Caroline Messingfeld Pfote fürs Leben

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 25 Rezensionen
(14)
(11)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Pfote fürs Leben“ von Caroline Messingfeld

Wo immer eine Katze sich niederlässt, wird das Glück sich einfinden (Stanley Spencer) Davon ist zumindest Snowbell, ein schneeweißer Perserkater, überzeugt, der seine ersten Schritte aus dem Katzenkörbchen in die große weite Welt wagt. Neugierig erobert er sein neues Revier in der Villa Katzenglück, lernt wilde Hühner und harte Jungs kennen, kämpft gegen einen feindlichen Artgenossen, verliebt sich in eine geheimnisvolle spröde Katzendame aus der Nachbarschaft und entwickelt eine enge Beziehung zu seinem schüchternen Frauchen, das sich ausgerechnet in einen coolen Harley Fahrer verliebt, der sie als seinen besten Kumpel betrachtet. Leider scheinen sie sich auf den letzten Metern zum großen Glück im Wege zu stehen. Kann ein naiver kleiner Kater seinem liebsten Menschen helfen, die Pfote fürs Leben zu finden? Ein turbulenter und tierischer witziger Roman aus der Sicht eines kleinen Perserkaters.

ein Kätzchen das seine eigene Geschichte erzählt.

— bibiii

Lustige Geschichte aus der Sicht einer kleinen Katze

— MissB_

niedliche Tiergeschichte...

— Twin_Kati

Hat sehr viel Spass gemacht zu lesen

— Katzenmicha

Für die Dosenöffner dieser Welt das passende Buch

— Buchpfote

Eine Humorvolle Liebesgeschichte gepaart mit Spannung und Charme. Snowbell erobert sofort die Herzen.

— funny1

Nette Katzengeschichte für zwischendurch.

— Blintschik

Wenn du eine Katze hast, dann kannst du was erleben. Ein Katzenbuch aus der Sicht eines kleinen Katers, der das Leben entdeckt. Lesenswert

— Ladybella911

Süße Katzengeschichte

— papaschluff

Eine gelungene Mischung aus Liebesroman und Krimi

— golfgirl
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eine wirklich süße Geschichte

    Pfote fürs Leben

    bibiii

    01. February 2018 um 14:37

    Eine Pfote fürs Leben ist eine etwas andere Katzengeschichte.Der Hauptprotagonist ist ein kleiner Stubentiger,der den Leser einen turbulenten Einblick auf sein Leben gibt.Eine wirklich süße Geschichte, DIe Autorin verliert sich auch nicht in details, die Geschichte hat genau das richtige Tempo und lässt sich gut in einem Rutsch in ein paar Stunden lesen.DIe Kapitel sind wirklich kurz und ganz ehrlich,der kleine Kater hatte innerhalb wneiger Seiten mein Herz imSturm erobert.

    Mehr
  • liebevoll, amüsant

    Pfote fürs Leben

    GabiR

    27. November 2017 um 12:50

    Wo immer eine Katze sich niederlässt, wird das Glück sich einfinden (Stanley Spencer)Und Snowbell, ein schneeweißes Perserkaterbaby ist davon überzeugt, das Glück ins Leben seines Frauchens zu bringen, natürlich erst nachdem er die Welt um sein Zuhause genau erkundet hat.Die Abenteuer beim erwachsen werden, sowie die Versuche, sein Frauchen an den Mann zu bringen, schreibt Caroline liebevoll, amüsant und aus der Sicht von Snowbell, was dieser Geschichte einen besonderen Kick verleiht.Dass der Kater sehr vermenschlicht wird, kann mit Sicherheit jeder Tierliebhaber und –besitzer nachvollziehen. Dass Nelly (das Frauchen) gewisse Vorurteile hat, finde ich nicht ganz so toll und sie kommt bei mir dadurch auch ein bisschen unsympathisch an.Das Cover ist nett anzugucken, ein bisschen mehr Bezug zum Titel und Inhalt wäre wünschenswert gewesen. Vier Chaospunkte

