Ein Einhorn für alle Fälle

von Caroline Brinkmann 
4,6 Sterne bei36 Bewertungen
Ein Einhorn für alle Fälle
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

MeineKleineBunteBuecherwelts avatar

Witziges Buch

KleinerKomets avatar

unterhaltsam und verflucht nah an der Realität ;-), Blick in den Spiegel gefällig?

Alle 36 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ein Einhorn für alle Fälle"

Es ist aus. Aus und vorbei. Das teilt Freund Paul, jetzt Ex-Freund, Studentin Rabbit nach zwei Jahren Beziehung über Facebook mit. 48 Freunden gefällt das. Um diesen Schock zu verkraften und Paul eifersüchtig zu machen, zieht Rabbit in eine WG mit dem Computerexperten Dirk. Der neue Mitbewohner entpuppt sich jedoch als übergewichtiger Nerd, der echte Menschen ebenso sehr fürchtet wie Keime. Kurz gesagt, kein Mann, der Selfie-tauglich ist. Andere Pläne müssen her. Wozu gibt es Facebook, Twitter und YouTube? Es kann doch wirklich nicht so schwer sein, den Exfreund auf sich aufmerksam zu machen, oder? Zur Not kann man immer noch Katzenbilder posten. Die liebt nun wirklich jeder! 

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783958181687
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:0 Seiten
Verlag:Forever
Erscheinungsdatum:06.03.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne28
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    MeineKleineBunteBuecherwelts avatar
    MeineKleineBunteBuecherweltvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Witziges Buch
    Tolles Buch

    ♥Meinung♥


    Inhalt:


    Es ist aus. Aus und vorbei. Das teilt Freund Paul, jetzt Ex-Freund, Studentin Rabbit nach zwei Jahren Beziehung über Facebook mit. 48 Freunden gefällt das. Um diesen Schock zu verkraften und Paul eifersüchtig zu machen, zieht Rabbit in eine WG mit dem Computerexperten Dirk. Der neue Mitbewohner entpuppt sich jedoch als übergewichtiger Nerd, der echte Menschen ebenso sehr fürchtet wie Keime. Kurz gesagt, kein Mann, der Selfie-tauglich ist. Andere Pläne müssen her. Wozu gibt es Facebook, Twitter und YouTube? Es kann doch wirklich nicht so schwer sein, den Exfreund auf sich aufmerksam zu machen, oder? Zur Not kann man immer noch Katzenbilder posten. Die liebt nun wirklich jeder!


    Kurz Meinung


    Cover:

    +Einhorn

    +witzig

    +blau

    +passend

    +bunt


    Story/Themen/Info

    +Survival-Guide

    +Gamer

    +Peinlichkeitsanfälle

    +humorvoll

    +Sarkasmus 

    +Selbstironie 

    +schmunzeln

    +herzerfrischend 

    +Ecken und Kanten



    Schreibstil:

    +locker

    +flockig

    +flüssig

    +modern

    +leicht



    Figuren:

    +Gamer

    +menschenscheu

    +Naivität 

    +sympahtisch

    +authentisch


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    C
    cary1vor 5 Monaten
    Rabbit und Dirk

    Es ist aus. Aus und vorbei. Das teilt Freund Paul, jetzt Ex-Freund, Studentin Rabbit nach zwei Jahren Beziehung über Facebook mit. 48 Freunden gefällt das. Um diesen Schock zu verkraften und Paul eifersüchtig zu machen, zieht Rabbit in eine WG mit dem Computerexperten Dirk. Der neue Mitbewohner entpuppt sich jedoch als übergewichtiger Nerd, der echte Menschen ebenso sehr fürchtet wie Keime. Kurz gesagt, kein Mann, der Selfie-tauglich ist. Andere Pläne müssen her. Wozu gibt es Facebook, Twitter und YouTube? Es kann doch wirklich nicht so schwer sein, den Exfreund auf sich aufmerksam zu machen, oder? Zur Not kann man immer noch Katzenbilder posten. Die liebt nun wirklich jeder!

