Carolin Wahl Die Traumknüpfer

(114)

Lovelybooks Bewertung

  • 138 Bibliotheken
  • 31 Follower
  • 8 Leser
  • 74 Rezensionen
(55)
(32)
(20)
(6)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Traumknüpfer“ von Carolin Wahl

In einer Welt, in der Frühling, Sommer, Herbst und Winter über die Träume mit den Menschen verbunden sind, liegt das Schicksal der vier Jahreszeitenvölker in den Händen der Traumknüpferin Udinaa. Doch als Udinaa – halb Mensch, halb Göttin – erwacht, zerbricht ihr Traum in Abermillionen magische Splitter. Jeder einzelne dieser Splitter verleiht, einmal gefunden, dem Träger die Macht der Götter. Als die Traumsplitter in die Hände eines Verräters fallen, scheint ein gewaltiger Krieg unausweichlich. Einzig Kanaael, der Prinz der Sommerlande, und Naviia, eine junge Clansfrau aus dem Wintervolk, vermögen den Lauf des Schicksals noch zu wenden ...

Ein super Buch, sehr lang aber dennoch fesselnd und interessant.

— Lena-gwenny
Lena-gwenny

Sehr gute Idee, aber leider gab es Schwächen in der Umsetzung. Es zieht sich in der Mitte und endet leider etwas zu schnell.

— shavachan
shavachan

Endlich gute, deutsche High Fantasy von einer jungen Stimme – gern mehr davon – und zwar bald!

— Yvo
Yvo

Ein fantasievoller und komplexer Weltenaufbau, viel Magie, sympathische Figuren und ein wundervoller Schreibstil - tolle High Fantasy!

— ConnyKathsBooks
ConnyKathsBooks

Alle Fantasyfans, die Lust auf ein kurzweiliges, schönes Fantasyerlebnis haben, wird dieses Buch gefallen - trotz kleinerer Schwächen.

— oromis23
oromis23

Faszinierender Weltenaufbau sowie vielschichtige, lebensechte und sympathische Charaktere!

— Weltentraeumerin
Weltentraeumerin

Fantastischer Schreibstil, der mich begeistert hat.

— Mumin89
Mumin89

Das Buch hat mich direkt abgeholt. Leider hat es mich in der Mitte als Leserin wieder verloren und erst gen Ende wiedergefunden!

— Floh
Floh

Großartiger Fantasy-Einzelband voller glaubwürdiger Charaktere, der zum Träumen einlädt!

— Stehlblueten
Stehlblueten

Ich werde es erst mal abbrechen

— Lisasbuechereck
Lisasbuechereck

Stöbern in Fantasy

Karma Girl

Super!

kirschtraum

Fireman

Und die Welt geht in Flammen unter...Auch wenn ihn viele langweilig fanden, ich mochte Hills Wälzer...

Virginy

Fallen Queen

Für mich leider eine eher langweilige Geschichte mit nervigen Charakteren, die mich nicht begeistern konnte. Schade :(.

Buecherwunderland

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Unglaublich gut geschrieben, total fesselnd! Geniale Wendung...

fantasylover00

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Innovative High-Fantasy für Mädels mit fabelhaften Plottwists

wunder_buch

Die unsichtbare Bibliothek

War nicht mein Fall....

Bergbaron

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolle High Fantasy von einer jungen Stimme

    Die Traumknüpfer
    Yvo

    Yvo

    28. March 2017 um 22:22

    Fast ein Jahr hab ich für dieses Buch gebraucht, allerdings lag das nicht am Buch selbst, sondern an der Tatsache, dass just an dem Tag, als ich quasi den Endspurt gestartet habe, eine Diskussion auf Twitter losging , die das Ende betraf und mich minimal dazu gespoilert hat. Das ist nicht cool und es gehört da einfach nicht hin! Also lag das Buch erstmal wieder, bis ich mich am Wochenende doch noch dazu aufraffen konnte, die letzten 200 Seiten zu lesen. Nun aber zum Buch… das ist nämlich tatsächlich richtig gut. Carolin Wahl hat  hier eine Welt geschaffen, die ihresgleichen sucht. Jede Jahreszeit steht Pate für einen Teil des Landes, welches nur dadurch zusammen gehalten wird, dass die Traumknüpferin Udinaa, halb Göttin und halb Mensch, ihre Träume spinnt und die Menschen so in Frieden leben können. Nach dem Prolog, der auf Ereignisse ein paar Jahre vor der eigentlichen Geschichte eingeht, folgen wir zum einen Kanaael, dem Prinz der Sommerlande, und Naviia, einem Mädchen aus den Winterlanden auf ihrem Weg. Beide Perspektiven sind spannend, weil sie unterschiedliche Geschichten erzählen und man zu Beginn nicht so genau weiß, wie sie zusammenhängen. Es dauert auch tatsächlich relativ lange, bis klar wird, wie ihre Schicksale miteinander verbunden sind (Spoiler: Es ist keine Liebesgeschichte.) Generell geht es in diesem Buch nicht vordergründig um Liebesgeschichten, was durchaus auch funktioniert, wenn die Geschichte drum herum stimmt. Ein bisschen mehr noch als die beiden Protagonisten haben es mir verschiedene Nebencharaktere angetan, über die ich gerne mehr gelesen hätte, für die es aber nicht genug Raum gab. Generell hatte ich das Gefühl, dass sich der Anfang der Geschichte eher länger zog als notwendig, wodurch dann aber beim Ende alles Knall auf Fall gehen musste. Hier hätte ich mir ein bisschen mehr Zeit gewünscht. Jetzt sind „Die Traumknüpfer“ nunmal ein Einzelband, also ist der Umfang begrenzt, aber es wäre kein Problem, mehr aus dieser wundervollen Welt herauszuholen. Gestört haben mich an einigen Stellen die Dialoge. Während Carolins Sprache sehr poetisch und bildhaft ist, gab es in den Unterhaltungen hier und da Stellen, die einfach viel zu gewollt jugendlich klangen. Vielleicht hätte man da ein bisschen genauer drauf achten müssen. Es war jetzt nicht so tragisch, immerhin ist es ein Jugendbuch, aber es kam ein paar mal zu oft vor, um darüber hinwegzusehen. Das passte einfach nicht zum Gesamtbild. Die Geschichte ist rund und abgeschlossen, keine Fragen bleiben offen. Was bleibt ist das Gefühl, dass man noch mehr aus dieser Welt hätte herausholen können und wir mit diesem Buch nur einen kleinen Vorgeschmack auf Carolin Wahls Talent bekommen haben. Ich jedenfalls freue mich auf alles, was da noch kommt. Großes Plus zudem: Endlich gute, deutsche High Fantasy von einer jungen Stimme – gern mehr davon – und zwar bald!

    Mehr
  • Wundervolle High Fantasy

    Die Traumknüpfer
    ConnyKathsBooks

    ConnyKathsBooks

    07. March 2017 um 13:37

    "Die goldenen Fäden drehten sich im Kreis, tanzten weiter, gegen die Zeit, gegen die Endlichkeit. Träume. Und ihre Magie. Die Magie der Götter." (S. 425)Auf Mii, einer kleinen Insel inmitten der Vierjahreszeitenlande, schläft seit Jahren Traumknüpferin Udinaa und hält mit ihren Träumen die Welt im Gleichgewicht. Doch der Friede ist in großer Gefahr, Dörfer brennen und Menschen werden ermordet. Sollte Udinaa erwachen, wird ihr Traum in tausende Splitter voll göttlicher und machtvoller Magie zerbrechen, die in den falschen Händen Tod und Verderben bringen. Nur zwei Menschen können ihre Welt noch retten: Kanaaal, Herrscher der Sommerlande und Naviia, ein einfaches Wintermädchen. Wird es den beiden gelingen?"Die Traumknüpfer" ist das gelungene High - Fantasy-Debüt von Carolin Wahl. Ein wundervoller Roman, der mir viele schöne Lesestunden bereitet und mich auf Anhieb in den Bann gezogen und begeistert hat.Schauplatz des Ganzen sind die Vierjahreszeitenlande Suvii (Sommer), Talveen (Winter), Syskii (Herbst) und Keväät (Frühling), die von den jeweiligen Göttern Suv, Tal, Kev und Sys beherrscht werden. Eine fantasievolle magische Welt mit einzigartigen Ideen, in die man gerne eintaucht. Ob das wüstenähnliche Suvii mit seinem gläsernen Palast, die Winterlandschaft Talveens oder die speziellen Tierarten - alles wird sehr detailliert, anschaulich und lebendig beschrieben. Dazu kommt eine besondere Form der Magie, genannt Traummagie, welche die Götter an ihre Nachkommen weitergegeben haben. Da gibt es Weltenwandler, Seelensänger oder Traumtrinker - poetisch klingende Bezeichnungen, die außergewöhnliche Fähigkeiten verheißen. Doch nun droht Krieg, ein noch unbekannter Feind regt sich und will mit Hilfe von Udinaas Traummagie die Macht an sich reißen. Das Schicksal der Vierjahreszeitenwelt liegt ab jetzt in den Händen von Kanaael und Naviia, auf die überraschende Enthüllungen, gefährliche Abenteuer und Gegner, Verrat und schwierige Entscheidungen warten. Besonders Naviia habe ich gleich in mein Herz geschlossen. Ein mutiges und selbstloses 18jähriges Mädchen, das ich nur bewundern kann. Doch auch die zahlreichen Nebenfiguren überzeugen, wie z.B. Wolkenlied, eine Dienerin aus Kanaaels Palast, oder Ashkiin, ein Assassine aus den Herbstlanden. Alle Charaktere sind sehr vielschichtig gezeichnet. Nicht nur Schwarz oder Weiß, sondern mit vielen Grautönen dazwischen, was die Geschichte sehr interessant und unvorhersehbar macht. Letzteres betrifft auch die sich anbahnenden Romanzen, die ganz anders verlaufen als anfangs gedacht, wobei die Liebe hier aber keinen allzu großen Raum einnimmt. Die Geschichte ist zwar mit reichlich 700 Seiten sehr umfangreich und durch viele Figuren, Schauplätze, fremde Begriffe und Doppelvokal-Namen auch recht komplex. Doch ich kam immer gut mit und fühlte mich nie überfordert. Jedes Kapitel wird von Ortsangaben eingeleitet und dann gibt es auch noch ein hilfreiches Glossar am Ende des Buches. Auch die farbig gestaltete schöne Karte der Vierjahreszeitenvölker im Umschlaginnern finde ich bestens gelungen. Zudem punktet die Autorin mit ihrem wundervollen und angenehm flüssigen Schreibstil und viele verschiedene Perspektiven sorgen für ständige Abwechslung. Die Geschichte entwickelt sich allerdings recht langsam, was vielleicht nicht jedermanns Sache ist. Mir persönlich hat es richtig gut gefallen und Langeweile kam nie auf. Das alles erinnerte mich sogar ein wenig an Trudi Canavan, deren "Zeitalter der Fünf"  - Trilogie ich z.B. sehr liebe. Die Seiten flogen nur so dahin und ich war immer mittendrin im Geschehen, habe mit den Figuren mitgefiebert und war traurig über so manchen Verlust. Man spürt auch, dass der Roman ein Herzensprojekt der Autorin ist und sie mehrere Jahre daran gefeilt hat, wofür ich sie nur bewundern kann. Es hat sich auf alle Fälle gelohnt.Die Spannung steigt auf den letzten Seiten immer weiter an. Wird es Kanaael, Naviia und ihren Freunden gelingen, die Welt der Vierjahreszeiten zu retten? Der mitreißende und actionreiche Showdown lässt kaum Wünsche offen und das epilogartige Ende rundet die Geschichte dann gelungen und hoffnungsvoll ab.Insgesamt kann ich daher "Die Traumknüpfer" sehr empfehlen. Wenn man sich darauf einlässt, erlebt man ein erstklassiges und faszinierendes High Fantasy - Epos. Ich freue mich schon auf weitere Romane von Carolin Wahl. 5 Sterne von mir.