    Mehr
  • Leserunde zu "Hund aufs Herz" von Mirjam Müntefering

    Hund aufs Herz

    MirjamMuentefering

    Lara versteht die Welt nicht mehr: Nach zwanzig Jahren Ehe will ihr Mann sie verlassen - für eine Jüngere! Kurzentschlossen packt sie ihre Sachen und flüchtet zu ihrer besten Freundin Wiebke nach Usedom. Doch was soll sie nun mit ihrem Leben anfangen? In ihren alten Job, in der Firma ihrer Noch-Schwiegereltern kann sie nicht zurück.Bald bietet sich ihr jedoch eine einzigartige Chance: Sie soll für zehn Wochen die Hundetagesstätte Usedom als Urlaubsvertretung übernehmen - und das, obwohl sie gar keine Ahnung von den Vierbeinern hat. Weil sie es einfach „schaffen will“ ist Lara zunächst blind für die großen und kleinen Katastrophen, die in Form von fünfundzwanzig Hunden täglich auf sie warten. Chaos vorprogrammiert!Das merkt auch Niklas, der ihr unter die Arme greifen soll und dabei ein echter Korinthenkacker ist, aber leider auch so verdammt gut aussieht ...Ihr mögt Liebesromane mit frischer Meeresbrise, Sommerlaune und Hundetapsen?!Dann bewerbt Euch um ein eBook als Leseexemplar: Schreibt auf, was Euch an der Beschreibung zum Buch und der Leseprobe am meisten interessiert hat! Was hat Euch neugierig gemacht?Hier findet Ihr außerdem eine kleine Leseprobe auf meiner Website.Auslosung ist am 2. September. Eure Gewinn-Exemplare machen sich ab dem 4. September auf den Weg zu Euch. Mit der Bewerbung verpflichtet Ihr Euch zeitnah (innerhalb von 4 Wochen) an der Leserunde teilzunehmen und bei Gefallen eine Rezension zu veröffentlichen.Viel Glück bei der Auslosung! Wir sehen uns auf Usedom!Eure Mirjam Müntefering – bei der Leserunde natürlich wie immer dabei!

    Mehr
    • 375

    Lese_gerne

    13. October 2017 um 23:03
    MirjamMuentefering schreibt Liebe Lilith, Kati und Snowbell, viiiiielen Dank für Eure tollen Rezensionen!!! Das war ein echter Flash als ich sie gerade der Reihe nach gelesen habe!!! Habe 1. einen Gruß im Blog der ...

    Ich kenne übrigens auch die Bücher von Snowbell. 🐱🐺

  • Lustige Geschichte aus der Sicht einer kleinen Katze

    Pfote fürs Leben

    MissB_

    12. October 2017 um 15:33

    Ich finde die Idee eine Geschichte aus Sicht einer Katze zu schreiben so witzig (: Die Story liest sich so süß und ich bin mir sicher, dass meine Katze manchmal genau so denkt wie der kleine Kater in diesem Buch (: Aber auch die Menschen in diesem Buch haben mir gut gefallen. Nelly, die Katzenmama ist eine sehr sympatische Frau mit kleinen Vorurteilen gegenüber ihres neuen Nachbarn Ben. Dabei ist Ben sooooo toll und ich habe mich auch sofort in ihn verliebt (: Dies war mein erstes Buch der Autorin und es hat mir so gut gefallen. Ich finde aussergewöhnliche Bücher einfach toll ♥

    Mehr
  • Romantische Tiergeschichte...

    Pfote fürs Leben

    Twin_Kati

    18. March 2017 um 12:52

    Ich finde ich das Cover sehr niedlich gemacht, es ist wirklich süß wie der kleine Kater da so hinter der Gardine vorlugt, das macht neugierig auf die Geschichte.  Aus der Sichtweise von Snowbell wurde das Buch geschrieben, sowas mag ich sehr, wenn es mal aus der Sicht vom Tier geschrieben ist, das ist einfach mal eine Abwechslung. Den Kater fand ich wirklich niedlich, grad am Anfang - aber auch mit fortlaufender Handlung hat er mir gut gefallen. Die menschlichen Charaktere, Joline und Ben und auch die anderen Nebenprotagonisten fand ich sehr ansprechend. Manchmal zwar etwas sprunghaft, aber warum auch nicht. Abwechslungsreich fand ich die Handlungen, auch wenn es für mich manchmal etwas lang gefasst war. Schreibstiel hat mir gut gefallen, denn er war flüssig zu lesen.

    Mehr
  • Schöne liebevolle Geschichte zwischem einem kleinen Kater und seinem Frauchen

    Pfote fürs Leben

    Katzenmicha

    25. February 2017 um 17:56

    Wo immer eine Katze sich niederlässt, wird das Glück sich einfinden (Stanley Spencer) Davon ist zumindest Snowbell, ein schneeweißer Perserkater, überzeugt, der seine ersten Schritte aus dem Katzenkörbchen in die große weite Welt wagt. Neugierig erobert er sein neues Revier in der Villa Katzenglück, lernt wilde Hühner und harte Jungs kennen, kämpft gegen einen feindlichen Artgenossen, verliebt sich in eine geheimnisvolle spröde Katzendame aus der Nachbarschaft und entwickelt eine enge Beziehung zu seinem schüchternen Frauchen, das sich ausgerechnet in einen coolen Harley Fahrer verliebt, der sie als seinen besten Kumpel betrachtet. Leider scheinen sie sich auf den letzten Metern zum großen Glück im Wege zu stehen. Kann ein naiver kleiner Kater seinem liebsten Menschen helfen, die Pfote fürs Leben zu finden? Ein turbulenter und tierischer witziger Roman aus der Sicht eines kleinen Perserkaters. Fazit zum Buch:Die Autorin hat einen super schönen Roman geschrieben.genau so sind Katzen,immer für ihre Menschen da.Hätte nur ein bischen mehr sein können-gerne hätte ich mehr gelesen.Der Schreibstil war mitreisend und so -das man es vor seinem inneren Auge als stiller Beobachter gesehen hat.Ich mag diese Romane sehr,es tut einen mtreißen-vielen Dank dafür!

    Mehr
  • Mit der Samtpfote durch ein kurzweiliges Abenteuer, dass noch ausgebaut werden kann