    Ich verfolge schon seit längerem Dirks Diary auf Facebook , in dieser Gruppe werden viele lustige Anekdoten der Autorin und ihresw Mitbewohners Dirk gepostet. Als bekannt wurde das es ein Buch dazu geben wird war klar das muss ich lesen.
    Bereut habe ich den Kauf keinen Moment , das Buch war von Anfang bis Ende sehr amüsant und ich habe oft Lachen müssen beim Lesen.
    Das ich diverse begebenheiten die im Buch geschildert wurden schon aus der oben genannten Gruppe kannte hat überhaupt nicht gestört , es war perfekt in die Geschichte eingearbeitet.
    Die beiden Charaktere Rabbit und Dirk waren so symphatisch und in manchen Momenten erkennt man auch sich selber wieder ( wer geht schon jedem Fettnäpfchen im Leben aus dem Weg ^^)

    Neben der sehr lustigen Geschichte werden in diesem Buch als vorerklärung zu den Kapiteln auch die unterschiedlichen Nutzertypen von Social Media etwas beschrieben , ich denke jeder Leser wird sich da zumindest in Ansätzen wiederfinden. Es ist schon interessant da einmal sich selbst zu analysieren ;)

    Meine Abschließende Bewertung zu diesem Buch

    Rundum gelungen und wann kommt bitte Teil 2

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Lissiannas avatar
    Lissiannavor 7 Monaten
    humorvolles Buch

    Ein wundervoll humorvolles Buch mit einem flüssigen Schreibstil, tollen sympathischen Protagonisten und einer rund um perfekt Story, die einfach Spaß macht.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    MonaSilvers avatar
    MonaSilvervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Spiegel digitaler Eitelkeiten - Sie werden sich ertappt fühlen!
    Comedy zum Lesen!

    Der erste Eindruck
    Als treues Mitglied der Facebook Gruppe "Dirks Diary" war ich wohl, wie viele, bei der Präsentation des Covers etwas überrascht angesichts des Einhorns in Titel und Cover. Ich dachte - ohne den Inhalt des Buchs zu kennen - das passt nicht. Aber ich muss mein anfängliches Urteil revidieren: Es passt sogar sehr gut, denn es überspitzt visuell, genauso wie der Text es inhaltlich tut, die heutige digitale Welt und ihre oftmals surrealistisch anmutende Wirklichkeit.

    Das Leseerlebnis

    Selten hat es ein Buch geschafft, ich dermaßen oft zum Lachen und Kichern zu bringen, obwohl ich es oft in der Bahn auf dem Weg zur Arbeit in aller Öffentlichkeit gelesen habe. Den ein oder anderen verständnislosen - oder neidischen? - Blick habe ich dafür bekommen, wenn ich laut losprustete angesichts des Wortwitzes der Autorin, der mir schon als Follower ihrer Facebook-Gruppe Dirks Diary bekannt war. Caroline Brinkmann hat ein gutes Auge für die Welt um sich herum, für die Dinge, die uns mittlerweile so selbstverständlich vorkommen, wenn wir uns selbst in der Welt der sozialen Medien aufhalten. Und dafür, wie albern es manchmal wirkt, was wir da eigentlich tun. Natürlich überspitzt sie die Situationen und ihre Protagonistin "Rabbit" macht so ziemlich alles falsch, was man falsch machen kann. Immer wieder möchte man zusammen mit ihrer Stimme der Vernunft, die sich nicht selten verzweifelt und zunehmend sarkastisch zu Wort meldet, dazwischenrufen und sie vor dem Verderben bewahren. Doch Rabbit rasselt ungebremst in alle Fettnäpfchen, die es gibt. Sie löst Shitstorms aus, macht sich öffentlich zum "Honk-Girl" und sieht vor lauter Likes und Aufmerksamkeitssuche nicht, dass sie längst mit dem besten Freund, den man sich wünschen kann, zusammenwohnt. Auch wenn er seine Macken hat und wir uns Dirk vielleicht ganz anders vorgestellt hatten.

    Fazit
    Lesen wird zur Comedyshow mit diesem humorvollen und doch so voller Wahrheit steckenden kleinen Büchlein, das uns den Spiegel unserer digitalen Eitelkeiten vor Augen hält. Wer sich in den sozialen Medien bewegt, wird sich an der ein oder anderen Stelle wiedererkennen oder gar ertappt fühlen! Eine wunderbar satirische Lektüre, die ich jedem empfehlen kann, der das Leben nicht so ernst nimmt oder es zumindest versucht! 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    VampiresAngel666s avatar
    VampiresAngel666vor einem Jahr
    super lustig

    Inhalt : Es ist aus. Aus und vorbei. Das teilt Freund Paul, jetzt Ex-Freund, Studentin Rabbit nach zwei Jahren Beziehung über Facebook mit. 48 Freunden gefällt das. Um diesen Schock zu verkraften und Paul eifersüchtig zu machen, zieht Rabbit in eine WG mit dem Computerexperten Dirk. Der neue Mitbewohner entpuppt sich jedoch als übergewichtiger Nerd, der echte Menschen ebenso sehr fürchtet wie Keime. Kurz gesagt, kein Mann, der Selfie-tauglich ist. Andere Pläne müssen her. Wozu gibt es Facebook, Twitter und YouTube? Es kann doch wirklich nicht so schwer sein, den Exfreund auf sich aufmerksam zu machen, oder? Zur Not kann man immer noch Katzenbilder posten. Die liebt nun wirklich jeder! 


    Das Buch ist echt der Hammer. Rabbit und Dirk ich liebe sie beide.was die beiden mit einander und auch ohne einander erleben ist so lustig.Das auch Tiere mit dabei sind wie hundeartige Katze Rex und Kanibal finde ich passt dazu noch perfekt.
    Es ist so lustig geschrieben das ich es wirklich zweimal lesen musste um wieder in das Buch rein zu kommen.Ich konnte nicht mehr vor lachen bzw schmunzeln.
    Man fiebert mit was mit Rabbit und Dirk weiter passiert.Da könnte man echt mehrere Bücher als Fortsetzung haben.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Silkchen2909s avatar
    Silkchen2909vor einem Jahr
    Irre lustiger Roman über den digitalen Wahnsinn im Jahren 2017

    Rabbit studiert BWL und als wäre das nicht traurig genug, verlässt ihr Freund Paul sie – per Textnachricht, während er neben ihr auf der Couch sitzt. Nun muss Rabbit sich eine neue Wohnung und auch einen neuen Freundeskreis suchen, denn ihre Freunde sind alle irgendwie auf Pauls Seite. Ihr neuer Mitbewohner Dirk ist das genaue Gegenteil von Paul - alles andere als cool, null interessiert an seiner Außenwirkung. Online und Offline gleichermaßen.

    Dass ihr Marktwert in den sozialen Netzwerken immer weiter sinkt, wird Rabbit nach und nach klar und sie kämpft dagegen an...

    Himmel, was habe ich gelacht. Caroline Brinkmanns Humor ist auf den Punkt, das Buch ist ein bunter Strauß des für viele alltäglichen Social-Media-Wahnsinns. Ich hoffe inniglich, dass in der Geschichte ein wenig künstlerische Übertreibung steckt, denn wenn die „Jugend von heute“ wirklich in diesem Irrsinn steckt, bin ich dankbar, in den 70ern auf die Welt gekommen zu sein.

    Im Buch steckt noch ein Buch, nämlich ein Online-Survival-Guide ein ironischer Abriss über die verschiedenen Möglichkeiten, sich online zu präsentieren.

    Viele liebevolle Details machen das Lesen unterhaltsam, so werden nicht nur die Selfie-Poster aufs Korn genommen, sondern zum Beispiel auch Blogger und Erotik-Roman-Autoren mit Profilneurosen.

    Jeder, der sich über die Oberflächlichkeit des Internets und seiner Auswüchse gelegentlich zumindest wundert, wird die Lektüre dieses Buchs lieben!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    DeniseWolfs avatar
    DeniseWolfvor einem Jahr
    Humorvoll überzeichnet, aber irgendwo auch ernst

    Das Cover ist durchaus passend. Es wirkt verspielt, nicht besonders ernst, wie die Geschichte, und zeigt viele wichtige Dinge aus dem Buch. So spielen Kaffee, Einhorn und natürlich das Handy wichtige Rollen, ebenso wie das Tagebuch. Mir gefällt es.

    Wir werden sofort mit der tollen Situation begrüßt, in der Paul mit Rabbit Schluss macht. Natürlich nicht persönlich, sondern über Facebook. Während sie neben ihm sitzt. Eine tränenreiche Szene folgt und Rabbit zieht zu ihren Eltern, die sie aber eigentlich auch nicht lange da haben wollen. So sucht sie sich WGs und trifft dabei auf allerlei merkwürdige Gestalten. Doch dann findet sie endlich die passende WG: Die WG von Dirk, dem Computer-Nerd. Er ist natürlich absolut seltsam und so reihen sich skurrile, lustige und teilweise auch traurige Ereignisse aneinander. Rabbit erlebt viele peinliche Situationen und man fragt sich nicht nur einmal, wie viel Pech ein Mensch haben kann.

    Im Zentrum stehen dabei Rabbits Liebeskummer, das Zusammenleben mit Dirk und der soziale Medien-Konsum. Letzteres bringt einen auch über den eigenen Konsum und das eigene Verhalten zum Nachdenken, was angesichts der humorvollen Schreibweise wirklich eine Glanzleistung ist. Der ganze Humor hinterlässt nicht allzu selten einen ernsten Nachgeschmack, der mich einige Tage zum Nachdenken angeregt hat.

    Auch Rabbits Entwicklung von einer Verlassenen zur würdigen Mitbewohnerin von Dirk ist beachtlich. Die ganzen Peinlichkeiten gehen nicht spurlos an ihr vorbei und so oft wie ich lachen musste, so oft tat sie mir auch leid und ich wollte sie einfach in den Arm nehmen und drücken. Sie wirkt dank ihrer tollpatschigen Art sehr sympathisch.

    Auch Dirk schließt man auf eine seltsame Weise ins Herz. Immer wieder überrascht er einen. Nicht selten zeigt er plötzlich, was für ein guter Kerl er ist und springt sogar das eine oder andere mal über seinen Schatten.

    Natürlich kommen noch mehr Personen, so eben auch Paul. ich mochte ihn nicht und gegen Ende hat er sich sogar noch unbeliebter gemacht.

    Die restlichen Personen kamen auch alle ziemlich überzeichnet, aber dadurch auch sehr lustig und kritisch rüber. Diese Überzeichnung passt wunderbar zur Geschichte, die genau damit punktet.

    Die ganze Geschichte ist aus der Sicht von Rabbit in der ersten Person erzählt, weshalb man ihre Gefühle noch ein Stück besser verstehen kann und so häufig mit ihr mitfühlt.

    Fazit:

    Das Buch meistert auf eine humoristische Art und Weise die Brücke zwischen Realität und Übertreibung. Für mich war es einerseits ein Genuss, es zu lesen und andererseits hat es mich doch nicht nur einmal zum Nachdenken angeregt. Rabbit, Dirk und der Kater Rex mogeln sich auf ihre überraschende und liebenswerte Art einfach nur ins Herz. Ich hoffe sehr, dass nochmal so ein Buch entsteht, denn es ist wirklich gut gelungen.

    Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sterne.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    m0na1991s avatar
    m0na1991vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Interessant, aber irgendwie auch seeehr anstrengend. Ich konnte einfach nicht über alles lachen... doch ist das Buch lesenswert! ;D
    Verwiirend gut!

    (mein komplettes Review findet ihr HIER)
    Auf der einen Seite ist das Buch gut un witzig, interessant und fesselnd. Auf der anderen Seite ist es fremdschämend, peinlich und mega unlustig.
    Ich bin immer wieder von der einen Seite zur anderen gesprungen (könnte auch ein Wortwitz auf die Buchseiten sein - ist es aber nicht :/).

    Ehrlich kann es nicht anders beschreiben. Es ist skuriel und dennoch interessant. Die Hauptcharakterin war hier nichtmal die interessanteste, mit ihr konnte mich auch auch absolut nicht identifizieren (was man ja auch nicht muss!), aber die anderen Charaktere waren toll und interessant - sogar einige sehr lustig!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    ILKrausss avatar
    ILKraussvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Gelungene Unterhaltung, witzig und temporeich
    Witzige, chaotische Komödie

    Als bekennender Dirk-Fan war klar, dass ich mir das Buch sofort kaufen musste. Die Autorin ist dem Stil ihres Blogs auch im Buch treu geblieben, es reihen sich die schrägen Gags aneinander, die ein witziges und temporeiches Gefüge ergeben. Man leidet mit der Protagonistin, die so herrlich unselbständig ist, dass man sie am liebsten packen und schütteln, aber auch einfach nur in den Arm nehmen möchte. Lesenswert!

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Jack_Inflagrantis avatar
    Jack_Inflagrantivor einem Jahr
    Kurzmeinung: Die Autorin hat hier denke ich die verschiedensten Gefühle für JEDEN Leser unterbringen können! Lesenswert? ABER SOWAS VON!
    Ein Einhorn für nur € 2,99

    Ich weiß, was ihr denkt:
    What the hell ist das für ein Titel? :'D Und kann ich auch so ein Einhorn wie auf dem Cover haben? ^^ Aber ich muss euch enttäuschen:
    Das Einhorn dient hier nur als hübsche Deko. *Hust* Werbelockmittel *hust*
    Denn irgendwie hat es mit dem Buch nicht wirklich eine Verbindung.
    Also ICH habe mir das Buch jedenfalls NICHT wegen dem Einhorn gekauft. *Hand aufs Herz und drauf schwöre*
    Aber wie kam ich dann dazu?!
    „Dirks Diary“ Post von der Autorin haben sich ja oft in mein stalkerisches ^^ Blickfeld auf Facebook begeben und ich fand die Dialoge, die die Autorin z.B. hier so postet (KLICK), ja immer iwie skurril. Nicht lustig, aber ich gehe ja gerne dem Facebook-Hype nach und hab das eben verfolgt. Und als es dann hieß, Dirk bekommt ein Buch, musste ich hier sofort zuschlagen!
    Doch hat am Ende das lockende, Werbeeinhorn mich mit seinem Regenbogenfarbendenhaar nur geblendet oder war das für mich DAS Einhorn überhaupt?!

    Der erste Gedanke zum Buch:
    Sehr deprimierend! Und absolut erschreckend realistisch. Ich weiß, dass die Autorin hier versucht hat, alles mit ihrem eigenen Humor niederzuschreiben, aber ganz ehrlich:
    Ich habe nur wegen EINER Sache gelacht – der Sache mit den 99 Cent. xD
    Ich meine, gerade wir Blogger wissen, wie aufdringlich manche Autoren ^^ sind, wenn es um die Werbung ihres Buches geht. Und dass manche Autoren leider Gottes NUR über ihr Buch reden…egal, was man da postet. ^^ Wie Caroline Brinkmann das hier also aufgebaut hatte, fand ich GÖTTLICH. :D (Großer Pluspunkt!) Aber wie gesagt – den Rest, auch ihren Internet-Survival-Guide- fand ich nicht sonderlich lustig… Ich habe mich größtenteils Fremdgeschämt, wollte die Hauptprotagonistin Rabbit dringend umarmen, ohrfeigen, einsperren, ihr das Handy wegnehmen und und und.

