Carolin Kippels Chaostheorie der Liebe

(31)

Lovelybooks Bewertung

  • 32 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 2 Leser
  • 26 Rezensionen
(13)
(6)
(8)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Chaostheorie der Liebe“ von Carolin Kippels

Alina und Gabriel könnten unterschiedlicher nicht sein: Sie kommt aus schwierigen Verhältnissen und muss sich jeden Cent hart erarbeiten. Trotzdem hat sie ein großes Herz. Er ist ein Draufgänger, ein arroganter Bad Boy mit viel Kohle, schnellen Autos und einer Vorliebe für wilde Partys. Alina hilft ehrenamtlich auf der Kinderstation des Krankenhauses aus, wo sie die schwer kranke Mia betreut. Hier trifft sie auf Gabriel, der nach einer Schlägerei Sozialstunden ableisten muss. Sofort geraten die beiden aneinander. Doch als sie Mia einen Herzenswunsch, eine Reise in die USA, ermöglichen wollen, gehen die beiden einen ungewöhnlichen Deal ein. Gabriel organisiert die Spendengelder, dafür muss Alina sich auf der Betriebsfeier als seine Freundin ausgeben. Alina erkennt, dass auch Gabriel eine weiche Seite hat. Die beiden kommen sich langsam näher und merken, dass sie vielleicht gar nicht so verschieden sind …

Leichte Unterhaltung mit alltäglichen Problemen. Für zwischendurch gut geeignet.

— Lesesumm
Lesesumm

Schöne Geschichte für zwischendurch

— DreamingYvi
DreamingYvi

Eine gelungene Story zweier Menschen, die gemeinsam mit dem Chaos in ihrem Leben aufräumen und dabei zueinander finden. Teil 2 bitte!

— Iris_Fox
Iris_Fox

Überraschend emotional !

— Hondru77
Hondru77

Bin verliebt, freue mich schon auf Teil 2 mit Gabriel!!!!

— KatharinaGr
KatharinaGr

Leider nicht das, was ich erwartet hatte.

— charmingbooks
charmingbooks

Ich mochte das Buch zu Anfang sehr gerne. Ab der Hälfte oder 2/3 wurde es mir jedoch zu aufgesetzt und unauthentisch. Schade!

— Zaubermaus314
Zaubermaus314

Zwei Chaoten lernen sich kennen, bringen ihr persönliches Chaos in das Leben des anderen und am Ende ergibt es einen Sinn! ^^

— MissSnorkfraeulein
MissSnorkfraeulein

Leider konnte mich die Geschichte nicht packen. Die Idee dahinter ist toll, aber es wurden zu viele Themen angeschnitten.

— laraundluca
laraundluca

gefühlvolll, emotional und einfach nur schön

— Freija
Freija

Stöbern in Liebesromane

Rock my Soul

Das Buch war wieder einmal perfekt und jeder einzelne Charakter ist zum verlieben.

Julia-booklove307

Kopf aus, Herz an

Ein gutes und leichtes Buch für zwischendurch.

Naseweis05

Du + Ich = Liebe

Diese Liebesgeschichte ist etwas ganz Besonderes. Sie ist sehr lebensbejahend und hat bei mir noch lange nachgewirkt.

Esme--

Wie das Feuer zwischen uns

Sprachlich zum Glück nicht ganz so "over the top" wie der Vorgänger und auch die Geschichte der Beiden ging mir mehr ans Herz . - 3,5 Sterne

AmiLee

Stars Over Castle Hill - Schicksalhafte Begegnung

Wunderschön, will mehr!!!!!!

ELN

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schöne Geschichte für zwischendurch

    Chaostheorie der Liebe
    DreamingYvi

    DreamingYvi

    01. June 2017 um 17:27

    Wie bereits im Klappentext erwähnt wird, treffen Alina und Gabriel durch ein außergewöhnliches Schicksal aufeinander. Gabriel, der meint zu Unrecht verurteilte Sozialstunden ableisten zu müssen, lernt im Krankenhaus die taffe Alina kennen. Anfangs mögen sie sich überhaupt nicht, doch nach und nach lernen sie sich besser kennen und es folgen hier und da emotionale Stellen mit einem tollen Ende.Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen. Allerdings war es jetzt nicht so, dass es mich wer weiß wie umgehauen hat. Die Figuren sind sehr gut ausgearbeitet, allerdings hatte ich oft Schwierigkeiten, mich in sie hinein zu versetzen. Ehrlich gesagt hätte ich mir eine andere Perspektive gewünscht, denn mit der Erzählperspektive tue ich mich allgemein schwer. Deswegen möchte ich aber keinen Stern abziehen. Wahrscheinlich ist das auch einfach Geschmackssache.Reingekommen bin ich in die Geschichte sehr gut, jedoch hatte ich manchmal das Gefühl, dass irgendetwas fehlte. Zum Beispiel bei der Stelle mit Gabriels Vater - ziemlich zum Schluss - das ging mir alles zu schnell.Ich hätte mir auch mehr "Knistern" zwischen den beiden gewünscht und das Ende fand ich wohl sehr gut gelungen, aber grundsätzlich fand ich das auch irgendwie komisch und die Entscheidung passte auf eine Art gar nicht zu Alina. Ich hatte eigentlich mit Bedenkzeit gerechnet, aber na gut ...Der Schreibstil der Autorin gefiel mir gut und mein Lesefluss wurde nicht gestört. Das finde ich natürlich sehr gut.Das Cover ist okay, aber es würde nicht zu meinen Lieblingen gehören.Insgesamt kann ich das Buch jeden empfehlen, der was leichtes für zwischendurch sucht und wert auf Entwicklung der Charaktere legt. Denn diese gab es hier auf jeden Fall.