    Pfote fürs Leben

    Buchpfote

    21. February 2017 um 21:27

    „Ich hatte das große Los gezogen. Das war mir schlagartig klar geworden...Mein Frauchen drehte sich zu mir um und sah mich mit leuchtenden Augen an.“Willkommen in der Villa Katzenglück in der wunderschönen Stadt Lünen.“.“ „Samtpfote fürs Leben“ ist der erste Roman von der deutschen Autorin Caroline Messingfeld und erschien 2016 beim Corona Mondschein Verlag. Darin schildert uns der kleine Perserkater Snowbell die ersten Eindrücke und Abenteuer, die er in seinem neuen zu Hause erlebt. Damit nicht genug! Es geht auch um Liebe, Spaß und Geheimnisse, die auch die Menschen in diesem Buch prägen. Ich wurde durch den Hinweis zu einer Leserunde auf das Buch aufmerksam. Da ich selbst Tierhalter bin (ich gehe mit Hund durchs Leben), habe ich mich gern daran beteiligt. Die erste Überraschung kam bereits, bevor die Geschichte los ging: Es wurden kurz alle Charakter in alphabetischer Reihenfolge inklusive einer Information vorgestellt. In dieser Form kannte ich das noch nicht. Mir persönlich hat es ein wenig die Vorfreude genommen. Die Personen oder auch Tiere während des Verlaufs kennen zu lernen, bringt immer etwas Unvorhergesehenes mit sich und das hat bisher noch keinem Buch geschadet, nicht wahr? Die ersten Seiten und Kapitel waren vor allem von Snowbells ersten Eindrücken geprägt und brachten viel Humor mit sich. Die Autorin verstand eindeutig etwas von den Samtfpoten dieser Welt. Denn so stellt man sich die Gedanken einer intelligenten und doch selbstverliebten Katze vor. Schließlich werden Herrchen oder Frauchen nicht umsonst als „Dosenöffner“ bezeichnet. Man pendelt mit Snowbell von einer Situation in die Nächste. Vom Bad in den Garten und auf die Couch. Mit Frauchen oder ohne. Mir fehlten oft die Übergänge. Ich wurde das Gefühl nicht los, einzelne Kurzgeschichten zu lesen. Dazu kam das fehlende Zeitgefühl. Die Autorin verzichtete meist auf genauere Angaben. Ob nun Tage oder Wochen zwischen einzelnen Abschnitten vergangen waren, war für mich nicht nachvollziehbar. Allerdings hatte sich das im Laufe des Lesens gebessert. Umso mehr Charaktere und Umgebungen eingebunden wurden, um so mehr verknüpften sich die einzelnen Geschichten und damit auch ein wenig die Zeitpunkte. Was die Dialoge angeht: Sie sind kurz und knackig geschrieben. Hier wurde auf Fremdwörter und Schachtelsätze verzichtet. Das machte es leicht den Gesprächsverläufen zu folgen. Natürlich trug der Humor dazu bei, das ein oder andere Grinsen zu bekommen. Gerade die Dialoge zwischen männlichen und weiblichen Part, egal ob Tier oder Mensch, erkennt man aus dem alltäglichen Leben wieder. Einziges Manko: Wenn mehr als 2 Personen in einem Gespräch verwickelt waren, wusste ich manchmal nicht genau, wer welchen Satz gesagt hatte. Mir fehlt dann ein Hinweis wie „Joline sagte überrascht“ oder „Anja meinte zurückhaltend“. Weiterhin wurde ein größeres Geheimnis in das Buch eingebracht, aber leider nicht komplett aufgelöst. Das hat mich ein wenig geärgert. Nun stellt sich mir die Frage, ob man im 2. Teil die komplette Auflösung lesen darf? Oder bleibt das Ende in diesem Bezug offen? Es hätte auf jeden Fall noch in dieses Buch gepasst. Apopo Ende. Das kam Knall auf Fall. Ich hatte gar nicht damit gerechnet. An sich ein super Moment, der nur schnell wieder vorüber war. Das hätte man locker noch ausbauen können. Fazit: Das Buch war kurzweilig, schnell zu lesen und hatte genau den richtigen Humor. Die Geschichte hat aber dennoch das Potenzial mehr daraus zu machen. Manches war einfach zu kurz geraten. Ich empfehle das Buch Katzenfreunden und denjenigen, denen bei zwischenmenschlichen oder „zwischentierischen“ Geschichten ein Lächeln ins Gesicht gezaubert wird.

    Mehr
  • Leserunde zu "Pfote fürs Leben" von Caroline Messingfeld

    Pfote fürs Leben

    snowbell

    Liebe Tier- und Bücherfreunde, Liebe hat viele Gesichter - und manchmal hat Amor keine Flügel, sondern Schnurrhaare. Mit "Pfote fürs Leben" möchte ich euch auf den kommenden Valentinstag einstimmen und euch herzlich zu einer gemeinsamen Leserunde einladen. Mein heiterer Roman  lädt zum Lachen und Träumen ein, enthält aber auch eine kleine Prise Spannung. Wer von euch hat Lust, den schneeweißen Perserkater Snowbell vom Katzenkörbchen in die weite Welt zu begleiten und ihn auf der ganz wichtigen Mission Liebe zu unterstützen? Wo immer eine Katze sich niederlässt, wird das Glück sich einfinden. Davon ist zumindest Snowbell, ein schneeweißer Perserkater, überzeugt, der eine enge Beziehung zu seinem schüchternen Frauchen entwickelt, das sich ausgerechnet in einen coolen Harley Davidson Biker verliebt, der sie als seinen besten Kumpel betrachtet. Leider scheinen sich die Menschen auf den letzten Metern zum großen Glück im Wege zu stehen. Kann ein naiver kleiner Kater seinen liebsten Menschen helfen, die Pfote fürs Leben zu finden? Weitere Informationen über mich findet ihr auf www.carolinemessingfeld,jimdo.com. Unter allen Bewerbern verlose ich bis Dienstag, 14. Februar, 14 E-Books. Bitte gebt bei der Bewerbung an, ob ihr lieber die epub oder mobi - Version bekommen möchtet.  Ich freue mich schon darauf, mit euch über meinen Roman "Pfote fürs Leben" zu plaudern. Die Fortsetzung "Verliebt, verlobt, verkatert" ist vor wenigen Wochen bei Forever by Ullstein erschienen.Mit der Teilnahme an dieser Leserunde verpflichtet ihr euch, hier aktiv mitzumachen und eine Rezension zu verfassen. Vielen Dank für eure Unterstützung! Alles Liebe und Gute für euch! Caroline Messingfeld

    Mehr
    • 123
  • Snowbell

    Pfote fürs Leben

    funny1

    20. February 2017 um 08:29

    Um was geht es: Nelly holt sich in die Villa Katzenglück den kleinen weißen Perserkater Snowbell ins Haus, schnell wird klar er erobert nicht nur ihr Herz sondern auch das des neuen Nachbarn Ben. Der ist ein cooler Harley Davidson Biker er verdreht Nelly den Kopf doch zwischen den beiden entsteht eine art Freundschaft wird es den kleinen Kater gelingen die beiden zusammen zu bringen? Doch nicht nur das ist seine Aufgabe er will einen Mörder finden und trifft auf die hübsche Bluebell kann und wird sie Snowbell weiterhelfen?..... Meine Meinung: Ein toller Satz der Autorin: Liebe hat viele Gesichter und manchmal hat Amor keine Flügel, sondern Schnurrhaare. Der Schreibstil liest sich leicht und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin und man kommt schnell in die Geschichte. Snowbell hat von der ersten Sekunde an mein Herz erobert. Mir gefällt sehr gut das es auch Stellen gibt wo aus seiner Sicht geschrieben wird. Dieses Buch ist nicht nur spannend sondern hat auch die richtige Prise an Charme und Humor. An einigen Stellen konnte ich mich nicht mehr halten vor lachen. Mich hat das Buch sehr gut unterhalten und auch die Protagonisten sind super beschrieben, so das man sich die verschiedenen Charaktere sehr bildlich vorstellen kann. Von mir klare 5 Sterne. Fazit: Eine Geschichte über den kleinen Kater Snowbell der versucht Amor zu spielen. Wer selbst eine Katze zuhause hat, den wird so einiges bekannt vor kommen. Mich konnte die Geschichte total berühren und deshalb klare Weiterempfehlung von mir.

    Mehr
    • 2
  • Leichte Unterhaltung für zwischendurch

    Pfote fürs Leben

    Katzenauge

    19. February 2017 um 21:43

    Bei „Pfote fürs Leben“ von Caroline Messingfeld handelt es sich um einen unterhaltsamen Katzenroman. Der kleine Kater „Snowbell“ erlebt aufregende Abenteuer und spielt für sein Frauchen Joline Amor auf vier Pfoten. Das kätzische Verhalten wird sehr real und liebevoll dargestellt, so dass der Leser des Öfteren zum Schmunzeln gebracht wird. Auch die menschlichen Protagonisten erwecken Sympathie. Die Geschichte liest sich flüssig und bietet durch den lockeren Schreibstil kurzweilige Unterhaltung. An manchen Stellen wirkt die Handlung etwas konstruiert und unrealistisch, auch kleine Logikfehler sind enthalten, die aber bei einem Katzenroman vertretbar sind. An einigen Stellen, wunderte ich mich aufgrund der Handlungsweisen, ob Seiten fehlten, dies war aber nicht der Fall. Fazit: Dieser lustige Katzenroman sorgt, trotzt kleiner Schwächen, für nette und leichte Unterhaltung. Die perfekte Lektüre zum Entspannen, aufgrund der Seitenzahl auch ideal für zwischendurch. Ich vergebe 3,5 Sternchen. Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen, dies nimmt keinen Einfluss auf meine ehrliche Meinung.

    Mehr
  • Snowbell der kleine Kater

    Pfote fürs Leben

    Blintschik

    18. February 2017 um 23:47

    Das Buch handelt von dem kleinen Kater Snowbell. Wie er bei Joline einzieht und zusammen mit ihr, dem Biker Ben und der Katze Bluebell so einiges erlebt, erfährt man in der Geschichte. Die Geschichte wird aus der Sicht von Snowbell erzählt, was für viele witzige Stellen sorgt, da er seine eigene Art hat die Dinge zu sehen.  Die Personen waren mir zum Teil sehr sympatisch und zum anderen Teil eher weniger. Snowbell und der Nachbar Ben fand ich sehr interessant und auch sehr nett. Besonders Snowbell ist einfach nur niedlich und zum knuddeln. Joline dagegen fand ich etwas seltsam, da sie eher unfreundlich ist und starke Vorurteile gegen Biker hat und dann plötzlich wegen Ben total begeistert davon ist. Teilweise denkt sie sogar, dass Biker nicht lesen können, was ich etwas übertrieben fand. Bluebell ist eine etwas zickige Katze, jedoch sind die Neckereien zwischen ihr und Snowbell ganz witzig. Allgemein sind die Charaktere leider sehr oberflächig und man erfährt nur sehr wenig darüber wer sie wirklich sind und was sie fühlen. Die Handlung ist sehr schnell und springt von einem Moment zum anderen. Trotzdem finde ich die kurzen Kapitel gut. Ich bin da nur so durchgerast, weil sie wirklich schnell und einfach zu lesen sind. Der Krimiteil war eigentlich sehr nebensächlich und hat sich durch Zufall selbst gelöst, auch wenn man sich kurz fragt was dort passiert sein mag. Allgemein hat mich die Geschichte nicht wirklich umgehauen, auch wenn ich die Idee aus der Sicht der Katze zu erzählen super finde. Jedoch ging sie an keiner Stelle in die Tiefe, weder bei der Liebesgeschichte noch bei dem Krimifall, obwohl die Möglichkeit dazu bestand. Trotzdem ist das Buch angenehm zu lesen für Leute, die gerne eine lockere Geschichte für zwischendurch suchen.