    Mehr
  • Schöner Fantasyroman mit kleinen Schwächen

    Die Traumknüpfer
    oromis23

    oromis23

    02. March 2017 um 20:46

    Meine Rezension zu den unterschiedlichen Aspekten: Die Fantasywelt: Beeindruckend und atmosphärisch Die Welt der Traumknüpfer hat mir besonders gefallen. Sie besteht aus vier Reichen, die nach den vier Jahreszeiten benannt sind. Jedes Reich hat einen Herrscher (oder einen Herrscherclan im Winterland) und ist einer Gottheit zugeordnet. Und dann gibt es da die sagenumwobene Insel Mii im Zentrum der vier Reiche – sie hat mit der Traumknüpferin Udinaa zu tun, mehr verrate ich nicht. Mit Liebe zum Detail werden beeindruckende Landschaften und Stimmungen beschrieben, wir begleiten die Protagonisten durchs Schneegebirge der Winterlande Talveen, durch bedrohliche Paläste im Herbstreich Syskii, durch die sommerländische Wüste in Suvii oder das blumige Frühlingsparadies Keväät.  Auch Fantasiewesen wie das Yorak, eine Art Hirsch, auf dem die Protagonistin Naviia reitet, oder der Göttervogel Keschir, der in Gedanken mit Anhängern des Verlorenen Volkes sprechen kann, spielen eine Rolle.  Der Schreibstil und die erschaffene Welt erzeugen ein wahres Kopfkino – großes Lob! Die Charaktere: Interessant, aber oberflächlich Die Protagonisten im Buch sind sehr unterschiedlich in Aussehen und Herkunft: Da wäre der Thronerbe Kanaael aus den Sommerlanden (nein, meine Taste ist nicht hängengeblieben, alle Namen im Buch haben Doppelvokale ;) ), ein impulsiver und temperamentvoller junger Mann, der immer wieder zwischen seinem anerzogenen Gehorsam und seinen emotionalen Impulsen steht und dessen Unvorsichtigkeit ihn des Öfteren zur Zielscheibe für seine Feinde macht. Ich konnte mich nicht so recht entscheiden, ob ich ihn sympathisch oder ein bisschen naiv finde – man weiß aber auch einfach zu wenig über ihn. Naviia ist ein eher ärmlich aufgewachsenes Mädchen aus einem Dorf in den Winterlanden. Optisch habe ich sie mir ein bisschen wie Daenerys aus „Game of Thrones“ vorgestellt. Ihre Figur hätte meiner Meinung nach mehr Potential gehabt, zu oft handelt sie unschuldig, unauffällig, geradezu „brav“, ihre oft als stark beschriebene Seite kommt damit nicht besonders glaubwürdig rüber. Später im Buch lernen wir noch Ashkiin kennen, einen tugendhaften, aber pflichtbewussten Assassinen aus den Herbstlanden. Seinen Charakter fand ich am spannendsten, denn während ich ihn anfangs eher unsympathisch fand, entwickelte er sich zu meinem Favoriten – leider erfuhr man auch über ihn viel zu wenig! Generell blieben die Protagonisten des Romans in meinen Augen blass und größtenteils austauschbar für mich – das liegt meiner Meinung nach an den ständig wechselnden Handlungssträngen. Man liest parallel aus der Sicht von drei oder mehr Personen und pro Kapitel (die sehr kurz gehalten sind) wechselt die Perspektive. Viele mögen diesen abwechslungsreichen Spannungsaufbau bestimmt, ich persönlich bevorzuge es aber, meine Helden über längere Zeit zu begleiten, sie in allen Facetten zu erleben und mehr über ihre Hintergründe zu erfahren (gerade in diesem Punkt lässt uns die Autorin leider unwissend zurück). Es ist erstaunlich, wie die Autorin es geschafft hat, diese Fülle an Charakteren und Handlung in einen einzigen Band stimmig zu vereinen – jedoch blieb für mich dabei leider die Tiefe der Charaktere, sowie eine genauere Beschreibung der Magie in dieser Welt außen vor. Die Magie: Innovativ, aber ausbaufähig Jedes Fantasybuch hat ja seine eigenen Regeln. Hier spielt Traum-Magie eine Rolle, die von den vier Göttern ausgeht und von der Traumknüpferin Udinaa zusammengehalten wird. Im Laufe des Buches werdet ihr das Verlorene Volk, Weltenwandler, Traumtrinker und Seelensänger kennenlernen. Auch die Ghehallani (eine Art Mafia, die ich nicht so recht ernst nehmen konnte) sorgen für Aufruhr. Diese mal ganz anders interpretierte Form der Magie fand ich sehr spannend – nur leider fehlte auch hier durch die Kürze des Romans die Zeit, sie genau zu erklären und zu erleben. Kanaael und Naviia zum Beispiel entdecken ihre Fähigkeiten beide erst mit der Zeit und werden auch beide ansatzweise darin unterrichtet (was ich persönlich immer am liebsten lese) – anschließend gerät dieser Unterricht aber in den Hinterrund, sie scheinen plötzlich vollkommen über ihre Mächte verfügen zu können – aber wie und warum sie jene so und so anwenden können, bleibt unklar und ich fand es manchmal frustrierend, die Logik hinter der Magie nicht ganz zu verstehen. Fazit Alle Fantasyfans, die Lust auf ein kurzweiliges, schönes Fantasyerlebnis haben, werden in diesem Buch fündig. Besonders gefielen mir die beeindruckende Fantasywelt, der Atmosphäre und zugleich Spannung erzeugende Schreibstil und die facettenreiche Handlung als Ganzes. Um von dem Buch begeistert zu sein, fehlten mir leider die Tiefe bei den Charakteren und der Magie, außerdem bin ich kein Fan von ständig wechselnden Handlungssträngen – nichtsdestotrotz gefiel mir die in sich stimmige Geschichte, die nicht den ausgetretenen Pfaden erfolgreicher Fantasywerke folgt, sondern mal ganz neue Seiten der Magie entdeckt.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Die Traumknüpfer" von Carolin Wahl

    Die Traumknüpfer
    Carolin_W

    Carolin_W


    Hallo an alle!
    Anlässlich des 1. Geburtstags von "Die Traumknüpfer" (08.02.) verlose ich 5 signierte Exemplare :-)

    Verratet mir doch einfach, warum ihr gerne das Buch lesen / gewinnen würdet.

    Ich drücke euch die Daumen!

    Liebe Grüße,
    Carolin 

    • 266
  • Buchverlosung zu "Die Traumknüpfer" von Carolin Wahl

    Die Traumknüpfer
    Carolin_W

    Carolin_W

    Hallo in die Runde! :') 
     Ich würde gerne fünf signiere Exemplare von meinem Roman "Die Traumknüpfer" verlosen - für alle Urlauber oder Daheimgebliebenen ... 
     Verratet mir doch einfach, warum ihr das signierte Exemplar gerne gewinnen möchtet! 
    Das Gewinnspiel läuft bis kommenden Freitag. 