    Mehr
  • Leserunde zu "#bandstorys: Bitter Beats (Band 1)" von Ina Taus

    #bandstorys: Bitter Beats
    InaTaus

    InaTaus

    Liebe Leseratten,Ihr habt Lust auf eine Rockstar-Romantik? Da seid Ihr bei unserer Leserunde genau richtig…Seit ihre große Liebe bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist, scheint es, als hätte Anna jeglichen Bezug zur Außenwelt verloren. Denn ihre Liebe war ein Geheimnis, das sie niemandem anvertrauen konnte, schon gar nicht ihrer Familie. Nicht mal ihre Bandkollegen kommen noch an sie heran, dabei ist ihr Gesang das Einzige, das Anna noch über Wasser hält. Bis sie nach einer Bandprobe im strömenden Regen in eine Bushaltestelle flüchtet und ihm begegnet. Max, mit dem tollen Musikgeschmack und dem süßen Lächeln. Max, der seinen Blick kaum von ihr abwenden kann. Nach ihrem ersten flüchtigen Moment im Regen glaubt keiner der beiden, den anderen je wiederzusehen. Aber man begegnet sich immer zwei Mal im Leben…Über mich:Geboren wurde ich 1986 in Österreich, genauer gesagt in Niederösterreich. Dort lebe ich auch noch heute mit meinem Mann und meinen Kindern. Meine Leidenschaft für Bücher begleitet mich bereits mein ganzes Leben. Als Kind war ich eine große Geschichtenerzählerin und als Teenager habe ich mich eine Zeit lang im Schreiben von Gedichten – die wirklich nicht besonders gut waren – versucht.Später habe ich mich dann mit der Hilfe von Büchern gerne in andere Welten geflüchtet und mir bis heute mein Faible für fantasievolle Geschichten bewahrt. Im Laufe der Jahre sind in meinem Kopf so einige Ideen zusammengekommen. Im Alter von 29 Jahren habe ich dann den Entschluss gefasst, mir meinen Lebenstraum zu erfüllen und ein Buch zu schreiben. Wie man sieht hat es geklappt. ;-) Falls ich nun Euer Interesse geweckt habe und Ihr eins der 15 E-Books im Wunschformat gewinnen möchtet, dann bewerbt Euch ganz schnell und beantwortet einfach folgende Frage: Warum möchtet Ihr an dieser Leserunde teilnehmen? Ich freue mich auf Eure zahlreiche Teilnahme. Die Verlosung geht bis Montag, 9.1.2017 um 23:59 UhrIch wünsche Euch viel Glück... Noch etwas Wichtiges am Rande...Solltet Ihr ein Rezensionsexemplar gewinnen, verpflichtet Ihr Euch zur aktiven Teilnahme an der Leserunde und dem Rezensieren des Buches innerhalb von 6 Wochen.

    Mehr
    • 338
  • Habe mehr erwartet

    Chaostheorie der Liebe
    Corazon1705

    Corazon1705

    10. January 2017 um 23:37

    KlappentextAlina und Gabriel könnten unterschiedlicher nicht sein: Sie kommt aus schwierigen Verhältnissen und muss sich jeden Cent hart erarbeiten. Trotzdem hat sie ein großes Herz. Er ist ein Draufgänger, ein arroganter Bad Boy mit viel Kohle, schnellen Autos und einer Vorliebe für wilde Partys. Alina hilft ehrenamtlich auf der Kinderstation des Krankenhaus aus, wo sie die schwer kranke Mia betreut. Hier trifft sie auf Gabriel, der nach einer Schlägerei Sozialstunden ableisten muss. Sofort geraten die beiden aneinander. Doch als sie Mia einen Herzenswunsch, eine Reise in die USA, ermöglichen wollen, gehen die beiden einen ungewöhnlichen Deal ein. Gabriel organisiert die Spendengelder, dafür muss Alina sich auf der Betriebsfeier als seine Freundin ausgeben. Alina erkennt, dass auch Gabriel eine weiche Seite hat. Die beiden kommen sich langsam näher und merken, dass sie vielleicht gar nicht so verschieden sind...Meine MeinungVielen Dank an den forever Verlag für die Bereitstellung dieses Reziexemplars!In diesem Buch geht es um Alina und Gabriel, die sich auf der Kinderstation im Krankenhaus kennen lernen. Alina hilft dort ehrenamtlich und Gabriel leistet dort gezwungenermaßen seine Sozialstunden ab. Die zwei können sich zu Beginn nicht ausstehen und geraten immer wieder aneinander. Gabriel ist einfach nur froh, wenn er die Sozialstunden hinter sich gebracht hat, doch dann trifft er auf die 14-Jährige Mia, die an einer unheilbaren Krankheit leiden. Die zwei freunden sich an und auch Alina entdeckt andere Seiten an Gabriel. Er ist nicht einfach nur ein Macho mit viel Kohle. Hinter dieses Fassade verbirgt sich mehr. In einem Gespräch erzählt Mia Gabriel das sie unbedingt in die USA möchte bevor sie stirbt und Gabriel möchte ihr diesen Wunsch erfüllen. Dafür arbeitet er mit Alina zusammen und die 2 gehen einen Deal ein. Wie es aber weiter geht mit Gabriel, Alina und Mia, dass müsst ihr selbst lesen :)Hmmm ja dieses Buch hat gute Charaktere, aber sie waren mir nicht ganz so nah wie Charaktere in anderen Büchern. Alina ist ein Mädchen das sich alles im Leben hart erarbeiten muss. Sie hat ein schlechtes Verhältnis zu ihrer Mutter, ihren Vater kennt sie nicht und ihr Bruder ist an Drogen gestorben. Das alles hat Alina sehr mitgenommen und geprägt. Es fällt ihr sehr schwer sich auf Leute voll einzulassen und sich fallen zu lassen und zu öffnen. Trotzdem ist sie soweit mit ihrem Leben zufrieden und macht das Beste daraus.Gabriel ist ein Party Boy. Er hat Kohle, liebt Frauen, Partys und Drogen. Doch nach einer Schlägerei muss er Sozialstunden ableisten und soll zur Therapie. Zu Beginn ist Gabriel gegen all das, doch mit der Zeit merkt er, dass er nicht in sein altes Party Leben zurück will und das es mehr im Leben gibt. Er beginnt sich anderen Menschen zu öffnen und lässt auch endlich mal Gefühle zu. Ich finde beide haben eine große Wandlung in dieser Geschichte durchgemacht und man merkt das sie sich gegenseitig wirklich gut tun. Mia ist ein 14-Jähriges Mädchen die an einer unheilbaren Krankheit erkrankt ist. Dieser Charakter hat mir mit Abstand am Besten gefallen! Sie ist ein typischer Teenie, frech und manchmal auch etwas vorlaut und sie sagt was sie denkt. Außerdem ist sie eine Kämpferin und möchte das Leben das ihr noch bleibt in vollen Zügen genießen was ich sehr schön finde!Der Schreibstil der Autorin hat mich zu Beginn der Geschichte nicht ganz packen können, doch das wurde mit der Zeit besser. Die Geschichte wird in der 3. Person sowohl aus Alinas als auch aus Gabriels Sicht erzählt, was ich sehr gut fand, denn man ist so nahe bei den Protagonisten und auch näher am Geschehen. Die Geschichte konnte mich aber leider nicht zu hundert Prozent überzeugen. Mir hat irgendwie das gewisse Etwas gefehlt und ich fand es an manchen Stellen auch etwas übertrieben. Aber das heißt nicht, dass ich das Buch gar nicht mochte. Ich hab mir einfach etwas mehr drunter vorgestellt.Das Cover fand ich am Anfang noch sehr schön, bevor ich die Geschichte kannte. Doch jetzt nachdem ich die Geschichte gelesen habe, habe ich so meine Probleme mit dem Cover. Wenn man schon Menschen auf dem Cover hat, sollten diese doch auch irgendwie zur Geschichte passen, und dies ist hier nicht der Fall, denn in der Geschichte hat Alina dunkles Haar und Gabriel hat dunkelblondes Haar und wie ihr ja selbst sehen könnt, trifft das auf dem Cover leider nicht zu und ich muss sagen, dass mich das schon sehr stört.Alles in allem handelt es sich hier um eine gute Geschichte die leider aber auch ihre Schwachstellen hat. Sie konnte mich nicht zu hundert Prozent überzeugen und ich habe einfach auch mehr erwartet. Trotzdem ist es eine nette Geschichte für zwischendurch und ich werde trotzdem auch noch den 2. Teil lesen, denn ich möchte schon wissen wie es weiter geht!

