bibliothek von Bärbel – Olaf Lahayne
Die siebte Bibliothek – Cornelia Röser
Bestandserhaltung – Carolin Gmyrek
Schweigend – Gabriel deVue *

Wer gerne liest, kennt natürlich die Magie, die in Bibliotheken herrscht. Während das aber natürlich Magie im übertragenen Sinne ist, geht es in den Kurzgeschichten dieser Anthologie um echte. Mit 26 Beiträgen und 400 Seiten fällt diese Zusammenstellung relativ umfangreich aus. Eine Besonderheit hebt diese allerdings aus der Vielzahl anderer Anthologien heraus: Bei 3 der 26 Geschichten handelt es sich um Bildgeschichten, praktisch Comics ohne Text. (Diese sind in der Liste mit einem * gekennzeichnet.) Jede der 23 Textgeschichten wird von einem Titelbild eingeleitet, dass jeweils ein Buch auf einem Lesepult darstellt, wobei die Umgebung an die jeweilige Story angepasst ist. Bei den einzelnen Geschichten handelt es sich um Fantasy, teils Urban Fantasy, wobei auch leichte Anklänge an Horror und Mystery und sogar Steampunk zu erkennen sind.

Der Bogen der Protagonisten reicht von einer antiken Gelehrten über einen mittelalterlichen Mönch bis zu Studenten aktueller Zeiten, vom Zauberlehrling über eine unsterbliche Bibliothekarin bis zum alternden Gelehrten, der sein Wissen in Sicherheit bringen möchte. Da fliegt eine Bibliothek in einem Zeppelin um die Welt, um neue Bücher zu suchen, in einer fast vergessenen Bibliothek muss nach der Lösung für sich ins Nichts auflösende Landschaften gesucht werden, oder Bücherwürmer brauchen Futter. Fast alle Geschichten finden neue Aspekte, um das Thema aus anderen Blickwinkeln zu betrachten. Da fällt es schwer, einzelne herauszugreifen, um sich ihnen separat zu widmen, zumal es eigentlich keine gibt, die in besonderem Maße aus den anderen herausstechen – weder in negativer noch in positiver Hinsicht. Das Gesamtniveau liegt allerdings hoch. Zumindest was die Textgeschichten betrifft. Bei den textlosen Bildgeschichten fällt es mir dagegen teilweise schwer, die Aussage zu erkennen.

Die Vielzahl der Blickwinkel macht den Reiz dieser Kurzgeschichtensammlung über magische Bibliotheken aus.


Fazit:

In dieser Anthologie dürfte sich für jeden bibliophilen Fantasy-Fan das Passende finden.


Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog

Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Ungeziefer" von Carolin Gmyrek

Es fleucht, es kreucht, es macht Spaß!
Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren

In unserem realen Leben, aber auch in der Literatur ist es allzeit präsent. Käfer, Fliegen, Ratten, das viel beschworene Ungeziefer – mal als lästige Plage, die den Menschen daran erinnern, sein Heim in Ordnung zu halten, aber auch als Sinnbild für Chaos und Zerfall. Grund genug, um Autoren herauszufordern, ihre Ideen zu diesen lästigen Viechern in Worte zu fassen, egal in welchen Genre, So ist auch das Konzept der Anthologie „Ungeziefer“ nicht nur für Horror-Geschichten offen, auch wenn das Thema selbst die Nähe zum Grusel geradezu fordert.

Klappentext:
Es krabbelt und fleucht, es knistert und wispert. Zwischen den Wänden und in den Schatten, in den Rohren und im Finstren. Dort im Dunkeln leben sie. Hin- und hergerissen zwischen Leben und Tod schaffen sie als Einzige uns Menschen gleichzeitig zu ekeln und zu faszinieren. Manche mit vier, manche mit acht Beinen, gepanzert, mit Fell oder Schuppen. Schon allein das leise Knacken ihrer Glieder lässt uns einen Schauer über den Rücken laufen.

Es ranken sich viele Mythen und Legenden um sie: Um Maden und Kakerlaken, Ratten, Mäuse, Spinnen, Fliegen, Pilze, Schlangen und Schrecken, Kröten und Würmer und jegliches andere Geziefer, das es in unsere Albträume verschlägt. In keiner Horrorgeschichte darf das verräterische Schwirren von Fliegen fehlen, in keinem dunklen Haus die dünnen Fäden von Spinnennetzen.
In dieser Anthologie werden diese unverzichtbaren Nebendarsteller zum Mittelpunkt der 23 Geschichten.

Mit Geschichten von Karl-Heinz Witzko, Jens Schumacher und vielen anderen, sowie einem Fachartikel von Dr. Mark Benecke.

Inhalt:
Vierundzwanzig Geschichten und einen Artikel von Dr. Mark Benecke FLS vereint Carolin Gmyrek als Herausgeberin unter dem Buchdeckel. Letzterer ist zwar sehr schwer verständlich, gibt aber auch einmal einen Einblick in die nüchterne Fachsprache der Forensiker, die sich mit Fliegen und Maden beschäftigen um so mehr über die Leichen zu erfahren.