     Liebe Grüße von mir, 
     Carolin

    • 171
  • Faszinierender Weltenaufbau mit vielschichtigen Charakteren

    Die Traumknüpfer
    Weltentraeumerin

    Weltentraeumerin

    31. January 2017 um 17:03

    Inhalt: Kanaael De’Ar ist der Thronfolger des Herrschers der Sommerlande, doch er versteckt eine Gabe, die sein ganzes Volk gegen ihn aufbringen könnte. Naviia O’Bhai, ein Mädchen in den Winterlanden, hat ein Geheimnis, das sie von den anderen Menschen abgrenzt. Dann werden Dörfer überfallen - darunter auch ihres. Dabei wird ihr Vater ermordet und Naviia schwört Rache. Doch dann wird das Schicksal der beiden verwoben, als ihnen die Frühlingsgöttin Kev im Traum erscheint. Denn die Traumknüpferin Udinaa, die seit Jahrhunderten schläft und damit die göttliche Macht bewahrt, droht geweckt zu werden - etwas, das die Welt der vier Jahreszeiten in Gefahr bringt ... Meine Meinung: Ich kann nur empfehlen, auf keinen Fall den Klappentext zu lesen. Der nimmt etwa zwei Drittel der ganzen Story vorweg, was vielleicht auch Spannung aufbauen kann, in meinem Fall aber dazu geführt hat, dass ich die meiste Zeit darauf gewartet habe, zum Punkt zu kommen. Denn der Leser kann die Entwicklungen mitverfolgen, wie sich die Einzelschicksale der Charaktere entwickeln und allmählich miteinander verbunden werden. Dabei wird die Geschichte aus mehreren Sichten erzählt, hauptsächlich dominiert aber von Kanaael und Naviia. Der Weltenaufbau ist unheimlich faszinierend. Es gibt vier Länder, die jeweils einer Jahreszeit und der entsprechenden Gottheit zugeordnet sind. Je nachdem, welches Geschlecht die jeweilige Gottheit inne hat, hat auch dieses Geschlecht in dem Land den Vorrang, sodass es zwei matriarchalische und zwei patriarchalische Gesellschaften gibt, was ich ziemlich interessant fand. Diese beiden Kulturen treffen im Verlauf des Romans auch des Öfteren mal aufeinander und werden hinterfragt. Ebenso interessant ist die Geschichte dieser Welt, auf die ich nicht weiter eingehen werde, um nichts vorwegzunehmen. Allerdings wird hier deutlich, dass sich keine Gruppe als „die Bösen“ klar definieren lässt, sondern dass die Handlungen und Entscheidungen individuell sind. Eine besondere Rolle spielt das Verlorene Volk, Halbgötter mit besonderen Fähigkeiten, die sich jedoch in der Gesellschaft verstecken müssen und nur noch als Aberglaube gelten. Die Hauptcharaktere waren mir sehr sympathisch. Es sind starke Charaktere, die entschlossen handeln und trotzdem alle individuell sind, mit ihren eigenen Erfahrungen, Familien, Motiven und vor allem Menschen, die ihnen nahe stehen und für die sie kämpfen. Sie sind nicht perfekt und wirken dadurch echt, und ich litt mit ihnen mit und schloss sie ins Herz. Liebesgeschichten spielen eher eine nebengeordnete (aber nicht untergeordnete) Rolle, der Fokus liegt vor allem auf Udinaa und dem Antreten des Schicksals. Allerdings muss ich auch gestehen, dass mich das Buch nicht wirklich gefesselt hat, beziehungsweise erst auf den letzten hundert Seiten. Dabei hatte ich durchaus Spaß am Lesen, es hat mich unterhalten und war auch durchaus spannend. Vielleicht lag es auch daran, dass der Klappentext schon so viel verraten hatte und sich die Handlung somit anfangs hinzog. Nichtsdestotrotz war Spannung vorhanden, vor allem durch die Intrigen und Verwicklungen, und ich habe das Schicksal der Charaktere gerne verfolgt. Fazit: Faszinierender Weltenaufbau sowie vielschichtige, lebensechte und sympathische Charaktere

    Mehr
  • Lieblingsbuch!

    Die Traumknüpfer
    Mumin89

    Mumin89

    26. January 2017 um 17:32

    Angaben zum Buch Titel Die Traumknüpfer Autor Carolin Wahl Verlag Heyne Verlag ISBN 978-3-453-31647-8 Seiten 720 Inhalt Die Traumknüpferin Udinaa lebt auf der Insel Mii, inmitten der Welt der vier Jahrezeiten. Udiina ist eine Nachfahrin der Frühlingsgöttin Kev und ist eng mit dem Schicksal dieser Welt verbunden. Wenn Udinaa erwacht, zerbricht ihr Traum in unzählige Traumsplitter, die sich über die vier Länder Syskii, Keväät, Suvii und Talveen verstreuen. Diese Splitter verleihen dem Träger unendliche Macht und dürfen deshalb niemals in falsche Hände geraten. Diese Bedrohung wird nach und nach immer mehr zur Realität. Die Chronik des Verlorenen Volkes wird gestohlen und Jahre später werden in verschiedenen Dörfern Angriffe auf das Verlorene Volk, die Nachkommen der Götter, verübt. Je nach Begabung können diese die Traummagie anders einsetzen und sind somit Weltenwandler, Traumtrinker oder Seelensänger. Auch Kanaeel und Naviia sind durch ein Mal auf ihrem Rücken als Nachkommen der Götter gekennzeichnet. Während Naviia in einem unscheinbaren Dorf im Winterland Talveen aufwächst, wohnt Kanaeel im Palast des Sommerlandes Suvii und wird rund um die Uhr bewacht. Zunächst scheint die beiden nichts zu verbinden, bis sie sich eines Tages in einem Traum Udinaas begegnen. Sie erfahren, dass ihr Schicksal eng mit dem Schicksal des gesamten Reiches verwoben ist und sie alles in ihrer Macht stehende tun müssen um ein Krieg zu verhindern. Meine Meinung "Die Traumknüpfer" zählt mit seinen 720 Seiten zu den dickeren Büchern in meinem Bücherregal. Es handelt sich jedoch um ein Einzelband, was im Fantasy Genre sonst eher weniger zu finden ist. Das Cover gefällt mir sehr gut, da es die geheimnisvolle Atmosphäre des Buches perfekt unterstreicht. Das gesamte Buch ist in vier Teile (mit Kapiteln) unterteilt und beginnt jeweils mit einem Auszug aus der Chronik des Verlorenen Volkes, einem Buch welches eine wichtige Rolle in der Geschichte spielt. Dies hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte wird aus verschiedenen Blickwinkeln geschildert. Der Erzähler wechselt zwischen den einzelnen Länder hin und her und so können wir abwechslungsweise das Abenteuer der verschiedenen Protagonisten aus den vier Ländern weiterverfolgen. Die Spannung wird so immer weiter aufgebaut. Im ersten Teil in welchem man die verschiedenen Protagonisten kennenlernt und nach und nach in die Welt der vier Jahreszeiten und ihre Verbindung zur Göttermagie eingeführt wird, war ich völlig begeistert. Im zweiten und dritten Teil flacht die Geschichte etwas ab, wird aber aufgrund des aussergewöhnlichen Schreibstils der Autorin nie langweilig. Sie wählt ihre Worte und Formulierungen mit bedacht, achtet auf stimmige Bilder und schafft so ein äusserst gelungenes Gesamtbild. Die Idee des Buches ist grossartig umgesetzt und wirkt bis ins Detail ausgearbeitet. Erwähnen möchte ich auch die Komplexität der Geschichte. Aufgrund der verschiedenen Schauplätze und Protagonisten, braucht es einige Zeit bis man sich zurecht findet und die Verbindungen zwischen den einzelnen Personen erkennt. Dies ist meiner Meinung nach auch der einzige Schwachpunkt der Geschichte und so wird an manchen Stellen einiges an Konzentration vom Leser verlangt. Hilfreich sind hier die Karte und das Personenverzeichnis, wo ich besonders nach dem ersten Drittel öfters mal nachschauen musste, um mich wieder orientieren zu können. Wer aber bereit ist sich so richtig tief in eine Geschichte, das Land und seine Figuren einzudenken, wird nicht enttäuscht werden. Ich hoffe wir werden noch weitere Werke von dieser tollen Autorin geniessen dürfen! Charaktere Die verschiedenen Schauplätze führen dazu, dass auch ebenso viele Charaktere eingeführt werden.Ich werde mich auf ein paar wichtige beschränken. Da wäre zum einen Udinaa, die Traumknüpferin und Nachkomme der Frühlingsgöttin Kev. Ich stellte mir es schwierig vor die Figur einer Halbgöttin einzuführen ohne dass es zu unrealistisch wird oder nicht zum Rest des Buches passt. Der Autorin ist dies jedoch wunderbar gelungen. Udinaa wirkt wirkt zebrechlich und strahlt gleichzeitig eine grosse Stärke aus. Zudem ist sie unnahbar und lässt sich trotzdem von Kanaeel helfen. Eine tolle Mischung, die Udinaas Person doch nicht ganz fassen lässt und so geheimnissvoll bleibt. Naviia O'Bhai wohnt mit ihrem Vater versteckt in einem Dorf in Talveen. Niemand soll wissen, dass sie Gezeichnet ist. Als die Überfälle auf das Verlorene Volk beginnen, wird ihr Vater, ebenfalls Weltenwandler, getötet. Naviia schwört Rache und verlässt alleine ihre Heimat. Besonders beeindruckt hat mich ihr Mut und ihre Stärke. Sie scheint im Laufe der Handlung immer entschlossener und reifer und lässt sich durch nichts von ihrem Ziel abbringen. Kanaeel De'Ar ist ebenso mutig wie Naviia. Seine Gabe wird ihm lange Zeit verschwiegen und erst durch Zufall erfährt er davon. Trotz oder gerade wegen seiner grossen Verantwortung beschliesst auch er sein Schicksal in die Hand zu nehmen und alles für die Rettung seines Volkes zu tun. Er begeht einen grossen Fehler und muss Verluste hinnehmen, doch sein grosser Wille hilft ihm dabei, nicht von seinem Weg abzukommen. Fazit Grandioser Einzelband mit einer perfekt umgesetzten Idee und einem unglaublich guten Schreibstil, den ich allen High Fantasy wärmstens empfehle! Definitiv eines meiner neuen Lieblingsbücher! weitere Rezensionen: www.neverstopreading.jimdo.com

    Mehr
  • Das Buch hat mich direkt abgeholt, in derMitte wieder verloren und gen Ende wiedergefunden...