    Mehr
  • Überraschend emotional !

    Chaostheorie der Liebe
    Hondru77

    Hondru77

    25. October 2016 um 17:07

    Ich habe das Buch am Sonntag fertig gelesen. Und jedesmal,wenn ich es in meine Hände nahm und weiter las, konnte ich feststellen, dass es sehr leicht ist, dort weiterzulesen, wo man aufgehört hat. Die Autorin punktet sehr gut bei Dialogen und bei der Zusammensetzung der menschlichen Beziehung, weil in dem Buch kommt das oft vor mit verschiedenen Alltagsproblematiken, die Alle mal mehr oder weniger so erlebt haben. Der Dialog fliesst, und reiss den Leser mit. Man kann sich sehr gut hinein versetzen in die Protagonistenrollen. Die Geschichte beginnt langsam, aber mit Geduld kann man beobachten, dass die Autorin sie sich sehr gut im Vorhinein überlegt hat. Mit ihrer Erfarung in der Sozialpsychologie kann sie in der Handlung mit den Protagonisten spielen, sodass sie indirekt Lösungen für potenzielle Beziehungskonfliekte, die oft vorkommen, gibt.Von meiner Seite mochte ich den Dialog und die Art wie sie schreibt, einfach aber schlüssig, sehr.Für mich ist es klar, dass ich im November auch den zweiten Teil lesen werde. Eine Liebesgeschichte, die Emotionen in allen Farben klar und deutlich zeigt. Eine Geschichte für jung und alt. Mit viel Aktion, Spannung, Humor und fast zum Schluß einer überraschend positiven Wendung, die wahrscheinlich den zweiten Teil mehr prägen wird. Ich möchte deshalb nichts verraten und am liebsten sehr empfehlen, das Buch zu lesen. Es lohnt sich auf jeden Fall ! Liebe Grüße, Monika ;)

    Mehr
  • Liebe, Bad-Boy, Spannung, was will man mehr.

    Chaostheorie der Liebe
    KatharinaGr

    KatharinaGr

    25. September 2016 um 09:11

    Wie bereits oben zu sehen ist, hat mir das Buch sehr gut gefallen! Die Charaktere waren tiefgründig und ich habe die ganze Story genossen. Von der ersten bis zur letzten Seite. Vor allem zu Gabriel, dem männlichen Hauptcharakter, konnte ich eine Bindung aufbauen. Er ist arrogant, intelligent, interessant und irgendwie sexy. Trotzdem ist da auch noch eine andere Seite, die er zeigt, als er mit der jungen Mia Zeit verbringt. Auch Alina konnte ich als Gegenpart zu Gabriel gut leiden. Die Story bleibt dabei realistisch und ist eben nicht nur schön, sondern zeigt auch die etwas häßlichen Seiten des Lebens. Das Cover gefällt mir persönlich gut. Es zeigt die Liebe der Beiden und ich denke auch, dass Gabriel ganz gut getroffen ist. Die Haare könnten wirklich dunkelblond sein wegen dem Licht. Leider ist nur Alinas Haarfarbe vollkommen daneben. Sie wird im Buch mit dunklem Haar beschrieben und hat auf dem Cover plötzlich blondes Haar. Das ist etwas, was mich persönlich gestört hat, aber die Geschichte jetzt nicht schädigt oder so. Alles in allem wirklich gelungen, ich habe Alinas und Gabriels Geschichte gerne verfolgt und fiebere schon dem nächsten Teil entgegen, weil es noch einiges gibt, was in dem Buch offenblieb, Mal schauen wie es weitergeht!!!

    Mehr
  • gute Idee - leider nicht genutzt

    Chaostheorie der Liebe
    charmingbooks

    charmingbooks

    22. September 2016 um 10:35

    Vielen Dank an den Forever Verlag für das Rezensionsexemplar !!!  Alina und Gabriel könnten unterschiedlicher nicht sein: Sie kommt aus schwierigen Verhältnissen und muss sich jeden Cent hart erarbeiten. Trotzdem hat sie ein großes Herz. Er ist ein Draufgänger, ein arroganter Bad Boy mit viel Kohle, schnellen Autos und einer Vorliebe für wilde Partys. Alina hilft ehrenamtlich auf der Kinderstation des Krankenhauses aus, wo sie die schwer kranke Mia betreut. Hier trifft sie auf Gabriel, der nach einer Schlägerei Sozialstunden ableisten muss. Sofort geraten die beiden aneinander. Doch als sie Mia einen Herzenswunsch, eine Reise in die USA, ermöglichen wollen, gehen die beiden einen ungewöhnlichen Deal ein. Gabriel organisiert die Spendengelder, dafür muss Alina sich auf der Betriebsfeier als seine Freundin ausgeben. Alina erkennt, dass auch Gabriel eine weiche Seite hat. Die beiden kommen sich langsam näher und merken, dass sie vielleicht gar nicht so verschieden sind … Der Klappentext hörte sich so gut an, dass es mich wirklich brennend interessierte hat wie es umgesetzt wurde. Der Kern der Geschichte war durchaus interessant und hat eigentlich viel Potenzial hergegeben. Auch der Aufbau der Charaktere ist von der Grundidee nicht schlecht und jetzt kommt das aber. Es hat mich einfach nicht berührt. Die ganze Geschichte brachte überhaupt keine Emotionen bei mir hervor und normalerweise bin ich jemand der auch mal gnadenlos bei traurigen Szenen anfängt zu weinen. Alina fand ich teils richtig nervig mit Ihrer Art und Weise. Zickig. Anstrengend. Ihre Mitbewohnerin hatte das Herz am rechten Fleck und konnte dieses auch zum Glück zum Ausdruck bringen. Auch Gabriel war eher eine Type für sich – obwohl mir seine Art mehr zusagte. Ein direkter Typ, eigentlich ganz umgänglich und doch haben beide Vorurteile die sie aus der Welt schaffen möchten. Der Schreibstil ist generell locker gehalten und sehr leicht zu lesen. Die Dialoge wirken leider oft sehr gestelzt. Gefühllos. Manche Handlungen sehr unbedacht und schnell abgewickelt. In meinen Augen hätte man hier viel mehr raus machen können. Das ganze Potenzial wurde gar nicht richtig ausgeschöpft. Die Charaktere wirken meist einfach sehr lieblos – obwohl es wirklich emotionale Stellen hier gibt – aber diese Emotionen wurde einfach nicht nach außen transportiert. Leider nicht das, was ich erwartet hatte. Storyidee ist gut aber die Umsetzung leider nicht meine. Es konnte mich nicht berühren und nicht zu fassen kriege. Zu keiner Zeit war ich emotional so eingebunden, das es mich vom Hocker gehauen hätte.

