Caroline Lawrence

 4.3 Sterne bei 98 Bewertungen

Lebenslauf von Caroline Lawrence

Die Klassisch, Kreative: Caroline Lawrence, geboren 1954 in London, ist eine Britische Autorin. Bekannt wurde sie für ihre Mystery-Romane und historische Romane für Kinder. Sie wuchs in California auf und studierte dort Classics in Berkely. Durch ihre herausragenden Leistungen bekam sie ein Stipemdium für Cambridge und studierte dort Klassische Kunst und Archäologie. Nach ihrem Abschluss machte sie ihren Master in Jüdischen Studien an der University College in London. Später unterrichtete sie selbst in den Fächer Latein, Französisch und Kunst in einer Grundschule. Erfahrungen auf den vielen Reisen die sie gemacht hat, ihr Wissen aus dem Studium und die Nähe zu Kindern inspirierten sie schließlich dazu sich als Autorin zu versuchen. Und das mit Erfolg. Sie gewann den Classical Association Prize in 2009 und viele weitere Preise in den darauf folgenden Jahren. Außerdem wurde sie für den Edgar Allan Poe Award nominiert und wurde als Kinder- und Jugendbuch Autorin des Jahres ausgezeichnet. Ihre Werke wurden bereits in viele Sprachen übersetzt, wodurch Lawrence auch einen internationalen Ruf als die Kreative, Klassische genießt. Heute lebt die Autorin mit ihrem Mann in London.

Neue Bücher

Roman Quest - Entscheidung in Rom

Erscheint am 24.07.2020 als Hardcover bei arsEdition.

Alle Bücher von Caroline Lawrence

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Roman Quest - Flucht aus Rom9783845827803

Roman Quest - Flucht aus Rom

 (68)
Erschienen am 15.02.2019
Cover des Buches Roman Quest - Gefahr in der Arena9783845835488

Roman Quest - Gefahr in der Arena

 (5)
Erschienen am 24.02.2020
Cover des Buches Roman Quest - Im Bann der Druiden9783845827810

Roman Quest - Im Bann der Druiden

 (2)
Erschienen am 24.07.2019

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Caroline Lawrence

Neu

Rezension zu "Roman Quest - Gefahr in der Arena" von Caroline Lawrence

Interessante Grundidee wurde nicht überzeugend umgesetzt
Anna0807vor 6 Tagen

Dieses Buch hat mich aufgrund des Klappentextes sehr interessiert. Die drei Geschwister Ursula, Juba und Fronto befinden sich mit ihren Freunden auf einer geheimen Mission in der römischen Provinz Brittania. Ihr Auftrag ist es einen alten Freund ihrer Auftraggeberin und Gönnerin Flavia zu finden. Dabei soll ihnen der Pantomime Lupus helfen. Auf ihrer Reise treffen sie auf verschiedene Menschen und Tiere. Manche sind Freund, und manche sind Feind. 

 

Da mich Kinder- und Jugendbücher über das römische Reich immer sehr interessieren habe ich mich mit Begeisterung in diese Geschichte gestürzt. Die beiden vorangegangenen Bände sind mir zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt. Dies wurde leider auch sehr schnell klar, denn der Einstieg in diese Geschichte viel mir sehr schwer. Ich konnte keine der Personen einordnen und es gab nicht wirklich Hinweise zur Vorgeschichte. Auch am Ende des Buches weiß ich nicht genau, was jetzt zuvor wirklich passiert ist. Daher war es für mich oft schwer die Handlungen und Gedankengänge der verschiedene Charaktere nachzuvollziehen. Insgesamt wirkten die Figuren für mich nicht wirklich ausgearbeitet.

 

Die Handlung des Buches lässt mich gespalten zurück. Die Grundidee hinter der Geschichte gefiel mir gut. Auch dieses kleine bisschen Agentenleben und die dadurch teilweise brenzligen Situationen haben mir gut gefallen. Überhaupt nicht gefallen hat mir der Einbau der verschiedenen Religion. Hier wirkte das ganze für mich wie eine Missionierung und nicht wie eine Geschichte. Ursula reflektiert in diesem Fall überhaupt nicht und wechselt ohne zu zögern die Religion. Das war für mich absolut unrealistisch und nicht nachvollziehbar. Generell empfinde ich das Thema in dieser Art Geschichte fehl am Platz. 

Generell wurden viele interessante Handlungsansätze dargestellt, aber diese wurden in vielen Fällen unzureichend ausgearbeitet. Oft wirkte das Ganze für mich wie eine aneinander gereihte Szenenabfolge ohne wirkliche Übergänge.

 

Insgesamt konnte mich das Buch nicht überzeugen und ich war irgendwie froh, als das Ende gekommen war. 

 

Positiv war für mich:

  • Vokabelverzeichnis für die Überschriften am Ende des Buches
  • Einbau vieler lateinischer und historisch korrekter Begriffe
  • Grundidee 

 

Nicht ganz so positiv war für mich:  

  • Handlungsabfolge
  • Einbau der Religionen
  • nicht altersgerechtes Verhalten der Hauptfigur
  • recht flache Charaktere
  • Dieses Buch hat mich aufgrund des Klappentextes sehr interessiert. Die drei Geschwister Ursula, Juba und Fronto befinden sich mit ihren Freunden auf einer geheimen Mission in der römischen Provinz Brittania. Ihr Auftrag ist es einen alten Freund ihrer Auftraggeberin und Gönnerin Flavia zu finden. Dabei soll ihnen der Pantomime Lupus helfen. Auf ihrer Reise treffen sie auf verschiedene Menschen und Tiere. Manche sind Freund, und manche sind Feind. 

     

    Da mich Kinder- und Jugendbücher über das römische Reich immer sehr interessieren habe ich mich mit Begeisterung in diese Geschichte gestürzt. Die beiden vorangegangenen Bände sind mir zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt. Dies wurde leider auch sehr schnell klar, denn der Einstieg in diese Geschichte viel mir sehr schwer. Ich konnte keine der Personen einordnen und es gab nicht wirklich Hinweise zur Vorgeschichte. Auch am Ende des Buches weiß ich nicht genau, was jetzt zuvor wirklich passiert ist. Daher war es für mich oft schwer die Handlungen und Gedankengänge der verschiedene Charaktere nachzuvollziehen. Insgesamt wirkten die Figuren für mich nicht wirklich ausgearbeitet.

     

    Die Handlung des Buches lässt mich gespalten zurück. Die Grundidee hinter der Geschichte gefiel mir gut. Auch dieses kleine bisschen Agentenleben und die dadurch teilweise brenzligen Situationen haben mir gut gefallen. Überhaupt nicht gefallen hat mir der Einbau der verschiedenen Religion. Hier wirkte das ganze für mich wie eine Missionierung und nicht wie eine Geschichte. Ursula reflektiert in diesem Fall überhaupt nicht und wechselt ohne zu zögern die Religion. Das war für mich absolut unrealistisch und nicht nachvollziehbar. Generell empfinde ich das Thema in dieser Art Geschichte fehl am Platz. 

    Generell wurden viele interessante Handlungsansätze dargestellt, aber diese wurden in vielen Fällen unzureichend ausgearbeitet. Oft wirkte das Ganze für mich wie eine aneinander gereihte Szenenabfolge ohne wirkliche Übergänge.

     

    Insgesamt konnte mich das Buch nicht überzeugen und ich war irgendwie froh, als das Ende gekommen war. 

     

    Positiv war für mich:

    • Vokabelverzeichnis für die Überschriften am Ende des Buches
    • Einbau vieler lateinischer und historisch korrekter Begriffe
    • Grundidee 
  •  

    Nicht ganz so positiv war für mich:  

    • Handlungsabfolge
    • Einbau der Religionen
    • nicht altersgerechtes Verhalten der Hauptfigur
    • recht flache Charaktere

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Roman Quest - Gefahr in der Arena" von Caroline Lawrence

Ursula
Pappbechervor 13 Tagen

  • Buchtitel: Roman Quest - Gefahr in der Arena
  • Autorin: Caroline Lawrence
  • Verlag: arsEdition
  • ISBN: 9783845835488 
  • Ausgabe: E-Book
  • Erscheinungsdatum: 24.02.2020


Inhalt:

Juba, Fronto und Ursula, alles drei Geschwister, sind auf der Flucht. Wir haben 95 nach Christus im römischen Reich und der mächtige Kaiser Domitian wirft ihrer gesamten Familie Verrat vor, obwohl dem eigentlich nicht so ist. Plötzlich erhalten die Kinder einen Hinweis darüber, was, oder eher wer, ihnen noch helfen könnte. Jonathan ben Mordecai. Doch, wo dieser geheimnisvolle Mann sich befinden soll, das wissen die Kinder beim Aufbruch zur Suche nicht. Um überhaupt eine Chance zu haben, Jonathan zu finden, schließen sie sich einer Schaustellertruppe an, die aus Schauspielern, Gladiatoren und sogar wilden Tieren besteht. 

Welche Gefahren auf der Reise noch auf sie warten, das erahnen die Ursula und die anderen noch nicht...


Meinung:

Das Buch hat mich wirklich fasziniert. Nicht nur das Cover ist wunderschön, sondern auch die Geschichte innen drin. Alles ist unglaublich bildlich und detailliert beschrieben, sodass man sich jede Szene nur zu genau selbst ausmalen kann. Die Bindung zwischen Ursula und den Tieren wird vor allem richtig süß beschrieben, wodurch ich mich sofort in eben das Mädchen und all die Tiere verliebt habe. Auch die ganzen Familiengeschichten und verschiedenen Verhältnisse fand ich richtig ergreifend. Generell, finde ich, ist die Geschichte für junge Leser richtig gut gelungen. Magie und Tiere, aber auch Kämpfe und Gladiatoren. Tatsächlich ist für alle etwas dabei.


Fazit:

Alles in allem ist es ein ziemlich perfektes Buch für Kinder ab 10 Jahren geworden, aber auch für ältere Leser. Durch die vielen Motive, die behandelt werden, ist wirklich für absolut jeden etwas dabei, weswegen ich das Buch einfach nur wärmstens weiterempfehlen kann!

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Roman Quest - Im Bann der Druiden" von Caroline Lawrence

Römische Legion und druidische Tradition
Tanpopovor 2 Monaten

Nach ihrem ersten Abenteuer haben sich die Kinder in einem britannischen Dorf eingelebt und beginnen leichte Freundschaften zu schließen. Dem Ältesten der Dreien, Fronto fällt die ungewohnte Lebensweise jedoch schwer und so beschließt er zu seinem und dem Wohl der anderen in die römische Legion einzutreten. Denn die gewohnte Lebensweise bietet ihm Ordnung und Stabilität. Doch in der Annahme, dass seine Schwester Ursula von den „barbarischen Druiden“ entführt worden sei, wächst er über sich hinaus.

Die Autorin führt auch diesmal gekonnt durch römische Lebensgeschichte am Ende des 1. Jahrhunderts und zeigt den jungen Lesern Informatives zu Geschichte und Gesellschaft im britannischen Teil des Reiches.
Dabei wurde die Einteilung in kurze Kapitel mit römischen Begriffen, die am Buchende erläutert werden beibehalten. Schwerpunkt des Einblickes liegt diesmal zum einen beim Leben in der römischen Legion, zum anderen bei der Beschreibung alter keltisch verbundener Lebensweise auf dem Lande. Richtig gut, wenn auch nur ganz knapp und am Rande gehalten ist die schöne Aufzählung der britannischen Stämme und deren Verhältnis zu Rom und auch ein wenig untereinander.

In diesem Band wurden innerhalb der Kapitel auch nur dann lateinische Begriffe verwendet, wenn es Sinn machte, so dass der Lesefluss überhaupt nicht beeinträchtigt wurde.

Auch dieser Band steht in meinem Fanregal und ich hoffe, dass er viele Leser finden wird.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks