Carolin Schairer Wir werden niemals darüber reden

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wir werden niemals darüber reden“ von Carolin Schairer

Ein alter Bauernhof im Bayerischen Wald birgt düstere Geheimnisse. Als die Bäuerin stirbt, kommen sie ans Licht. — Isabella und Jan, die Enkel der Bäuerin, leben längst in der Stadt. Mit dem Sommer, den sie als Jugendliche auf dem Hof verbracht haben, verbinden sie dunkelste Erinnerungen. Als sie zur Beerdigung der Großmutter zurückkehren, beginnt für sie eine harte Reise in die Vergangenheit.

Es wird erst spät spannend und es wird sehr viel wiederholt. Sonst ist das Buch super :)

— GingerNight
GingerNight

Es hat mich gefesselt von der ersten Seite an. Viele Andeutungen und Geheimnisse erzeugen Spannung. Tatsachen erzeugen Gänsehaut.

— Taluzi
Taluzi

Stöbern in Krimi & Thriller

Ich will brav sein

Atmosphärisch, beklemmend, gut

Nisnis

Gezeitenspiel

Eigentlich empfehlenswert, aber ein Ärgernis trübt den guten Eindruck

Matzbach

Die gute Tochter

Wie immer spannend bis zum Schluss

Sassenach123

Bruderlüge

Auch, wenn ich einige kleine Abstriche mache, ist der Zweiteiler sehr zu empfehlen. Hat mir gefallen.

AUSGEbuchT-PetraMolitor

Wildfutter

Deftige und amüsante bayrische Krimikomödie

Tine13

Death Call - Er bringt den Tod

Typisch Carter, blutig, fesselnd, erschreckend und genial

Frau-Aragorn

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Irgendwann müssen wir darüber reden!

    Wir werden niemals darüber reden
    Taluzi

    Taluzi

    17. November 2013 um 18:46

    Das Cover von „Wir werden niemals darüber reden“ wirkt auf den ersten Blick unscheinbar. Es ist schwarz und man sieht einen Frauenarm, der ein graues Kätzchen im Arm hält. Ich nahm das Buch von Carolin Schairer „Wir werden niemals darüber reden“ in die Hand und konnte es nicht mehr weglegen. Jan und Isabell verlieren durch einen Selbstmord die Mutter und werden von ihrem Vater zu den Großeltern mütterlicherseits gebracht. Hier lernen sie Vicky und Vanessa kennen, die Töchter von Rothenburg, dem Sägemühlen-Besitzer. Der 18 jährige Jan fühlt sich von der Vanessa angezogen, dagegen findet die 13 jährige Isabell in der Vicky eine Freundin mit der sie phantasievolle Geschichten über Feen und Hexen schreiben kann. Aber die Großeltern wollen nicht, dass sie die Freundinnen auf deren Gut besuchen. Dieser Sommer auf dem alten Bauernhof in Süddeutschland endet tragisch für die Geschwister und sie fahren mit düsteren Geheimnissen nach Hause. 20 Jahre später stirbt die Oma. Eine Reise in die Vergangenheit beginnt. Der Schwur „wir werden niemals drüber reden“ kann nicht länger aufrecht gehalten werden! Nach und nach kommen alle düsteren Geheimnisse ans Licht. Die Geschichte springt zwischen der Gegenwart 2010 und der Vergangenheit 1990 hin und her und wird aus unterschiedlicher Protagonistensicht erzählt. Diese Wechsel machen die Geschichte um so spannender und geheimnisvoller. Die Geschehnisse werden immer nur angedeutet und als Leser bekommt man immer nur kleine Informationsbrocken. Ich lechzte gerade zu danach mehr zu erfahren. Was ist damals wirklich passiert? Was hat Isabells Leben so sehr verändert, dass sie als Erwachsenen Frau keine Freundschaften schließt und von Panikattacken beherrscht wird? Wovor will ihr Bruder, der berühmte und erfolgreiche Arzt sie schützen? Für sanfte Gemüter ist dieser Krimi nichts, denn es geht um Kindesmissbrauch, mumifizierte Babyleichen und einen tödlichen Unfall im Sägewerk. Mir hat der Krimi Gänsehaut bereitet und auch in der Nacht Unbehagen, daher würde ich ihn schon als Thriller bezeichnen. Trotzdem war es ein Lesegenuss, den ich empfehlen kann!

    Mehr