    Mehr
  • Das perfekte Chaos

    Chaostheorie der Liebe
    Melegim1984

    Melegim1984

    11. September 2016 um 14:50

    Inhaltsangabe zu „Chaostheorie der Liebe“ von Carolin Kippels Alina und Gabriel könnten unterschiedlicher nicht sein: Sie kommt aus schwierigen Verhältnissen und muss sich jeden Cent hart erarbeiten. Trotzdem hat sie ein großes Herz. Er ist ein Draufgänger, ein arroganter Bad Boy mit viel Kohle, schnellen Autos und einer Vorliebe für wilde Partys. Alina hilft ehrenamtlich auf der Kinderstation des Krankenhauses aus, wo sie die schwer kranke Mia betreut. Hier trifft sie auf Gabriel, der nach einer Schlägerei Sozialstunden ableisten muss. Sofort geraten die beiden aneinander. Doch als sie Mia einen Herzenswunsch, eine Reise in die USA, ermöglichen wollen, gehen die beiden einen ungewöhnlichen Deal ein. Gabriel organisiert die Spendengelder, dafür muss Alina sich auf der Betriebsfeier als seine Freundin ausgeben. Alina erkennt, dass auch Gabriel eine weiche Seite hat. Die beiden kommen sich langsam näher und merken, dass sie vielleicht gar nicht so verschieden sind … Meine Meinung: Ein sehr schönes und authentisches Buch. Sehr realitätsnah. Da ich selber Sozialpädagogin bin und im sozialen Bereich arbeite, konnte ich alles sehr gut nachvollziehen. Besonders gefallen hat mir die Entwicklung der Charaktere. Vor allem Gabriel hat sich sehr verändert. natürlich war am Anfang oberflächlich und hat keinen Sinn im Leben gesehen. Das hat sich dann geändert je mehr Zeit er mit Mia verbracht hat. Ich fand es toll, dass diese Geschichte nicht so ein armes Mädchen und reicher Junge Klischee war. Es entwickelt sich schon etwas zwischen den beiden aber eben nicht hauptsächlich sondern nur neben her. Ich fand die Beziehung zwischen Gabriel und der kranken Mia sehr toll. Man hat richtig gemerkt, das Gabriel zum ersten Mal in seinem Leben hatte, was ihm wirklich wichtig war. Es war toll wie er sich Mühe gegeben hat Mias Wunsch in Erfüllung zu bringen. Die Reise nach Amerika fand ich wirklich toll. Auch die Entwicklungen dort haben mich überrascht. Alina war mir am Anfang leider nicht so sympathisch. Ich fand es nicht in Ordnung, dass sie soviel Zeit mit Gabriel verbracht hat und ihn im Grunde eigentlich nicht leiden konnte. Sie hatte auch ihre Vorurteile ihm gegenüber, aber trotzdem passten ihre Handlungen und ihre Meinung nicht überein. Zum Ende hin fand ich es besser. Auch sie hat sich verändert, indem sie richtige Entscheidungen treffen musste. Zum Schluss hat mich die Geschichte doch sehr emotional berührt. Man kann sich leider nicht seine Eltern aussuchen und leider ist das Leben auch nicht immer fair. Aber man sollte immer das Beste daraus machen. Denn am Ende sind wir Menschen doch nicht so verschieden wie wir meinen. Ich habe das Buch mit einem sehr guten Gefühl beendet. Denn tatsächlich kann auch Chaos etwas tolles und sinnvolles entstehen. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, er war locker und flüssig. Das Cover fand ich jetzt nicht besonders toll, da es nicht zu Alinas Beschreibung passt. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der eine schöne authentische Geschichte über das Leben lesen möchte. Viel Spaß beim Lesen wünscht euch, Melek

    Mehr
  • Gegensätze ziehen sich an - oder doch nur das Chaos?

    Chaostheorie der Liebe
    klaudia96

    klaudia96

    27. August 2016 um 13:15

    InhaltUnterschiedlicher als Alina und Gabriel könnten zwei Menschen nicht sein. Während sie geflissentlich ihren Job an einer Tankstelle ableistet und im Krankenhaus mit ehrenamtlich mit Kindern spielt, steht er vor derselben Station – allerdings nicht freiwillig. Der Sohn reicher Eltern muss Stunden im Krankenhaus ableisten. Doch ganz so einfach, wie er sich das vorgestellt hat, ist das nicht, erst recht, als er auf die schwerkranke Mia trifft. Gemeinsam mit Alina versucht Gabriel das Unmögliche: Sie wollen Mia ihren Herzenswunsch von einer Amerika-Reise ermöglichen. Dafür muss das ungleiche Duo jedoch so einige Hürden meistern…Meine BewertungNach ihrer Dystopie „Gegen das Zwielicht“ war ich gespannt, wie sich Carolin Kippels bei ihrem ersten Liebesroman schlagen würde, da beide Genre ja nicht mehr viel miteinander gemeinsam haben. Alinas und Gabriels Geschichte hatte schließlich doch mehr nachdenkliche Komponenten, als ich erwartet hatte, und war auch einen Ticken ernster geschrieben, als viele andere in diesem Bereich, was mich angenehm überrascht hat.Der Einstieg in die Geschichte fällt dem Leser ziemlich leicht, denn man lernt sofort die beiden Hauptcharaktere kennen und  versteht die Unterschiede zwischen ihnen. Gabriel stammt aus einem reichen Elternhaus, besitzt eine schicke Wohnung und jede Menge Geld, das er in der Vergangenheit gern mal für Drogen ausgegeben hat. In der Selbsthilfegruppe, zu der er nun geht, trifft er auf Alina, ein bodenständiges, aber ziemlich gebrochenes Mädchen, das in der Vergangenheit durch den Tod ihres Bruders große Familienprobleme hatte. Dies ist auch gleich die erste Sache, die die beiden verbindet – von einem Elternteil fühlen sie sich ungeliebt und missverstanden. Gabriels Sozialstunden im Krankenhaus bringen sie schließlich immer wieder zusammen.Im Großen und Ganzen hat mir die Story sehr gut gefallen, vor allem, als es auf das emotionale Ende zuging. Obwohl sie anfangs etwas schwerfällig Fahrt aufnimmt, möchte man das Buch am Ende kaum noch aus der Hand legen, weil ein Problem nach dem anderen folgt und sich das ganze Netz der Erzählfäden zusammenspinnt. Alina und Gabriel sind gewiss keine einfachen Charaktere, sie haben beide ihre Eigenarten, die sie immer wieder aufeinanderprallen lassen. Ich mochte es, dass die Autorin zeigt, dass auch heutzutage noch die Klassenunterschiede sichtbar sind und damit auch gesellschaftlich relevante Themen anschneidet, was mir sonst in Liebesbüchern doch etwas fehlt. Es ist kein Kitschroman, sondern hat auch viele ernste Momente, besonders, wenn es um die kranken Kinder geht.Es gab allerdings auch einiges, was mir nicht ganz so gut gefallen hat. Für einen Liebesroman war mir der Schreibstil leider etwas zu unemotional, ich hätte mir statt den teilweise sehr nüchternen Beschreibungen mehr Feuer, mehr Emotionen erhofft. So sehr ich die Charaktere auch mochte, ging mir Alina aber manchmal auch auf die Nerven. Wenn sie Gabriel „erziehen“ will, gibt es immer noch bessere Wege, als ihn dauernd beleidigt abzuweisen, und teilweise war ihr Verhalten ziemlich kindisch. Zudem wirkten manche der Dialoge etwas zu durchgeplant, vor allem, weil Gabriel einen etwas hochtrabenden Sprachstil besitzt, der sicherlich seinen Stand verstärkt, mir jedoch etwas auf die Nerven fiel. Ich hätte mir mehr Spontanität und Leichtigkeit in ihren Schlagabtäuschen gewünscht, so hat es ein wenig gekünstelt gewirkt.Alles in allem ist „Chaostheorie der Liebe“ eine schöne, aber auch ernste Liebesgeschichte mit vielen Nebensträngen. Wer hier ein durchgehend heiteres Buch erwartet, wird enttäuscht sein, doch man sollte sich auf die wichtigen gesellschaftlichen und ziemlich emotionalen Themen einlassen, dann wird man das Werk auch genießen können.

    Mehr
  • Schöne Liebesgeschichte für Zwischendurch

    Chaostheorie der Liebe
    MoniUnwritten

    MoniUnwritten

    08. August 2016 um 10:20

    Alina ist natürlich auf Anhieb sympathisch, mit ihrer tragischen Geschichte, ihrem großen Engagement für andere und ihren klaren Worten.Gabriel hat es da schon etwas schwerer, in der Gunst der Leser zu steigen. Auf den ersten Blick ist er ein arroganter reicher Kerl, der meint, ihm würde alles zustehen. Doch langsam merkt man, dass sich doch Gefühle dahinter verbergen, die ihn nur allzu menschlich machen. Letztlich findet auch er heraus, was ihm wirklich gut tut. Schneller als Alina war ich ihm verfallen, schließlich erinnert er an den typischen Bad-to-good-boy.Mal wieder eine Liebesgeschichte, die dadurch glaubhaft wird, dass die Protagonisten nicht sofort miteinander ins Bett steigen, sondern sich langsam annähern müssen und immer wieder Rückschläge erleiden, weil sie nicht bereit sind, offen miteinander zu reden. Hier dürften sich die meisten Paare wiederfinden, denn jeder kennt doch Situationen, in denen es zu unnötigen Missverständnissen kam. Bevor man sich dann zusammengerauft und endlich eine stabile Grundlage gefunden hat.Mia hatte ihre Momente, mit denen sie die Geschichte belebt und voran gebracht hat. Sie ist fast mehr Mittel zum Zweck, damit Alina und Gabriel sich endlich näher kommen müssen. Doch manchmal konnte sie mich zum Lachen und Nachdenken bringen und dann war sie plötzlich mehr als nur eine Figur im großen Spiel der Autorin.Der Schreibstil ist locker und unterhaltsam. In einer durchaus alltäglichen, aber nicht aufgesetzten  oder übertriebenen Sprache erzählen uns Alina und Gabriel ihre Geschichte, als wären wir ihre besten Freunde. Ich habe mich sofort in die Story eingefunden und war stets gespannt, wie es wohl weitergehen wird. Durch den Perspektivenwechsel konnte man von beiden Seiten beobachten, wie die Zuneigung füreinander steigt, was mir immer besonders gut gefällt. Beide Charaktere wurden dadurch noch einmal lebendiger.Ich fand es nur schade, dass Alinas Freund, der ja eigentlich ein guter Kerl ist, hier natürlich den Kürzeren zieht. Das hat die Romantik ein wenig getrübt.Fazit:Durchaus lesenswerte Unterhaltung für den Sommerurlaub. Wer Liebesgeschichten mit kleinen Klischees mag, kommt hier auf seine Kosten.

    Mehr
  • eine emotionale Achterbahnfahrt, die durch ihre Authentizität punktet & durch vieles mehr

    Chaostheorie der Liebe
    Freija

    Freija

    02. August 2016 um 22:04

    Inhalt: Ein bodenständiges Mädchen, hart kämpfend um zu überleben trifft auf den sein Leben liebenden Jungen, der für eine Schlägerei Sozialstunden leisten muss. Genau an diesem Ort, an dem das Mädchen arbeitet. Zwei Welten die augenscheinlich aufeinanderprallen und verbunden werden durch ein todkrankes Mädchen, welches nur einen Wunsch hat. Einmal nach Amerika zu reisen. Diese Reise soll für alle Beteiligten eine ganz besondere werden… Cover: Das Cover ist schön und zeigt zwei junge Menschen, die dabei sind sich anzunähern. Es ist zur Geschichte sehr gut gewählt und gefällt mir auch, allerdings ist es für mich leider nichts Besonderes. Meinung: Mit einfachen, aber wirkungsvollen Worten hat mich Carolin Kippels direkt in ihren Bann gezogen. Sie hat eine sehr emotionale Geschichte erschaffen, die sehr ernste Themen, wie den Kampf um Leben oder Tod, die Kluft zwischen Arm und Reich oder Drogen thematisiert. Außerdem kämpfen unsere Hauptprotagonisten gegen die Tücken des Alltages, wodurch das Buch eine hohe Authentizität aufweist. Durch eingebaute Perspektivwechsel gibt uns die Autorin die Möglichkeit beide Protagonisten näher und intensiver kennen zu lernen, sowie deren Handlungen nachzuvollziehen. Carolin Kippels hat zwei Hauptprotagonisten erschaffen, die beide positive wie auch negative Eigenschaften aufweisen und man beide gleichzeitig lieben und manchmal auch hassen möchte. Alina, die eine schwere Vergangenheit hat und schon immer um jeden Cent kämpfen muss, trifft auf den selbstsicheren Gabriel, für den es nichts Wichtigeres als Spaß im Leben, Drogen und schnelle Autos gibt. Hier sind Vorurteile, Spannungen und auch eine gewisse Anziehungskraft vorprogrammiert. Genau diese Spannung baut Carolin Kippels zu Beginn der Geschichte auf und schafft es sie bis zum Ende zu halten. Wir durchleben mit den beiden eine emotionale Achterbahnfahrt und einen Reifungsprozess, der mir gerade bei Gabriel, sehr gut gefallen hat. Mit den letzten Kapiteln wirbelt die Autorin beim Leser die Emotionen nochmal gründlich durcheinander und sie findet einen runden und sehr gelungen Abschluss der Geschichte, der allerdings auch Potential für einen möglichen Band 2 enthält.   Mein Fazit: Ich durfte dieses Buch im Rahmen einer Blogtour lesen und bin sehr dankbar dafür. Die Geschichte hat für mich genau die richtige Mischung aus Ernsthaftigkeit, emotionaler Achterbahnfahrt und Authentizität die es braucht um ein tolles Buch zu sein. Daher gibt es von mir 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

    Mehr
  • sehr emotional

    Chaostheorie der Liebe
    Books-like-Soulmate

    Books-like-Soulmate

    29. July 2016 um 16:04

    „Chaostheorie der Liebe“ von Carolin KippelsPreis TB: nicht verfügbarPreis eBook: € 2,99 [D]Erschienen am 17.06.2016 bei Forever by Ullstein========================Klappentext:Alina und Gabriel könnten unterschiedlicher nicht sein: Sie kommt aus schwierigen Verhältnissen und muss sich jeden Cent hart erarbeiten. Trotzdem hat sie ein großes Herz. Er ist ein Draufgänger, ein arroganter Bad Boy mit viel Kohle, schnellen Autos und einer Vorliebe für wilde Partys.Alina hilft ehrenamtlich auf der Kinderstation des Krankenhauses aus, wo sie die schwer kranke Mia betreut. Hier trifft sie auf Gabriel, der nach einer Schlägerei Sozialstunden ableisten muss. Sofort geraten die beiden aneinander. Doch als sie Mia einen Herzenswunsch, eine Reise in die USA, ermöglichen wollen, gehen die beiden einen ungewöhnlichen Deal ein. Gabriel organisiert die Spendengelder, dafür muss Alina sich auf der Betriebsfeier als seine Freundin ausgeben.Alina erkennt, dass auch Gabriel eine weiche Seite hat. Die beiden kommen sich langsam näher und merken, dass sie vielleicht gar nicht so verschieden sind…========================Achtung Spoilergefahr!!!========================Zum Inhalt:Die 23-jährige Alina und der 24-jährige Gabriel könnten nicht unterschiedlicher sein. Während sie eher ruhig, bodenständig und besonnen ist, und in schwierigen Verhältnissen aufgewachsen ist, verhält sich Gabriel arrogant, überheblich und musste sich um Geld nie Sorgen machen. Gabriel nimmt regelmäßig Drogen und denkt auch nicht daran damit aufzuhören. Alina’s Bruder David ist an einer Überdosis Kokain gestorben. Ihre Mütter gibt ihr noch heute die Schuld an dessen Tod. Als er nach einer Schlägerei vom Gericht zu Sozialstunden verurteilt wird, trifft er auf Alina. Während Alina ehrenamtlich auf der Kinderstation arbeitet, hat Gabriel sich diese Station für seine Sozialstunden aus einem ganz besonderen Grund ausgewählt. Er denkt sich ein bisschen mit Kindern beschäftigen kann schon nicht so schwer sein, doch da hat er die Rechnung ohne die 14-jährige Mia gemacht. Sie leidet an Mukoviszidose und bringt Gabriels Welt gehörig ins Wanken. Miss letzter Wunsch ist eine Reise in die USA und Gabriel weiß schon wie er das anstellen soll. Wird er es schaffen ihr diese Reise zu ermöglichen?========================Mein Fazit:Das Cover ganz schön gestaltet. Der Titel und Klappentext haben mich neugierig auf das Buch werden lassen. Der Schreibstil ist sehr locker, aber auch sehr emotional. Die Protagonisten waren zu jeder Zeit verständlich und die Handlungen nachvollziehbar. Besonders Mia habe ich mit ihrer offenen und direkten Art sofort ins Herz geschlossen. Die Autorin schreibt mit dieser Geschichte über die Tücken im Alltag und Leben. Gabriel und Alina erleben im Verlauf der Geschichte Ihre ganz persönliche Weiterentwicklung. Aber auch andere Protagonisten entwickeln sich im Laufe der Geschichte. Die Story hat mich sehr berührt, da wirklich das alltägliche Leben mit allen Tücken wie einer schweren Krankheit aufgegriffen wird, was nicht immer leicht rüberzubringen ist in einem Buch. Für mich sehr emotional und einige Situationen in denen man regelrecht mitgefühlt hat. Ein wirklich tolles Buch, was ich absolut weiterempfehlen kann.5 von 5 🍀 🍀 🍀 🍀 🍀

    Mehr
  • Leserunde zu "Chaostheorie der Liebe" von Carolin Kippels

    Chaostheorie der Liebe
    CarolinKippels

    CarolinKippels

    Liebe Lovelybooks-Mitglieder,hiermit lade ich euch ganz herzlich zu meiner Leserunde zu dem ebook "Chaostheorie der Liebe" ein. Wer Drama, Philosophie und Gefühl mag, wird das Buch bestimmt mögen. Ich freue mich darauf gemeinsam mit euch über das Buch zu diskutieren und werde versuchen euch täglich Rat und Antwort zu stehen. Falls das an einem Tag nicht klappen sollte, hole ich es gleich am nächsten nach :)Um teilzunehmen, müsst ihr nur die folgende Frage beantworten:Strebt ihr eher nach Ordnung, oder seid ihr "kleine Chaoten"? Freue mich auf eure AntwortenGanz liebe GrüßeEure Carolin Kippels

    Mehr
    • 128
  • 2 Chaoten + x Chaos = Sinn²

    Chaostheorie der Liebe
    MissSnorkfraeulein

    MissSnorkfraeulein

    28. July 2016 um 16:22

    „Aber wer weiß, vielleicht bringen wir zwei gerade weil wir Chaoten sind, doch ein wenig Ordnung in das Leben des anderen und machen es gleichzeitig lebenswerter. Vielleicht ist das dann eine neue Form der Chaostheorie: Aus zwei Chaoten und deren Chaos entsteht etwas Neues und Sinnvolles, was eigentlich ganz ordentlich ist.“ Alina und Gabriel könnten unterschiedlicher nicht sein: Sie kommt aus schwierigen Verhältnissen und muss sich jeden Cent hart erarbeiten. Trotzdem hat sie ein großes Herz. Er ist ein Draufgänger, ein arroganter Bad Boy mit viel Kohle, schnellen Autos und einer Vorliebe für wilde Partys. Alina hilft ehrenamtlich auf der Kinderstation des Krankenhauses aus, wo sie die schwer kranke Mia betreut. Hier trifft sie auf Gabriel, der nach einer Schlägerei Sozialstunden ableisten muss. Sofort geraten die beiden aneinander. Doch als sie Mia einen Herzenswunsch, eine Reise in die USA, ermöglichen wollen, gehen die beiden einen ungewöhnlichen Deal ein… Eine positive Eigenschaft von Chaostheorie der Liebe ist sicherlich, dass man schnell in die Handlung findet. Der Leser wird hier nicht mit ausschweifenden Informationen über Charaktere und deren bisherigen Erlebnissen in ihrem Leben erschlagen, sondern bekommt die „Lebensgeschichte“ kurz und bündig erklärt. Auf den ersten Seiten lernt man sogleich Gabriel kennen, der sich in einer Selbsthilfegruppe wiederfindet, zu die ihn sein Vater verdonnert hat, nachdem Gabriel durch seinen Drogenkonsum verhaltensauffällig wurde. Sein Vater versucht ihm damit ganz klar die Pistole auf die Brust zu setzen und ihn damit auf seine Weise zu retten. Gabriel leugnet seine Sucht. Als Leser bemerkt man schnell, dass er zwar noch einen relativ nüchternen Blick auf sein Kokainkonsum hat, doch die Entfernung zu einer exzessiven Sucht beträgt nur noch wenige Schritte. Alina ist an diesem Tag ebenfalls in der Selbsthilfegruppe anwesend, doch anders als Gabriel ist sie dort, um ihre persönliche Geschichte zu erzählen. Welche Auswirkungen haben Drogen auf ein Menschenleben und was macht diese Sucht mit den Mitmenschen? Die Sucht zerstört nicht nur denjenigen, der die Drogen konsumiert. Sie zerstört auch das Leben jener, die unmittelbar daneben stehen. Hilflos. Schuldig und machtlos. Weniger gelungen fand ich dagegen das Erzählverhalten, das mich nur teilweise überzeugen konnte. Chaostheorie der Liebe wird zwar mit einem abwechselnden Blick auf Alina und Gabriel erzählt, doch die hier angewandte Er-/ Sie- Erzählperspektive erwirkt eine Distanz, die mir keinen wirklichen Zugang zu den beiden ermöglichen konnte. Ein personaler Ich- Erzähler hätte mir einen ganz anderen Weg zu der Geschichte ermöglicht. Mir hat es teilweise gefehlt, dass ich nicht in die Gedanken und Gefühle von den beiden Protagonisten blicken konnte.Man weiß nicht, was in den Charakteren wirklich vorgeht, welche Wirkung eine Situation auf Alina oder Gabriel hat. Man erfährt es nur dann, wenn sie es in einem Gespräch selbst zulassen und ihre Gedankengänge in Form eines Geständnisses zum Ausdruck bringen. Ich konnte nicht wirklich mit den Charakteren mitfühlen, konnte ihre Sorgen teilweise nicht nachvollziehen oder ihre Beweggründe verstehen, warum sie agieren, wie sie eben in dem Moment agieren. Emotional war ich mit den Charakteren nicht auf einer Wellenlänge, was ich sehr schade fand. Stattdessen war mein Blick nüchtern und neutral und die Figuren und ihre Geschichte konnte mich damit nicht so berühren, wie sie eigentlich sollte. Nach der ersten Begegnung in der Selbsthilfegruppe sehen sich Alina und Gabriel im Krankenhaus wieder. Sie ist hier Ehrenamtliche Helferin und er derjenige, der seine Sozialstunden ableisten muss. Gabriel ist zu Beginn des Romans eine ziemliche Diva, mit einer großen Klappe. Er ist der Meinung, das er sein Leben vollständig im Griff hat, schließlich ist er in seinem Job erfolgreich. Man merkt aber, wie er durch den Druck in seiner Umgebung immer mehr an Kontrolle verliert. Den Konsequenzen ist er sich nicht wirklich bewusst. Will sie möglicherweise auch nicht wahrhaben. Doch als er mit den ersten Nebenwirkungen seines Drogenkonsums konfrontiert wird, ist klar: er kommt wohl doch nicht so leicht vom Kokain los, als wir eigentlich denkt… Was seinen Charakter betrifft, war ich zu Anfang ziemlich skeptisch. Gabriel erschien mir sehr unsympathisch. Doch es war spannend, seine Entwicklung zu verfolgen. Diese ist ein langer Prozess, der dem Leser wie ein „Aufwachen“ erscheint. Er lernt die Menschen in seiner Umgebung zu verstehen, sieht Probleme, Missstände, Schicksale anderer Menschen und will daran etwas ändern. Gabriel findet seine Menschlichkeit. Alina war mir da am Anfang durchaus sympathischer, auch wenn sie wie ein Engel erscheint, der die Welt zu einem besseren Ort wandeln möchte. Daran ist natürlich nichts auszusetzen, doch dadurch projiziert sie sich über alle anderen und verurteilt Menschen vorschnell. Das kann ins Auge gehen. Doch auch sie hat es nicht leicht und bekommt im Leben nichts geschenkt. Auch sie lernt einiges dazu. Die Nebencharaktere bleiben in diesem Roman eher blass, denn der Blick liegt auf den beiden Hauptcharakteren. Ein wichtiger Nebencharaktere ist jedoch Mia. Sie ist Patientin in jenem Krankenhaus, wo Alina und Gabriel tätig sind. Sie schottet sich von dem Mitleid in den Augen der anderen ab. Doch Gabriel findet einen Draht zu ihr, denn Er nennt eben die Dinge beim Namen, beschönigt nichts und sagt gerade heraus was er denkt. Für Mia ist er der ideale Gesprächspartner, weil er ihr gegenüber eben nicht in triefendes Mitleid verfällt. Die Dialoge zwischen den Charakteren konnten mich nicht hundertprozentig überzeugen. Sie wirken manchmal zu mechanisch und steif. Manchmal erschienen mir die in den Gesprächen wiedergegebenen Gedankengänge zu analysiert, durchdacht und haben einen Hinweis auf die Handlung gegeben. Einige Momente wirkten darüber hinaus zu gestellt, zu perfekt. Die Spannungskurve verläuft wie eine Achterbahnfahrt. Zwischendurch fehlte es mir an interessanten Momenten, die mich an der Geschichte kleben lassen. So konnte mich Beispielsweise ein Treffen bezüglich der Kleiderabsprache oder auch einige Gesprächsinhalte nicht wirklich überzeugen. Bis die Geschichte dann doch an Tempo zulegt. Ein Flug nach Amerika und der dortige Aufenthalt gibt dem Roman genau dir richtige Dosis an Spannung und einen tollen Überraschungsmoment, der mich zum schmunzeln bringen konnte. Die Geschichte wird lebendiger und man merkt, wie die Handlung und die Charaktere sich plötzlich entwickeln. Gabriel wächst als Charakter und legt quasi eine 180° Wendung hin. Dennoch hat man das Gefühl, dass er immer noch er selbst ist und diese Wendung keinesfalls an den Haaren herbeigezogen ist. Auch die Gefühle zwischen den beiden entwickeln sich langsam. Sie merken es selbst kaum. Es handelt sich hierbei keineswegs um einen kitschigen Liebesroman. Eher um einen lebensnahen Roman, mit zwei Lebensgeschichten, die lernen einander mit ihren Erfahrungen zu unterstützen. Zwei Chaoten lernen sich kennen, bringen ihr persönliches Chaos in das Leben des anderen und am Ende ergibt es einen Sinn. Sie geben sich in den richtigen Momenten Kraft. Und auch wenn es einige Kritikpunkte gibt, hat mich dieser Roman dennoch gut unterhalten. Er greift verschiedene Themen auf, wie: die Drogensucht, die Differenz zwischen sozialen Schichten, sowie der Umgang mit Krankheit und den Tod. Es geht um die Suche nach sich selbst, um die Verarbeitung von negativen Erlebnissen und den Umgang mit dem eigenen Schicksal, als auch darum sich einander Halt zu geben. Zwar taucht Chaostheorie der Liebe hier nicht sonderlich tief in die Thematik ein, dennoch wird die Geschichte realistisch und nachvollziehbar erzählt. Außerdem gibt es zwischendurch auch leise Momente, die einen zum nachdenken anregen oder über die man vielleicht sogar selbst schon einmal nachgedacht hat.

    Mehr
  • Chaostheorie der Liebe

    Chaostheorie der Liebe
    laraundluca

    laraundluca

    28. July 2016 um 14:49

    Inhalt: Alina und Gabriel könnten unterschiedlicher nicht sein: Sie kommt aus schwierigen Verhältnissen und muss sich jeden Cent hart erarbeiten. Trotzdem hat sie ein großes Herz. Er ist ein Draufgänger, ein arroganter Bad Boy mit viel Kohle, schnellen Autos und einer Vorliebe für wilde Partys. Alina hilft ehrenamtlich auf der Kinderstation des Krankenhauses aus, wo sie die schwer kranke Mia betreut. Hier trifft sie auf Gabriel, der nach einer Schlägerei Sozialstunden ableisten muss. Sofort geraten die beiden aneinander. Doch als sie Mia einen Herzenswunsch, eine Reise in die USA, ermöglichen wollen, gehen die beiden einen ungewöhnlichen Deal ein. Gabriel organisiert die Spendengelder, dafür muss Alina sich auf der Betriebsfeier als seine Freundin ausgeben. Alina erkennt, dass auch Gabriel eine weiche Seite hat. Die beiden kommen sich langsam näher und merken, dass sie vielleicht gar nicht so verschieden sind … Meine Meinung: Der Schreibstil ist sehr einfach, schlicht und stumpf. Der Einstieg gestaltete sich dadurch nicht ganz so leicht wie erhofft. Die Idee, die hinter der Geschichte steht, hat mir eigentlich gut gefallen: Eine Cinderella-Story mit ernstem Hintergrund. Ich hatte große Erwartungen an das Buch und mich richtig darauf gefreut. Doch leider ist die Umsetzung nicht gelungen. Ich glaube, die Autorin hat einfach versucht, zu viele Themen in dem Buch unterzubringen. Es wurde viel angerissen, aber leider ohne näher darauf einzugehen, ohne Tiefgang. Thematisiert wurden Drogenprobleme, Armut und Reichtum, Krankheit, Tod, Beziehungen zu den Eltern, Erwartungen der Eltern, die Reise in die USA und natürlich die Liebe. Die Nebenhandlungen nahmen zu viel Platz ein.Mias Geschichte hat mich berührt, doch sie stand nicht genug im Vordergrund, zu viel hat sich dazwischengedrängt und sie dadurch nebensächlich erscheinen lassen. Die Reise in die USA wäre eine gute Gelegenheit gewesen, Mia näher kennenzulernen, ihre Wünsche und Ängste. Doch leider wurde diese Reise in 3 Stationen abgehandelt und nahm sehr wenig Raum ein. Die Charaktere waren sehr oberflächlich und stereotyp gezeichnet. Ihnen fehlte die Lebendigkeit, sie wirkten hohl. Die beiden Protagonisten waren sehr gewöhnungsbedürftig. Mit Alina und Gabriel bin ich bis zum Schluss nicht warm geworden. Sie waren sehr distanziert, klischeebehaftet und leer, die Dialoge wirkten sehr aufgesetzt und unecht. Vor allem die Gefühle haben hier gefehlt. Ich konnte nicht mitfühlen und weder Alina noch Gabriel verstehen. Gabriels Idee und sein Engagement, Mias Wunsch zu erfüllen fand ich ja schön, aber ich konnte nicht nachvollziehen, woher sein Wunsch zu helfen auf einmal kam. Er wirkte zuvor immer so oberflächlich, dass es einfach nicht zu ihm passte. Fazit: Leider konnte mich die Geschichte nicht packen. Die Idee dahinter ist toll, aber es wurden zu viele Themen angeschnitten, die nicht richtig behandelt wurde. Leider keine Leseempfehlung.  

    Mehr
  • Das Buch hat mein Herz höher schlagen lassen & mich bewegt

    Chaostheorie der Liebe
    babylove33

    babylove33

    18. July 2016 um 13:10

    Ich bin durch instagram darauf aufmerksam geworden, weil ich das Cover so super fand und den Klapptext. Der Klapptext wurde in soooo vielen Rezis schon erwähnt, dass ich mich das spar. Alsoo, es geht um Gabriel, der mit seiner Vergangenheit zu kämpfen hat und eigentlich nicht der beste Umgang für Alina ist. Die beiden können sich erstmal nicht riechen, bis Gabriel durch seine Freundschafft zu Mia beweist, dass mehr in ihm steckt als anfangs gedacht. Er scheint eben nicht nur der Badboy zu sein und seine Gründe für sein Verhalten gehabt zu haben. Alina war zickig aber ich konnte mich mit ihr sehr identifiziren. Gerade die kleinen Streits haben das Buch ausgemacht. Es ist auch mehr darin als nur die Liebesgeschichte, aber da die Liebe im Vordergrund steht, da es eine romantische Geschichte ist, fand ich das auch gut. Liebe, Herzklopfen & ein im nachhinein liebevoller Badboy mit einer kleinen Zicke mit großem Herz. Was will man mehr? 5 Sterne!!!!

    Mehr
  • weitere