„Das Tor im Park“ eröffnet den Reigen der phantastischen Erzählungen um Käfer und Spinnen, Ratten und Maden. Wie so oft sind es die Außenseiter der Gesellschaft und ein paar Jugendliche, die ihre Nase zu tief in rätselhafte Angelegenheiten stecken, etwas, was sie besser nicht hätten tun sollen. Die Brüder eines geheimen Ordens sind damit beschäftigt, übernatürliche Kreaturen auszuschalten, Nun entdecken sie seltsame Spuren, die nur auf eines hindeuten, doch das scheint unmöglich, denn die letzte „Schwarze Witwe“ ist vor mehr als zwanzig Jahren getötet worden, oder? Ein junges Liebespaar im Wald sucht ein lauschiges Plätzchen für ihre Zweisamkeit, aber auch einige Hexen haben noch ein Wörtchen mitzureden. Dann ist da der einsam und verlassen lebende Martin, der sich mit ein paar Fliegen anfreundet, nachdem er feststellt, dass er sich mit ihnen unterhalten kann. Etwas, was allerdings seiner Gesundheit nicht gerade zuträglich ist. Ob nun Forscher, die es in der Dressur von Kraken zu weit treiben, ein Geschwisterpaar, das im Schatten einer monströsen Göttin lebt, oder Ratten, die ihren Weg finden, über die Menschen zu herrschen … das alles sind letztendlich Geschichten, die mal in der Vergangenheit oder auf fremden Welten spielen und doch eines gemeinsam haben – das Grauen, dass den Leser befällt, je tiefer er in die Handlung eintaucht.

Die Erzählungen sind düster, oft makaber, warten nur selten mit einem Hoffnungsschimmer auf, so wie man es im Prinzip von Geschichten, die dem Horror zugeneigt sind, auch erwarten. Der Mensch ist immer mit dabei, wird oft genug zum Opfer und darf nur selten der Jäger sein. Dennoch bietet die Anthologie eine gute und ausgewogene Mischung, denn selbst wenn Autoren ähnliche Themen gewählt haben, so wissen sie diese doch auf ganz eigene Art und Weise zu interpretieren, gerade wenn sie in zwei Geschichten, Frauen mit Spinnen in Verbindung bringen.

Bittersüß, makaber auch irgendwie niedlich ist die Geschichte „Der heilige Martin der Fliegen“, in der ein einsamer junger Mann endlich Freunde findet, wenn auch um den Preis seines eigenen Lebens. Aber die Naivität der Erzählung gibt dem Geschehen eine ganz besondere Note, die sich entsprechend einprägt.
Der Artikel von Dr. Mark Benecke hingegen ist eher interessant als aussagekräftig, denn am Ende weiß man nicht so wirklich, was eigentlich damit ausgesagt wurde und was man letztendlich damit anfangen soll. Er erzeugt auch keine Bilder im Kopf so wie die fiktionalen Texte.

Letztendlich finden Leser in der Vielzahl der Werke sicherlich ihre Favoriten. Denn auf der einen Seite gibt es Fantasy-Erzählungen, die den abenteuerlichen Aspekt des Themas in den Mittelpunkt stellen – den Kampf gegen das Ungeziefer, dann wieder düstere Momentaufnahmen, in denen der Horror sich mal plakativ, dann wieder leise und in Andeutungen einschleicht, und nicht zuletzt die ein oder andere Geschichte, in der der Humor nicht zu kurz kommt, und man trotz des mulmigen Gefühls im Magen, schmunzeln muss.

Am Ende bleiben jedenfalls eine Vielzahl von Eindrücken im Kopf zurück – je nach Geschmack prägen sich einige Geschichten deutlich ein und wirken noch eine Weile nach, so wie es sein soll.

Mein Fazit:
Alles in allem ist „Ungeziefer“ eine Sammlung, die sich sehen lassen kann, bietet sie doch eine bunte und abwechslungsreiche Palette von Erzählungen zum Thema, die niemals langweilig wird und für jeden Leser sicherlich mehr als nur ein Highlight bietet, dass er nach der Lektüre nicht so schnell vergessen wird. Auf jeden Fall öffnet sie den Blick auf das ganze Gekrabbel um uns herum und lässt uns die Welt mit anderen Augen sehen.

Meine Wertung:
4,5 von 5 Würfel

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Geheimnisvolle Bibliotheken" von Carolin Gmyrek

Ein Buch über Bücher
ralf_boldtvor 5 Jahren

"Geheimnisvolle Bibliotheken" ist die neue Anthologie des Verlag Torsten Low, der sich ja eher dem Horror und der düsteren Phantastik verschrieben hat. In diesem Band findet sich jedoch eine schöne Mischung verschiedenster Stories rund um das Thema "Bibliothek". Wer Geschichten um verschollene oder gefährliche Bücher, Bibliotheken im ewigen Eis und durchgeknallte Bibliothekare lesen möchte, ist mit diesem Band sehr gut bedient. Die Texte gehören zur Fantasy - es gibt aber keine Orks - und ein wenig Horror darf aber auch schon einmal dabei sein. Zugegeben: Einige Ideen sind nicht ganz neu, aber die Mischung macht es dann doch.
Besonders schön ist das Cover von Angelika Barth. Es ist aber ein Zeichen der Zeit. Die Kleinverlage haben nach meiner Meinung in letzter Zeit die besseren Cover als die großen Verlage.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 23 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks