Caroline Lawrence Im Auftrag der Wölfin - Das Pferderennen von Rom

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Auftrag der Wölfin - Das Pferderennen von Rom“ von Caroline Lawrence

Vier Freunde im Alten Rom – ein neuer Fall Ein berühmtes Rennpferd wird vermisst und das einige Tage vor dem wichtigen Rennen im Circus Maximus in Rom. Mit ihrem neuen Freund, dem Wagenlenker Scopas aus Delphi, machen sich die Freunde auf die Suche. Das Preisgeld ist hoch, die Zeit knapp, und nun gilt es herauszufinden: Wer ist Freund und wer Feind? • Aufregende Abenteuer und knifflige Kriminalfälle im Alten Rom • Spannende Einblicke in das Alltagsleben der Antike • Mit ausführlichem Glossar und Landkarte

Stöbern in Jugendbücher

Aquila

Extrem spannend!

Blaubeerblau

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Gute Idee aber ziemlich spannungslos umgesetzt. Spannung erst auf den letzten 100 Seiten

Katrin_Zinke

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Es begann so stark, nur leider hat es danach sehr nachgelassen. Zum Teil gibt es große Längen im Mittelteil.

Lrvtcb

Das Juwel – Der Schwarze Schlüssel

Ein episches Finale! <3 Muss man gelesen haben

Black-Bird

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Schönes Cover . Spannender Schreibstil vorallem durch den Sichtwechsel. Jedoch manche Stellen sehr "hart".Aber so ist das Leben.

Kallisto92

Brennender Durst

Die Grundidee finde ich gut, aber leider hat mich der Roman nicht mitgenommen. Die beiden Hauptpersonen waren und blieben recht farblos.

QueenSize

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Im Auftrag der Wölfin - Das Pferderennen von Rom" von Caroline Lawrence

    Im Auftrag der Wölfin - Das Pferderennen von Rom
    sabisteb

    sabisteb

    13. August 2010 um 11:35

    Die Hauptperson dieses Bandes ist der 13jährige, autistische Scopas. Scopas versteht Pferde, aber keine Menschen. Das ist eine ungewöhnliche Besetzung in einem Kinderbuch. Störend empfand ich es, dass entgegen der bisher sehr realistischen Vorgängerbände plötzlich mythische Fantasy Elemente in die Geschichte einfließen. Nubia hat prophetische Träume und empfägt Visionen von Pferden, die ihr Hinweise auf das Verbrechen geben, musste das wirklich sein? Insgesamt mal wieder eine Füllepisode, die auch einzeln gelesen werden kann. Man lernt viel über das römische Pferderennen: Ben Hur war falsch, die Zügel wurden am Körper festgebunden und es wurde mit dem Gewicht gelenkt. Zeitpunkt der Geschichte: 17. August - 6. September 80 n. Chr., ca. 1,5 Monate nach Band 11

    Mehr