    Und selbst dann wäre mein Mitleid noch nicht gestillt…denn diese Protagonistin hier ist so hart in der aktuellen, Sozial Network Realität gefangen, so dass JEDER ein kleines Stückchen von sich selbst in ihr widerfinden wird. Hat mich auch irgendwie an „Feuchtgebiete“ (Nein, das Buch hier ist nicht so eklig pervers…) erinnert – also diesen peinlichen Moment, wenn man sich selbst in so einer „eigenen“ Protagonistin wiederfindet. Und das ist gar nicht mal so schlimm…Rabbit ist einfach einsam und komplett verloren. Sie weiß im Grunde nicht mal, was Freundschaft geschweige denn Familie ist…ihre ganze Welt entscheidet sich bei der Trennung mit ihrem Ex-Freund für ihn. Und egal wie oft und deutlich ihr das vor Augen geführt wird, die Gute sieht es einfach nicht…

    Ganz im Gegenteil – sie versucht alles, um ihr altes Leben zurückzubekommen. Und das mit vielen, sehr peinlichen Mitteln.
    Caroline Brinkmann hat hier einen Roman und vor allem eine Protagonistin erschaffen, die man auf den ersten Blick gar nicht ernst nehmen kann. Aber liest man weiter, schaut man genauer hin, so ist diese nicht ernstzunehmenhafte Rabbit einfach doch irgendwie echt…echt mit ihren Gefühlen, echt mit ihrer Einsamkeit, echt mit ihrer verzweifelten Suche nach Aufmerksamkeit.
    Und genau DESHALB kam der Humor nicht bei mir an. Weil ICH selbst so viel Realität in allem hier gesehen habe…
    Selbst „Online-Cam-Sex-Chat-Frauen“ wollen ihr nicht zuhören. *Auch eine Lustige Stelle btw* Aber das liegt vielmehr daran, dass Rabbit selbst total unsozial ist…und sie erst nach etlichem auf die „Fresse“ fliegen versteht, dass sie selbst nicht besser ist als ihre angeblichen Freunde…Das hat sie aber auch zum anderen ihrem komischen, neuen WG-Mitbewohner Dirk zu bedanken. Aber ich muss hier auch große Kritik aussprechen:
    Dirk bekam zu wenig Platz. Er war mehr ein kurzes hier und da wegen Katzenhaarallergie niesendes Etwas…das fand ich SEHR schade. :/
    Er spielte für mich eine ZU kleine Rolle, wenn man bedenkt, dass Rabbit IHN eigentlich gebraucht hat, um sozialer und vor allem klarer und selbstbewusster zu werden.

    Aber konzentriert man sich wieder mehr darauf, die peinlichen Situationen gemeinsam mit Rabbit zu überleben, ist eigentlich JEDER um sie herum irgendwie vergessen. Ich habe mich irgendwie, während Rabbit immer mehr in ihrer eigenen Welt geflüchtet ist, sowas von mitziehen lassen.
    Das war ein sehr komisches, aber effektives Gefühl. Und sehr gemein, was die Autorin da mit mir als Leser angestellt hatte. Aber ein rießen Pluspunkt, denn so konnte ich Rabbits Welt komplett mitempfinden und die ganze Story wurde umso intensiver während des Lesens für mich.

    Fazit:
    Lesenswert – auf alle Fälle. Lustig?! Für mich war der Humor hier sowas wie, wenn ich auf der Straße ein junges Mädchen sehe, dass hinfällt, ihre komplette Tasche dabei auf den Boden verteilt und dort jede Menge Damenbinden rausfallen würden…und alle Lachen sie deshalb aus, helfen ihr nicht, obwohl sie sich einiges an Prellungen zugezogen hat.
    Kurz: Für mich eher sehr traurig und beschämend. Die Autorin hat hier denke ich die verschiedensten Gefühle für JEDEN Leser unterbringen können, daher kann ich dieses Buch für die Lektüre zum Nachdenken, abschalten, fremdschämen und vielleicht auch schmunzeln sehr empfehlen. Für mich kam Dirk hier leider zu kurz und meine o. g. Kritikpunkte hat das Ganze nicht gaaanz so rund gemacht ABER ich bin sehr auf die nächsten Storys der Autorin gespannt und war über die Art und Weise, wie sie ernste Themen hier verarbeitet hat, doch sehr positiv begeistert.

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks