Wofür die Worte fehlen

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wofür die Worte fehlen“ von Carolin Philipps

Kristian ist fast 15 und lebt in einer scheinbar normalen Familie. Sein Vater verwöhnt ihn sehr und Kristian liebt seinen Dad, möchte ihm alles recht machen. Doch warum hat er immer wieder diese schrecklichen Bauchschmerzen? Und er muss quälende Geheimnisse bewahren: die "Männerspiele", zu denen ihn sein Vater seit Jahren zwingt. Erst als sein kleiner Patensohn in Gefahr ist, bricht Kristian sein Schweigen.

Stöbern in Jugendbücher

Dark Wonderland - Herzkönig

Gelungener Abschluss einer außergewöhnlichen Trilogie

Chianti Classico

Das dunkle Herz des Waldes

Düster, magisch, Märchenhaft

MissDarkAngel

Perfect – Willst du die perfekte Welt?

Ein mehr als gelungener zweiter Teil und Abschluss dieser Dystopie <3

Lyjana

Siren

Super Schreibstil, echt zu empfehlen!!!

kathi_liebt_buecher

Flawed – Wie perfekt willst du sein?

3 1/2 ☆ nette Idee, packend geschrieben. Lesevergnügen ist da aber es fehlt das Einzigartige.

alexandra253

Rabenherz

Endlich mal wieder eine Geschichte, die einen mit ihrer Atmosphäre packt!

Bookbeetle

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Wofür die Worte fehlen" von Carolin Philipps

    Wofür die Worte fehlen
    Büchermona

    Büchermona

    20. June 2011 um 22:33

    Kurzbeschreibung:
    Kristian lebt in einer scheinbar normalen Familie. Doch er wird schon seit Langem von schrecklichen Bauchschmerzen gequält. Und da sind die „Männerspiele“, zu denen ihn sein Vater seit Jahren zwingt und über die er mit niemandem reden darf. Nur seinem Zeichenblock vertraut er das furchtbare Geheimnis an…

    Dafür fehlen die Worte…

    Die Empfindungen, die mich beim Lesen und auch danach übermannten, sind unmöglich zu beschreiben. Da waren diese tiefe Verzweiflung, das Unverständnis und die große Angst, die ich gemeinsam mit Kristian durchlebt habe.
    Auch ist es kaum möglich, etwas über den Inhalt zu sagen, ohne dass man zu viele Informationen preisgibt.
    Man muss das Buch selbst lesen und auch wenn die Seitenzahl sehr gering ist, so transportiert es doch eine Botschaft sehr überzeugend: Missbrauch kann überall stattfinden und für die Beteiligten, Opfer und Zeugen, ist es schwierig, die Situation in Worte zu fassen.
    Es ist furchtbar, in welche Abhängigkeit der Vater den Jungen treibt.
    Es ist furchtbar, Kristians Selbstzweifel durchleben zu müssen, seine Sehnsucht nach der Mutter, von der er sich Trost und Hilfe verspricht.
    Nur leider ist in der Familie jeder zu sehr mit sich selbst beschäftigt, als dass jemandem der innere Konflikt des Kindes auffallen würde.

    Lieber Leser meiner Worte, bitte verzeihe mir, sollte ich zu viel vom Inhalt verraten, doch meine Beschreibungen können nicht das zusammenfassen, was in dem Buch passiert. Deshalb ist es sogar sehr wichtig, das Buch trotzdem noch zu lesen.

    Carolin Philipps hat ein furchtbares Zeugnis der Gesellschaft abgelegt und gezeigt, dass sich auch hinter einer scheinbar glatten Fassade viele Risse verbergen können.
    Lest das Buch, denn es ist wichtig, dass man auch diesem Thema die Stirn bietet und ein bisschen mehr auf seine Umgebung Acht gibt!

    Mehr