    Die Traumknüpfer
    Floh

    Floh

    13. January 2017 um 02:22

    Die deutsche Autorin Carolin Wahl entführt die Leser in ihrem über 720 (!!!) Seiten starken High-Fantasy Werk "Die Traumknüpfer" in eine mit Magie, Traum, Jahreszeiten, Witterungen, Fantasy, Krieg, Liebe, Rausch und Macht gespickte Welt atemberaubender Ländereien, Gaben, Fähigkeiten, Naturgewalten und Königreiche. Die begeisterungsfähige Debütautorin Carolin Wahl hat eine atmosphärische, bildreiche, detailverliebte und gelungene, authentische, spannende und intelligente Mischung aus Bestimmung, Hoffnung, Verrat, Macht, Krieg, Hass, Magie und Liebe erschaffen. Ein Fantasy-Werk, was mich in den ersten Seiten direkt abgeholt hat, was mich aber leider auch in etwa der Mitte des Buches etwas verloren hat… was jedoch nicht dem Können oder Unvermögen der Autorin geschuldet ist, sondern meiner persönlichen Ungeduld, die für diese unheimlich ausgebaute und detailverliebte Fantasy nicht immer ausreichte. Man muss sich auf eine langsam wachsende und Stück für Stück aufbauende Fantasy gefasst machen und sich der Zeit, die dieses Buch verlangt, bewusst sein. Dann ist es ein Buch, das höchstes Suchtpotential besitzt. Wow, hier darf man durch schneebedeckte, düstere, harmonische, naturverbundene und später auch beißend heiße und gleißende Welten schreiten, Kämpfe ausstehen und besiegen, mit Magie und Macht spielen und eine Welt beherrschen, die aus mehreren Ebenen, Hierarchien und Ländereien besteht! Ein Epos, eine Saga, die mit allererster Sahne und mit all seinen glorreichen Facetten glänzt und als Einzelband, sowie wünschenswert als Auftakt einer Reihe gut überzeugen kann!Erschienen im Heyne Verlag (https://www.randomhouse.de/Verlag/Heyne/30000.rhd)Klapptext/Inhalt:"Ein atemberaubendes Fantasy-Epos voller Magie, Liebe und Abenteuer –In einer Welt, in der Frühling, Sommer, Herbst und Winter über die Träume mit den Menschen verbunden sind, liegt das Schicksal der vier Jahreszeitenvölker in den Händen der Traumknüpferin Udinaa. Doch als Udinaa – halb Mensch, halb Göttin – erwacht, zerbricht ihr Traum in Abermillionen magische Splitter. Jeder einzelne dieser Splitter verleiht, einmal gefunden, dem Träger die Macht der Götter. Als die Traumsplitter in die Hände eines Verräters fallen, scheint ein gewaltiger Krieg unausweichlich. Einzig Kanaael, der Prinz der Sommerlande, und Naviia, eine junge Clansfrau aus dem Wintervolk, vermögen den Lauf des Schicksals noch zu wenden ..."„Die Welt ist gefährlich, Kanaael, die Welt ist grausam. Ganz besonders zu jemandem wie dir. Deine Gabe bedeutet den Tod, mein Liebling, du darfst sie niemanden offenbaren. Niemals. (Seite 27)Handlung:Die Geschichte beginnt mit dem Raub eines sehr wichtigen Buches: Die Chronik des Verlorenen Volks. Knapp acht Jahre später begleiten wir den Thronfolger der Sommerlanden Kanaael, der eine sonderbare Beobachtung macht und ein eigenartiges Traumerlebnis hat. Zudem wird Kanaael gut beschützt und von seinem Lehrmeister ausgebildet. Doch irgendetwas wird ihm verheimlicht. Und warum darf niemand im Reich singen? Warum steht darauf die höchste Strafe? Kanaael macht sich auf die Suche nach Antworten. Diese Antworten findet er jedoch nur, wenn er sich auf eine Reise macht. Diese soll ihn nach Mii, auf die Insel von Udinaa führen. Denn Kanaael ist gezeichnet, er ist ein Nachkomme des Verlorenen Volks, Er wird gejagt und man will ihn töten. Denn er ist ein Traumtrinker. Parallel begleiten wir auch die junge Naviia in den Winterlanden, die all ihre Lieben verliert, da Angriffe auf die Dörfer und Städte das Leben prägen. Häuser brennen und Naviias Vater wird bei einem dieser Angriffe kaltblütig ermordet. Naviia will seinen Tod rächen und macht sich ebenfalls auf die Reise. Auch Naviia hat eine Eingebung. Auch sie ist eine Nachkommin des Verlorenen Volks. Sie hat die Flügelzeichnung und ist eine Weltenwandlerin. Auch sie will Antworten finden. Kanaaels und Naviias Wege werden sich kreuzen. Doch zuvor begeht Kanaael einen folgenschweren Fehler. Er erweckt die Traumknüpferin Udinaa aus ihren Schlaf. Und die Träume liegen in tausend Splitter. Die Länder der Sommerlande, Herbstlande, Frühlingslande und Winterlande sind bedroht. Ein neuer alter Krieg entfacht und nur Kanaael und Naviia haben Zugang zum Labyrinth… Ein Kampf voll bepackt mit Emotionen, Magie, Zärtlichkeit, Unerbitterlichkeit, Fähigkeiten, Missgunst, Gefahren, Tod, Abschied, Wiedersehen, Zuversicht, Zusammenhalt, Verbundenheit und innige Intensität.„Vögel kreischten auf, Schatten flogen mit harten, schnellen Flügelstößen in die Höhe und über sie hinweg, fluchtartig gen Süden. Alarmiert legte Naviia den Kopf in den Nacken und sah am Himmelszelt gewaltige schwarze Rußwolken, die mit den tief liegenden Wolken verschmolzen. Das war kein einfaches Lagerfeuer, das da brannte.“ (Seite 37)Meinung:Ich bin absolut begeistert von dem Können der Autorin und von dieser sagenhaften Geschichte, die zwar auf 720 Seiten ausgebreitet und ausgefächert wirklich zehrend und langatmig ist, aber auch so fantastische Bilder hervorbringt, dass man sich doch nicht vom Geschehen lösen kann. „Die Traumknüpfer“, hier darf man die vier Jahreszeiten als vier Ländereien und Königreiche erleben und erfahren. Das Buch konnte mich mit den ersten Zeilen direkt abholen und mitnehmen. Ein wirklich tolles Lesegefühl voller Sympathie, Atmosphäre und Spannung stellte sich ein. Aber leider hat das Buch mich irgendwo in der Mitte aber auch verloren und ich hatte längere Zeit kaum Ansporn weiterzulesen, da mir die Handlung wie in einer Endlosschleife vorkam. Immer neue Kämpfe, neue Intrigen, neue Verfolger und neue Begegnungen. Nett zu lesen, aber keine Szenen, die die Handlung mal nach Vorn gebracht hätten. Bis endlich etwas Entscheidendes passiert, müssen wir Leser lange warten und in Teil 3 ist es dann endlich so weit. Kanaael und Wolkenlied setzen auf die Insel Mii über, sie durchqueren das Labyrinth und stehen vor Udinaas Pforte, doch dann passiert etwas ganz unerwartetes: Wolkenlied erlangt ihre Stimme zurück. Kanaael kann seine Empfindungen ihr gegenüber nicht mehr verbergen und es prickelt… Dieses Glück ist jedoch nur von kurzer Dauer, denn Kanaael kann Träume trinken und Magie daraus schöpfen. Damit wird er aber auch zur Gefahr und Kanaael tötet nicht nur die Personen, dessen Träume er trinkt, er hat auch das getan, wovor ihn gewarnt wurde: Er hat Udinaa geweckt und ihr Traum ist in tausend Splitter zersprungen. Und hier beginnt die eigentliche Geschichte….Dieses Fantasylese-Erlebnis lässt sich mit großen Größen der Literatur- und Filmgeschichte vergleichen. Hier entsteht ein sagenhaftes Kopfkino beim Lesen, grandiose Kulissen, enormes Schauspiel, wilde Machenschaften, tödliche Gefahr aus Magie und übersinnlichen Kräften. Dieses Werk erfüllt den Fantasyliebhaber sogleich mit großer Begeisterung. Bei über 720 Seiten Geschichte, darf man sich auf Ausführlichkeit, Details, Intensität, Komplexität und Facette verlassen. Zwar gibt es auch einige sehr zähe Längen und Durststrecken, sowie sich wiederholende Emotionen und Gedanken und immer wieder dasselbe Schema aus Begegnung, Argwohn, Intrige, Kampf, Verderben und List. Aber im Grunde genommen möchte man keine einzige dieser intensiven und sehr detailreichen Beschreibungen und Ausführungen missen wollen. Der Einstieg war ganz toll und ich mag auch den Perspektivenwechsel und den Wechsel der Schauplätze. Man findet sich gut zurecht, da die Autorin eine stimmige Struktur unterhält, Überschriften bietet, ihre Story in mehrere Hauptteile gegliedert hat und immer Ort und Thema anführt. Das Buch hat mich direkt als Leserin gewonnen, jedoch ebbte meine Begeisterung in der Mitte des Romans stark ab und ich habe an vorzeitigem Beenden gedacht, denn irgendwo in der Mitte bin ich verloren gegangen. Gegen Ende hat mich das Buch jedoch wieder aufgegriffen und mit einem glücklichen Lesegefühl zurückgelassen. Jedes gelesene Wort, jedes Zitat, jede Emotion ist von großer Wichtigkeit und Bedeutung für das ausgeprägte und unheimlich intensive Lesegefühl. Man liebt, leidet und kämpft mit Kanaael und Naviia, mit Ashkiin und vielen weiteren Figuren. Wolkenlied, Isaaka, Nebelschreiber, Geero, Inaaele… Von einigen sehr sympathischen und liebgewonnenen Charakteren muss man sich leider sehr früh trennen und die Autorin schont uns Leser bei Tod und Verlust in keiner Weise. Die Autorin C. Wahl scheint unerschöpfliche Ideen, Impulse, Inspirationen und Facetten in ihrer Geschichte zum Besten zu geben. Eine gewachsene und sprudelnde Fantasyidee, die diese Debütautorin nun mit uns Lesern teilt. Gelungen ist der Autorin die gekonnte Aufnahme und Umsetzung der Kulissen, sie bringt den Leser direkt an Ort und Stelle und lässt das Geschehen hautnah miterleben. „Die Traumknüfer“ ist als Einzelband, oder vielleicht sogar als Auftakt einer noch weitgehenderen Welt, ein köstliche Aperitif zu einem runden, kompletten und in allen Gängen fein komponierten und aufeinander abgestimmtem Menü. Ein Menü in Literaturform der ganz besonderen Sorte. Für jeden Fantasy- und Genreliebhaber wird sich hier eine Welt offenbaren, die alle Klischees, Facetten und Möglichkeiten bietet, um sich mit dem Held der Geschichte Kanaael, aber auch der grandiosen Heldin Naviia im Kampf um das Verlorene Volk und dessen Chronik und dem Feind der Gezeichneten zu stellen. Aber auch Ashkiin wird eine zentrale und überraschende Rolle im ganzen Werk einnehmen. Den unsagbaren Mächten, den Kriegern, den Traumsplittern und Machenschaften auf den Weg durch mehrere Schlachten, Reisen und Prüfungen zu begeben um für sein gegebenes Wort und sein Versprechen dem Land und seinen Dörfern gegenüber einzustehen und zu kämpfen. Diese vielseitige Fantasywelt besteht aus vielen Kulissen, sagenhaften Schauplätzen, aus Hell und Dunkel, Kälte und Wärme, Schnee und Hitze, aus Sieg und Niederlage, aus Wendung und Überraschung, aus Stärke und Schwäche und aus Hauptcharakteren, die auf dieser Reise ganz neue Seiten an sich und ihrer beschatteten Welt entdecken und erleben. Man merkt der sympathischen Autorin die ausgiebige Recherche und Verbundenheit zu diesem Meisterwerk an. Ein so komplexes Werk, mit so vielen ausgereiften Charakteren, Ereignissen, Fakten und Hintergründen so geschickt in seine Zusammenhänge zu präsentieren vermag großes Talent und Herzblut. Dieses ist der Autorin Carolin Wahl zweifellos gelungen und sie kann sich mit namhaften Größen messen lassen. Für mich ein wirklich filmreifes Leseevent! Ein Rollenspiel in Buchform. Grandios, innovativ und einzigartig komplex. Dadurch aber auch sehr langatmig, zäh, mühsam und wiederkehrend. „Und das Mädchen weinte bittere Tränen, die gefüllt waren mit all dem Kummer, den es empfand. Und als es weinte, verwandelten sich seine Tränen in Kristalle. Sie glitzerten und funkelten im Sonnenlicht, schöner als alles, was je ein menschliches Auge gesehen hatte. Doch das Mädchen war so voller Trauer, dass es einfach nicht aufhören konnte zu weinen…“ (Seite 59)Kritikpunkte:Ich habe trotz meiner ausnahmslosen Begeisterung einige Punkte, die ich als Kritik anbringen möchte. Manchmal erscheint es mir, als wolle die Autorin durch Wiederholungen oder Nachdruck gewisse Momente oder Gefühlslagen und Situationen besonders hervorheben. Das wäre gar nicht nötig, denn der Leser fühlt hier einfach sofort, was erforderlich ist, um das Geschehen so zu begreifen, wie es begriffen werden soll. So entwickeln sich leider passagenweise Endlosschleifen und störende Längen. Zudem gibt es auch wirklich wenig Tempo, da die vielen Details und Ausführungen sehr viel Muße und Raum benötigen. Man saugt diese auch gern Wort für Wort auf, jedoch zeigte sich bei mir manches Mal Ungeduld beim Lesen. Im späteren Verlauf wiederholen sich dann Ausführungen, wie schicksalhafte Begegnungen und daraus resultierende Kämpfe und Angriffe, sowie Intrigen und Hinterhalt. Grenzwertig von der Häufigkeit… Das waren aber auch schon die Dinge, die mich gestört haben, der Rest war und ist fantastisch!Leider ist sich das Buch bei der Namensgebung, bzw. bei der Schreibweise der meisten Namen nicht einig. Die vielen fremdartigen Namen sind ohnehin schon eine Herausforderung, trotz Personenregister im Anhang (was leider nur einen Bruchteil der Charaktere einschließt) und dann muss man sich als Leser der ersten Auflage damit abmühen, die unterschiedlichen Schreibvarianten zu akzeptieren (Bsp. Mireille – Mirelle auf Seiten 282 und 283; ähnliche Fehler sind mir auch bei Kanaael und Udinaa aufgefallen…)Leider sind das Personenregister und das Glossar nicht vollständig. Hier bekommt man nur die wichtigsten Dinge und Charaktere zugeordnet und erklärt. Oft habe ich nach hinten geblättert, aber die aktuelle Person, Bezeichnung oder Wesen dort nicht gefunden. Das ist etwas frustrierend. Wenn es schon diese Hilfestellung eines Anhangs gibt, dann bitte auch nahezu komplett und vollständig, bitte!„Schwarze Linien überzogen Nebelschreibers Rücken. Striche, mal gröber, mal feiner, bogen sich und waren über den gesamten Rücken verteilt. Kanaael trat einen Schritt zurück und erkannte, was die Zeichnungen darstellten: Flügel. Zwei gewaltige Flügel, die zur Wirbelsäule hin zusammenliefen. “ (Seite 92)„Im selben Moment kam ein Windstoß auf. Wieder brüllte die Erde, der Untergrund bebte. Und dann sah er die dunklen Flügel, die sich raschelnd hinter dem Rücken der Fremden aufspannten und ihre Präsenz eine Göttlichkeit verliehen, die ihm den Atem raubte. Sein Herz setzte für einen Schlag aus. Es war perfekt. So rein und stimmig. Der Ursprung der Welt. Der Ursprung seines Seins." (Seite 134 / 135)Besondere Pluspunkte:Diese intensive und einzigartige Darstellung einzelner Kulissen oder der gesamten Welt. Herrlich, ein Traum. Zudem mag ich stets den offenen Blick auf die Schönheit der Natur, ihre Vegetation, Flora und Fauna. Hier hat die Autorin mitten in mein naturverbundenes Leserherz getroffen und mir gleich alle vier Jahreszeiten beschert. Ich liebe es, wie die Autorin die fremden Tiere, Pflanzen, Speisen und Gebräuche beschreibt und benennt. Das besitzt einen besonderen Zauber, wirkt etwas mittelalterlich, verwunschen, magisch und fern. Wie man es sich in einer fantastischen Welt wünscht. Aber mein allergrößtes und persönliches Highlight in dem Buch, die absolute Stärke, neben der brillanten Atmosphäre und Kulisse, sind die Beschreibungen und Aufführungen zu den Flügelzeichnungen. Dieses Anblick konnte ich mir in jeder detailreich geschilderten Passage absolut gut vorstellen und bin restlos begeistert! WOW. „Ich bin nur traurig darüber, was aus dieser Welt geworden ist. Wir sind Kinder der Götter und müssen uns wie Abschaum in Hütten verstecken, verdeckt unseren Glauben praktizieren… Wir werden wie Tiere gejagt, und unser Andenken verschwindet aus dem Gedächtnis der Welt“ (Seite 190)Schreibstil:Die Autorin Carolin Wahl hat es unglaublich beeindruckend geschafft auf über 720 Seiten geballter Fantasy niemals den Faden zu verlieren. Was mir als Leser gar manchmal unheimlich schwer viel. Was hatte ich noch in den ersten Kapiteln erfahren?... Sie kennt sich in ihrer Welt aus und bietet ein rundes und unglaublich tiefes und komplexes Fantasywerk, was sich trotz allem Anspruchs wunderbar leicht und flüssig lesen lässt. Frau Wahl besitzt eine gehobene und dennoch zeitgemäße Sprachmelodie. Ihre Geschichte liest sich wie ein Lied. Es harmoniert und erzeugt Töne und Bilder. Ein grandioses Spiel mit dem Wort und der Atmosphäre. Dieses Epos nimmt den Leser mit und macht es ihm unheimlich zugänglich und leicht sich in der Gemeinschaft von Winterlanden, Sommerlanden, Herbstlanden und Frühlingslanden einzufühlen und die Reise mit seinen Gefährten gen Insel Mii zu beginnen und diese später mit allen Hürden und Hindernissen im Kampf um das Verlorene Volk und die Chronik des Verlorenen Volks zu bestehen und in die Ländereien zurückzukehren zu einem neuen Leben als anderes Wesen. Dieses Epos wird aus der dritten Person berichtend geschildert und wechselt die Perspektiven gekonnt von einer wichtigen Person zur anderen. Parallel erleben wir die Ereignisse in den Ländern. In wechselnden Abschnitten erleben wir genauso intensiv und eindringlich aus ihrer Stellung berichtet, was in den Köpfen und Körpern der Charaktere vorgeht. Manchmal verliert sich die Autorin sehr in Wiederholungen und Gefühlen. Mit Nachdruck versucht sie bestimmte Emotionen durch nochmalige Erwähnung zu unterstreichen, was eigentlich gar nicht mehr nötig wäre. Ein kleines Manko, denn dass, was die Autorin Carolin Wahl verdeutlichen möchte, wird auch direkt begriffen und bedarf keiner mehrfachen Unterstreichung durch Nachdruck oder Wiederholung. Das Buch nimmt zu Anfang sehr schnell Fahrt auf und das Thema ist direkt präsent. Der weitere Verlauf des Geschehens baut sich jedoch nur sehr langsam, manchmal vielleicht sogar mühsam, weiter aus. So kommt es zu einigen Längen und Durststrecken, ehe man wieder an einigen gewissen Ereignissen sehr gepackt und voller Spannung mitgerissen wird. In dieser komplexen High-Fantasy wird man von Beginn an gefesselt und kann sich nicht mehr aus den Seiten lösen. Fantasy, wie ich sie mag, aber nur leider selten so stimmig und grandios vorfinde. Ein Leseerlebnis mit Suchtfaktor aber auch einigen Hürden und Knackpunkten! Zwar ist das Ende abgeschlossen und rund, jedoch sagt die Autorin über sich selbst, dass sie noch so vor Ideen sprudle. Ob es eine Fortsetzung geben wird? Ich wünsche es mir, denn es wird glücklicherweise noch nicht ganz mit offenen Karten gespielt, die Autorin hat dieses Buch scheinbar mit den entstehenden Gedanken, Mutmaßungen und Ideen geschrieben, an „Die Traumknüpfer“ jederzeit anknüpfen zu können. Fantasy, zum Miterleben und Nachspüren, denn dieses Buch lässt den Leser agieren, Mutmaßungen anstellen, seiner Fantasie horchen und darf wenig später erkennen, dass die Autorin Carolin Wahl den Leser dennoch geschickt dahin gelenkt hat, wo sie ihre Leser wieder aufgreifen und für die Story abholen wird. Es liest sich leicht und flüssig und man ist als Leser sofort Feuer und Flamme. Schade, dass das Buch diesen Stand nicht gänzlich halten konnte und mich im Mittelteil doch sehr enttäuscht hat, ehe ich später wieder versöhnt wurde. Wie es sich für eine gute Fantasy gehört, muss man auch hier erst viele Persönlichkeiten, Begebenheiten und Schauplätze zuordnen und kennen lernen. Hat man diese Erfahrung gemacht, geht es los in ein unvergessliches von allerlei Emotionen gespicktes Leseerlebnis wird sich zeigen. Wortgewandt und geschickt führt die Autorin C. Wahl den Leser in die Welt von Sommer, Winter, Frühling und Herbst. „In dem Teil deiner selbst, der dich zu einem Traumtrinker macht, dem Vermächtnis der Götter, deinen Vorfahren. Dort, wo du dich jetzt befindest, liegt das Zentrum der Zeit und Welt, und gleichzeitig ist es deine Seele.“ (Seite 256)„Er spürte ihren Körper, jeden Zentimeter ihrer erhitzten, samtweichen Haut, und wollte mehr. Sofort. Doch es wäre töricht, und obwohl er sich nach ihr verzehrte, war dies nicht der richtige Ort für sie beide. Als er sich wieder von ihr löste, blickte Wolkenlied ihn liebevoll an.“ (Seite 382)Die Autorin:"Carolin Wahl wurde 1992 in Stuttgart geboren und studiert inzwischen Geschichte und Germanistik. Egal ob als Autorin oder als Leserin, Literatur ist ihre große Leidenschaft, und für ihre Texte wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet. Die Traumknüpfer ist ihr erster Fantasy-Roman. Die Autorin lebt in Edinburgh und München."„Dann drehte sich Wolkenlied auf die andere Seite, rollte sich zusammen, und im dämmrigen Licht des Kerkers erkannte Kanaael ihre sanften Flügelzeichnungen. Knospenartig wanden sie sich von ihrer Wirbelsäule nach außen, wo sie Wolkenlieds gesamte Schulterblätter bedeckten. Kanaael hielt den Atem an. Sie waren wunderschön. Vollkommen. So wie Wolkenlied selbst. “ (Seite 383 / 384)Cover:Das Cover ist einfach wunderschön. Etwas verspielt, gar nicht aufdringlich, eher schlicht und dennoch sehr anziehend. Der Schriftzug des Titels besticht und dieses Buch will man einfach zur Hand nehmen und den Klapptext lesen um mehr über Die Traumknüpfer zu erfahren. Dass mehr als 720 Seiten starke Buch sieht auch nach tagelangem Lesen noch ansehnlich und vorzeigbar aus. Trotz der Dicke und Seitenzahl liegt es angenehm in der Hand und lässt sich prima lesen. Hochwertige Verarbeitung, angenehme Kapiteleinteilung und ansprechendes Schriftbild.„Sie blinzelte. Ihre Augen schillerten in den vier Farben der Götter, uralte Weisheit spiegelte sich in ihnen wider und vermischte sich mit Trauer. Denn Udinaa hatte begriffen, was geschehen war: Ihr geknüpfter Traum war zerbrochen, und mit ihm verteilten sich die magischen Splitter über die Welt der Vier Jahreszeiten“ (Seite 427)„Die düsteren Träume, die seit dem Erwachen der Traumknüpferin auftraten, lagen schwer in der Luft. Rötliche Nebelschwaden, die schwarz flackerten, eine Spur aus Traummagie, die sich ihren Weg durch die Welt bahnte." (Seite 565)Fazit:Diese Art und Umsetzung der Fantasy hat mich trotz kleinerer Schwächen oder Mankos sehr überzeugt. Aber dieses Buch hat mich auch sehr ungeduldig werden lassen und irgendwo in der Mitte als begeisterte Leserin verloren. „Die Traumknüpfer“ bekommt von mir nach langem hin und her leider „nur“ 3 Sterne. Hier ein Blick auf meine persönliche Lesechronik und mein Lesestatus:https://www.lovelybooks.de/bibliothek/Floh/lesestatus/1222473234/

    Mehr
    • 8
  • Die Traumknüpfer

    Die Traumknüpfer
    Blue_Colleen

    Blue_Colleen

    04. January 2017 um 19:20

    Dieses Buch hat mir einen wundervollen Einstieg in das neue Lesejahr bereitet, dass ich trotz seiner über 700 Seiten binnen weniger Tage verschlungen habe.Carolin Wahl hat einen sehr mitreißenden Schreibstil mit viel Liebe zum Detail, was mir persönlich bei High Fantasy sehr wichtig ist. Ich habe mich sehr schnell in die Geschichte und die hier geschaffene Welt hineinversetzen können und auch die beiden Protagonisten Kanaael und Naviia habe ich sehr schnell in mein Herz geschlossen.Was "Die Traumknüpfer" für mich zu etwas ganz Besonderem gemacht hat, war die Tatsache, dass die Handlung des Buches in eine komplett andere andere Richtung verlaufen ist, als ich zuerst erwartet habe. Es gab so einige Stellen in diesem Buch, bei denen mir der Mund offen stehen blieb, weil ich so gar nicht mit diesen Wendungen gerechnet hatte und musste auch das eine oder andere Tränchen verdrücken. Der Fokus des Buches liegt dabei klar auf der Handlung und den Charakteren und verliert sich nicht auf halber Strecke in einer unnötigen Liebesgeschichte. Obwohl es auch eine kleine Liebesgeschichte gibt, steht diese nicht im Mittelpunkt und lenkt damit von der Haupthandlung ab. Auch sehr gut gefallen hat mir, dass einige Dinge die scheinbar nebenbei erwähnt wurden, im Laufe des Buches noch einmal aufgegriffen wurden und dann noch eine wichtige Bedeutung bekamen. Auch die Aufmachung des Buches ist sehr gelungen. Das Cover passt perfekt zu der mystischen Stimmung des Buches. Auch die Karte im Inneren ist ein echter Blickfang und sogar farblich gestaltet. Mein Fazit: Ein sehr gelungener und erfrischender High Fantasy Einzelband (!) mit einer grandios umgesetzten Idee, den ich allen High Fantasy Fans wirklich nur wärmsten empfehlen kann.

    Mehr
    • 5
  • Nicht Wirklich meins

    Die Traumknüpfer
    Lisasbuechereck

    Lisasbuechereck

    30. November 2016 um 10:59

    [REZENSION] Die Traumknüpfer | Carolin Wahl Verlag: Heyne | Erschienen: 08.02.2016 | Seiten: 720 | Preis: Broschiert 13,99€ | ISBN: 978-3-453-31647-8 Klapptext:In einer Welt, in der Frühling, Sommer, Herbst und Winter über die Träume mit den Menschen verbunden sind, liegt das Schicksal der vier Jahreszeitenvölker in den Händen der Traumknüpferin Udinaa. Doch als Udinaa – halb Mensch, halb Göttin – erwacht, zerbricht ihr Traum in Abermillionen magische Splitter. Jeder einzelne dieser Splitter verleiht, einmal gefunden, dem Träger die Macht der Götter. Als die Traumsplitter in die Hände eines Verräters fallen, scheint ein gewaltiger Krieg unausweichlich. Einzig Kanaael, der Prinz der Sommerlande, und Naviia, eine junge Clansfrau aus dem Wintervolk, vermögen den Lauf des Schicksals noch zu wenden ... Meine Meinung:Ich habe dieses Rezensionsexemplar schon seit September oder so bei mir Liegen gehabt, kam aber leider im Oktober erst dazu es anzufangen. Ja wir haben bereits November und sogar schon Ende November. Wieso hat es so lange gedauert? Ganz einfach. Ich bin einfach nicht mit der Geschichte Warm geworden. Ich habe es immer wieder zur Seite gelegt und dann was anderes Gelesen. Ich habe immer nur mal hier und da ein Paar Seiten gelesen. Die Geschichte konnte mich einfach nicht Packen. Der Anfang war sehr Langatmig und leider auch etwas Langweilig. Die Charaktere konnten mir einfach nicht nah gebracht werden. Ich habe sie nicht Gefühlt. Meist hatte ich nach ein Paar Seiten schon wieder Vergessen worum es ging. Und dann kam ein Punkt wo ich dachte „Ok so kann es nicht weiter gehen“, also habe ich mich für etwas Entschieden, was ich äußerst selten tue. Vor allem bei einem Rezi Exemplar. Ich habe wirklich Lange darüber nachgedacht und es ist mir nicht leicht gefallen, aber ich habe das Buch auf Seite 341 Abgebrochen. Es tut mir so leid, aber ich habe mich mehr oder weniger durch diese Seiten durch Quälen müssen. Da dieses Buch jetzt noch rund 400 Seiten gehabt hätte, hätte das keinen Sinn gemacht. High Fantasy scheint einfach nicht meins zu sein. Dennoch möchte ich würdigen, das die Autorin einen echt tollen Schreibstil hat, es hat sich leicht Lesen lassen. Jeder der so was gerne liest wird bestimmt begeistert sein von dem Buch. Die Autorin hat sich da echt eine tolle Welt einfallen lassen, leider nicht für mich.Es ist wirklich schade aber manchmal kann man da nichts machen. Ich bedanke mich beim Verlag und beim Bloggerportal für dieses Rezi Exemplar. Es tut mir leid das ich es nicht beenden konnte. Vielleicht zu einem Späteren Zeitpunkt.Bewertung:Da ich das Buch nicht beendet habe, werde ich keine Sterne Bewertung abgeben. Das wäre einfach nicht fair. Da man aber in den meisten Kommunitis eine Bewertung abgeben muss, wird es leider nur 1 Stern werden auf diesen Seiten.Die genannten Fakten sind der Website vom Heyne Verlag entnommen

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Die Traumknüpfer" von Carolin Wahl

    Die Traumknüpfer
    Carolin_W

    Carolin_W

    Ein Hallo und Herzlich Willkommen an alle Leserunden-Liebhaber! Heute möchte ich euch zu einer neuen Leserunde einladen: nach knapp vier Jahren seid ihr die ersten, die in die Welt der Vier Jahreszeiten und die Geschichte rund um Kanaael, dem Kronprinzen der Sommerlande, und Naviia aus den Winterlanden, eintauchen können... Ich freue mich schon lange darauf, diese Leserunde zu organisieren, weil sie den Startschuss von „Die Traumknüpfer“ markiert. Der HEYNE-Verlag stellt für diesen Anlass 20 (Print-)Leseexemplare zur Verfügung, die ich unter allen Interessierten verlosen möchte. Bis zum 27.01.16 um Mitternacht könnt ihr euch hier dafür bewerben – dann lose ich die Gewinner am folgenden Tag aus und hoffe, dass wir im Laufe der darauffolgenden Woche mit der Leserunde starten können. Um was geht es in die Traumknüpfer? Hier der kurze Klappentext: „In einer Welt, in der Frühling, Sommer, Herbst und Winter über die Träume mit den Menschen verbunden sind, liegt das Schicksal der vier Jahreszeitenvölker in den Händen der Traumknüpferin Udinaa. Doch sollte Udinaa – halb Mensch, halb Göttin – erwachen, würde ihr Traum in Abermillionen magische Splitter zerbrechen. Jeder einzelne dieser Splitter verleiht, einmal gefunden, dem Träger die Macht der Götter. Eine Macht, die die Welt der Vier Jahreszeiten für immer zerstören könnte ...“ Da ich weiß, dass ein Klappentext auch irreführend sein kann, empfehle ich das Buch für all diejenigen, die Fans ... ... von Fantasy mit starken (teils jugendlichen) Protagonisten sind, die dennoch ihre Ecken, Kanten und Fehler besitzen. ... von langen Reisen in fremden Ländern, Intrigen, Geheimnissen, Freundschaften und dem Kampf gegen bedrohliche Mächte sind. ... von neuen Magiesystemen sind und keinen Bogen um Bücher machen, in denen Orks, Trolle, Elfen oder Zwerge nicht vorkommen. ... von Leserunden sind. ... von (wenn auch etwas dickeren) Einzelbänden sind und bei der Zahl 720 keinen Fluchtversuch antreten wollen. ... bzw. keine Angst vor Neu-Autoren haben, die gerade ihre ersten Gehversuche in der Autorenwelt machen. Falls euch die genannten Punkte nicht völlig abgeschreckt haben und ihr euch um ein Leseexemplar bewerben wollt, müsst ihr mir einfach folgende Frage beantworten: „In Welcher Jahreszeit würdet ihr am liebsten dauerhaft leben – und warum?" Die Leserunde ist natürlich auch für Leser da, die dieses Mal kein Exemplar gewinnen, aber dennoch teilnehmen wollen.  Ab dem 08.02. gibt es „Die Traumknüpfer“ dann nämlich auch im Handel. Ihr seid selbstverständlich herzlich eingeladen! So: Ich bin sehr auf eure Antworten gespannt und schicke euch liebe Grüße aus Schottland, Carolin  PS: Eine Leseprobe gibt es hier: http://www.thalia.de/shop/home/suche/?sq=Traumkn%FCpfer&sswg=ANY×tamp=1453837278907

    Mehr
    • 2163
  • Toller Fantasy-Epos

    Die Traumknüpfer
    BubuBubu

    BubuBubu

    23. August 2016 um 12:05

    In diesem Fantasyroman von Carolin Wahl geht es um eine Welt, die in vier Völker aufgeteilt ist. In das Winterland Talveen,  das Sommerland Suvii, das Herbstland Syskii und das Frühlingsland Keväät. Das Schickal der Menschen liegt in den Händen Udinaas, der Nachfahrin der Frühlingsgöttin Kev. Udinaa ist halb Mensch und halb Göttin und sie ist die Traumknüpferin. Wenn Udinaa aufwacht würde der Traum, den sie gesponnen hat in etliche Traumsplitter zerfallen. Diese Splitter verleihen den Menschen übernatürliche Kräfte. Der junge Prinz Kanaael und Naviia haben das Schicksal der Menschen in der Hand, denn die Splitter sind in die Hände von Verrätern gefallen. Erster Satz: "Der Wind trug den Geschmack von Regen durch die Straßen von Lakoos, während die untergehende Sonne die Wüstenstadt in in blutrotes Licht tauchte und in den verglasten Türmen des Palasts schillerte." Der Schreibstil ist unglaublich fesselnd, die Charaktere sind super ausgearbeitet und man verfolgt  die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven.  Die Story ist sehr komplex und sehr spannend. Die beiden Protagonisten Kanaael und Naviia sind sehr facettenreich. Mit der Zeit wachsen die beiden einem wirklich ans Herz. Von der ersten bis zur letzten Seite ist die Geschichte sehr spannend. Allerdings muss man das Buch wirklich sehr konzentriert lesen. Hilfreich sind die Karte, das Glossar und das Personenverzeichnis. Ohne wäre ich wahrscheinlich sehr durcheinander gekommen, da auch die Namen der Personen sehr außergewöhnlich sind. Aber wenn man einmal in dieser Welt ist will man unbedingt weiterlesen und vergisst alles um einen herum. Das Buch ist mit seinen knapp über 700 Seiten ein recht dickes Buch, aber das ist auch dringend notwendig um diese komplexe und wundervolle Geschichte ausarbeiten zu können-. Mich hat es total gefesselt. Besonders die verschiedenen Perspektiven geben der Geschichte etwas ganz besonderes. Das letzte Kapitel, der Epilog, war für mich nochmal ein besonderes Highlight.  Das Werk bleibt ein Einzelband. Ein weiterer Band würde dieses Fantasyabenteuer nur kaputt machen. „Die Traumknüpfer „ gehört definitiv zu meinen Jahreshighlights und wird mir hoffentlich noch lange in meinem Gedächtnis bleiben. Ich hoffe ich werde die Zeit finden es noch einmal lesen zu können.

    Mehr
  • Faszinierende Idee mit mittelmäßiger Umsetzung!

    Die Traumknüpfer
    ilona89

    ilona89

    20. August 2016 um 23:30

    In einer Welt, in der Frühling, Sommer, Herbst und Winter über die Träume mit den Menschen verbunden sind, liegt das Schicksal der vier Jahreszeitenvölker in den Händen der Traumknüpferin Udinaa. Doch als Udinaa – halb Mensch, halb Göttin – erwacht, zerbricht ihr Traum in Abermillionen magische Splitter. Jeder einzelne dieser Splitter verleiht, einmal gefunden, dem Träger die Macht der Götter. Als die Traumsplitter in die Hände eines Verräters fallen, scheint ein gewaltiger Krieg unausweichlich. Einzig Kanaael, der Prinz der Sommerlande, und Naviia, eine junge Clansfrau aus dem Wintervolk, vermögen den Lauf des Schicksals noch zu wenden ... Der Wind trug den Geschmack von Regen durch die Straßen von Lakoos, während die untergehende Sonne die Wüstenstadt in blutrotes Licht tauchte und in den verglasten Türmen des Palasts schillerte. Auf den High - Fantasy - Roman "Traumknüpfer" bin ich vor allem dank des schönen Covers, das sehr mysteriös rüberkommt, aufmerksam geworden. Auch der Klappentext sprach mich auf Anhieb an und so stand für mich schnell fest, dass ich das Buch unbedingt lesen muss! Der Einstieg fiel mir auch ziemlich leicht, da die Geschichte den Leser gleich in ihren Bann zieht und von Anfang an fesselt. Die grausamen Geschehnisse, spannende Handlung und eine wunderbar beschriebene Welt, trugen dazu bei, dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. Nun, dieses Gefühl hielt tatsächlich nur bis zur Mitte des Romans und ab diesem Zeitpunkt tat ich mir einfach unglaublich schwer mit dem Buch und musste es immer wieder zur Seite legen. Im Nachhinein betrachtet, habe ich für das Buch "Traumknüpfer" tatsächlich Wochen gebraucht um es zu beenden. Ich musste mich regelrecht dazu zwingen es überhaupt weiter zu lesen und kam nicht so richtig voran. Die Idee, es abzubrechen spukte andauernd in meinem Kopf herum, dennoch wollte ich der Geschichte, die so toll angefangen hatte, eine Chance geben. Woran lag das? Auf der einen Seite fand ich die langatmigen Stellen sehr mühsam und natürlich ziemlich langweilig. Der wortgewaltige Schreibstil der Autorin, den ich zunächst so sehr mochte, ging mit der Zeit für meinen Geschmack zu sehr ins Detail, sodass ich die vielen Beschreibungen satt hatte, denn das war für mich einfach zu viel des Guten! Ab der Mitte des Buches fand ich die Handlung zudem einfach sehr verwirrend und ich vermute stark, dass das an den vielen neuen Charakteren lag, die immer wieder dazu kamen. Diese entpuppten sich oft als blass und wenig facettenreich und ihr Handeln als vorhersehbar. Zum Inhalt möchte ich an dieser Stelle auch nichts weiter hinzufügen, da der Klappentext wirklich sehr viel verrät! Ich habe eig. erwartet, dass er den Anfang der Geschichte beschreibt und nicht beinahe den kompletten Roman! Das ist wirklich schade und absolut unnötig! Natürlich passiert dazwischen und zum Schluss noch jede Menge anderer Dinge, allerdings fand ich sie teilweise vorhersehbar, sodass bei mir eben oft Langeweile aufkam und ich evtl. auch die spannenden Stellen als langatmig empfand. "Die Traumknüpfer" ist ein durchaus bemerkenswerter High - Fantasy - Roman, der mit einer sehr komplexen und faszinierenden Welt und mit einer interessanten Idee überzeugt. Dennoch fand ich die Geschichte nicht überraschend genug und die vielen langatmigen Stellen, sowie weitere kleinere Schwächen, trugen dazu bei, dass ich mich oft nicht wirklich unterhalten fühlte. Von mir gibt es deshalb nur 3 von 5 Sternen! An dieser Stelle bedanke ich mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar! Weitere Rezensionen findet ihr auf meinem Blog: Ilys Bücherblog

    Mehr
  • Fantastisch und magisch !!!

    Die Traumknüpfer
    marpije

    marpije

    17. August 2016 um 19:59

    In einer Welt, in der Frühling, Sommer, Herbst und Winter über die Träume mit den Menschen verbunden sind, liegt das Schicksal der Vier Jahreszeitenvölker in den Händen der Traumknüpferin Udinaa. Doch als Udinaa - halb Mensch, halb Göttin - erwacht, zerbricht ihr Traum in Abermillionen magische Splitter. Jeder von ihnen verleiht, einmal gefunden, dem Träger unendliche Macht. Eine Macht ,  die die Welt der Vier Jahreszeiten für immer zerstören könnte.... Der Schreibstill ist wunderbar flüssig und sehr angenehm zu lesen, die Atmosphäre heiter und mit viel Magie , die Autorin hat von meinen Augen ein fantastisches Welt gezaubert mit verschiedenen Königreichen und verschiedenen Kulturen. In jeder Königreich herrscht andere Temperatut und das ist auch spürbar bei die Erzählweise. Die Personen sind sehr genau beschrieben mit vielen Detaills , die Charaktere sind böse und gute aber das alles vermischt sich in laufe der Geschichte, das böse kann gut sein und die gute kann böse Sachen machen. Die Geschichte wechselt immer die Erzählperspektive , das macht das noch spannender und interessanter, die viele Wendungen sorgen immer für neue Überraschung beim lesen. Sehr schön finde ich das Cover mit die geheimnisvolle Person in die roten Mantel, auch die Mappen im Buch drinnen sind gut für die Orientierung. Atemberaubendes Buch welche sorgt für wunderschöne, unvergessliche Lesestunden

    Mehr
  • Atemberaubend bis zum Schluss!!!

    Die Traumknüpfer
    Angel1607

    Angel1607

    04. August 2016 um 19:56

    Worum gehts?  Eigentlich schreibe ich den Klappentext immer mit eigenen Worten neu, aber hier habe ich ehrlich gesagt ein wenig Furcht, den Zauber, der für mich schon allein in dem Klappentext liegt, wiedergeben zu können! Daher habe ich ihn diesmal fast genauso vom Buch übernommen: In einer Welt, in der Frühling, Sommer, Herbst und Winter über die Träume mit den Menschen verbunden sind, liegt das Schicksal der Vier Jahreszeitenvölker in den Händen der Traumknüpferin Udinaa. Doch als Udinaa - halb Mensch, halb Göttin - erwacht, zerbricht ihr Traum in Abermillionen magische Splitter. Jeder von ihnen birgt eine unheimliche Macht, die die Welt für immer zerstören könnte.... Wie erging es mir mit dem Buch? Wie immer beginnen wir mit dem Cover, welches für mich ein absoluter Hingucker ist! Eine geheimnisvolle Frau in den Wolken.....ein Tor in weiter Ferne.....wer ist die Frau? Was ist ihr Geheimnis?  Anfangs haben mich die vielen Seiten etwas abgeschreckt. Irgendwie hatte ich Angst davor, mich durchkämpfen zu müssen. Jedoch war ich schon allein bei den ersten Worten gefangen! Das Buch wir aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Perspektiven, die sich am Anfang nicht so wirklich erschließen, wie sie miteinander zusammenhängen werden. Werden sich die verschiedenen Personen begegnen? Spielen sie alle eine tragende Rolle? Oder will die Autorin nur tarnen und täuschen? Carolin Wahl erschafft für mich eine ganz neue Welt. Eine Welt in der jedes Volk verbunden ist mit einer Jahreszeit. Geheimnisvolle Überfälle und Morde erschüttern die Vier Jahreszeitenvölker. Wer steckt dahinter? Hinter was sind sie her? Wir lernen das sogenannte "Verlorene Volk" kennen. Kinder von Göttern mit Fähigkeiten, die sie im Verborgenen halten müssen. Fähigkeiten, die schon einmal zwischen den Göttern und Menschen zum Krieg geführt haben sowie Tod und Verderben brachten! Naviia und Kanaell sind zwei unserer Hauptprotas. Vielleicht sogar DIE Hauptprotas, jedoch spielen für mich auch andere eine tragende Rolle, eine prägende Rolle. Sowie Geero, der Hüne, der für mich von Anfang an Sicherheit und Liebe ausgestrahlt hat. Oder Ashkiin A'Sheel, ein Assassine mit einer solch dominanten, vertrauten und atemberaubenden Ausstrahlung, dass man einfach nur schmachten kann. Jeder Charakter für sich hat eine eigene bis ins kleinste Detail durchdachte Geschichte, die für mich komplett toll mit der eigentlichen Grundgeschichte verwoben ist. Jeder hat seine Rolle, jeder hat seine eigene magische Ausstrahlung.....atemberaubend! Wirklich!!! Auch hat die Autorin eine Liebesgeschichte im Buch erschaffen, die eine ganze eigene Farbe und Stärke ausstrahlt. Eine Liebe, die über allem steht und bis in die Ewigkeit bestehen soll....zwischen welchen Protas fragt ihr euch? Wird nicht verraten!!!! Im Allgemeinen will ich euch nicht viel über die Protas erzählen, weil es für mich viel von der Spannung nimmt. Die Spannung beim Entdecken der Charaktere und ihrer Verbindungen zueinander....   Carolin hat mich mit dieser Geschichte tief ins Herz getroffen und mich soviele spannende und nervenaufreibende Stunden verbringen lassen, in denen sie mich immer wieder von neuem davon überzeugt hat, dass nichts voraussehbar ist. Das nichts so ist, wie ich es mir vielleicht wünschen mag! Ja, ich bin wirklich geflasht von dieser Geschichte. Ein Fantasie-Epos der Superlative für mich!!! Klar denkt man sich vielleicht am Anfang, dass man mit den verschiedensten eher untypischen Namen und Familien nicht zurecht kommen wird, aber da hat man falsch gedacht! Durch den eigenen Schreibstil der Autorin und die Geschichte selbst, prägt man sich ganz von selbst die Namen ein (sogar die Familiennamen!!!)!!! Eines meiner Jahreshighlights 2016 und ich empfehle es jedem Fan von solchen Geschichten!  Abschließen möchte ich mit einem Zitat, welches für mich aus einer der schönsten Szenen im Buch ist: Solange dein Schlaf andauert, werde ich über dich wachen, deinen Körper schützen und deine Seele behüten!

    Mehr
  • weitere