    Mehr
  • Gegensätze ziehen sich an - das stimmt auch bei Katzen

    Pfote fürs Leben

    Ladybella911

    18. February 2017 um 00:13

    Snowbell ist ein kleiner niedlicher Perserkater und kommt von der Großstadt Köln ins beschauliche Lünen. Obwohl er nun von seiner Katzenfamilie getrennt ist, ist er dennoch zufrieden, denn sein neues Frauchen gefällt ihm sehr und sein neues Zuhause findet er noch besser. Da sein Frauchen allein lebt und er nun der einzige „Mann“ im Hause ist, ist ihm sofort klar: er muss sie beschützen, wenn notwendig sogar unter Einsatz seines eigenen Lebens. Es ist einfach nur bezaubernd beschrieben, wie Snowbell in seinem neuen Leben zurecht kommt, seine klugen und humorigen Kommentare zu den Menschen und ihren Eigenarten sind zutreffende kleine Seitenhiebe auf menschliche Verhaltensweisen. Dieses nette Katzenbuch und wie Snowbell das Leben entdeckt hat mich voll überzeugt, interessant, wie sich manche Dinge aus Sicht eines kleinen Katers entwickeln. Schön auch die Geschichte von Nelly, Snowbells Frauchen und Ben, einem Biker, nach dem Motto raue Schale weicher Kern. Auch seine kriminalistischen Fähigkeiten darf der kleine Kater schulen und findet auf diese Art und Weise seine beste Freundin und Lebensgefährtin, Bluebell. Ein Buch zum Wohlfühlen, zum Genießen, zum Abschalten. Auf jeden Fall lesenswert, bitte mehr davon.

    Mehr
  • Krimi und Lovestory, aus der Sicht einer Katze

    Pfote fürs Leben

    papaschluff

    17. February 2017 um 21:50

    Dies ist die Geschichte von Snowbell, einem kleine Kater, den man dabei beobachten darf, wie er seine Welt entdeckt. Er erzählt die Geschichte wie er seinem neuen Frauchen Nelly einzieht und wer dort das Kommando übernehmen wird. Das dies nicht ohne Stolpersteine geht, liegt auf der Hand. Erzählt wird auch die Geschichte von Nelly und Ben, einem Biker, der ins Nachbarhaus zieht und für Nelly und Snowbell zu einem Fels in der Brandung wird. Ein Freund, der immer mit Rat und Tat zur Seite steht. Nellys Vorurteile ihm gegenüber lösen sich schnell in Nichts auf. Das ist toll beschrieben. Und dann treffen sie auch noch auf einen Toten, den Nelly im Park beim Joggen vorfindet. Man darf aus Katzensicht erleben, wie die drei versuchen, diesen rätselhaften Todesfall aufzuklären. Wird es ihnen gelingen? Es ist eine Geschichte über Vertrauen, Zuneigung, Freundschaft und Liebe und Caroline Messingfeld erzählt diese mit wunderbarem Humor. So bieten die wenigen Seiten einiges zum schmunzeln und es war mal etwas ganz anderes ein Buch aus Katzenperspektive zu lesen. Es war witzig, spannend und fesselnd bis zum Schluss. Die Autorin schreibt modern, frisch und fliesend. Man kann die Geschichte wirklich in einem Ruck durchlesen. Ich war sehr neugierig auf dieses Buch und wurde nicht enttäuscht.

    Mehr
  • Rezension: "Pfote fürs Leben" von Caroline Messingfeld

    Pfote fürs Leben

    Anchesenamun

    30. December 2016 um 18:03

    3,5 von 5 Sternen Zum Inhalt Nelly hat von Männern die Schnauze voll. Der einzige Mann, der ihr noch ins Haus kommt, ist ihr neues Kätzchen Snowbell. Schnell erobert der weiße Perserkater nicht nur Nellys Herz, sondern auch das ihrer Freundinnen. Frech und neugierig erkundet Snowbell sein neues Reich, die schöne Altbauvilla, die er ganz allein mit Nelly bewohnt. Doch der Kater hat es nicht leicht mit seinen Nachbarn, denn Machokater Anton will ihm ans Fell, und die verwöhnte Bluebell nimmt ihn nicht ernst. Dann zieht in der gehobenen Nachbarschaft der coole Biker Ben ein, den der Kater gleich ins Herz schließt. Ben ist von Snowbells Frauchen ziemlich angetan, was aber nicht auf Gegenseitigkeit beruht. Ob es Snowbell gelingt, Nelly davon zu überzeugen, dass der neue Nachbar eigentlich gar nicht so übel ist, wie sie denkt? Meine Meinung Wie es oft bei Büchern aus Tiersicht der Fall ist, wird Snowbell sehr menschlich dargestellt. Er ist, v. a. hinsichtlich seines jungen Alters, sehr gebildet und kann sogar lesen. Das meiste hat er von seiner Mutter oder Nelly gelernt oder anderweitig aufgeschnappt. Seine Sicht der Dinge ist aber natürlich auch recht naiv, und (menschliche) Ironie oder Ähnliches ist ihm völlig fremd. Dies sorgt öfter für lustige Missverständnisse. Auch an Selbstbewusstsein mangelt es dem Rassekater nicht, der sich auf seine Herkunft so einiges einbildet. Frauchen Joline (Spitzname: Nelly) war mir leider nicht sonderlich sympathisch. Als Alleinerbin ihrer Patentante wohnt sie in einem großen Haus in einer noblen Gegend und ist ziemlich arrogant gegenüber Ben, den sie anfänglich völlig grundlos angiftet. Mit der Zeit wurde sie mir immerhin sympathischer. Ben hingegen ist von Anfang an recht liebenswürdig. Die Liebesgeschichte zwischen Ben und Nelly ist etwas oberflächlich und vorhersehbar. Man muss immerhin zu Gute halten, dass es nicht allzu schnell geht, bis sich die beiden kriegen. Und erstaunlicherweise liegt das Problem eher bei Ben als bei Nelly, was man nach dem ersten Kennenlernen nicht vermuten würde. Lustiger wird es da schon, wenn die Katzen aufeinander treffen. Snowbell und Bluebell sind beide verwöhnte Stubentiger, die sich erstmal zusammenraufen müssen. Dies sorgt für viele komische Momente. Neben der Liebesgeschichte gibt es auch noch einen kleinen "Kriminalfall", der aber so schnell und unausgereift abgehandelt wird, dass man ihn für meinen Geschmack gleich hätte weglassen können, da er für die Geschichte keinen Mehrwert hat. Die Todesfälle hätten auch ohne Verbrechen funktioniert. Der Schreibstil ist einfach gehalten, die Kapitel kurz, meist nur zwei bis drei Seiten lang. Teilweise wirkt die Geschichte episodenhaft erzählt. Dadurch liest sich das ohnehin recht dünne Buch sehr schnell und locker. "Pfote fürs Leben" ist ein Roman, den man schön zum Abschalten schmökern kann und der nicht viel vom Leser abverlangt. Ich habe leichte Unterhaltung erwartet und diese auch bekommen. Ich denke aber, dass hier noch viel Luft nach oben ist. Die im November erschienene Fortsetzung "Verliebt, verlobt, verkatert" ist deshalb bereits auf meiner Leseliste, da ich gerne wissen möchte, wie es mit Snowbell & Co. weitergeht und wie sich die Autorin weiterentwickelt.

    Mehr
  • Erstens kommt es anders... zweitens als man denkt

    Pfote fürs Leben

    golfgirl

    21. November 2016 um 17:57

    Der Roman "Pfote fürs Leben" ist eine gelungene Mischung aus Liebesroman und Krimi, in der ein schneeweißer Perserkater die Strippen zieht.  Er kommt zu einer sehr schüchternen Grundschullehrerin, die von Männern die Nase gestrichen voll hat, und verändert ihr Leben, in dem er Amor auf vier Pfoten spielt und sie mit einem coolen, aber bindungsunwilligen Harley Davidson Motorradfahrer bekannt macht. Ganz nebenbei lernt er noch eine leicht versnobte Katzendiva kennen, die das düstere Geheimnis ihres Frauchens hütet. Wie das Katzenpaar Bluebell und Snowbell hier einen Mordfall aufklären muss und nebenbei für das große Glück in der Liebe sorgt, ist nicht nur lustig, sondern geht wirklich ans Herz. Ein sehr gelungenes Buch, das mich etwas an Felidae erinnert hat. Ich empfehle es allen Lesern, die witzige Bücher im Stil von Kerstin Gier und anderen Autoren lieben.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks